Menü

Der IKEA-Steuervermeidungsdschungel

IKEA hat angekündigt, in Wetzlar 2016 eine neue Filiale zu eröffnen. Alles jubelt, sogar die Stadtoberen.

So sehr die Mehrheit der Bevölkerung in Wetzlar, im Lahn-Dill-Kreis und benachbarten Kreisen die Ansiedlung von IKEA begrüßt, so sehr möchte attac Lahn-Dill auf die andere unsympathische, a-soziale Seite des Systems IKEA aufmerksam machen. Es besteht seitens der Medien, der Wissenschaft und Steuerfachexperten die einheitliche bzw. überwiegende Meinung, daß IKEA gern die Infrastrukur in Anspruch nimmt, aber seinen sozialen und wirtschaftlichen Pflichten gar nicht, nur ungern, teilweise und/oder nur auf politischen Druck nachkommt. Dies gilt ebenso für die Forderungen der Betriebsräte und der Gewerkschaft ver.di nach Einhaltung gesetzlich und tariflicher Normen. Auch die verkehrliche Belastung und die Luftverschmutzung bei 1,5 Mio. geschätzten Möbelhaus-Kunden lässt ohne Schutzmaßnahmen nichts Gutes ahnen. Der Handel in Mittelhessen muß sich vor weiterem Kannibalismus wappnen. Wir bitten und fordern Regierungspräsidium Gießen und die Stadt Wetzlar nachdrücklich auf, in Gesprächen, die Chance zu nutzen, "Pflöcke zu setzen" im Sinne einer Korrektur der bisher oft rücksichtslosen Unternehmenspolitik.

ATTAC Lahn-Dill hofft auf die Zusammenarbeit vieler Interessensverbände und Bürgergruppen der Stadt Wetzlar bei der kritischen Begleitung der Ansiedlung in den nächsten 3 Jahren. Transparenz und Bürgerbeteiligung dürfen kein Lippenbekenntnis sein.

Der etwas andere IKEA-Katalog

attac Lahn-Dill hat da noch ein paar Fragen zur möglichen Ansiedlung von IKEA in Wetzlar

Am 12. April gab es bundesweit mehrere Aktionen, die über die IKEA-Steuerpraktiken aufklären.

 

Hier in Wetzlar fand der Flyer über die Steuerprakiken großes Interesse:

(Zum Download links auf das Bilf klicken)

 

 

 

 

 

attac Lahn-Dill fordert den "Elch-Test" für Ikea

Bist Du noch nach­hal­tig oder mogelst Du schon?

Hier ein interessanter Bericht aus dem Mittelhessenblog (Bitte auf Bild klicken).

IKEA Infostand am 05.07.14 auf dem Eisenmarkt

Attac Aktivist Ingo Beckfeld und Thomas Künzer waren ziemlich angetan, wie
die Bundestagsabgeordnete Kordula Schulz-Asche (Bündnis 90 - DIE GRÜNEN) aus
Eschborn sich spontan in die Unterschriftsliste eintrug.

Die Unterzeichner treten für eine Ikea-Ansiedlung mit Auflagen ein. Es darf keinen billigen
Schlußverkauf städt. Interesses an Ikea geben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Impressionen
Das Attac - Team Lahn-Dill nimmt den Eisenmarkt einGruppenbild mit Dame
Die Vier von der "Ikea-Zankstelle": Ingo, Reiner, Thomas, Nette.

Das Attac-Team Lahn-Dill Reiner Kuntzsch, Thomas Künzer, Nette Rudert und
Ingo Beckfeld -  kurz vor dem Countdown, um ins Bürgergespräch zu starten. 

 

 

attac-Aktion am Domplatz 05.04.14