Menü

[ ^ ] [ 2021 ] [ 2020 ]
[ 2019 ] [ 2018 ] [ 2017 ] [ 2016 ] [ 2015 ] [ 2014 ] [ 2013 ] [ 2012 ] [ 2011 ] [ 2010 ]
2009 ] [ 2008 ] [ 2007 ] [ 2006 ] [ 2005 ]

16. November 2017, 9:30 Uhr - Karlsruhe-Durlach, "junge Alte":

Trump zündelt, Europa taumelt, der Nahe Osten in Flammen

Vortrag und Diskussion mit Andreas Zumach
im evang. Gemeindezentrum
Am Zwinger 5 (Durlach)
76227 Karlsruhe - Durlach
Straßenbahn Linien 1 und 8,
Haltestelle "Friedrichschule"
Veranstalter:
Ev. Erwachsenenbildung - "junge alte"
Eintritt 2€

Nachdem Präsident Trumpp den Iran zum "gemeinsamen Hauptfeind" der USA, Israels und der sunnitisch-arrabischen Staaten erklärt hat, ist das Risiko eines Kriegs zwischen Saudi-Arbabien und dem Iran erhöht. Die EU ist mit innerren Zerreißproben beschäftigt und bietet keine Alternative zu Washingtons gefährlicher Politik.

Der Nahost-Experte Andreas Zumach anylysiert die aktuelle Lage und gibt Gelegenheit zur Diskussion.

22. Oktober 2017, 13:30 Ihr - Landau, Gloria Kulturpalast:

28. Pleisweiler Gespräch

Rainer Mausfeld, der ehemalige Professor für Psychologie an der Universität Kiel referiert zu einem neuen Thema: ‚Wie sich die „verwirrte Herde“ auf Kurs halten läßt: Neue Wege der „Stabilitätssicherung“ im autoritären Neoliberalismus‘.

Ort: Gloria Kulturpalast, Industriestraße 3-5, 76829 Landau in der Pfalz

[ Video-Aufzeichnung ] [ Transkript und Folien des Vortrags ]

8. Juli 2017 , ab 11 Uhr - Karlsruhe, Stephanplatz:

Fest der Völkerverständigung
[ Flyer ]

u.a. mit Infostand der
Karlsruher Initiative für gerechten Frieden in Israel und Palästina

21. Juni 2017, 19:30 Uhr - Heidelberg-Kirchheim, Arche:

"Gegen Rassismus, für Menschenrechte!"

Ein Abend mit Judith Bernstein und Fuad Hamdan,
Jüdisch-Palästinensische Dialoggruppe München
Ort:
Breslauerstraße 37/Ecke Glatzerstraße
Moderator::
Prof. Dr. Ulrich Duchrow
Veranstalter:
Palästina/Nahost-Initiative HD

14. Juni 2017, 14:30 Uhr - Heidelberg, Akademie für Ältere:

Frieden in Nahost?

Vortrag, Reisebericht und Buchpräsentation
Der Palmyra-Verleger Georg Stein informiert über die aktuelle Situation im israelisch-palästinensischen Konflikt und in der arabischen Welt.
Akademie für Ältere, Bergheimer Str. 76
[ Flyer ]

9. Mai 2017, 19:30 Uhr - Heidelberg, Universität:

Sind palästinensische Menschenrechte antisemitisch?

Einige Daten und Überlegungen
Vortrag von Prof. Rolf Verleger, Lübeck
Universitätsplatz, Neue Uni, Hörsaal 14
Eintritt frei
Veranstalter:
Palästina/Nahost-Initiative Heidelberg
Probono Heidelberg e.V. 
[ Flyer ] [ Studie von Wilhelm Kempf ]
20.05.2017 RNZ-Bericht: Ist Kritik an Israel antisemitisch?  

15. April 2017, 5 vor 12 - Stuttgart, Lautenschlagerstraße:

Ostermarsch 2017:

Verantwortung für den Frieden - nicht für den Krieg

[ mehr ]

29. März 2017, 19:30 Uhr - Heidelberg, Welthaus im Hauptbahnhof:

Apartheid in Israel/Palästina?

Vortrag von Dr. Shir Hever, Ökonom und Autor
in englischer Sprache, mit deutscher Übersetzung  
Willy-Brandt-Platz 5, 69115 Heidelberg
Veranstalter:
Palästina/Nahost-Initiative Heidelberg
[ Flyer ]

16. März 2017 - Freiburg, Unviversität KG I, HS 1098:

Der Nahe Osten brennt – Zwischen syrischem Bürgerkrieg und Weltkrieg

Vortrag und Diskussion mit Fritz Edlinger, Wien
Veranstalter: Cafe Palestine Freiburg
Eintritt 2,50€
Bereits 1916, als die Staatsgrenzen Syriens und seiner Nachbarstaaten gezogen wurden, war die Region ein Spielball der Großmächte. Hundert Jahre später liegt das Land in Trümmern.
Kaum ein Ereignis der vergangenen Jahre hat die Welt und auch Europa mehr erschüttert als der Krieg im Nahen Osten.
Weder die Anschläge in europäischen Metropolen wie Paris oder Brüssel, noch die Flüchtlinge, die seit September 2015 in großen Mengen nach Europa strömen, können ohne ihn erklärt werden.
Heute tummelt sich eine schier unüberblickbare Anzahl an Gewaltakteuren im Nahen Osten. Von den offiziellen Armeen Syriens und Iraks angefangen über multiple islamistische Gruppen sunnitischer und schiitischer Provenienz, verschiedene, einander teilweise bekämpfende kurdische Einheiten und natürlich die ausländischen Interventen: USA, Frankreich, Großbritannien, eine Reihe weiterer NATO-Staaten wie die BRD mit logistischer Hilfe, die Türkei, Saudi-Arabien, Katar und nicht zuletzt Russland.
Dieser Krieg macht nicht an den Grenzen Syriens oder des Irak Halt. Die zweifellos vorhandenen inneren Ursachen sind von außen dynamisiert worden; so ist aus Unzufriedenheit auf regionaler Ebene ein Flächenbrand entstanden, der zum Weltenbrand zu werden droht.
Fritz Edlinger studierte Geschichte, Germanistik und Politikwissenschaften an der Universität Wien. Von 1971-1973 war er Bildungssekretär der Sozialistischen Jugend Österreich und anschließend bis 1976 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Wiener Institut für Entwicklungsfragen. Er arbeitete später  als Pressereferent des Bundesministers für Bauten und Technik, als Verleger und selbständiger PR-Berater. Seit 1996 ist er Generalsekretär der Gesellschaft für Österreichisch-Arabische Beziehungen (GÖAB) und seit 1979 Herausgeber der Zeit-schrift INTERNATIONAL (Zeitschrift für internationale Politik).

15. März 2017, 20 Uhr - Karlsruhe, Ziegler-Saal im "Akropolis":

Der Nahe Osten brennt

Vortrag und Diskussion mit Fritz Edlinger,
Vorsitzender der österrreichisch-arabischen Gesellschaft in Wien
im Zieglersaal des Restaurant Akropolis in der Baumeisterstr. 18
Veranstalter: Bürger für den Frieden
[ Flyer ]

23. Februar 2017, 19:30 Uhr - Stuttgart, Stiftung Geißstraße 7:

Weiterdenken mit Hannah Arendt:

Israel und Palästina

Veranstalter:
Hannah-Arendt-Institut für politische Gegenwartsfragen,
Die AnStifter u.a.
Ort: Stiftung Geißstraße 7, Geißstraße 7

23. Februar 2017, 19:00 Uhr - Internationales Begegnungszentrum:

Afrika und Europa

Barrieren für Demokratie und Entwicklung

Das Bild des afrikanischen Kontinents ist überwiegend europäisches Konstrukt. Warum einseitige Bilder über Afrika als Sozialfall? Gleichzeitig prägen Europas mediale Selbstbilder die Vorstellungen vieler Menschen in Afrika. Über Zerrbilder auf beiden Seiten und die zugrundeliegenden historischen und aktuellen Machtverhältnisse berichtet Werner Kersting, Referent der Gesellschaft der Europäischen Akademien und Vorstandsmitglied von Stoffwechsel e.V.

12. Februar 2017, 10:30 Uhr - Baden-Baden, Gemeindesaal der Stiftskirche:

Syrien zwischen allen Fronten

Vortrag von Karin Leukefeld, freie Korrespondentin Mittlerer Osten
im Gemeindesaal der Stiftskirche, Marktplatz 10 in Baden-Baden
Seit der Evakuierung Aleppos ist es in den Medien still geworden um Syrien. Ein Ende des Krieges schien schon in greifbarer Nähe. Doch offenbar gab und gibt es Kräfte, die das verhindern wollen. Eine landesweite Waffenruhe und vereinbarte Friedensverhandlungen in Astana (Kasachstan) und Genf werden von einzelnen Akteuren und deren Unterstützern immer wieder in Frage gestellt.
Als 1916 die Staatsgrenzen Syriens und seiner Nachbarstaaten mit dem Lineal gezogen wurden, war die Region bereits ein Spielball verschiedener Akteure. Hundert Jahre später liegen Syrien und Irak in Trümmern und eine Stabilisierung scheint nicht in Sicht. Die Akteure von damals sind nach wie vor im Spiel, und es sind neue dazu gekommen. Alle verfolgen jeweils eigene Ziele. Dazwischen befinden sich die syrischen Bürger und ihr Staat. So ergibt sich eine Gemengelage, die kaum noch durchschaubar ist.
Der Vortrag von Karin Leukefeld bietet bisher unbekannte und interessante Einblicke in die Hintergründe des Syrien-Krieges und mögliche Perspektiven für das Land. Angesprochen sind alle, die sich für die syrischen Geflüchteten engagieren. Ebenso spannend ist der Vortrag für Geografie- oder Gemeinschaftskundelehrer, deren Schüler und historisch Interessierte. Er ist eine Einladung, hinter die Schlagzeilen zu schauen und mehr über das farbige, sehr komplexe politische, kulturelle und soziale Gefüge einer Region zu erfahren, die leider zu häufig nur noch als Brutstätte von Intoleranz, religiösem Fanatismus und Gewalt Schlagzeilen macht.
Karin Leukefeld studierte Ethnologie, Islam- und Politikwissenschaften. Seit 2000 ist sie freie Korrespondentin im Mittleren Osten. Seit 2010 ist sie in Damaskus akkreditiert, bereist aber den gesamten Mittleren Osten. Von dort berichtet sie regelmäßig für Tages- und Wochenzeitungen, für die Katholische Nachrichtenagentur, Schweizer Hörfunk und Fernsehen, für den ARD-Hörfunk und für private Nachrichtensender sowie für Internetplattformen wie Weltnetz.tv und kenFM. 2016 wurde ihre Dokumentation „Was von Kriegen übrig bleibt“ (mit Markus Matzel) in der ARD ausgestrahlt. Sie hat mehrere Bücher über Kurden, Irak und Syrien veröffentlicht.
Veranstalter:
attac-Gruppe Baden-Baden
Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen

[ Flyer / Plakat ]

[ Stellungnahme von Mitgliedern des wissenschaftlichen Beirats von Attac D ]