Menü

ATTAC UNTERE SAAR

Attac Untere Saar wurde von Attac-Mitgliedern der Region Merzig-Dillingen-Saarlouis im März 2005 in Saarlouis gegründet.

Bei Interesse bitte anfragen: bohrerulysses@gmx.de oder irehim@gmx.de

Der Widerstand gegen die zahlreichen negativen Auswirkungen der Globalisierung ist unser Hauptanliegen. Die Weitergabe von unabhängigen Informationen ist uns wichtig, sowie das Zusammenführen von Menschen, die sich im Sinn von ATTAC gegen die globalen Fehlentwicklungen wenden. Internationaler Rundbrief der Attac-Bewegung: "Sand im Getriebe" Link

Frieden ist nicht alles, aber alles ist nichts ohne Frieden.  Willy Brandt

Die Regionalgruppe Untere Saar unterstützt die Attac AG Globalisierung und Krieg

Krieg ist kein Mittel zur Lösung von Konflikten. Krieg und Gewalt widersprechen dem Selbstverständnis von Attac - das sich für eine friedliche Gestaltung der Globalisierung einsetzt. Die Arbeitsgruppe "Globalisierung und Krieg" versteht sich als Netzwerk für Aktivisten und regionale Gruppen, die sich kritisch mit dem Zusammenhang von neo-liberaler Globalisierung und Krieg befassen, Aufklärung über Kriegsursachen betreiben, sowie Aktionen initiieren und organisieren zur Abwehr von Krieg und Gewalt.   AG-Seite: Link  -  Veranstaltungen: Link  - AG-Newsletter: Link  - Stellungnahmen: LINK

Zusammenfassung: Aufzeichnungen/Videos von Veranstaltungen, Vorträgen und Webinaren

Eine umfangreiche Zusammenstellung von der AG Globalisierung und Krieg:  LINK


Die Erd-Charta

Was ist die Erd-Charta? Link   Text der Erd-Charta: Link


Der Weltklimarat warnt vor verheerenden, irreversiblen Folgen unseres Krieges gegen die Natur und das Klima

"Kurs Klimakatastrophe":    LINK


Filmvorführung zu Julian Assange - "ITHAKA" am 1. und 2. Februar in Saarbrücken ITHAKA

vergrößern = anklicken
1. Feb. nach dem Film in Saarbrücken

Veranstaltung der Rosa Luxemburg Stiftung Saar - Mehr dazu:  LINK

am 1. und 2. Februar 2023  im Kino Achteinhalb, Nauwieserstraße 19 in 66111 Saarbrücken um 19 Uhr  LINK

Nach der Filmvorführung am 1. Februar hatte sich der Vater von Julian Assange zugeschaltet  (s. Foto)

Aktionsseite zu Assange: LINK    Dokumentarfilm "Ithaka" in Deutschland: LINK


"USA und China" Onlineveranstaltung am 10. Februar

vergrößern=anklicken

Der Kampf zwischen den USA und China um die Hegemonie in der Welt


Vortrag und Diskussion mit Renate Dillmann
Freitag, 10. Februar 2023 18 bis 20 Uhr

Online-Veranstaltung (BBB) unter vk.attac.de/b/att-opp-qwm-dra

Veranstaltung der bundesweiten Attac-AG Globalisierung und Krieg
www.attac-netzwerk.de/ag-globalisierung-und-krieg
V.i.S.d.P.: Martina Jäger, für ATTAC BAG G&K
Wer über Telefon teilnehmen will, bitte schreiben an: martinajaeger@posteo.de


Protest gegen die NATO-Sicherheitskonferenz in München am 18. Februar Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz

Aufruf zu Protesten gegen die NATO-Sicherheitskonferenz in München: LINK

Verhandeln statt Schießen – Abrüsten statt Aufrüsten  Münchner Friedenskonferenz 2023: LINK

Geht mit uns auf die Straße (am 18. Februar 2023, ab 13:00 Uhr auf dem Stachus) für Abrüstung und gegen Kriegsvorbereitung, für weltweite soziale Gerechtigkeit, für Solidarität mit den Flüchtenden und für einen demokratischen, sozialen und ökologischen Umbau der Gesellschaft. Werdet Unterstützer und unterzeichnet unseren Aufruf!

Einige Mitglieder von Untere Saar fahren am 18. Februar mit der Bahn zur Demo nach München:

Saarbrücken Hbf. ab 8.27 Uhr, München Hbf. an 12.57 Uhr ohne Umsteigen; Rückfahrt München Hbf. ab 18.47 Uhr, Saarbrücken an 23.29 Uhr mit Umsteigen in Mannheim. Es kann auch in Homburg (Saar) zu- bzw. ausgestiegen werden (um 8.49 Uhr bzw. um 23.05 Uhr). Interessenten an einer Mitfahrt im Zug können sich per Mail oder Telefon (0160 97082719) wegen Rückfrabgen melden.


Wie kann der Ukraine-Krieg gestoppt werden? Friedensjournal

Friedensjournal  Ausgabe  Jan. - Feb. 2023/Nr. 1  : LINK

Frieden! Die Erde hat den Krieg satt  - Plakat für eine “Zeitenwende”  LINK

Das Künstlerkollektiv „Grapus“ ist im Zuge von ’68 in Paris entstanden. „Changer le monde“ war das Motto des Kollektivs: Die Welt ändern. Für eine Welt des Friedens, der Freundschaft zwischen den Völkern und für internationale Abrüstung.
Die noch lebenden Graphiker des Kunstlerkollektivs “Grapus”, Jean-Paul Bachollet, Gerard-Paris Clavel, Alex Jordan und François Miehe, stellen der Friedensbewegung ein Plakat zur Verfügung, das den Nerv der Zeit trifft.
Das Plakat soll an möglichst vielen Stellen aufhängt werden und ein Kontra zur Aufrüstungsspirale bilden. 

Weitere Infos: Kulturwerkstatt Beckingen - dahemm.de/plakataktion_grapus/


Atomwaffen sind seit dem 22. Januar 2021 verboten!

Aktion in Hamburg
vergrößern = anklicken

Atomwaffen sind verboten!   LINK

Der UN-Vertrag zum Verbot von Atomwaffen (AVV) ist am 22. Januar 2021 in Kraft getreten. Zwei Jahre später gibt es fast 70 Vertragsstaaten. Am 22. Januar 2023 feiern wir deutschlandweit mit vielen Aktionen das Bestehen des Atomwaffenverbotsvertrags. Die erste AVV-Staatenkonferenz wurde vom 21.-23. Juni 2022 in Wien abgehalten, die zweite findet vom 27.11. bis 1.12.2023 in New York statt. Das Highlight in 2023 wird das I CAN act on it Forum in Oslo am 9. und 10. März.

Aktion FriedensNetzSaar / Pax Christi:  LINK


Kriegsrat auf der Air Base Ramstein? Nein danke! Friedensverhandlungen statt Waffenlieferungen!

DEMO!!!  Freitag, 20.1. um 18 Uhr in Berlin

Mit ihrer Frontstellung gegen Russland ist die Air Base Ramstein eine Zielscheibe in diesem Konflikt:  AUFRUF-LINK
Wir rufen auf zu einer Mahnwache vor der US-amerikanischen Botschaft.
Kommt alle und setzt ein Zeichen für Frieden und Diplomatie!
Freitag, den 20. Januar 2023 um 18 Uhr; Pariser Platz 2 – vor der Botschaft der USA (Ostseite des Brandenburger Tors)


"Die Weltvon gestern" (und heute) Text von Stefan Zweig

"Ich hatte den Gegner erkannt, gegen den ich zu kämpfen hatte – das falsche Heldentum, das lieber die anderen voraus-
schickt in Leiden und Tod, den billigen Optimismus der gewissenlosen Propheten, der politischen wie der militärischen,
die, skrupellos den Sieg versprechend, die Schlächterei verlängern, und hinter ihnen den Chor, den sie sich mieteten, all
diese ›Wortemacher des Krieges‹, wie Werfel sie angeprangert in seinem schönen Gedicht. Wer ein Bedenken äußerte, der störte sie bei ihrem patriotischen Geschäft, wer warnte, den verhöhnten sie als Schwarzseher, wer den Krieg, in dem sie selber nicht mitlitten, bekämpfte, den brandmarkten sie als Verräter. Immer war es dieselbe, die ewige Rotte durch die Zeiten, die die Vorsichtigen feige nannte, die Menschlichen schwächlich, um dann selbst ratlos zu sein in der Stunde der Katastrophe, die sie leichtfertig beschworen."     (Stefan Zweig, Die Welt von gestern)


Kampagne Stopp Air Base Ramstein

https://www.stoppramstein.de

Kampagne Stopp Air Base Ramstein  LINK

Die Kampagne „Stopp Air Base Ramstein“ wurde initiiert von Personen aus der Friedensbewegung, anderer sozialen Bewegungen, der Wissenschaft sowie der Politik. Alle sind seit Jahren in der Friedensbewegung aktiv. Dabei sind Friedensengagierte aus der Region, die schon seit Jahren gegen die US Militärbasis protestieren. Die Kampagne will die Kriege, die von Ramstein ausgehen, verstärkt in die Öffentlichkeit bringen, will aufklären über die zentrale Rolle, die Ramstein in der NATO Kriegsführung spielt und mit vielfältigen Aktionen ein Klima in der Gesellschaft schaffen, das eine Schließung der Militärbasis auf die politische Tagesordnung setzt. Dabei setzt die Kampagne auf Mitmachen, Ideen und Kreativität, will die neuen Medien einsetzen und ruft alle Interessierten auf, beteiligt euch an der Kampagne Stopp Ramstein.

Selbstverständnis

Unser Protest ist anti-faschistisch; ohne Wenn und Aber. Wir stehen in der Tradition des Schwurs von Buchenwald: Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg. Wir lehnen jede Form des Rechtsradikalismus ab, wir arbeiten mit Rechtsradikalen nicht zusammen. Wir sagen Nein zu Antisemitismus, Reichsbürgern, Rassismus, Nationalismus und Faschismus.

NEWSLETTER : LINK    mit Info zur Friedenswoche im Camp vom 18. bis 25 Juni 2023


"Wir haben es satt!" Demo am 21. Januar in Berlin

Samstag, 21.1.23 | 12 Uhr Brandenburger Tor
Mehr dazu: LINK

Zeitenwende - Energiesparen Satire

Egons Energiesparbeitrag:  LINK


"Nicht mit uns - wir frieren nicht für Eure Profite" Demo am 3. Dez. in Saarbücken

Ein weitreichendes Bündnis ruft zu einer Demonstration durch Saarbrücken auf    Aufruf-PDF   Plakat: LINK

Nicht mehr bezahlbare Energiekosten und hohe Inflation. Viele wissen nicht mehr, wie sie die steigenden Kosten für Lebensmittel, Strom und Heizung noch bezahlen sollen. Gleich mehrere Krisen treffen die Bevölkerung hart. Und nun sollen wir, die wir die Gesellschaft am Laufen halten, die Zeche für die Krisen und den Krieg zahlen, während Superreiche Profite mit den Krisen machen. Die Attac Regionalgruppe Untere Saar unterstützt den Aufruf und fordert: Link-PDF

Fotos: Irene
vergrößern=anklicken

Aufrufe und Petitionen unterstützen

https://friedensratschlag.de/2022/08/friedensoekologischer-appell/

Appell von Friedensbewegten an die Bundesregierung, Schaden von der Bevölkerung abzuwenden

Wir fordern von der Bundesregierung das Ende des Wirtschaftskrieges, der Hochrüstung und des Zustroms von immer mehr Waffen in Kriegsgebiete!  LINK


Friedensappell an die Bundesregierung, Mitglieder des Deutschen Bundestages und die Öffentlichkeit  

von Klaus Moegling, mehr dazu: LINK +   Unterzeichen LINK   


Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit statt Krieg! Verhandeln statt schießen!

Verhandeln statt schießen!  Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit statt Krieg!

Erklärung der Friedensbewegung: LINK


"Wege zum Frieden" Tagung am 23. und 24. September 2022 in Frankfurt Tagung der BAG Globalisierung und Krieg

Podium 23.09.2022
vergrößern=anklicken - Fotos: Irene
Seminar am 24.09.2022

Zusammenfassung mit Video-Aufzeichnungen (YouTube): LINK


1. September - Antikriegstag 2022

Antikriegstag in Saarlouis
Anklicken=vergrößern
Fotos: Irene Himbert
Antikriegstag (DGB) in Völklingen

Gegen Atombomben - in Büchel und überall https://buechel-atombombenfrei.jimdofree.com/

Aktionskalender 2022. In diesem Jahr verstärken wir unseren Protest!

Gegen Atombomben - in Büchel und überall!  LINK


Hiroshima Gedenktag am 6. August

Fotos: Irene
anklicken=vergrößern

Infostand in Saarlouis   LINK   Die Opfer mahnen: LINK


Hintergründe und Lösungsperspektiven des Ukraine-Krieges Positionspapier Juni 2022

Der Krieg in der Ukraine und wir, ein Vortrag mit Klaus Hartmann:  LINK 

Bundesausschuss Friedensratschlag, ein ausführliches Positionspapier zu Hintergründen und Lösungsperspektiven des Ukraine-KriegesPDF-Link

Waffenstillstand und Frieden für die Ukraine, eine Sammlung bestehender Vorschläge und möglicher Schritte, den Krieg in der Ukraine durch Diplomatie statt durch Waffen zu beenden von IPPNW: PDF-Link

Umfassende Informationen: LINK


Kulturwerkstatt Beckingen - Friedensinitiative Untere Saar

Webseite:  www.Kulturwerkstatt-Beckingen.de     Info und Veranstaltungen: LINK


"Wir zahlen nicht für eure Kriege" Demo am 2. Juli in Berlin


Stopp Air Base Ramstein Aktionswoche 2022

 Stopp Air Base Ramstein Aktionswoche vom 19. – 26. Juni 2022 LINK

Aktueller Bericht SR mit Video vom 19.06.2022: LINK

Bericht  (engl.):  LINK

 

Auftakt am 19. Juni
Fotos: Schwarz/Bohrer
anklicken=vergrößern
Impressionen der Demo/Kundgebung am 25. Juni von der Regionalgruppe aus Würzburg: LINK

Friedenscamp und Demo

Fotos: Irene
anklicken=vergrößern

"Ohne NATO leben - Ideen zum Frieden" Kongress (Hybrid) am 21.05.2022 in Berlin

Flyer + Programm:   LINK

Infos mit Rückblick: LINK 

Video-Beiträge von O. Lafontaine, E. Drewermann, N. Peach: LINK


Europäisches Referendum

Europäisches Referendum über den Ukraine-Krieg: Wie viele Europäer:innen wollen Krieg, Aufrüstung und Atommacht?

LINK   Artikel/Pressenza: Link

Europe for Peace  www.europeforpeace.eu


Ostermärsche 2022

Ukraine-Krieg - Verhandeln statt Schießen! LINK

 

Ostermarsch in Saarbrücken am Samstag, 16. April 2022 Fotos: Irene Himbert
anklicken=vergrößern

 

Friedensnetz Saar : „Nein zu Waffenlieferungen“  (mit Bildergalerie)  LINK:  saarbruecker-zeitung.de

Abschlussrede von Peter Tiefenbrunner: LINK


1. Beckinger Ostermarsch am Sonntag, 17. April
anklicken=vergrößern
Fotos: Irene Himbert

Kulturwerkstatt Beckingen - Friedensinitiative Untere Saar    LINK


Ostermarsch in Büchel am Montag, 18. April
vergrößern=anklicken
Fotos: Hans-Hermann Bohrer

Bericht vom SWR: LINK


Klimakiller Militär

Broschüre: LINK

IMI-Studie (Informationsstelle Militarisierung)  LINK

Informationsdienst Umwelt u. Militär (von Karl-Heinz Peil)  LINK


17 Ziele für nachhaltige Entwicklung

Die Agenda 2030 mit ihren 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) ist ein globaler Plan zur Förderung nachhaltigen Friedens und Wohlstands und zum Schutz unseres Planeten. Seit 2016 arbeiten alle Länder daran, diese gemeinsame Vision zur Bekämpfung der Armut und Reduzierung von Ungleichheiten in nationale Entwicklungspläne zu überführen. Dabei ist es besonders wichtig, sich den Bedürfnissen und Prioritäten der schwächsten Bevölkerungsgruppen und Länder anzunehmen - denn nur wenn niemand zurückgelassen wird, können die 17 Ziele bis 2030 erreicht werden.LINK


Forum Umwelt & Entwicklung https://www.forumue.de/ueber-uns/

Megafusion stoppen – Konzernmacht begrenzen!

Immer mehr Märkte werden von wenigen Konzernen dominiert. Die Marktkonzentration nimmt in Deutschland und Europa zu. Übermächtige Konzerne wie Amazon, Bayer oder BlackRock bestimmen unsere Wirtschaft. Sie können verbindliche Regeln für Unternehmen zum Gesundheits-, Umwelt- und Klimaschutz sowie existenzsichernde Mindestlöhne, Mitbestimmungs- und Arbeitnehmerrechte oftmals behindern. Ihre Marktmacht erleichtert es ihnen, Kosten und Risiken auf ihre Lieferanten, Erzeuger*innen und Arbeitnehmer*innen und letzten Endes auf die Gesellschaft abzuwälzen. Link


WER HAT, DER GIBT

Attac Projektgruppe "Soziale Frage"

Einladung zur Mitarbeit

Die PG Soziale Frage geht davon aus, dass für die erforderliche sozial-ökologische Transformation gesellschaftlichen Lebens  die Lösung der sozialen Frage national wie international eine wesentliche Rolle spielen soll. Nur mit einer sozialen Absicherung des individuellen Lebens über öffentliche Infrastrukturen und über solidarische Sorge-Beziehungen kann es gelingen, einer drohenden Klimakatastrophe, dem Ressourcenraubbau und der fortschreitenden Umweltzerstörung wirksam gegenzusteuern. Für die Transformation zu einer nachhaltigen ökologischen Lebensweise sind ein solidarischer Sozialstaat und in weltweiter Perspektive globale soziale Rechte unabdingbar.

In einem Prozess echter gesellschaftlicher Demokratisierung, einem "Green New Deal von unten" gegen die Alternativlosigkeit "von oben", sind hier alle Menschen einzubeziehen und mitzunehmen. Die PG Soziale Frage versteht sich als Koordinationsgruppe von Attac-Aktiven aus den Regionalgruppen und ist aktions- und bewegungsorientiert. Sie will die Aktivitäten der Regionalgruppen in der sozialen Frage zusammenführen und Impulse für öffentliche Aktionen und die Bündnisarbeit vor Ort setzen. Hierzu will sie das Medium der Online-Meetings einsetzen, da diese sich zu der Koordination als sehr vorteilhaft erwiesen hat. Bei einem begrenzten individuellen Zeitrahmen für die politische Arbeit vieler Attac-Aktiver lässt sich so ein wirksamer und motivierender Austausch über die politischen Aktivitäten vor Ort organisieren. Flyer zum Ausdrucken u. Verteilen: Link

Die PG Soziale Frage lädt Attac-Aktive aus den Regionalgruppen zum Mitmachen ein.  Link   

Aufruf: Soforthilfe für die Armen Gemeinsamer Aufruf von Spitzenvertreter*innen 36 bundesweiter Gewerkschaften und Verbände vom 25.01.2021

Die Covid-19-Pandemie mit all ihren wirtschaftlichen und sozialen Folgen ist eine Herausforderung für die gesamte Gesellschaft. Sie lässt niemanden unberührt, und wir werden sie nur dann erfolgreich bewältigen, wenn wir gemeinsam füreinander einstehen. Solidarität ist das Gebot der Stunde - besonders gegenüber jenen Menschen, die ohnehin zu den Ärmsten in dieser Gesellschaft zu zählen sind.Link

Armutsbericht: Corona macht Arme noch ärmer: Link


Kein Profit durch die Pandemie

COVID-19 breitet sich aus wie ein Lauffeuer. Lösungen müssen noch schneller gefunden werden. Niemand ist sicher, bis jeder Zugang zu sicheren und wirksamen Behandlungen und Impfstoffen hat.

Europäische Bürgerinitiative, um sicherzustellen, dass die Europäische Kommission alles in ihrer Macht Stehende tut, um Impfstoffe und Behandlungen zur Bekämpfung der Pandemie zu einem globalen öffentlichen Gut zu machen, das für jeden frei zugänglich ist. Link


Whistleblower schützen!

Campaigns4Whistleblowers  Link

Freiheit für Julian Assange, Chelsea Manning und Edward Snowden!


WELTSOZIALFORUM 2021

Letzte Januarwoche 2021     Video

Organisationen und soziale Bewegungen auf der ganzen Welt sind eingeladen, die nächste Ausgabe des Weltsozialforums zusammenzustellen und an seinen Aktivitäten teilzunehmen, die in der letzten Januarwoche 2021 stattfinden werden, im Wesentlichen virtuell. Aktionsseite Link



Petition gegen Atomwaffen unterzeichnen

Petition Atomwaffen ächten: Link und mehr Info: Link

Greenpeace: US-Jets würden rund acht Milliarden Euro kosten: Link


Alle Dörfer bleiben!

Braunkohletagebau Garzweiler

Für Menschen in mehr als einem Dutzend Dörfern steht ihre Zukunft auf der Kippe. Häuser, Kirchen, Wälder und fruchtbares Ackerland sollen Braunkohle-Tagebauen weichen. Dabei ist klar: die Energieerzeugung ist auch erneuerbar möglich und ein Kohleausstieg unbedingt notwendig, um die 1,5°C-Grenze noch einzuhalten. Einzig für die Wirtschaftsinteressen der großen Energiekonzerne RWE, LEAG und MIBRAG, die die Tagebaue in den drei deutschen Braunkohlerevieren betreiben, sollen die Dörfer zerstört werden und weitere 1.500 Menschen ihr Zuhause verlieren. Mehr dazu: Link

Attac ruft zur Unterstützung der Proteste im Rheinland auf: Link


Infos zu Klima, Umwelt und Krieg

Webseite der Attac AG Globalisierung und Krieg: Link

Jetzt unterzeichnen: Bundestagsbeschluss zum Abzug der Atomwaffen aus Deutschland endlich umsetzen! Petition

Atomwaffen: IMI-Link  IPPNW-Link  Pandemie der Militärausgaben: Link

Klima: Neustart mit grünem Konjunkturprogramm Link

"Abrüsten statt Aufrüsten"

https://abruesten.jetzt/

Die Friedensbewegung fordert Abrüstung für eine sozial-ökologische Transformation

Am 5. Dezember ist ein dezentraler Aktionstag für Abrüstung und eine neue Entspannungspolitik in Vorbereitung. Was ist geplant und wer macht mit?

Der Arbeitsausschuss der Initiative »abrüsten statt aufrüsten« hat die Friedensbewegung aufgerufen, bundesweit und dezentral an möglichst vielen Orten gegen die weitere Steigerung der Rüstungsausgaben zu protestieren. Die abschließenden Haushaltsberatungen im Bundestag in der Woche vom 7. bis 12. Dezember dürfen nicht ohne Protest hingenommen werden. Durch die Zusammenarbeit von Bundesausschuss Friedensratschlag, BUNDjugend, dem Deutscher Kulturrat, von DGB, Fridays for Future, Greenpeace, IG Metall, International Peace Bureau, den Naturfreunden, dem Netzwerk Friedenskooperative, Verdi und der Welthungerhilfe gibt es gute Chancen, die Friedensbewegung erfolgreich voranzubringen. Wir wollen auch für das Wahljahr 2021 konkrete Aktivitäten für Frieden, Entspannung und gegen eine weitere Militarisierung der europäischen Politik entwickeln.

FRANKFURTER APPELL 2020  Link


"FaktenCheck Europa"

EUROPA verändern: PDF