Menü

Rückbau des AKW Brokdorf - Sammeleinwendung

Das AKW Brokdorf wird demnächst zurückgebaut. Doch der Betreiber Preussen Elektra ist als Aktiengesellschaft daran interessiert, hohe Gewinne und niedrige Kosten zu generieren. Was das für die Sicherheit beim Rückbau betrifft, kann sich jede*r selbst denken. Darum konnte jede*r Sammeleinwendung einreichen und auf die vermeidbaren Risiken hinweisen. Insg. sind über 500 Einwendungen eingangen. Der Erörterungstermin wird voraussichtlich im Februar 2021 stattfinden.

Was nach Corona wichtig ist

Itzehoe, Pfingstsamstag 11 Uhr. Auf dem Dithmarscher Platz versammelten sich etwa 20 Bürger*innen, fast alle mit orange-rotem Mundschutz und dem Aufdruck „Gesundheit ist keine Ware“ und dem Logo von Attac. Die Itzehoer Gruppe des globalisierungskritischen Netzwerks und einige Unterstützer*innen machte sich, begleitet von zwei Polizist*innen, auf dem Weg durch die Innenstadt. „Was wirklich wichtig ist“, stand auf allen Plakaten und darunter Forderungen zum sozial-ökologischen Umbau der Gesellschaft nach der Corona-Krise. Zentral war die Forderung nach einer Neustrukturierung der Krankenhausfinanzierung und dem Wegfall der Fallpauschalen. Außerdem wurden höhere Löhne für die „sytemrelevanten Jobs“ im Gesundheitswesen gefordert. Der Spaziergang endete am Haus an der Stör, einem Itzehoer Alten- und Pflegeheim, denn bekanntlich stehen die Berufe in der Altenpflege am unteren Ende der Lohnskala im Gesundheitswesen.

NEIN zur radioaktiv strahlenden Olympiade in Japan!

Japan lädt die Sportler*innen der Welt zu sich ein:
2020 sollen die Olympischen Spiele von der Metropole Tokio ausgerichtet werden. 250 km vom havarierten Atomkraftwerk Fukushima Daiichi entfernt. (Spiele der XXXII. Olympiade, 24. Juli – 9. Aug. 2020, s. Spiegel Online) Aber auch in der Hauptstadt der Präfektur Fukushima sind olympische Wettkämpfe geplant: Baseball und Softball-Spiele sollen dort ausgetragen werden - 50 km vom havarierten Atomkraftwerk entfernt.

Attac Itzehoe unterstützt einen Aufruf, der sich gegen die Ausrichtung der Olympischen Spiele unter diesen Umständen richtet.

Näheres dazu hier

Landesregierung will Fracking zulassen Volksbegehren startet

Wer eine Volksinitiative mit über 42.000 Stimmen ignoriert, der muss schon ein ziemlich dickes Fell haben. In diesem Falle ist es die schleswig-holsteinische Landesregierung. Die Volksinitiative zum Schutz des Wasser hat viel Arbeit in die Sammlung von Stimmen gesteckt, damit Fracking in Schleswig-Holstein verhindert wird. Aber wie es aussieht, sollen die Vorschriften aufgeweicht werden, damit Konzerne es leichter haben, in unserem Grund und Boden zu fracken.

Das will die Volksinitiative durch ein Volksbegehren verhindern. Dafür werden ab sofort 80.000 Unterschriften benötigt. Diese müssen bis zum 2. März 2020 gesammelt werden. Eine hohe Hürde, aber durchaus machbar. Halte die Ohren und Augen offen, informiere Dich, sprich mit anderen darüber und leiste Deinen Beitrag in Form einer Unterschrift! Jede/r Itzehoer/in kann z. B. während der Öffnungszeiten im Rathaus abstimmen.

Hier die Pressemitteilung der Initiatoren