Menü

Treffen

2020 treffen wir uns jeden zweiten und vierten Dienstag im Monat um 20:00 Uhr im Weltladen (Markt 7). Aktuelle Schwerpunktthemen: Freihandelsabkommen vrs. gerechter Welthandel, Verkehrswende und Digitalisierung. Aktuell finden die Treffen online statt, schreibt uns an marburg@attac.de, wenn ihr dabei sein wollt.

Verkehrswende Demo am Sa.12.12 um 11 Uhr

Das Bündnis „Kampagne Verkehrswende“ fordert gemeinsam mit der Gewerkschaft Verdi für Marburg die Stärkung des Nahverkehrs, bessere Arbeitsbedingungen für Beschäftigte in den Verkehrsbetrieben, Investitionen in Busse sowie den Ausbau der Infrastruktur für Fußgänger, Radverkehr und ÖPNV, um die Ansteckungsgefahr in Bussen und auf engen Fahrradwegen zu verringern, die Lebensqualität zu erhöhen, Klimaziele zu erreichen und einkommensschwache Haushalte in ihrer Mobilität und in der Teilhabe am öffentlichen Leben zu unterstützen.

Solidarität mit dem Widerstand im Dannenröder Wald

Wir, verschiedene Gruppen aus der Klimagerechtigkeitsbewegung, solidarisieren uns mit den Aktivist*innen im Dannenröder Wald, die sich für den Erhalt des Waldes einsetzen und fordern die verantwortlichen Entscheidungsträger*innen dazu auf, den Ausbau der Autobahn A49 aufzuhalten, um den Wald zu retten und und Wasser, Natur und Klima aktiv zu schützen. Wir fordern, dass die Klimakrise von allen entschlossen bekämpft wird und nicht diejenigen Menschen, die mit ihren Körpern für den Erhalt des Waldes und für Klimagerechtigkeit einstehen.

Wir appellieren an die STRABAG, an die schwarz-grüne Landesregierung Hessens, an Volker Bouffier als hessischen Ministerpräsidenten, an Tarek Al-Wazir als verantwortlichen hessischen Verkehrsminister, an den Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, an den Bundestag sowie an die Bundesregierung:

Der Dannenröder Wald und jeder andere Wald muss in Zeiten von Hitzesommern und Dürrejahren erhalten bleiben – beschließen Sie einen Baustopp für den Ausbau der A49.

Trinkwasser muss geschützt werden und darf nicht durch Verkehrsprojekte gefährdet sein – lassen Sie nicht zu, dass eine halbe Million Haushalte um Trinkwasser bangen müssen.

Halten Sie Ihre Versprechen und setzen Sie Sich für eine sozial-gerechte Mobilitätswende ein – fördern Sie einen kostenfreien ÖPNV statt neue Autobahnen.

Spielen Sie angesichts der Klimakrise nicht mit unser aller Zukunft!

Verkehrswende Aktionstag mit Fahrraddemo, Sa. 29.8. 11 Uhr Elisabeth - Blochmann Platz Marburg

An der Verkehrswendedemo durch die Stadt und über die Autobahn nahmen 300 Menschen Teil. 
Die Forderungen lauteten: 

- Schnelle Umsetzung des Klimaaktionsplans der Stadt
- Sofortige Sperrung „Am Grün“ sowie der Leopold-Lucas-Straße zu Abhol- und  
  Bringzeiten für Autoverkehr und Umwidmung der Wilhelmstraße zur
  Fahrradstraße.
- Engere Nahverkehrstaktung, 15 Min. für Innenstadtteile, 30 Min. für
  Außenstadtteile.
- Einführen von Tempo 30 in der gesamten Stadt Marburg als Verkehrsversuch 
  ab Januar 2021.
- Schrittweise Abschaffung der Nutzungsentgelte im ÖPNV bis 2025.
- Tempo 60 auf der Stadtautobahn
- Sofortiger Baustopp der A49 durch den Dannenröder Wald

Aktionstag "Menschenrechte schützen, Konzernklagen stoppen" am 12.10.

Im Konext des deutschlandweiten dezentralen Aktionstags "Menschenrechte schützen, Konzernklagen stoppen" projezierten Attacaktivist*innen Videos über Menschenrechtsverletzungen bei der Produktion von Gütern auf Hauswände am Marburger Marktplatz. Zusätzlich wurde Infomatierial verteilt und Unterschriften gesammelt.

Weitere Informationen und die Videoclips gibt es hier

Bundesweiter CETA Aktionstag 29.9.2018

Vor der Landtagswahl haben Aktivistinnen und Aktivisten vom Marburger Bündnis gegen TTIP den Protest gegen CETA und Co. deutlich gemacht. Weil CETA auch im Bundesrat bestätigt werden muss, hat die zukünftige Landesregierung Einfluss auf die Verabschiedung des Abkommens.

An der Schlossmauer wurde ein großes Transparent mit der Aufschrift „STOPPT CETA“ angebracht. Das Banner war von vielen Orten der Stadt lesbar und erregte viel Aufmerksamkeit. Vor Ort klärten die Aktivistinnen und Aktivisten über die Probleme von CETA auf, verteileten Infomaterial und sammelten Unterschriften an die Kandidatinnen und Kandidaten aus Marburg für den Hessischen Landtag. Durch eine Unterschriftensammlung und die Verteilung von Flyern am Aktionstag soll den Kandidatinnen und Kandidaten des Wahlkreises der Wunsch vieler Wählerinnen und Wäher nach einer Ablehnung von CETA verdeutlicht werden.

Bereits vorher hat das Marburger Bündnis gegen TTIP die Kandidatinnen und Kandidaten des Wahlkreises angeschrieben und sie um eine Stellungnahme zur Ratifizierung von CETA durch die Hessische Landesregierung gebeten. Hier die Kurzzusammenfassung der Antworten

 

Dirk Bamberger (CDU)Befürwortet CETA
Lisa Freitag (FDP)Befürwortet CETA
Handan Özgüven (SPD)

Befürwortet CETA, weil in den Verhandlungen wesentliche Verbesserungen erreicht worden seien.

Angela Dorn (Grüne)Will die Klärung offener Fragen durch Gerichte abwarten und hält CETA momentan nicht zustimmungsfähig.
Jan Schalauske (LINKE)Lehnt CETA ab.

 

Globalisierung gerecht gestalten: Eine andere Welt ist möglich!

Attac Marburg ist ein Teil von Attac Deutschland und Attac International. Wir organisieren Aufklärung und Bildung, um Zusammenhänge zu durchschauen und handlungsfähig zu werden. Wir möchten allen die Möglichkeit geben, sich auch zu komplexen weltwirtschaftlichen Themen eine Meinung zu bilden und sich bei Attac einbringen zu können. Wir mobilisieren zu Aktionen, ob bei internationalen Protesten oder vor der Haustür, um Aufmerksamkeit zu wecken und Protest sichtbar zu machen - für unsere Vision einer gerechten Weltordnung, getragen von internationaler Solidarität! Wir wollen Globalisierung gerecht und demokratisch (mit-)gestalten! Hier in Marburg haben wir im Laufe der Zeit zu einer Vielzahl von Themen gearbeitet und Aktionen durchgeführt. Grundlage unserer Arbeit ist die Frankfurter Erklärung - dort steht, wofür wir eintreten.

Eine andere Welt ist möglich!