Menü

Schreiben von attac rhein-sieg an den Kreistag Rhein-Sieg vom 07.07.2014

Das 1. Mai-Straßenfest des DGB zum "Tag der Arbeit" nutzten wir um die Bündnis-Kampagne "Umfairteilen -Vermögen besteuern-" weiter publik zu machen und Unterschriften zu sammeln.

Mit 12 attacies waren wir an unserem relativ kleinen Stand sehr gut vertreten, 

führten viele Einzelgespräche und sprachen konkrete Interessenten für die Mitarbeit an.

 

17.11.12 Demonstration gegen die nächtliche Fluglärm-Belastung auf dem Flughafen Köln/Bonn

Zwischen 800 und 1000 Teilnehmer schätzten die Veranstalter sorgten für ohrenbetäubenden Lärm in den Hallen des Flughafens. Viele Redner aus den Bereichen Bonn, Köln, Bergisches Land forderten den Gesetzgeber auf endlich ein generelles Nachtflugverbot von 22.00 und 6.00 Uhr zu verabschieden. Viele nationale und internationale wissenschaftliche und ärztliche  Gutachten belegen die krankmachende Bedeutung von Nacht-Fluglärm.

Kontakt: <www.nachtflugverbot.de> und <www.fluglaerm.de>

 

 

Erfolge durch Bewegung!

Politik geht uns alle an! Das ist das Motiv sozialer Bewegungen, das ist das Erfolgsgeheimnis von Attac. Die globalisierungskritische Bewegung gilt als "wichtigste Bewegung des 21ten Jahrhunderts", seit ihrem Erstarken Ende der 90er Jahre hat sie die öffentliche Diskussion maßgeblich mitgestaltet und in breiten Teilen der Bevölkerung eine kritische Sichtweise auf die neoliberale Globalisierung verankert.

Etliche Demonstrationen mit breiter Mobilisierung und großer Signalwirkung, Aktionen und Kampagnen gegen die unerträglichen Zumutungen unsozialer, umweltfeindlicher und kriegerischer Weltpolitik sowie gut besuchte Kongresse, unzählige lokale Veranstaltungen und kritische Veröffentlichungen in unterschiedlichster Form haben zu dieser Erfolgsbilanz beigetragen. Das große Netzwerk Attac hat an diesen Erfolgen einen bedeutenden Anteil und basiert auf den Aktivitäten vor Ort in den vielen, vielen Stadt- und Regionalgruppen, deshalb  bieten wir auf diesen Seiten die Möglichkeit, sich einen Überblick über unsere Leistungen von attac rhein-sieg seit der Rekonstituierung im Januar 2011.

Wir laden herzlich dazu ein,

  • in Beispielen unserer bisherigen Kampagnen, Aktionen und Demonstrationen zu stöbern,
  • mehr zu erfahren über die Kongresse und Veranstaltungen, die von Attac rhein-sieg organisiert wurden oder an denen wir uns beteiligt haben,
  • oder spannenden Aktionen vor Ort nachzuspüren!

Pressemitteilung 

attac Regionalgruppe Rhein-Sieg in Kooperation mit „Bonn im Wandel“ und BUND Rhein-Sieg 

Siegburg, 6. Februar 2012 

Bonn und Rhein-Sieg im Wandel – es tut sich was!

Filmdoku zeigt Alternativen für die Nahrungsversorgung nach dem Erdölzeitalter 

Die Resonanz war unerwartet hoch: Mehr als 400 Zuschauer hat der Dokumentarfilm „Voices of Transition“ von Nils Aguilar in die Kinosäle von Bonn, Hennef und Gummersbach gelockt. Der junge Filmemacher konfrontiert die Zuschauer mit den Folgen der fortschreitenden Industrialisierung in der Landwirtschaft. In Kombination mit dem Klimawandel und den steigenden Erdölpreisen wird deutlich, dass der Raubbau an der Natur unabsehbare Folgen für die Lebensmittelversorgung der Menschheit haben wird. 

„Ich habe mich schon lange mit Permakultur beschäftigt“, sagte Aguilar zu Beginn, 

„Anstoß für den Film war die Erkenntnis, dass wir gerade unsere Böden verlieren, ohne dass wir es merken“. Die industrielle Landwirtschaft senkt den Humusgehalt und tötet die Bodenlebewesen, bis die Erde kein Wasser und keine Nährstoffe mehr halten kann: 

„Unsere Böden fließen in die Ozeane, wenn wir nichts dagegen tun“, stellte er fest. 

Also startete er als Autodidakt ein Filmprojekt, um Landwirten und Wissenschaftlern, Permakulturdesignern und Pionieren der Transition-Town Bewegung eine Stimme zu verleihen. Französische Wissenschaftler beispielsweise sind weltweit führend in der Erforschung der Agrarforstkultur: Sie konnten zeigen, dass solche Systeme durch Synergieeffekte und eine große Tier- und Pflanzenvielfalt bis zu 60 % ertragreicher sind als die herkömmliche Landwirtschaft. In Großbritannien besuchte Aguilar Transition-Initiativen. Diese Bewegung versucht auf lokaler Ebene Visionen für eine lebenswertere Zukunft zu schaffen - ohne langwierige politische Richtungswechsel abzuwarten. Mit kreativen Gemeinschaftsprojekten verbessern sie die Selbstversorgung mit Lebensmitteln in den Städten und im Umland. Und er berichtet über die Nahrungserzeugung in Kuba. Es ist das einzige Land der Welt, das bisher eine postfossile, überwiegende biologische Landwirtschaft entwickelt hat, nachdem Anfang der 90er Jahren die Erdölimporte drastisch zurückgingen. Heute erzeugt die Millionenstadt Havanna 70 % ihres Obst- und Gemüsebedarfes durch urbane Landwirtschaft.

Über fünf Jahre dauerte das Filmprojekt, das Aguilar neben seinem Soziologiestudium in ehrenamtlicher Arbeit bewältigte. Und es ist noch nicht zu Ende. Über seinen Verein Milpafilms sucht er noch Unterstützung für die DVD-Produktion, die Übersetzung und Synchronisation. Das Projekt hat ihn verändert. „Wenn man an solchen Themen arbeitet und sieht, welche Möglichkeiten in Transition-Initiativen liegen, dann macht man selbst einen Wandel durch“, berichtet er. Mittlerweile ist er Teil der Bewegung. „Es ist ein gutes Gefühl, im richtigen Boot zu sitzen“, sagt er. 

Weltweit gibt es mittlerweile gut 1000 Transition-Initiativen, etwa 70 davon allein in Deutschland. Auch in Bonn hat sich im November 2011 die Initiativgruppe "Bonn im Wandel" gegründet. „Wir wissen mittlerweile genug über Klimawandel und Erdölknappheit, wir wollen jetzt anfangen zu handeln“, sagen die Initiatoren. Sie verstehen sich nicht als neue Umweltgruppe. Ihr Ziel ist es, mit spannenden Aktionen und Projekten die Energiewende in Bonn zu starten und zwar gemeinsam mit den Menschen und den Gruppen, die es hier schon vor Ort gibt. 

Die Vorführung des Films in Bonn und Hennef war das erste Gemeinschaftsprojekt mehrerer regionaler Initiativen. Die Veranstaltungen wurde organisiert und finanziert von attac Rhein-Sieg, dem BUND Rhein-Sieg in Kooperation mit der Transition Initiative „Bonn im Wandel“, der Arbeitsgemeinschaft Bäuerliche Landwirtschaft sowie dem Umweltamt und der Agenda 21 in Hennef. Der Filmvorführungen lieferten nicht nur viele positive Anregungen und Ideen, sie sorgten auch für reichlich Diskussionsstoff und Austausch zwischen Zuschauern, Regisseur und aktiven regionalen Gruppen in Bonn und Rhein-Sieg. Es tut sich was.

Weitere Informationen im Internet: 

 

•              Informationen über den Film: www.milpafilms.org

•              Attac Rhein-Sieg: www.attac.de-netzwerk.de/rhein-sieg

•              Bonn im Wandel: www.transition-initiativen.de 

Rubrik 

                „Aktuelle Transition Inis“

•              Arbeitsgemeinschaft Bäuerliche Landwirtschaft: www.abl-ev.de

•              Regionaler Aufbruch: www.regionaler-aufbruch.de

 

 

Presse

Presse-Kontakt:

Ralf Liebers
e-mail:      Attac-Rhein-Sieg-Presse@gmx