Die unternehmerische Universität – eine Transformation vom homo academicus zum homo oeconomicus

Donnerstag, 17. Mai 2018, 19.30 Uhr im Madia, Potsdam, Lindenallee 47

Vortrag und Diskussion mit Alexander Lenk (Universität Potsdam)

  

Das Mantra der Gegenwart lautet: Wettbewerb, Effizienz und Rechenschaftsablegung. „Nichts soll dem Gebot der permanenten Selbstverbesserung im Zeichen des Marktes entgehen. Keine Lebensäußerung, deren Nutzen nicht maximiert, keine Entscheidung, die nicht optimiert, kein Begehren, das nicht kommodifiziert werden könnte“ (Bröckling).

Wir sollen uns zu Markte tragen und die Konkurrenz im Wettbewerb hinter uns lassen.  Der Imperativ des Wettbewerbs  fordert auf, das Leben entlang individueller Verantwortung und Vorsorge zu optimieren. Unter Individualisierungszwängen - eigenverantwortliches Handeln und der Herrschaft über das eigene Schicksal - werden wir aufgerufen, uns unternehmerisch zu verhalten. 

 Ausgehend von dieser Diagnose wird der Frage nachgegangen, wie neoliberale Ideologie die Gesellschaftsverhältnisse und Subjektivierungsweisen transformiert. Es wird die neoliberale Reorganisation der Gesellschaftsverhältnisse rekonstruiert und der Transformationsprozess akademischer Subjektivierungsformen  anhand von Interviews mit Wissenschaftler*innen beleuchtet. 

Folgende Fragen stehen im Mittelpunkt: 

- Welche Elemente charakterisieren die neoliberale Ideologie und grenzen sie vom klassischen Liberalismus ab?  

- Inwieweit strahlt eine neoliberale Ideologie über New Public Management in die deutsche Hochschullandschaft aus und transformiert traditionelle Universitäten unter akademischer Selbstverwaltung in Unternehmen mit Managementstrukturen?"

- Wie artikulieren sich im Selbstverständnis von Wissenschaftler*innen Denk- und Verhaltensweisen des homo oeconomicus und in welchen Restbeständen existiert das Selbstbild des traditionellen homo academicus an unternehmerischen Universitäten fort?"



Eine neue Privatisierungswelle? Im Fokus: Die Berliner Schulbau-Offensive - Gespräch und Diskussion mit Carl Waßmuth, Gemeingut in BürgerInnenhand

Eine gemeinsame Veranstaltung von attac-Potsdam und der Rosa-Luxemburg-Stiftung Brandenburg

 

 Mittwoch, 21. März 2018, 18 Uhr  

 Dortustraße 53
 14467 Potsdam

 

Der Sanierungsstau an den Schulen und Kindertagesstätten der Bundesrepublik ist riesig. Allein in Berlin beziffert der Senat den Investitionsbedarf der Schulen innerhalb der nächsten 10 Jahre mit 5,5 Milliarden Euro.

Ab 2020 gilt für die Bundesländer die Schuldenbremse, die eine Neuverschuldung ausschließt und eine Kreditaufnahme der öffentlichen Hand zum Zwecke der Investitionstätigkeit verbietet.

 
Vor diesem finanzpolitischen Hintergrund beschloss der Berliner Senat 2017 eine Schulbau-Offensive, die versucht, die Vorgaben der Schuldenbremse dadurch zu umgehen, dass die Kreditaufnahme nicht im Kernhaushalt des Landes erfasst, sondern von der Wohnungsbaugesellschaft HOWOGE im Rahmen einer sogenannten Öffentlich-Öffentliche Partnerschaft getätigt wird.

Gegen diese Bestrebungen des Berliner Senats wendet sich die Volksinitiative ‘Unsere Schulen’, die sich das Ziel setzt, mit der Sammlung von 20 000 Unterschriften eine Anhörung im Abgeordnetenhaus durchzusetzen.

Von Carl Waßmuth, Mitbegründer des Vereins Gemeingut in BürgerInnenhand, der im Januar die Volksinitiative startete, wollen wir erfahren, was seine Kritikpunkte an der Schulbau-Offensive sind. 

Dabei werden wir u.a. folgende Fragen erörtern:

- Was versteht man unter einer Öffentlich-Öffentlichen Partnerschaft (ÖÖP)? Welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten haben sie mit Öffentlich-Privaten Partnerschaften (ÖPP)?

- Was sind Vor- und was sind Nachteile für die Kommunen, wenn sie den Bau, die Sanierung oder den Betrieb von Schulen bzw. Kitas von der kommunalen Verwaltung in eine privatrechtlich organisierte Gesellschaft, z.B. eine GmbH, auslagern?

 - Welche Alternativen gibt es für Kommunen, unter den Bedingungen der Schuldenbremse notwendig Investitionen zu tätigen, ohne öffentliches Eigentum zu privatisieren?

 

 

 

BGE - Tournee 2017 findet in Potsdam ihren Abschluss

BGE - Tournee 2017 findet in Potsdam ihren Abschluss

Aktivist*innen aus verschiedenen Parteien, Initiativen und Organisationen,

die gemeinsam die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens vertreten,
laden ein zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung, die unter dem Motto steht

 Bedingungsloses Grundeinkommen - ein Gewinn für alle”.

 

Wann?

Sonnabend, 16. September 2017, 10 - 16 Uhr

 

Wo?

Kulturzentrum freiLand
Potsdam, Friedrich-Engels-Straße 22

 

Wer diskutiert im Podium?

Anke Domscheit-Berg (Bundestagskandidatin Die LINKE.)
Werner Rätz (AG Genug für alle, attac)
Uwe Fröhlich (Grünes Netzwerk Grundeinkommen)
Dr. Gernot Reipen (Piratenpartei)
Sascha Goldmann (Die Violetten)

 

Ablauf

10-12 Uhr  Podiumsdiskussion
                Moderation: Juliane Beer (Radiomoderatorin, Berlin)
12-13 Uhr  Mittagspause
13-15 Uhr  World Café: Fragen, Meinungen, Gedankenaustausch
15-16 Uhr  Abschlussdiskussion

 Der Eintritt ist frei.

Jederman/frau, ob Befürworter des Grundeinkommens oder Skeptiker, ob bereits vertraut mit der Idee oder nur neugierig, ist herzlich eingeladen, neue Gedanken aufzunehmen und sich in den Meinungsaustausch einzubringen.

.................................
attac-potsdam:   Swenja Rosenwinkel, Bernhard Bielick

 

 

Bundestagswahlkampf

Diskussionsabend zum Forderungskatalog

Liebe attac-Mitglieder im Potsdamer Raum,

die Potsdamer attac-Gruppe beteiligt sich an der von campact initiierten Aktion Aufbruch 2017, in Kleingruppendiskussionen Probleme und Themen zu sammeln, um daraus einen Forderungskatalog für den Bundestagswahlkampf zu entwickeln.

Das Programm dazu könnt Ihr hier nachlesen::
https://blog.campact.de/2017/05/das-ist-unser-aufbruch/

Wir wollen den Impuls aufgreifen und für Potsdam eine öffentliche Diskussionsrunde organisieren.

Wann?
Donnerstag, 15. Juni 2017, Beginn 19.30 Uhr

Wo?
Madia, Lindenstraße 47, 14467 Potsdam

Wir würden uns freuen, wenn Ihr unsere Einladung zu einem einem Austausch über Erwartungen an die Bundestagswahlen annehmen würdet.

Im Namen von attac Potsdam
mit herzlichem Gruß
Swenja Rosenwinkel
Bernhard Bielick

 

 

Kundgebung vor dem Europabüro der SPD

Kundgebung vor dem Europabüro der SPD- Abgeordneten Susanne Melior

Freitag, 06.01.2017, 11.00 Uhr, Alleestraße 9, 14469 Potsdam

 

Am 6. Januar 2017 fand in Potsdam eine gemeinsame Aktion von ca. 40 Vertretern der Potsdamer Gruppen von attac, Greenpeace und dem BUND sowie dem Berliner Bündnis ‘ TIPP CETA TiSA stoppen’  und dem Berliner Wassertisch vor dem Europabüro der SPD-Abgeordneten Susanne Melior statt.  Die Teilnehmer der Kundgebung forderten Frau Melior auf,  sich für die Ablehnung des Abkommens einzusetzen.

 

Was war der Anlaß ?

Nachdem der Beschäftigungs- und Sozialausschuss des EU-Parlaments eine Ablehnung des CETA-Vertrags empfohlen hat, hoffen wir, dass der Umweltausschuss sich ebenfalls für eine Ablehnung aussprechen wird.

Eine entscheidende Rolle kommt den Mitgliedern der SD-Fraktion im Europäischen Parlament zu. Die Europaabgeordnete der SPD, Susanne Melior, hat im Umweltausschuss einen Änderungsantrag eingebracht, der die Annahme von CETA empfiehlt - unter der Voraussetzung, dass das Vorsorgeprinzip sowie beim Umwelt- und Verbraucherschutz die jeweils höheren Standards gegenseitig anerkannt  werden.  


Was haben wir erreicht ?
Ein von uns angestrebtes Gespräch, in dem Frau Melior hätte erläutern können, wie die von ihr genannten Zustimmensvoraussetzungen bei einem ausgehandelten Abkommen zu noch zu erfüllen sind, kam leider nicht zustande, weil sich die Abgeordnete im Urlaub befand.  Frau Melior antwortete mit einem Schreiben. Mitarbeiter aus ihrem Büro teilten mit, sie werde die Entscheidung erst spontan am Tag der Abstimmung treffen.

Fotos des Tages
weitere Fotos 
Interview in der 'JungenWelt' vom 26.01.2017

"Was blüht uns mit TTIP und CETA?"

Wir luden ein zum (Polit)plausch mit Greenpeace und Attac

Am Dienstag, den 5. Juli 2016, 19:00 Uhr
im Madia, Lindenstraße 47, Potsdam

Am 2. Mai 2016 veröffentlichte Greenpeace Niederlande geheime Dokumente der Verhandlungen zu TTIP.
- Was zeigen uns die ttip leaks über die Verhandlungspositionen der EU und den USA?
- Will die EU-Kommission Kompromisse bei Verbraucher-, Gesundheits- und Umweltschutz eingehen?
-Wie ist die Haltung zu den umstrittenen Investitionsschiedsgerichten?
- Warum kann die Lobby von Großkonzernen in Europa und den USA mittels der sog. regulatorischen  Kooperation Entscheidungen der Parlamente bestimmen?

Am 29. Februar 2016 wurde der offizielle Vertragstext des Handelsabkommens mit Kanada, CETA; veröffentlicht.

- Wird der Vertrag nur vom Europäischen Parlament oder aber auch von den nationalen Parlamenten der Mitgliedsstaaten ratifiziert?- Welche Folgen hätte die vorläufige Anwendung des Abkommens?

Diese und andere Fragen haben wir im Dialog mit Helga Reimung (Attac Berlin) erörtert und anschließend darüber beraten, wie wir uns in Aktionen gegen die Handelsabkommen einbringen können.

Greenpeace Potsdam

Attac Regionalgruppe Potsdam

Fotos vom Gespräch

TTIP, CETA, TISA & Co. - Unser aktuelles Thema sind Freihandelsabkommen!

Was verbirgt sich hinter dem Freihandelsabkommen (TTIP), dass derzeit nicht öffentlich zwischen Politikern und Lobbyisten aus Europa und den USA verhandelt wird? Als Potsdamer Attac-Gruppe ist es unser Ziel, Kritik an geplanten Freihandelsabkommen herauszuarbeiten und zu äußern.

In Vorträgen beschäftigen beleuchten Teilnehmer*innen bei unseren Treffen einzelne Aspekte von TTIP, sowie weiteren geplanten Abkommen, wie CETA oder TISA kritisch.

Wir haben Fragen zu CETA und TTIP diskutiert und für Abgeordnetenwatch formuliert.  Wenn Dich das Thema interessiert, komme gern vorbei!

Bisher wurde zu diesen Themen referiert und diskutiert:

Kul.tour gegen TTIP: Potsdam war dabei - am 9. Mai am Alten Markt

Am 9. Mai von 12.00 - 20.00 machte der Kul.tour-Truck Station am Alten Markt in Potsdam. Im Rahmen der von Attac Deutschland initiierten Kul.tour trugen zahlreiche Künstlerinnen und Künstler in acht Städten in ganz Deutschland dazu bei, mit Musik und Kunst über die geplanten Freihandelsabkommen zu informieren. 

In Potsdam konnten sich unsere Besucher erfreuen an Musik von Jane Zahn (Liedermacherin & Kabarettistin), Queen Sacrifice (FolkRockPop), Spoken Keys (Human Beatbox & Piano), Kizu (Hiphop), Cypher X (Hiphop), Scar (Hiphop) sowie die DJs Mister Schnurrsen & Funky Simon (Soul, Funk, Disco), Ugly Hour (Deep House), GregHead (Drum ’n’ Bass) und Petroschi (Drum ’n’ Bass).

Besonders kreativ - eine Sprühaktion in der Teltower Vorstadt

Aktionstag gegen TTIP am 18.4. auch in Potsdam

Am Aktionstag gegen CETA, TTIP und TISA standen die Aktivisten von Attac auch in Potsdam auf der Straße, sammelten Unterschriften, erklärten, diskutierten.... hier sind Fotos vom Tag.

Regionaltag Nordost: Ein gelungener Tag zum Kennenlernen und Diskutieren

Am 21. Februar trafen sich ca. 50 Attacies aus Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen Anhalt und Brandenburg zum Regionaltag Nordost im Kulturzentrum 'Freiland' in Potsdam. Zum Auftakt hielt Werner Rätz einen Vortrag zur Politik der EZB (Datei zum Herunterladen). In 3 Workshops konnten sich die Teilnehmer weiterbilden - Argumentationstraining, Arbeit in Gruppen, Gemeinnützigkeit von Attac. 3 Workshops lieferten weiteres Handwerkszeug - Typo3, Pressearbeit und Datenschutz.

Einen herzlichen Dank den Verantwortlichen von 'Freiland' und allen Teilnehmern!

Und hier Fotos vom Tag. 

Wer sind wir und wie kannst Du bei uns mitmachen?

Die attac Gruppe Potsdam hat sich Im Herbst 2014 gegründet und trifft sich

jeden 1. und 3. Donnerstag im Monat um 19:30 Uhr.

Aktuell treffen wir uns im MADIA Café in der Lindenstraße 47. 

NEUIGKEITEN

27.06. - Politplausch mit Greenpeace und Attac am 5. Juli im Madia, Potsdam mehr

21.03. - Weltweiter Aktionstag gegen Freihandelsabkommen am 18.4.2015 mehr

21.03. - Kul.tour hält am 9. Mai 2015 in Potsdam mehr

TERMINE

Keine Ereignisse gefunden.