Menü

ATTAC UNTERE SAAR

Attac Untere Saar wurde von Attac-Mitgliedern der Region Merzig-Dillingen-Saarlouis im März 2005 in Saarlouis gegründet. Regelmäßige Treffen waren in letzter Zeit wegen Coronamaßnahmen leider nicht möglich und wir hoffen sehr, dass wir die monatlichen Treffen bald wieder aufnehmen können.

Bei Interesse bitte anfragen: bohrerulysses@gmx.de oder irehim@gmx.de

Der Widerstand gegen die zahlreichen negativen Auswirkungen der Globalisierung ist unser Hauptanliegen. Die Weitergabe von unabhängigen Informationen ist uns wichtig, sowie das Zusammenführen von Menschen, die sich im Sinn von ATTAC gegen die globalen Fehlentwicklungen wenden. Internationaler Rundbrief der Attac-Bewegung: "Sand im Getriebe" Link

Frieden ist nicht alles, aber alles ist nichts ohne Frieden.  Willy Brandt

Die Regionalgruppe Untere Saar unterstützt die Attac AG Globalisierung und Krieg

Krieg ist kein Mittel zur Lösung von Konflikten. Krieg und Gewalt widersprechen dem Selbstverständnis von Attac - das sich für eine friedliche Gestaltung der Globalisierung einsetzt. Die Arbeitsgruppe "Globalisierung und Krieg" versteht sich als Netzwerk für Aktivisten und regionale Gruppen, die sich kritisch mit dem Zusammenhang von neo-liberaler Globalisierung und Krieg befassen, Aufklärung über Kriegsursachen betreiben, sowie Aktionen initiieren und organisieren zur Abwehr von Krieg und Gewalt.

AG-Seite: Link  -  Veranstaltungshinweise: Link  - Newsletter v. 15.06.22  LINK


Die Erd-Charta

Was ist die Erd-Charta? Link   Text der Erd-Charta: Link


Der Weltklimarat warnt vor verheerenden, irreversiblen Folgen unseres Krieges gegen die Natur und das Klima

"Kurs Klimakatastrophe":    LINK


Aufruf zum bundesweiten dezentralen Aktionstag am 1. Oktober 2022

https://verhandeln-statt-schiessen.de/wp-content/uploads/2022/09/Aufruf_Aktionstag_1-Oktober-2.pdf

! DER AUFRUF: LINK   Aufruf unterzeichnen: LINK  

Keinen Euro für Krieg und Zerstörung! Statt dessen Milliarden für eine soziale, gerechte und ökologische Friedenspolitik! Stoppt den Krieg! Verhandeln statt Schießen!    Webseite: verhandeln-statt-schiessen.de

Saarbrücken: Kundgebung am 1.10. vomFriedensNetz Saar: LINK

Hamburg: Frieden! Abrüstung! Keinen Wirtschaftskrieg!  Reiner Braun redet : www.youtube.com/watch

Mitglieder von Attac Untere Saar und Aufstehen werden am 3. Oktober in Baden Baden demonstrieren.

Dezentraler bundesweiter Aktionstag mit vielen Veranstaltung (u.a.) in Bremen, Berlin, Hamburg, Stuttgart, München, Frankfurt, Köln und viele weitere Städten und Orten (Hinweis: Aus der geplanten Demo am 1. Oktober in Berlin ist ein dezentraler Aktionstag geworden) Terminauskopplung dazu: siehe hier

 Initiative „Nie wieder Krieg!“      LINK


AUFRUF: 2. Friedensmarsch in Baden-Baden am 3. Oktober 2022 https://ag1bb.wordpress.com/

Unsere Regierung trifft als Reaktion auf den Ukraine-Krieg Maßnahmen, die unser aller Zukunft massiv gefährden. LINK zum  Aufruf

"Wege zum Frieden" Tagung am 23. und 24. September 2022 in Frankfurt Tagung der BAG Globalisierung und Krieg

Podium 23.09.2022
vergrößern=anklicken
Seminar am 24.09.2022
Fotos: Irene Himbert

Vergesst Julian Assange nicht!

Assange Update: Verteidigung reicht ausgereifte Berufungsbegründung gegen US-Regierung ein:LINK

Aktionsseite: LINK


Der „Schwarze Fels“ - BlackRock Konferenz am 16.-17. September 2022

Wie BlackRock & Co. Umwelt, Arbeit, Rente bedrohen Rote Linien dagegen und innovative Konzepte - Flyer

Die Konferenz schließt an das „Blackrock-Tribunal“ im September 2020 an. Sie soll weiterhin zur öffentlichen Information über die größten Vermögensverwalter der Welt und ihre Beherrschung von Wirtschaft und Politik beitragen. Mehr dazu:  LINK


Globaler Klimastreik am 23. September 2022

Informationen und Termine zu den Protestaktionen: LINK   Klimakiller Militär: Broschüre (PDF)


Aufrufe und Petitionen unterstützen

https://friedensratschlag.de/2022/08/friedensoekologischer-appell/

Appell an die Bundesregierung, Schaden von der Bevölkerung abzuwenden

Unterschrift per Petition: https://chng.it/yJcd5CM28W


Appell von Friedensbewegten an die Bundesregierung

Appell von Friedensbewegten an die Bundesregierung, Schaden von der Bevölkerung abzuwenden

Wir fordern von der Bundesregierung das Ende des Wirtschaftskrieges, der Hochrüstung und des Zustroms von immer mehr Waffen in Kriegsgebiete!  LINK


Kauf von F-35 Kampfjets verhindern

Die Kampfjet-​Beschaffung (Atombomber) muss dringend auf massiven Protest stoßen.

Die Zeit eilt! LINK   Offener Brief von "ethecon" zum Kauf von F-35 Kampfjets: LINK  und Unterschriftlisten zum Ausdrucken: LINK  Bericht v. Greenpeace:  LINK     


1. September - Antikriegstag 2022

Antikriegstag in Saarlouis
Anklicken=vergrößern
Fotos: Irene Himbert
Antikriegstag (DGB) in Völklingen

Zeitung gegen den Krieg + Friedensjournal


"Atomkriegsmanöver 2022 absagen!" Demo und Aktion am 22. Oktober in Nörvenich

Aktionsaufruf zur Demonstration und Aktion am 22. Oktober 2022 in Nörvenich  LINK

Demonstrieren wir gemeinsam gegen Atomkriegsmanöver und für eine Welt ohne Atomwaffen!

Aufrufende Organisationen: "Büchel ist überall! atomwaffenfrei.jetzt", DFG-VK Landesverband NRW, DFG-VK Gruppe Köln, FriedensGruppe Düren

Unterzeichnende Organisationen: Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF), Friedensgruppe Daun, IPPNW Münster [Liste wird fortlaufend ergänzt]


Gegen Atombomben - in Büchel und überall https://buechel-atombombenfrei.jimdofree.com/

Aktionskalender 2022. In diesem Jahr verstärken wir unseren Protest!

Gegen Atombomben - in Büchel und überall!  LINK


Hiroshima Gedenktag am 6. August

Fotos: Irene
anklicken=vergrößern

Infostand in Saarlouis   LINK   Die Opfer mahnen: LINK


Hintergründe und Lösungsperspektiven des Ukraine-Krieges Positionspapier Juni 2022

Der Krieg in der Ukraine und wir, ein Vortrag mit Klaus Hartmann:  LINK 

Bundesausschuss Friedensratschlag, ein ausführliches Positionspapier zu Hintergründen und Lösungsperspektiven des Ukraine-KriegesPDF-Link

Waffenstillstand und Frieden für die Ukraine, eine Sammlung bestehender Vorschläge und möglicher Schritte, den Krieg in der Ukraine durch Diplomatie statt durch Waffen zu beenden von IPPNW: PDF-Link

Umfassende Informationen: LINK


Kulturwerkstatt Beckingen - Friedensinitiative Untere Saar

Webseite:  www.Kulturwerkstatt-Beckingen.de     Info und Veranstaltungen: LINK


"Wir zahlen nicht für eure Kriege" Demo am 2. Juli in Berlin


Stopp Air Base Ramstein Aktionswoche 2022

 Stopp Air Base Ramstein Aktionswoche vom 19. – 26. Juni 2022 LINK

Aktueller Bericht SR mit Video vom 19.06.2022: LINK

Bericht  (engl.):  LINK

 

Auftakt am 19. Juni
Fotos: Schwarz/Bohrer
anklicken=vergrößern
Impressionen der Demo/Kundgebung am 25. Juni von der Regionalgruppe aus Würzburg: LINK

Friedenscamp und Demo

Fotos: Irene
anklicken=vergrößern

"Ohne NATO leben - Ideen zum Frieden" Kongress (Hybrid) am 21.05.2022 in Berlin

Flyer + Programm:   LINK

Infos mit Rückblick: LINK 

Video-Beiträge von O. Lafontaine, E. Drewermann, N. Peach: LINK


Europäisches Referendum

Europäisches Referendum über den Ukraine-Krieg: Wie viele Europäer:innen wollen Krieg, Aufrüstung und Atommacht?

LINK   Artikel/Pressenza: Link

Europe for Peace  www.europeforpeace.eu


Ostermärsche 2022

Ukraine-Krieg - Verhandeln statt Schießen! LINK

 

Ostermarsch in Saarbrücken am Samstag, 16. April 2022 Fotos: Irene Himbert
anklicken=vergrößern

 

Friedensnetz Saar : „Nein zu Waffenlieferungen“  (mit Bildergalerie)  LINK:  saarbruecker-zeitung.de

Abschlussrede von Peter Tiefenbrunner: LINK


1. Beckinger Ostermarsch am Sonntag, 17. April
anklicken=vergrößern
Fotos: Irene Himbert

Kulturwerkstatt Beckingen - Friedensinitiative Untere Saar    LINK


Ostermarsch in Büchel am Montag, 18. April
vergrößern=anklicken
Fotos: Hans-Hermann Bohrer

Bericht vom SWR: LINK


Klimakiller Militär

Broschüre: LINK

IMI-Studie (Informationsstelle Militarisierung)  LINK

Informationsdienst Umwelt u. Militär (von Karl-Heinz Peil)  LINK


17 Ziele für nachhaltige Entwicklung

Die Agenda 2030 mit ihren 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) ist ein globaler Plan zur Förderung nachhaltigen Friedens und Wohlstands und zum Schutz unseres Planeten. Seit 2016 arbeiten alle Länder daran, diese gemeinsame Vision zur Bekämpfung der Armut und Reduzierung von Ungleichheiten in nationale Entwicklungspläne zu überführen. Dabei ist es besonders wichtig, sich den Bedürfnissen und Prioritäten der schwächsten Bevölkerungsgruppen und Länder anzunehmen - denn nur wenn niemand zurückgelassen wird, können die 17 Ziele bis 2030 erreicht werden.LINK


Forum Umwelt & Entwicklung https://www.forumue.de/ueber-uns/

https://www.forumue.de/ueber-uns/
Megafusion stoppen – Konzernmacht begrenzen!

Immer mehr Märkte werden von wenigen Konzernen dominiert. Die Marktkonzentration nimmt in Deutschland und Europa zu. Übermächtige Konzerne wie Amazon, Bayer oder BlackRock bestimmen unsere Wirtschaft. Sie können verbindliche Regeln für Unternehmen zum Gesundheits-, Umwelt- und Klimaschutz sowie existenzsichernde Mindestlöhne, Mitbestimmungs- und Arbeitnehmerrechte oftmals behindern. Ihre Marktmacht erleichtert es ihnen, Kosten und Risiken auf ihre Lieferanten, Erzeuger*innen und Arbeitnehmer*innen und letzten Endes auf die Gesellschaft abzuwälzen. Link


WER HAT, DER GIBT

Attac Projektgruppe "Soziale Frage"

Einladung zur Mitarbeit

Die PG Soziale Frage geht davon aus, dass für die erforderliche sozial-ökologische Transformation gesellschaftlichen Lebens  die Lösung der sozialen Frage national wie international eine wesentliche Rolle spielen soll. Nur mit einer sozialen Absicherung des individuellen Lebens über öffentliche Infrastrukturen und über solidarische Sorge-Beziehungen kann es gelingen, einer drohenden Klimakatastrophe, dem Ressourcenraubbau und der fortschreitenden Umweltzerstörung wirksam gegenzusteuern. Für die Transformation zu einer nachhaltigen ökologischen Lebensweise sind ein solidarischer Sozialstaat und in weltweiter Perspektive globale soziale Rechte unabdingbar.

In einem Prozess echter gesellschaftlicher Demokratisierung, einem "Green New Deal von unten" gegen die Alternativlosigkeit "von oben", sind hier alle Menschen einzubeziehen und mitzunehmen. Die PG Soziale Frage versteht sich als Koordinationsgruppe von Attac-Aktiven aus den Regionalgruppen und ist aktions- und bewegungsorientiert. Sie will die Aktivitäten der Regionalgruppen in der sozialen Frage zusammenführen und Impulse für öffentliche Aktionen und die Bündnisarbeit vor Ort setzen. Hierzu will sie das Medium der Online-Meetings einsetzen, da diese sich zu der Koordination als sehr vorteilhaft erwiesen hat. Bei einem begrenzten individuellen Zeitrahmen für die politische Arbeit vieler Attac-Aktiver lässt sich so ein wirksamer und motivierender Austausch über die politischen Aktivitäten vor Ort organisieren. Flyer zum Ausdrucken u. Verteilen: Link

Die PG Soziale Frage lädt Attac-Aktive aus den Regionalgruppen zum Mitmachen ein.  Link   

Aufruf: Soforthilfe für die Armen Gemeinsamer Aufruf von Spitzenvertreter*innen 36 bundesweiter Gewerkschaften und Verbände vom 25.01.2021

Die Covid-19-Pandemie mit all ihren wirtschaftlichen und sozialen Folgen ist eine Herausforderung für die gesamte Gesellschaft. Sie lässt niemanden unberührt, und wir werden sie nur dann erfolgreich bewältigen, wenn wir gemeinsam füreinander einstehen. Solidarität ist das Gebot der Stunde - besonders gegenüber jenen Menschen, die ohnehin zu den Ärmsten in dieser Gesellschaft zu zählen sind.Link

Armutsbericht: Corona macht Arme noch ärmer: Link


Kein Profit durch die Pandemie

COVID-19 breitet sich aus wie ein Lauffeuer. Lösungen müssen noch schneller gefunden werden. Niemand ist sicher, bis jeder Zugang zu sicheren und wirksamen Behandlungen und Impfstoffen hat.

Europäische Bürgerinitiative, um sicherzustellen, dass die Europäische Kommission alles in ihrer Macht Stehende tut, um Impfstoffe und Behandlungen zur Bekämpfung der Pandemie zu einem globalen öffentlichen Gut zu machen, das für jeden frei zugänglich ist. Link


Whistleblower schützen!

Campaigns4Whistleblowers  Link

Freiheit für Julian Assange, Chelsea Manning und Edward Snowden!


WELTSOZIALFORUM 2021

Letzte Januarwoche 2021     Video

Organisationen und soziale Bewegungen auf der ganzen Welt sind eingeladen, die nächste Ausgabe des Weltsozialforums zusammenzustellen und an seinen Aktivitäten teilzunehmen, die in der letzten Januarwoche 2021 stattfinden werden, im Wesentlichen virtuell. Aktionsseite Link



Petition gegen Atomwaffen unterzeichnen

Petition Atomwaffen ächten: Link und mehr Info: Link

Greenpeace: US-Jets würden rund acht Milliarden Euro kosten: Link


Alle Dörfer bleiben!

Braunkohletagebau Garzweiler

Für Menschen in mehr als einem Dutzend Dörfern steht ihre Zukunft auf der Kippe. Häuser, Kirchen, Wälder und fruchtbares Ackerland sollen Braunkohle-Tagebauen weichen. Dabei ist klar: die Energieerzeugung ist auch erneuerbar möglich und ein Kohleausstieg unbedingt notwendig, um die 1,5°C-Grenze noch einzuhalten. Einzig für die Wirtschaftsinteressen der großen Energiekonzerne RWE, LEAG und MIBRAG, die die Tagebaue in den drei deutschen Braunkohlerevieren betreiben, sollen die Dörfer zerstört werden und weitere 1.500 Menschen ihr Zuhause verlieren. Mehr dazu: Link

Attac ruft zur Unterstützung der Proteste im Rheinland auf: Link


Infos zu Klima, Umwelt und Krieg

Webseite der Attac AG Globalisierung und Krieg: Link

Jetzt unterzeichnen: Bundestagsbeschluss zum Abzug der Atomwaffen aus Deutschland endlich umsetzen! Petition

Atomwaffen: IMI-Link  IPPNW-Link  Pandemie der Militärausgaben: Link

Klima: Neustart mit grünem Konjunkturprogramm Link

"Abrüsten statt Aufrüsten"

https://abruesten.jetzt/

Die Friedensbewegung fordert Abrüstung für eine sozial-ökologische Transformation

Am 5. Dezember ist ein dezentraler Aktionstag für Abrüstung und eine neue Entspannungspolitik in Vorbereitung. Was ist geplant und wer macht mit?

Der Arbeitsausschuss der Initiative »abrüsten statt aufrüsten« hat die Friedensbewegung aufgerufen, bundesweit und dezentral an möglichst vielen Orten gegen die weitere Steigerung der Rüstungsausgaben zu protestieren. Die abschließenden Haushaltsberatungen im Bundestag in der Woche vom 7. bis 12. Dezember dürfen nicht ohne Protest hingenommen werden. Durch die Zusammenarbeit von Bundesausschuss Friedensratschlag, BUNDjugend, dem Deutscher Kulturrat, von DGB, Fridays for Future, Greenpeace, IG Metall, International Peace Bureau, den Naturfreunden, dem Netzwerk Friedenskooperative, Verdi und der Welthungerhilfe gibt es gute Chancen, die Friedensbewegung erfolgreich voranzubringen. Wir wollen auch für das Wahljahr 2021 konkrete Aktivitäten für Frieden, Entspannung und gegen eine weitere Militarisierung der europäischen Politik entwickeln.

FRANKFURTER APPELL 2020  Link


"FaktenCheck Europa"

EUROPA verändern: PDF