Nächstes Plenumstreffen ist erst wieder am Donnerstag, 10. Januar 2019

Liebe attacies und weitere Interessierte, 

unser nächstes Plenum  ist am
Donnerstag, 10. Januar 2019 um 20 Uhr
wieder im NunZio´s, (Untere Regenstraße 7, direkt am Regenufer)

Zur inhaltlichen Gestaltung ist geplant, das Thema "Gelbwesten in Frankreich" zu behandeln.

Natürlich gibts auch wieder aktuelle Infos, Berichte, nächste Termine und Orga-Fragen.

In der zweiten Dezemberhälfte gibt es urlaubsbedingt kein Plenum.

Das Plenums-Treffen ist immer offen für alle Interessierten, nicht nur für attac-Mitglieder. Unsere Treffen sind eine gute Gelegenheit, attac kennenzulernen. Komm einfach vorbei!

19. Januar 2019: WIR-HABEN-ES-SATT-Demo in Berlin

Am 19. Januar steigt in Berlin wieder eine bundesweite WIR-HABEN-ES-SATT-DEMO.

Auch attac ist Mitglied im Trägerkreis.
Aus Regensburg gibt es sicher wieder eine Bus-Mitfahrgelegenheit.
Näheres Infos kommen noch.

Hier die Webseite zur Demo.

Der Agrarindustrie den Geldhahn abdrehen!
Für eine bäuerlich-ökologischere Landwirtschaft, artgerechte Tierhaltung, Klimagerechtigkeit und gutes Essen!

Samstag, 17. November: Aktionstag zu Kohle - Klima

Am Samstag, den 17. November gab es in der Regensburger Innenstadt gleich zwei kreative Aktionen für den Klimaschutz und für den Kohleausstieg:

Am Vormittag von 11 – 13 Uhr informierte Greenpeace Regensburg, unterstützt von Aktiven weiterer Organisationen, in der Gesandtenstraße, zwischen Neupfarrplatz und Gutenbergplatz, über die Notwendigkeit eines schnellen Kohleausstiegs. Da gab es eine lange, schweigende Menschenkette durch die Fußgängerzone, die Plakate mit Kurzinfos über Kohle hochhalten. Umrahmt wurde das Ganze durch eine Trommelgruppe, inszenierte symbolische „Kohleausstiege“ (Foto oben rechts) und einen Infostand.

Hier ein Videoclip.

Am Nachmittag, ab 14 Uhr inszenierte dann die BüfA Regensburg (Bündnis für Atomausstieg und erneuerbare Energien) eine spektakuläre Aktion unter dem Motto #ausgebaggert. Die klimapolitische Demo startete um 14 Uhr am Bismarckplatz. Die Flashmobgruppe "Die schwarze Hand" stoppte und blockierte den als Braunkohlebagger dekorierten Traktor mehrfach. Die Route führte durch die Altstadt  zurück zum Bismarckplatz.

Hier ein Videoclip von Michael Achmann.

 

Harry Klimenta von attac bzw. der Aktionsplattform Verkehrswende erklärt hierzu, „Energie- und Verkehrswende hängen zusammen. Wenn wir auf Elektromobilität umsteigen wollen, darf der Strom weder aus Kohle- noch aus Atomkraftwerken kommen.

Die Aktiven verfolgten mit ihrer Aktion mehrere Ziele: So fordert das Regensburger Bündnis für Atomausstieg und erneuerbare Energien (BüfA) einen deutlich beschleunigten Ausbau der Erneuerbaren Energien vor allem auch in Bayern. Dazu Sprecherin Petra Filbeck: „Die sogenannte ‚10H-Regelung‘ muss weg, die von einem Windrad einen solchen Abstand von jedem Wohnhaus vorschreibt, dass in Bayern die Nutzung von Windenergie praktisch verhindert wird.

Franz Waldmann, ebenfalls Sprecher der BüfA erklärt: „Weil in Bayern der Ausbau ausgebremst wird, sollen jetzt zusätzliche Hochspannungsleitungen vermehrt Kohlestrom aus Sachsen-Anhalt bzw. Sachsen in den Süden bringen. Die Stromtrassen kosten mindestens 40 Mrd. Euro und sind verschwendet, weil wir in Bayern die Energiewende auch selbst stemmen können. Das ginge vor Ort ökologischer und auch demokratischer, etwa mit Bürgerenergiegenossenschaften, in denen die Bürger mitentscheiden und den erzeugten Strom selbst nutzen können.“Armin Schmid (BüfA) demonstrierte gegen den nun drohenden Einbruch in der Solarbranche aufgrund der mit dem Energiesammelgesetz plötzlich angekündigten Kürzung der Vergütung für Solarstrom zum Jahresende. Die Klimaziele dürfen nicht scheitern, weshalb der Kohleausstieg bis zum Jahr 2030 weitgehend abgeschlossen sein muss.

Wolfgang Wegmann (BüfA) ergänzt: "Photovoltaik und insbesondere Windenergie sind in der Zwischenzeit technisch so ausgereift, dass die Kosten der Energiewende durchaus zu schultern sind, vor allem wenn die Regierung auch für ein bischen mehr soziale Gerechtigkeit sorgen könnte, indem sie Steuerschlupflöcher schließen und Digitalkonzerne angemessen besteuern würde."

 

08. November: Öffentliche Vortragsveranstaltung "Wem gehört die Stadt? - Bodenpolitik als Preistreiber am Wohnungsmarkt?

Termin: 08. November 2018, 19.30 Uhr
Ort: Kolpinghaus Regensburg

 

Erfolgreicher Bürgerentscheid zum Stopp des RKK (Regensburger Kultur- und Kongresszentrum)!!! Das Bündnis arbeitet weiter!!!

Der Bürgerentscheid gegen ein RKK am Ernst-Reuter-Platz (Kepler-Areal) war gemeinsam mit der Landtagswahl am 14. Oktober. Abstimmungsberechtigt waren nur die Wahlberechtigten in der Stadt Regensburg.

Es war ein großartiger Erfolg:
61,70 % der teilnehmenden RegensburgerInnen stimmten am 14.10.2018 mit JA für den unverzüglichen Stopp aller Vorarbeiten und Planungen für ein Regensburger Kultur- und Kongresszentrum auf dem Kepler-Areal.

Hintergrund:

Die Stadt plante am Ernst-Reuter-Platz (Kepler-Areal) ein gigantisches Kultur- und Kongresszentrum (RKK), für das bis zu 100 Bäume des geschützten Alleengürtels gefällt werden sollen, und das enorme negative Auswirkungen für Regensburg haben würde:

  • Ein RKK am Kepler-Areal würde das Verkehrsaufkommen und damit verbunden die Feinstaub- und Abgasbelastung dort untragbar vermehren.
  • Das RKK würde durch Bau und Unterhalt ein hohes Defizit verursachen. Diese Mittel würden für die aktuell drängendsten Aufgaben wie Schaffung bezahlbarer Wohnungen und Ausbau des ÖPNV fehlen.
  • Für ein RKK müssten ca. 100 Bäume gefällt werden, was den zum Welterbe gehörenden wertvollen Alleengürtel noch weiter reduzieren würde.
  • Es gibt bereits mehrere Kultur- und Kongresszentren für beliebige Teilnehmerzahlen in Regensburg. Ein weiteres RKK wäre nicht nur unwirtschaftlich, sondern würde auch andere in ihrer Auslastung beeinträchtigen.

Das Bündnis gegen das RKK hat sich mittlerweile umbenannt in:

BÜNDNIS FÜR DIE ZUKUNFT DES KEPLER-AREALS

Das Bündnis wird weiterhin die Planungen und das Vorgehen am Kepler-Areal beobachten, um Fehlplanungen und Fehlentscheidungen der Stadt zu verhindern, und eine breite Bürger-Beteiligung zu gewährleisten. 

Es finden weiterhin regelmäßige Treffen des Bündnisses am Donnerstag um 19 Uhr im Kolpinghaus statt. Die Plenumstreffen, bei denen Entscheidungen getroffen werden, sind allerdings nur noch zweiwöchentlich. Am Donnerstag dazwischen trifft sich ein AK, der sich mit juristischen Fragen und der Zukunft des Kepler-Areals befasst.

Weitere Infos dazu siehe Webseite des Bündnisses:
http://www.kein-rkk.de

Wir sind aktiv in der Aktionsplattform Verkehrswende in Regensburg

Im Nachgang zur erfolgreichen gemeinsamen Aktion zum Klimagipfel am 11.11.2017  hat sich in Regensburg eine Aktionsplattform gegründet, die sich alle paar Wochen trifft und weitere gemeinsame Aktionen vor allem zur Verkehrswende in Regensburg plant.

An der Aktionsplattform sind Mitglieder folgender Gruppen und Vereine bzw. deren Regensburger Untergliederungen beteiligt: Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club (ADFC), Bund Naturschutz in Bayern (BN), Verkehrsclub Deutschland (VCD), Arbeitskreis Kultur Regensburger Bürger (AKK), attac, Bündnis für Atomausstieg und erneuerbare Energien (BüfA), Transition-Town, KHG, Bündnis gegen ein RKK am Kepler-Areal, Altstadtfreunde Regensburg, Greenpeace, Bündnis90/Die Grünen, GRÜNE JUGEND, ÖDP, Die Linke.

Es gibt dazu eine Mailing-Liste "enkeltauglich-unterwegs", in der aktuelle Infos und Einladungen ausgetauscht werden. Wer neu im Aktionsbündnis mitmachen und in die Mailing-Liste aufgenommen werden möchte, sollte sich an klimenta@attac.de wenden, der die Liste verwaltet.

Aktuelle Infos gibts auf der facebook-Seite
https://www.facebook.com/verkehrswende.regensburg/

 

Gruppenflyer attac Regensburg

Hier könnt Ihr den Gruppenflyer von attac Regensburg herunterladen :


Gruppenflyer 2016  attac Regensburg

Die Attac-Gruppe Regensburg stellt sich vor

Das sind wir: einige (nicht alle!) aktive Mitglieder der attac-Gruppe Regensburg beim Planungstreffen am 04. Februar 2017

 

 Mailingliste

Wir haben eine lokale Mailingliste, die vor allem als Newsletter fungiert. Wer immer auf dem Laufenden sein möchte zu lokalen Veranstaltungen, Demonstrationen, interessanten TV-Sendungen u. Ä., kann sich hier eintragen.


Kontakt: Harald Klimenta, Hanns-Steurer-Weg 7, 93051 Regensburg, , 0941-449331, www.harald-klimenta.de

Regelmäßige Treffen

Plenum

Die Regensburger Attac-Gruppe trifft sich regelmäßig
jeden zweiten und vierten Donnerstag im Monat
um 20 Uhr.
In der Regel treffen wir uns im NunZio´s (früher: Fischerhaus), Untere Regenstraße 7 (direkt am Regenufer)
www.nunzios-regensburg.de/  

Ort und Termin des Treffens kann sich aber manchmal ändern. Deshalb:
Bitte immer die aktuelle Einladung hier auf der Startseite beachten!

Die Treffen sind öffentlich, Interessierte sind stets willkommen.  

Die Einladungen bzw. eventuelle Änderungen von Termin oder Ort des Plenums werden über die attac-R-Mailingliste und auf dieser Webseite bekannt gegeben.

 

 

NEUIGKEITEN

11.12. - Cum-Ex: Justiz verfolgt kritische Journalisten im Auftrag der Steuerräuber mehr

11.12. - EU-Japan-Handelsabkommen (JEFTA) nicht ratifizieren! mehr

09.12. - Mehr als 10.000 bei Demos gegen neue Polizeigesetze mehr

TERMINE

Keine Ereignisse gefunden.