Menü

Montag, 10. Mai 2021

Rundgang und Gedenken an die Opfer von Krieg und Faschismus, anlässlich des 80. Jahrestages der Bombardierung des Stühlinger Kinderspielplatzes am 10. Mai 1941 und anlässlich des 8. Mai 1945, dem Ende des 2. Weltkrieges

Worum geht´s?
Der Stühlinger hat mehrere historische Stätten, die an die Grauen von Krieg und die Gräuel von Faschismus erinnern. Bei einem Rundgang an diese Orte soll an die Opfer erinnert werden. Aber auch daran, dass wir / unsere Politiker es mit unserem / Ihrem Tun und Handeln ein Stück weit in der Hand haben, ob die Wahrscheinlichkeit für einen Krieg steigt oder fällt, ob wir auf Konfrontation aus sind oder auf Kooperation und gute Nachbarschaft.
Zeit / Dauer
Am späteren Nachmittag (ca. 17.00 Uhr), genaue Details werden noch bekannt gegeben.
Veranstalter: Freiburger Friedensforum, VVN-BdA, DFG-VK, SPD-Stühlinger, Schwere(s)Los!, Friedenspädagogischer Runder Tisch Freiburg

 

Start Montag, 10 Mai 17.00 Uhr

1. Station: Stele / Mahnmal an der Eschholzstraße 88 Ehemalige Kreispflegeanstalt: Deportation und Euthanasie von Behinderten Ende 1940

2. Station: Hof der Hebelschule (Ehemals Sammelplatz zur Deportation Freiburger Juden nach Gurs 1940)

 3. Station: Stühlinger Kirchplatz (Gurs-Mahnmal auf dem Kirchplatz, unter dem Kirchplatz ist ein Atomschutzbunker für 600 Personen)

 4. Station: Mahnmal am Hildaspielplatz

 - Gedenken an die 13 Kinder, die durch deutsche Bomber am 10.5.1940 starben. Dieser Abschluss erfolgt gemeinsam mit der SPD Stühlinger.

 - Erinnerungstafel zum Beschluss des Gemeinderates am 12.Marz 1985 Freiburg zur atomwaffenfreie Zone zu erklären.


Kommentar
Bitte beachtet die Corona-Auflagen: Maske, Abstand, Küssen nur Personen des eigenen Haushalts J
Wir haben uns bemüht, die Daten gut zu recherchieren, trotzdem können wir für die Richtigkeit keine Garantie übernehmen -


 

Dienstag, 18.05., 17.00-18.00 online

Handelsabkommen im Fokus – Virtuelle Veranstaltung anlässlich des Handelsministertreffens des EU-Rates

Abholzung, Arbeitsplatzverlust, Vertreibung – Die Folgen des EU-Mercosur-Abkommens für Paraguay

Dienstag, 18.05., 17.00-18.00

Am 20. Mai findet das Handelsminister*innentreffen des EU-Rates statt. Das wäre die letzte Gelegenheit für die portugiesische Ratspräsidentschaft, ihr Vorhaben noch umzusetzen, das EU-Mercosur-Abkommen einem Abschluss näher zu bringen – ein Unterfangen, was ihnen bislang aufgrund des starken Gegenwindes aus der Zivilgesellschaft und von einigen Mitgliedsstaaten nicht geglückt ist. In ihrem Vorhaben wird die portugiesische Ratspräsidentschaft von der EU-Kommission unterstützt, die derzeit ein Zusatzdokument ausarbeitet, dass die kritischen Stimmen besänftigen soll. Obwohl noch nicht veröffentlicht, heißt es, es ginge in diesem um effektive Mechanismen gegen die Abholzung des Regenwaldes und für mehr Klimaschutz. Diese Mechanismen klingen aber nur auf dem Papier schön. An den strukturellen Problemen des Abkommens wird ein solches Zusatzdokument  nichts ändern.

Das wird besonders am Beispiel Paraguays deutlich, einem der am BIP gemessen ärmsten Länder Südamerikas und das ärmste Land des Mercosur. Doch wie ist die soziale, politische und wirtschaftliche Lage derzeit im Land und was würde sich mit dem Abkommen ändern? Diese Fragen wollen wir mit Regine Kretschmer in einer virtuellen Veranstaltung am 18.05.2021 von 17.00-18.00 besprechen, die lange Zeit in Paraguay gelebt und gearbeitet hat.

Außerdem wird Bettina Müller, Referentin für Handels- und Investitionspolitik bei PowerShift einen kurzen Überblick über den aktuellen Stand der Verhandlungen und die Vorbereitungen des Ratifizierungsprozesses des Abkommens sowie über die zivilgesellschaftlichen Aktivitäten rund um den Handelsminister*innenrat am 20.5. geben.

Die Veranstaltung wird ausgerichtet von ATTAC Deutschland, ATTAC Österreich, Anders Handeln Österreich und PowerShift.

Um sich für die virtuelle Veranstaltung anzumelden, klicken Sie bitte hier: Webinar-Registrierung - Zoom

-- Bettina Müller PowerShift - Verein für eine ökologisch-solidarische Energie- & Weltwirtschaft e.V. Greifswalder Str. 4 (Haus der Demokratie & Menschenrechte, Aufgang A, R. 1202) 10405 Berlin ** Deutschland/ Germany Tel.: +49-(0)30-27875786 oder 0174 4537604 ** power-shift.de

 


20.5.2021 19:00 Uhr DGB Haus: Wer zahlt?

angesichts der gigantischen finanziellen Belastungen insbesondere durch die Corona Krise möchten wir, das sind vier Vertreter aus dem DGB, vom verdi Ortsverein Freiburg, KDA und attac Regionalgruppe Freiburg Euch einladen gemeinsam eine Antwort auf die Frage Wer zahlt? zu suchen und mit uns darüber nachzudenken woher die Finanzmittel dafür kommen sollen.  

Wir sind klar der Auffassung, dass dies nicht auf Kosten der Gering- und Niedrigverdienenden gehen darf und dass die Menschen mit sehr hohen Einkommen und Vermögen in unserem Land den wesentlichen Beitrag zur Bewältigung der finanziellen Lasten leisten müssen. Unsere Forderungen gehen deshalb z.B. in Richtung Vermögenssteuer/Vermögensabgabe/Erbschaftssteuer für die Menschen mit sehr hohen Einkommen und Vermögen, aber wir möchten ergebnisoffen alle Vorschläge diskutieren.  

Wir möchten darüber hinaus in der jetzigen Situation, in der es aufgrund der bevorstehenden Wahlen eine größere politische Sensibilität auch für diese Frage gibt, über Wege nachdenken unsere Forderungen in die Öffentlichkeit zu bringen und dazu die Gelegenheit im Vorlauf und Nachgang zu den anstehenden Wahlen nutzen.

Als ersten Aufschlag schicken wir euch im Anhang das neueste Positionspapier des Netzwerks Steuergerechtigkeit, das eine erste Diskussionsgrundlage sein soll.

Wir möchten das erste Treffen am Donnerstag, den 20. Mai um 19 Uhr durchführen und laden euch dazu, wenn es in Präsenz schon möglich ist und unter Einhaltung der Hygieneregeln, ins DGB Haus ein oder zu einer online Veranstaltung. 

Wir bitten Euch um eine Rück-/Anmeldung bis zum 5. Mai an Christoph.Lienkamp@t-online.de  und Ihr erhaltet kurz vorher weitere Informationen.

Viele Grüße 

Andreas Berger (DGB Waldkirch, Elztal & Umgebung)
Werner Siebler (DGB Stadtverband Freiburg)
Thomas Vitallowitz (ver.di Ortsverein Freiburg, Vorsitzender)
Andreas Bordne (KDA)
Christoph Lienkamp (attac Freiburg)


 

Donnerstag, 20. Mai 2021 19.30 – 21.30 Uhr Webinar

Über Big Blue Button, nur der Vortrag wird aufgezeichnet

CETA und die Demokratie: Warum beides nicht zusammenpasst                                                         

Referent: Dr. Thomas Köller 

Veranstalter: Attac München, AK Freihandelsfalle

Anmeldung: rieger.franz@gmx.de  nach der Anmeldung schicken wir den link

Wir alle wollen in einer Demokratie leben. Allerdings sind unsere Politiker*innen bereit, Handelsverträge abzuschließen, die unser „Recht auf Demokratie“, wie es das Bundesverfassungsgericht in seinem Urteil zum Maastrichtvertrag genannt hat, untergraben: CETA & Co. verhindern zwar nicht, dass wir auch weiter wählen dürfen, wohl aber, dass wir damit noch Einfluss auf wesentliche Inhalte im Bereich der kommunalen Daseinsvorsorge oder zugunsten einer ambitionierten Klimapolitik nehmen können. Denn: An die Stelle unseres Rechts, demokratisch über Regeln für die Wirtschaft und den Handel zu entscheiden, tritt das Recht der Konzerne, von solcherlei Regeln und Gesetzen weitgehend verschont zu bleiben. Dafür sorgen verschiedene Bestimmungen in den Handelsverträgen, die im Webinar in Bezug auf CETA erläutert werden. Insbesondere wird das System der Ausschüsse in seinen Auswirkungen auf die Demokratie beleuchtet.

Dr. Thomas Köller – Politikwissenschaftler, Lehrbeauftragter an der Fachhochschule Dortmund und Autor: »CETA & Co. und die Zukunft der Demokratie« (zusammen mit Eberhard Waiz). Der Referent ist einer der Handelsexperten von Attac Deutschland. 

 

jeden Dienstag auf Radio Dreyeckland

radio%attac

Logo Radio Attac

Sendezeit: Jeden 1. Dienstag um 19 Uhr (Wiederholung am Mittwoch um 11 Uhr) und jeden 4. Mittwoch des Monats um 16 Uhr

Magazin von Radio Attac Österreich zu Themen des ATTAC-Netzwerkes.

Wird in Österreich wöchentlich, als halbstündiges Magazin produziert, wir strahlen zwei Magazine hintereinander aus.