Menü

ATTAC UNTERE SAAR

Attac Untere Saar wurde von Attac-Mitgliedern der Region Merzig-Dillingen-Saarlouis im März 2005 in Saarlouis gegründet. Wir treffen uns 1 x im Monat  Mehr dazu...          

Der Widerstand gegen die zahlreichen negativen Auswirkungen der Globalisierung ist unser Hauptanliegen. Die Weitergabe von unabhängigen Informationen ist uns wichtig, sowie das Zusammenführen von Menschen, die sich im Sinn von ATTAC gegen die globalen Fehlentwicklungen wenden. Internationaler Rundbrief der Attac-Bewegung: "Sand im Getriebe" Link

Frieden ist nicht alles, aber alles ist nichts ohne Frieden.  Willy Brandt

Die Regionalgruppe Untere Saar unterstützt die Attac AG Globalisierung und Krieg

Krieg ist kein Mittel zur Lösung von Konflikten. Krieg und Gewalt widersprechen dem Selbstverständnis von Attac - das sich für eine friedliche Gestaltung der Globalisierung einsetzt. Die Arbeitsgruppe "Globalisierung und Krieg" versteht sich als Netzwerk für Aktivisten und regionale Gruppen, die sich kritisch mit dem Zusammenhang von neo-liberaler Globalisierung und Krieg befassen, Aufklärung über Kriegsursachen betreiben, sowie Aktionen initiieren und organisieren zur Abwehr von Krieg und Gewalt. AG-Seite:Link  Veranstaltungstermine: Link


Die Erd-Charta

Was ist die Erd-Charta? Link   Text der Erd-Charta: Link


Online-Fachgespräch mit Annelie Buntenbach zur solidarischen Bürgerversicherung

Annelie Buntenbach gehörte von 2006 bis 2020 dem geschäftsführenden DGB-Bundesvorstand an und war hier verantwortlich für die Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik.

Die Projektgruppe Soziale Frage in ATTAC Deutschland lädt herzlich ein: LINK
Online-Fachgespräch mit Annelie Buntenbach zur solidarischen Bürgerversicherung
am 23.11.21 von 18:30h bis 20:00h

Einwahldaten: BBB-Raum "PG Soziale Frage" lecture.senfcall.de/mar-lu7-on4-uz6


Regionale Veranstaltungen Saarländisches Literaturfestival

Am Dienstag 23.11. liest Alfred Gulden in der Stadtbibliothek Saarlouis (Untergeschoss des Theaters am Ring) ab 19.30 Uhr aus seinem neuen Buch "Die Taschen der Madame Carrive".
Der Band enthält kurze Geschichten, die auf einen Aufenthalt des Autors "in Bordeaux und um Bordeaux herum" Anfang der 1990er Jahre zurückgenen, darunter zwölf "Gespräche am Küchentisch" mit Madame Carrive, die Gulden vor Jahren bereits in einem Film für den BR porträtiert hatte. Eine Anmeldung bei der Stadtbibliothek ist erforderlich (Tel. 06831-6989060), aktuell gilt ab 20.11. für Veranstaltungen dieser Art die 2G-Regel. Der Eintritt ist frei! Wegen der entspr. Kontrollen ist ein frühzeitiges Erscheinen erforderlich, der Einlass beginnt um 19 Uhr. Näheres dazu unter folgendem LINK
 

Am Dienstag 14.12. stellt Henry Selzer sein Buch "Unrecht auf dem Land" im Museum der Eisenbahnhalle Losheim vor (Beginn 19.00 Uhr, Eintritt 5 Euro, Vorverkauf über Ticket Regional, das Büro des Kreiskulturzentrums Villa Fuchs in der Merziger Stadthalle sowie unter Tel. 06861-93670).
Der Autor hatte bereits vor Jahren eine Geschichte der Verfolgung der Losheimer Juden vorgelegt und hat dieses Werk nunmehr überarbeitet sowie ergänzt um die Geschichten anderer Verfolgter des Naziregimes (politisch Verfolgte, "Euthanasie"-Opfer, Zwangssterilisierte) aus Hochwälder Dörfern, die heute zur Gemeinde Losheim am See gehören. Der Titel weist darauf hin, dass Selzers Darstellung emplarisch für die Geschichte der Naziopfer außerhalb der Metropolen steht. Nähere Informationen zu dieser Veranstaltung gibt es hier: LINK


ROSA LUXEMBURG STIFTUNG  -  Veranstaltungen im Saarland  LINK

 


BAHN FÜR ALLE

Bahn-Zerschlagung verhindert die Klimabahn

Berlin, den 8.11.2021: Angesichts von Ampel-Nachrichten über eine geplante Zerschlagung der Deutschen Bahn erklären das Bündnis Bahn für Alle, Attac Deutschland und Gemeingut in BürgerInnenhand (GiB): Wir brauchen die Verkehrswende, und dazu benötigen wir die Bahn. Aber keine kaputte, weitgehend privatisierte Bahn, sondern eine demokratisch gesteuerte Bahn, die Menschen und Güter von der Straße auf die Schiene bringt: die Klimabahn. LINK


28. Kasseler Friedensratschlag am 4. Dezember 2021

 "Widerstand gegen Aufrüstung und Krieg - Aufbruch für Abrüstung und Frieden"

Bundesweiter Friedensratschlag am Samstag 4. Dez. 11-19 Uhr in Kassel + online

Programm-LINK
 

Aktionskonferenz „abrüsten statt aufrüsten“ am 5. Dez. 2021

Präsenz- und Online-Veranstaltung LINK
Aktionskonferenz „abrüsten statt aufrüsten“ am Sonntag, 5. Dezember 2021 im Frankfurter Gewerkschaftshaus

Rosa Luxemburg Konferenz am 8. Januar 2022 in Berlin

Auf der 27. Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz, die am 8. Januar 2022 in Berlin stattfinden (und gleichzeitig im Internet live gestreamt) wird, sollen diese Zwänge imperialistischer Politik offengelegt und auf die existenzielle Gefahr für Menschheit und Natur durch einen weiteren Weltkrieg hingewiesen werden. LINK


Vergesst Julian Assange nicht!

Auf dem Herbstratschlag am vergangenen Wochenende wurde u.a. mehrheitlich beschlossen eine Erklärung von Attac D zur sofortigen Freilassung von Julian Assange zu veröffentlichen. Die Zeit eilt, denn bereits am 27. und 28. Oktober wird in London über die Berufung der USA zur verlangten Auslieferung von Julian Assange entschieden. Es wird zahlreiche, auch bundesweite Mahnwachen usw. für die Freiheit von Julian Assange geben, an denen wir uns beteiligen können. Aktionsseite: LINK

WDR-Dokumentation: Mediathek   Auslieferung verweigert: Link   

Auslieferung verhindern: Petition Appell für Freilassung unterzeichen: Link


#ArmutAbschaffen!

Appell an Arbeitsminister Hubertus Heil:

Versteckte Kürzungen bei den Ärmsten stoppen – rote Linie bei Hartz IV und Co.!

LINK   und Attac Projekt "Soziale Frage" Link


Atomwaffen verbieten!

Atomwaffenverbot in den Koalitionsvertrag

Nach den Bundestagswahlen stehen nun die Koalitionsverhandlungen an. Das Wahlergebnis steht für einen Politikwechsel, die Parteien mit den besten Regierungschancen reden von einer Modernisierung des Landes. Dazu würde auch im Bereich der Außen- und Militärpolitik eine neue Politik gehören, an erster Stelle eine Politik ohne Atomwaffen.Link


Klimakiller Militär

Broschüre: LINK

IMI-Studie (Informationsstelle Militarisierung)  LINK

Informationsdienst Umwelt u. Militär (von Karl-Heinz Peil)  LINK


17 Ziele für nachhaltige Entwicklung

Die Agenda 2030 mit ihren 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) ist ein globaler Plan zur Förderung nachhaltigen Friedens und Wohlstands und zum Schutz unseres Planeten. Seit 2016 arbeiten alle Länder daran, diese gemeinsame Vision zur Bekämpfung der Armut und Reduzierung von Ungleichheiten in nationale Entwicklungspläne zu überführen. Dabei ist es besonders wichtig, sich den Bedürfnissen und Prioritäten der schwächsten Bevölkerungsgruppen und Länder anzunehmen - denn nur wenn niemand zurückgelassen wird, können die 17 Ziele bis 2030 erreicht werden.LINK


Kulturwerkstatt Beckingen

Veranstaltungen und Termine: LINK


Forum Umwelt & Entwicklung https://www.forumue.de/ueber-uns/

https://www.forumue.de/ueber-uns/
Megafusion stoppen – Konzernmacht begrenzen!

Immer mehr Märkte werden von wenigen Konzernen dominiert. Die Marktkonzentration nimmt in Deutschland und Europa zu. Übermächtige Konzerne wie Amazon, Bayer oder BlackRock bestimmen unsere Wirtschaft. Sie können verbindliche Regeln für Unternehmen zum Gesundheits-, Umwelt- und Klimaschutz sowie existenzsichernde Mindestlöhne, Mitbestimmungs- und Arbeitnehmerrechte oftmals behindern. Ihre Marktmacht erleichtert es ihnen, Kosten und Risiken auf ihre Lieferanten, Erzeuger*innen und Arbeitnehmer*innen und letzten Endes auf die Gesellschaft abzuwälzen. Link


Menschenkette am Fliegerhorst Büchel am Sonntag, den 5. September 2021

Fotos: H.-Hermann Bohrer
vergrößern=anklicken

Am 22. Januar 2021 ist der Atomwaffenverbotsvertrag in Kraft getreten. 54 Staaten haben den Vertrag bereits ratifiziert, 34 weitere Staaten haben unterzeichnet. Die Bundesregierung lehnt den Beitritt hingegen strikt ab. Das möchten wir ändern und mit einer kraftvollen Aktion ein deutliches Zeichen setzen:

  • Deutschland muss die nukleare Teilhabe endlich beenden!
  • Die neu gewählte Bundesregierung muss dem Atomwaffenverbotsvertrag endlich beitreten!

Das Thema nukleare Abrüstung werden wir zu einem der zentralen Wahlkampfthemen machen.

Aktionsseite: LINK


WER HAT, DER GIBT

Attac Projektgruppe "Soziale Frage"

Einladung zur Mitarbeit

Die PG Soziale Frage geht davon aus, dass für die erforderliche sozial-ökologische Transformation gesellschaftlichen Lebens  die Lösung der sozialen Frage national wie international eine wesentliche Rolle spielen soll. Nur mit einer sozialen Absicherung des individuellen Lebens über öffentliche Infrastrukturen und über solidarische Sorge-Beziehungen kann es gelingen, einer drohenden Klimakatastrophe, dem Ressourcenraubbau und der fortschreitenden Umweltzerstörung wirksam gegenzusteuern. Für die Transformation zu einer nachhaltigen ökologischen Lebensweise sind ein solidarischer Sozialstaat und in weltweiter Perspektive globale soziale Rechte unabdingbar.

In einem Prozess echter gesellschaftlicher Demokratisierung, einem "Green New Deal von unten" gegen die Alternativlosigkeit "von oben", sind hier alle Menschen einzubeziehen und mitzunehmen. Die PG Soziale Frage versteht sich als Koordinationsgruppe von Attac-Aktiven aus den Regionalgruppen und ist aktions- und bewegungsorientiert. Sie will die Aktivitäten der Regionalgruppen in der sozialen Frage zusammenführen und Impulse für öffentliche Aktionen und die Bündnisarbeit vor Ort setzen. Hierzu will sie das Medium der Online-Meetings einsetzen, da diese sich zu der Koordination als sehr vorteilhaft erwiesen hat. Bei einem begrenzten individuellen Zeitrahmen für die politische Arbeit vieler Attac-Aktiver lässt sich so ein wirksamer und motivierender Austausch über die politischen Aktivitäten vor Ort organisieren. Flyer zum Ausdrucken u. Verteilen: Link

Die PG Soziale Frage lädt Attac-Aktive aus den Regionalgruppen zum Mitmachen ein.  Link   

Aufruf: Soforthilfe für die Armen Gemeinsamer Aufruf von Spitzenvertreter*innen 36 bundesweiter Gewerkschaften und Verbände vom 25.01.2021

Die Covid-19-Pandemie mit all ihren wirtschaftlichen und sozialen Folgen ist eine Herausforderung für die gesamte Gesellschaft. Sie lässt niemanden unberührt, und wir werden sie nur dann erfolgreich bewältigen, wenn wir gemeinsam füreinander einstehen. Solidarität ist das Gebot der Stunde - besonders gegenüber jenen Menschen, die ohnehin zu den Ärmsten in dieser Gesellschaft zu zählen sind.Link

Armutsbericht: Corona macht Arme noch ärmer: Link


Aufruf-Petition: Patente töten Für die Aufhebung des Patentschutzes auf alle unentbehrlichen Medikamente

Die Welt ist zu einer Patientin geworden. Die Krankheit heißt Covid-19 und hat uns allen die unentrinnbare Verflochtenheit des Planeten vor Augen geführt. Heilung geht nur global oder gar nicht – so lautet eine der wichtigsten Lektionen der Pandemie, der sich niemand mehr entziehen kann. Im Interesse der Menschheit sollte die Welt gemeinsam, solidarisch und im Rahmen globaler politischer Institutionen nach einem Impfstoff und nach Medikamenten suchen, die dann entlang von Bedarfen produziert und verteilt werden.

Initiiert von BUKO Pharma-Kampagne und medico international (Deutschland), Outras Palavras (Brasilien), People’s Health Movement und Society for International Development   Link

Kein Profit durch die Pandemie

COVID-19 breitet sich aus wie ein Lauffeuer. Lösungen müssen noch schneller gefunden werden. Niemand ist sicher, bis jeder Zugang zu sicheren und wirksamen Behandlungen und Impfstoffen hat.

Europäische Bürgerinitiative, um sicherzustellen, dass die Europäische Kommission alles in ihrer Macht Stehende tut, um Impfstoffe und Behandlungen zur Bekämpfung der Pandemie zu einem globalen öffentlichen Gut zu machen, das für jeden frei zugänglich ist. Link


Whistleblower schützen!

Campaigns4Whistleblowers  Link

Freiheit für Julian Assange, Chelsea Manning und Edward Snowden!


WELTSOZIALFORUM 2021

Letzte Januarwoche 2021     Video

Organisationen und soziale Bewegungen auf der ganzen Welt sind eingeladen, die nächste Ausgabe des Weltsozialforums zusammenzustellen und an seinen Aktivitäten teilzunehmen, die in der letzten Januarwoche 2021 stattfinden werden, im Wesentlichen virtuell. Aktionsseite Link


Aufruf zu einem Globalen Waffenstillstand

23.03.2020 Guterres: "Unsere Welt steht vor einem gemeinsamen Feind: COVID-19. Das Virus macht keinen Unterschied zwischen Nationalität oder ethnischer Zugehörigkeit, Gruppierung oder Glauben. Es greift alle an, unerbittlich. Währenddessen wüten bewaffnete Konflikte auf der ganzen Welt......Link


Petition gegen Atomwaffen unterzeichnen

Petition Atomwaffen ächten: Link und mehr Info: Link

Greenpeace: US-Jets würden rund acht Milliarden Euro kosten: Link


Alle Dörfer bleiben!

Braunkohletagebau Garzweiler

Für Menschen in mehr als einem Dutzend Dörfern steht ihre Zukunft auf der Kippe. Häuser, Kirchen, Wälder und fruchtbares Ackerland sollen Braunkohle-Tagebauen weichen. Dabei ist klar: die Energieerzeugung ist auch erneuerbar möglich und ein Kohleausstieg unbedingt notwendig, um die 1,5°C-Grenze noch einzuhalten. Einzig für die Wirtschaftsinteressen der großen Energiekonzerne RWE, LEAG und MIBRAG, die die Tagebaue in den drei deutschen Braunkohlerevieren betreiben, sollen die Dörfer zerstört werden und weitere 1.500 Menschen ihr Zuhause verlieren. Mehr dazu: Link

Attac ruft zur Unterstützung der Proteste im Rheinland auf: Link


Infos zu Klima, Umwelt und Krieg

Webseite der Attac AG Globalisierung und Krieg: Link

Jetzt unterzeichnen: Bundestagsbeschluss zum Abzug der Atomwaffen aus Deutschland endlich umsetzen! Petition

Atomwaffen: IMI-Link  IPPNW-Link  Pandemie der Militärausgaben: Link

Klima: Neustart mit grünem Konjunkturprogramm Link

"Abrüsten statt Aufrüsten"

https://abruesten.jetzt/

Die Friedensbewegung fordert Abrüstung für eine sozial-ökologische Transformation

Am 5. Dezember ist ein dezentraler Aktionstag für Abrüstung und eine neue Entspannungspolitik in Vorbereitung. Was ist geplant und wer macht mit?

Der Arbeitsausschuss der Initiative »abrüsten statt aufrüsten« hat die Friedensbewegung aufgerufen, bundesweit und dezentral an möglichst vielen Orten gegen die weitere Steigerung der Rüstungsausgaben zu protestieren. Die abschließenden Haushaltsberatungen im Bundestag in der Woche vom 7. bis 12. Dezember dürfen nicht ohne Protest hingenommen werden. Durch die Zusammenarbeit von Bundesausschuss Friedensratschlag, BUNDjugend, dem Deutscher Kulturrat, von DGB, Fridays for Future, Greenpeace, IG Metall, International Peace Bureau, den Naturfreunden, dem Netzwerk Friedenskooperative, Verdi und der Welthungerhilfe gibt es gute Chancen, die Friedensbewegung erfolgreich voranzubringen. Wir wollen auch für das Wahljahr 2021 konkrete Aktivitäten für Frieden, Entspannung und gegen eine weitere Militarisierung der europäischen Politik entwickeln.

FRANKFURTER APPELL 2020  Link


"FaktenCheck Europa"

EUROPA verändern: PDF