Film "Das Grüne Gold"

Das Grüne Gold

DAS GRÜNE GOLD kommt endlich ins Kino!

Ackerland – das neue grüne Gold. Weltweit wächst die kommerzielle Nachfrage nach Anbauflächen für den globalen Markt, eine der lukrativsten neuen Spielflächen ist Äthiopien. In der Hoffnung auf große Exporteinnahmen verpachtet die äthiopische Regierung Millionen Hektar Land an ausländische Investoren. Der Traum von Wohlstand hat jedoch seine dunklen Seiten: es folgen Zwangsumsiedlungen riesigen Ausmaßes, über 1 Million Kleinbauern verlieren ihre Lebensgrundlage, die Böden werden überfordert – die Antwort ist eine Spirale der Gewalt im Angesicht einer paradoxen Umweltzerstörung. Denn zu dieser Entwicklung tragen auch Milliarden Dollar Entwicklungshilfe von Institutionen wie der EU und Weltbank bei. Und wer sich in den Weg stellt, erfährt die harte Hand der Regierung. Dies muss auch der junge äthiopische Umweltjournalist Argaw lernen, der seine Stimme erhebt – und sich damit selbst in Gefahr bringt. Transnationale Landinvestitionen als Konjunkturmaschine oder Ausverkauf des eigenen Landes. Die einen hoffen auf große Gewinne und Fortschritt, die anderen verlieren Existenz und Zuhause. Der erschreckenden Wahrheit auf der Spur trifft der schwedische Regisseur Joakim Demmer auf Investoren, Entwicklungsbürokraten, verfolgte Journalisten, kämpfende Umweltaktivisten und vertriebene Bauern. Ein ungeheuerlicher Real-Thriller, der von den scheinbar entlegenen Ecken Äthiopiens über die globalen Finanzmetropolen direkt auf unseren Esstisch führt.

Was diesen Film möglich gemacht hat, ist die Unterstützung vieler Menschen aus Afrika, die trotz großer Risiken bereit waren, beim Film mitzumachen. Ihre Motivation ist die Hoffnung, dass ihre Stimmen von möglichst vielen Menschen gehört werden.
Jetzt liegt es an Euch. Am 5.10 startet der Film bundesweit und wird am 12.10. In Halle im Puschkino gezeigt

STOPP AIR BASE RAMSTEIN

Drohnen töten täglich in vielen Teilen der Welt unschuldige Zivilisten.
Die U.S. Air Base in Ramstein spielt eine Schlüsselrolle bei völkerrechtswidrigen Einsätzen, ohne sie wäre der weltweite Drohnenkrieg unmöglich

Auch im dritten Jahr der Kampagne „Stopp AIRBASE Ramstein!“ ist vom 3. bis 10. September eine einwöchige Aktionswoche rund um Ramstein-Kaiserslautern mit vielfältigem, ja großem Programm geplant: Ein Friedenscamp über die ganze Woche, ein zweitägiger internationaler Kongress zu Militärbasen weltweit, eine Abendveranstaltung mit prominenten ReferentInnen zu Frieden und Gerechtigkeit – beide Veranstaltungen in der Versöhnungskirche Kaiserlautern – und zum Abschluss eine Menschenkette und ein Friedensfestival mit KünstlerInnen für den Frieden.

Auf der Ramstein Kampagnenseite sind Busse und Mitfahrgelegenheiten veröffentlicht.

 

 

Von übler Nachrede bis Rufmord

Vortrag  am   Donnerstag,   1. Juni  19.30  Uhr

im   Saal   der   Christusgemeinde,
Freiimfelder  Str.  90,  06112  Halle

Referent: Karl-Heinz Peil
zur dramatischen Zunahme von Diffamierungen und einer sich daraus ergebenden Debattenkultur

verantwortlicher Redakteur des Friedensjournals, Mitglied im Bundesausschuss Friedensratschlag sowie Friedens- und Zukunftswerkstatt e.V.

Durch Kampfbegriffe wie „Verschwörungstheoretiker“ und „rechts offen“ gerät die Eindeutigkeit des Antifaschismus als gemeinsame Klammer von Friedensbündnissen aus dem Blickfeld. Seit dem Aufkommen der Mahnwachen in 2014 gibt es damit eine dramatische Zunahme von Diffamierungen innerhalb der Friedensbewegung. Dabei wird Einzelpersonen per „Kontaktschuld“ bzw. „Kontakt-Kontaminierung“ eine Querverbindung in rechtsextreme Kreise unterstellt.

Die sich daraus ergebenden Wirkungen haben schädigenden Einfluss auf zurückliegende Kampagnen der Friedensbewegung gehabt und sind nach wie vor virulent.

Folgende Arbeitsthesen werden von Karl-Heinz Peil zur Diskussion gestellt:

Eine klare antifaschistische Abgrenzung sichert den Grundkonsens.
Eine medienkritische Wachsamkeit im Propagandakrieg ist gefordert.
Nur eine Kultur solidarischer Kritik verhindert Ausgrenzungen und Spaltungen.
Vorhandene Medienkompetenz muss genutzt werden für neue Aktionsorientierungen.

 

 

Frühjahrsratschlag 2017 in Halle (Saale)

Wie schon im letztem Jahr findet der Attac- Frühjahrsratschlag 2017 in Halle an der Saale statt. Vom 1.4. bis 2.4. 2017 treffen sich attacies aus ganz Deutschland im Kulturzentrum (Frankestraße 1, 06110 Halle)

Grundeinkommen

Untergang des Abendlandes?

Kommunismus?

Hebel für Veränderung?

Zum Bedinungslosen Grundeinkommen findet am 21. März von 19.00 bis 22.00 Uhr im Steintor in Halle eine Podiumsdiskussion statt.

Organisiert wird die Veranstaltung vom Netzwerk Grundeinkommen und attac halle.

Der Eintritt ist frei

Eine Spende zwischen 3 und 8 € wäre lieb

globale in Halle

Globalisierungskritische Filme in der Regel jeden zweiten Montag des Monats um 20:00 Uhr im LUX.Kino am Zoo.

 

Radio attac

Jeden zweiten Montag im Monat von 19:00 bis 19:50 Uhr und in der Wiederholung am darauffolgenden Dienstag ab 10:10 Uhr auf Radio Corax.

hallesche störung - magazin für andere ideen

Zeitschrift für Nachhaltigkeit, Verantwortung und Vernetzung. Einmal im Monat. Gedruckt und online.

Allgemeine Versammlung (Plenum)

Zum Plenum trifft sich die hallesche attac-Regionalgruppe regelmäßig am 1. Montag im Monat um 18:00 Uhr in der Goldenen Rose, Rannische Straße 12, 06108 Halle

E-Mail-Verteiler

Zum Abonnieren des E-Mail-Verteilers (mit Veranstaltungshinweisen und mitunter Organisatorischem) bitte hier klicken.

Keine Artikel in dieser Ansicht.

TERMINE

Keine Ereignisse gefunden.