Menü

Unsere Veranstaltungen 2023

Der Eintritt zu unseren Veranstaltungen ist frei

Spenden zur Finanzierung des Referenten sind gerne willkommen.

Das Verdi-Haus Ludwigshafen ist in der Kaiser-Wilhelm-Str. 7,
erreichbar von S-Bahnhof LU-Mitte in 7 Min. zu Fuß, vom Berlinder-Platz Richtung Innenstadt geradeaus, bei Augenoptik Curschmann rechts um die Ecke, 2. Haus.

Kontakt: Tel: 0621-568605

Die Grüne Lüge (The Green Lie) Dokumentarfilm, ORF 2018, 90 min.

Regie: Werner Boote mit Kathrin Hoffmann

Umweltschonende Elektroautos, nachhaltig produzierte Lebensmittel, faire Produktion. Wenn wir den Konzernen Glauben schenken, können wir mit Kaufentscheidungen die Welt retten. Doch unter dem Siegel der Nachhaltigkeit werden für unseren Konsum die Lebensgrundlagen der Menschen an anderen Orten der Welt zerstört und Menschenrechte verletzt.

Greenwashing, also das Bemühen der Konzerne, ihr schmutziges Kerngeschäft hinter schönen Öko und Sozialversprechen zu verstecken, ist erfolgreicher denn je. Aber jenseits der grünen Scheinwelt schreitet die Ausbeutung der Ressourcen und die Zerstörung der Natur rapide fort. Die Arten­vielfalt nimmt ab, Wälder schwinden, Böden degra­dieren, Emissionen steigen und der Hunger wächst.

Der österreichische Regisseur Werner Boote („Plastic Planet“, „Alles unter Kontrolle“) und die deutsche Journalistin und Autorin Kathrin Hartmann („Ende der Märchenstunde“, „Aus kontrolliertem Raubbau“) decken bei diesem Film grüne Lügen auf und blicken hinter die angeblich umweltfreundliche Fassade unseres Wohlstands. Er ist auf dieser Expedition der gutgläubig Naive, sie die unduldsam Aufklärende. Sie umrunden den Globus, um den Nachhaltigkeits-Versprechen und Wohlfühl-Slogans der Wirtschaft auf den Grund zu gehen. Überall die gleichen Muster, die gleichen Erklärungen, die gleichen Grün- und Weißwaschungen. Sie reden mit Einheimischen und Umweltaktivisten über die Lage vor Ort und besuchen auch Tagungen, auf denen Konzerne ihre Tätigkeiten schönreden.

Der informative, anschauliche, aber auch unterhaltsame Film macht nebenbei deutlich, dass die Ver­­braucher mit ihrem Konsumverhalten daran praktisch nichts ändern können, auch wenn es ihnen täglich eingeredet wird, sondern dass es die Politik und Gesetze dazu braucht.

Veranstalter: attac Mannheim und Ludwigshafen


Donnerstag, 25. Februar 2024, 19:30 Uhr
Verdi-Haus, Ludwigshafen,
Kaiser-Wilhelm-Str. 7
Der Eintritt ist frei !

Kontakt: Tel: 0621-568605


Der große Streik bei BASF gegen den Neunstundentag 1924 Vortrag und szenische Lesung, 6. März 2024, 19 Uhr im Nukleus

- Massenproteste, Straßenschlachten, Tote am Werkstor -
Im Ludwigshafen der Zwanzigerjahre gab es eine Welle von Streiks und Massenprotesten von Werktätigen und Arbeitslosen für bessere Lebensbedingungen. Archivmaterial und eine szenische Lesung erinnern an Organisationen und Protagonisten dieser explosiven Zeit.

Mit der November-Revolution von 1918 wurde der Erste Weltkrieg beendet. Weitere Errungenschaften waren neben dem Frauenwahlrecht auch die Einführung des Acht-Stunden Arbeitstages für Arbeiter.

Die Arbeitgeberverbände haben am 1.12.1923 den gesetzlich verankerten Achtstundentag wieder ausgehebelt. Ab dem 3. März 1924 gab es bei BASF massenhafte Arbeits-verweigerungen. Die BASF reagierte ab dem 6. März mit einer Aussperrung, kündigte der Belegschaft mit Ausnahme von Notdienst und Angestellten. Am Morgen den 6. März entwickelte sich vor dem Werkstor eine Straßenschlacht. Von der Polizei wurde auf die Streikenden geschossen und mehrere Personen tödlich verwundet. Die Arbeitsaufnahme erfolgte erst wieder am 9. Mai 1924, bei der die BASF sich von Arbeitswilligen per Unterschrift die neue und längere Arbeitszeit bestätigen ließ.

Wann: Mittwoch 6. März 2024, 19 Uhr
Ort:     Nukleus, Bismarkstraße 75, 67059 Ludwigshafen

Eintritt frei – Spenden erwünscht!

Veranstalterin: NaturFreunde Ludwigshafen in Kooperation mit Attac Ma & Lu

Termine in Ludwigshafen und Mannheim