Menü

Unsere Planung für das erste Halbjahr 2022

Nach wie vor sind wir durch Corona stark eingeschränkt.

Eine Veranstaltung zum Holocaust-Gedenken Ende Januar zum ThemaZwangsarbeit im Kreis Steinburg“ mussten wir wieder einmal absagen.

Folgende Schwerpunkte haben wir uns gesetzt.

Thema:

Atomwaffen – Atomkraft

und

Frieden-Rüstung- Krieg

Thema:

Corona-Kapitalismus

- Gegen Privatisierungen im Gesundheitswesen

- Freigabe der Patente auf Impfstoffe und Medikamente

- Situation in den Altenheimen und Krankenhäusern:

  Pflegekräfte berichten


Holocaust-Gedenken 2022

Leider fällt unsere Veranstaltung mit Walter Vietzen zum Thema "Zwangsarbeit im Kreis Steinburg" wegen Corona aus. Herr Vietzen hat angeregt, den folgenden Film anzusehen, der sich mit dem KZ in Kaltenkirchen befasst:

https://www.youtube.com/watch?v=EySRVlv0RMo


AKW Brokdorf abgeschaltet!

Brokdorf, 01.01.2022

Endlich! Das AKW Brokdorf ist abgeschaltet und die Gefahr einer großflächigen radioaktiven Verseuchung um den Reaktor infolge eines GAUs ist vorbei.
Am Neujahrstag versammelten sich spontan Menschen auf dem dem Kraftwerk gegenüber liegenden Deich, um mit Musik, Sekt und Kuchen die endgültige Abschaltung des AKW zu feiern. Die Erleichterung, ja die Freude darüber war den Gesichtern der Teilnehmenden anzusehen. In kleinen Redebeiträgen wurde darauf hingewiesen, dass allerdings im nun laufenden "Nachbetrieb" der Rückbauphase die Arbeitsabläufe genau beobachtet und begleitet werden müssen. Denn die hochradioaktive Hinterlassenschaft des Reaktorbetriebs befindet sich noch im AKW und auf dem Gelände und wird dort auch noch lange verbleiben.


Was nach Corona wichtig ist

Itzehoe, 30.05.2020

Um 11 Uhr auf dem Dithmarscher Platz versammelten sich etwa 20 Bürger*innen, fast alle mit orange-rotem Mundschutz und dem Aufdruck „Gesundheit ist keine Ware“ und dem Logo von Attac. Die Itzehoer Gruppe des globalisierungskritischen Netzwerks und einige Unterstützer*innen machte sich, begleitet von zwei Polizist*innen, auf dem Weg durch die Innenstadt. „Was wirklich wichtig ist“, stand auf allen Plakaten und darunter Forderungen zum sozial-ökologischen Umbau der Gesellschaft nach der Corona-Krise. Zentral war die Forderung nach einer Neustrukturierung der Krankenhausfinanzierung und dem Wegfall der Fallpauschalen. Außerdem wurden höhere Löhne für die „sytemrelevanten Jobs“ im Gesundheitswesen gefordert. Der Spaziergang endete am Haus an der Stör, einem Itzehoer Alten- und Pflegeheim, denn bekanntlich stehen die Berufe in der Altenpflege am unteren Ende der Lohnskala im Gesundheitswesen.

Termine

Es gibt keine Veranstaltungen in der aktuellen Ansicht.