Menü

Projektgruppe Soziale Frage
- Kampagnen / Petitionen / Bündnisse -

"Soforthilfen jetzt!": Bündnis-Appell unterzeichnen

Sharepics der Kampagne

Bilder der Aktion am 26.2.2021
vor dem Bundestag

Flyer und Plakate
zu "Soforthilfe jetzt!"

Flyerentwürfe als PDF
Flyer 1, Flyer 2Flyer 3
im Textformat zur Ergänzung,
mit eigenen Angaben
Vorlage 1, Vorlage 2, Vorlage 3

Flyerbeispiele aus Regionalgruppen

https://www.der-paritaetische.de/coronahilfe/

13.2.2021 – Attac unterstützt in einer breiten Allianz von mehr als 40 Sozialverbänden, Organisationen und Gewerkschaften den Appell "Corona trifft Arme extra hart – Soforthilfen jetzt!". Die Allianz ruft Bürger*innen auf, mit ihrer Unterschrift unter den Appell politisch Druck zu machen, damit die Ärmsten – ob arme Alte, Pflegebedürftige oder Kinder, Arbeitslose, Geflüchtete oder Erwerbsgeminderte – in der Corona-Krise nicht auf der Strecke bleiben.

Gefordert werden:

  • die bedarfsgerechte Anhebung der Regelsätze auf mindestens 600 Euro für alle Menschen, die auf existenzsichernde Leistungen wie etwa Hartz IV angewiesen sind
  • für die Dauer der Krise einen pauschalen Mehrbedarfszuschlag in der Grundsicherung von 100 Euro pro Kopf und Monat
  • für die Dauer der Krise ein Verbot von Zwangsräumungen und die Aussetzung von Kreditrückzahlungen

Mehr zum Bündnis-Appell "Soforthilfen jetzt!"
 

Weitere Materialien

Ausführliche Stellungnahme vom SoVD (Sozialverband Deutschland) zum Gesetzesentwurf der Koalition, behandelt am 26.2.2021 im Bundestag

Pressemitteilung des Paritätischen Gesamtverbands:
Corona-Einmalzuschuss für Arme reicht nicht

Aktuelle Umfrage zu Lebenshaltungskosten
untermauert Kritik an zu geringen Leistungen in der Grundsicherung
(Mehr zu Hartz IV und Grundsicherung unter Punkt 6)

Frieder Claus: Corona macht Arme ärmer und kränker 
(Frieder Claus ist Sprecher und Koordinator der Unabhängigen Hartz-IV-Beratung im Landkreis Esslingen; er hat 1987 den Verein Heimstatt Esslingen gegründet)

 


Petition "Reichtum umverteilen!"

"Reichtum umverteilen durch progressive Steuerpolitik!
Weitere Spaltung der Gesellschaft verhindern!"

Offener Brief

Petition

Aus dem offenen Brief an die Bundesregierung:

"Zusammen mit mehr als 100 zivilgesellschaftlichen Organisationen und Intellektuellen aus Wissenschaft, Kunst und Kultur fordern wir eine stärkere Besteuerung von Reichtum. In einem offenen Brief wenden wir uns an die Bundesregierung. [...]

Unseres Erachtens wird es höchste Zeit, dass die Bundesregierung die Vermögenden in die Pflicht nimmt, anstatt sich der Schuldenbremse zu unterwerfen und öffentliche und soziale Ausgaben zu kürzen. Wir fordern eine progressive Steuerpolitik, die eine langfristige Umverteilung des Reichtums von oben nach unten sichert. Konkret kann dies gelingen durch:
[...]

Vor dem Hintergrund der zunehmenden Spaltung der Gesellschaft sowie den sozial-ökologischen Herausforderungen der Gegenwart fordern wir Sie dazu auf, das Steuersystem umfassend zu reformieren!"


Petition für eine zukünftige Rentenpolitik

"An zukünftige/n Bundeskanzler/in:
Sorgen Sie für einen Neuanfang in der Rentenpolitik!"

Petition

Das Rentengeheimnis

"Der Bundeskanzler Konrad Adenauer entdeckte es vor 75 Jahren:
Mit einer richtigen Rentenpolitik kann man Wahlen gewinnen!

[...] was geht es mich heute an?

Weil wir wieder auf millionenfache Altersarmut zusteuern. Die regierenden Politiker haben in der Rentenpolitik der letzten 30 Jahre genau das Falsche gemacht. Sie reduzierten die gesetzliche umlagefinanzierte Rente, setzten auf zusätzliche Privatvorsorge über Kapitaldeckung und bieten den jungen Generationen eine verheerende Renten-Zukunft. Die einzigen Gewinner werden Versicherungen und Finanzkonzerne sein.

[...] In den nächsten Monaten werben politische Parteien, vor allem aber eine Kanzlerkandidatin und zwei Kanzlerkandidaten, um Deine Stimme.

Es liegt an [...] uns allen, diesen Kandidaten das Rentengeheimnis deutlich zu machen: „Macht eine Rentenpolitik, die den Lebensstandard im Alter sichert und Altersarmut verhindert. Dann seid ihr wählbar“. [...]"