Menü

12.6.2021: Kulturlandschaftsspaziergang von Ottmarsheimer Höhe über Benzäcker nach Mundelsheim

An einem sommerlichen Nachmittag fuhren wir mit dem Bus 568 vom Bahnhof Besigheim rauf zum Gewerbegebiet Ottmarsheimer Höhe, um zu einer Ortsbegehung ganz anderer, nicht-politischen Art zu starten. Als Gruppe aus Attac Besigheim und Zukunftswerkstatt Besigheim ließen wir uns von Landschaftskennerin Katrin Held auf einer Wanderung von dem Gewerbegebiet über die Benzäcker Kultur, Natur und Landschaft zeigen. Auch bekamen wir einige Geschichten und Hintergründe zu hören. Eine landschaftskulturelle Wanderung eben, um mit Sinnen die Landschaft aufzunehmen.

Erste Station war der römische Gutshof am Rande des interkommunalen Gewerbegebiets. Weiter ging es zum Mithräum. An Feldern vorbei, Blicke in das Neckartal mit den Flussschleifen, kamen wir zu den Weinbergen. Rosen als Anzeiger der Vitalitätsbedingungen am Kopf der Rebenzeilen.

Im zur Überbauung vorgesehenen Gebiet Benzäcker überraschten die Felder mit gut im Saft stehender Gerste. Der Gedanke drängte sich auf, mit den Gewerbebauten gibt's kein Bier. Denn in der Tat müssen irgendwo die Rohstoffe für Brot, Bier und andere Getreideprodukte herkommen. Hier sind die Mühlen vor Ort, hier sind die guten Böden der gemäßigten Breiten. Der Blick über die wogenden Getreidefelder, der nahe Wald, Baumstreifen lassen den Autobahnzubringer in der Senke vergessen und geben ein reichhaltiges Bild.

Den Abschluss machte eine Führung des Weinbaumuseum Mundelsheim und Kostprobe von "Weiß" und "Rot" unter der Linde.

Diese war eine gelungene Veranstaltung, auch mit Teilnehmenden außerhalb unserer Organisationen. Mit guten Gesprächen, Erbauung und ermutigende Erfahrung sich für dieses Gebiet einzusetzen.

Es folgt ein Album, danach der Pressespiegel

Start im Gewerbegebiet Ottmarsheimer Höhe, hier Lila Logistik
Zeugen ehemaliger Flur: Obstbaum vor Gewerbebau
Am römischen Gutshof am Rande des Gewerbegebiets Ottmarsheimer Höhe. Katrin Held erzählt aus der Geschichte.
Ebenfalls im Zuge der Erschließung Ottmarsheimer Höhe freigelegt wurde ein Mithräum, ein Tempel des Mithras-Kultes aus dem 3. Jahrhundert. In der Anlage stehen Kopien der Altäre Sol und Luna.
Blick über die sich anschließende Landschaft mit Feldern und Neckartal
Die Benzäcker, unweit des Weges oberhalb der Weinwege
Die Gruppe aus Attac und Zukunftswerkstatt Besigheim schaut beim lanschaftskulturellen Spaziergang auf die Benzäcker
Nun an den Benzäckern
Reifende Gerste. "Ohne Acker kein Bier"
Für das Auge und Seele ein weiter Blick über wogendes Getreide.
Der Autobahnanschluss verschwindet hinter Böschungen und ist kaum wahrnehmbar
Wanderzeichen zur Wegweisung an den Benzäckern vorbei in den Pfahlhofwald
Auf dem Weg nach Mundelsheim mit Blick auf die Weinlage Käsberg
Wo über Felder abwertend als "nur Acker" und "intensive Landwirtschaft", also bebaubar gesprochen wird, wird nebenan das Grün unter den Weinreben "verbrannt", also mit Glyphosat weggespritzt. Beide Nutzungen geben jedoch mit Böden und nicht bebaute Flächen ihren Wert für die Natur. Eine weniger intensive, besser ökologische Bewirtschaftung ist möglich.
Am Weinbaumuseum in der Stiftsscheuer Mundelsheim
Kleine Weinverkostung mit Picknick unter der Linde.

Bericht des Neckarenzboten 14.6.2021