[ attac ] [ NATO-"Sicherheits"-Konferenz ]
[  ^  ] [ 2018 ] [ 2017 ] [ 2016 ] [ 2015 ] [ 2014 ] [ 2013 ] [ 2012 ] [ 2011 ] [ 2010 ]
         [ 2009 ] [ 2008 ] [ 2007 ] [ 2006 ]


28. November 2010 - Palästina-Solidaritätskonferenz:

Stuttgarter Erklärung

Unterstützen Sie diesen Appel für die Schaffung eines gemeinsamen, säkularen und demokratischen Staates auf dem historischen Palästina mit gleichen Rechten für alle. Unterzeichnen Sie die Schlusserklärung der Palästina-Solidaritätskonferenz

27. August 2010 - Freidenkerverband:

Den Krieg gegen Iran verhindern

Kriegstreiber stoppen, Sanktionen aufheben

Wir fordern von Bundestag und Bundesregierung

• Stopp aller Sanktionen und sonstigen Kriegsvorbereitungen

• keine Beteiligung am militärischen Aufmarsch gegen den Iran

• sofortiger Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan und dem gesamtenNahen und Mittleren Osten sowie Einstellung aller Waffenexporte

• Eintreten für die Geltung des Atomwaffensperrvertrages für alle Länder undeine atomwaffenfreie Zone im Nahen und Mittleren Osten einschließlich Iranund Israel

[ Unterschriftenliste zum Ausdrucken (PDF) ] [ Online-Petition ]

15. Juni 2010 - DFG / VK :

Mit einer am 15. Juni 2010 gestarteten gemeinsamen Unterschriftenaktion
fordert ein breites Bündnis der deutschen Friedensbewegung jetzt von der
Bundesregierung und den Abgeordneten des Bundestages die Beendigung des Krieges und eine zivile Hilfe für einen selbstbestimmten Friedensprozess
in Afghanistan.

Den Krieg in Afghanistan beenden - zivil helfen!

Von Bundestag und Bundesregierung wird gefordert:

- den Stopp aller Kampfhandlungen,
- den sofortigen Beginn des Abzugs der Bundeswehr aus Afghanistan,
- den Einsatz der frei werdenden Gelder zur Verbesserung der  Lebensbedingungen der afghanischen Bevölkerung nach deren Bedürfnissen. So haben ein selbstbestimmter Friedensprozess und der zivile Aufbau in
Afghanistan eine Chance.

[ Unterschriftenlisten: DFG/VK  FuZW ] [ Online-Unterstützung ]

[ Weihnachtsanzeige 2010 der deutschen Friedensbewegung ]

9. Juni 2010 - Friedenskonsultation:

DIE WELT WIRD NICHT SICHERER DURCH NOCH MEHR WAFFEN

Friedenskonsultation fordert Umdenken in Rüstungspolitik!

Die Erklärung der Teilnehmenden der 30. Friedenskonsultation landeskirchlicher Friedensausschüsse und christlicher Friedensdienste auf der Tagung vom 7. bis 9. Juni 2010 in Ammersbek bei Hamburg.

[ vollständige Resolution ]

5. Juni 2010 - Berlin und Hamburg, Friedensbewegung:

Weltweiter Aktionstag gegen die Blockade von Gaza

Treffpunkt Hermannplatz/Neukölln um 12:00 Uhr

Veranstalter: Friedenskoordination Berlin

[ vollständiger Aufruf zur Demonstration in Berlin ]

[ Video-Aufzeichnungen ]

[ Redebeitrag von Iris Hefets ]

Für ein Ende der Blockade von Gaza!

Protest und Demonstration gegen die Kaperung der Free Gaza-Schiffe,

13-15 Uhr, HH-Altona

(neben dem Bahnhof, Ottenser Hauptstr /Paul-Nevermann-Platz),

Veranstalter: AG Palästina von attac Hamburg,

Deutsch-Palästinensischer Frauenverein e.V. ( DPFV ), ...

[ Protest in Hamburg ]

[ Unterschriftslisten für Offenen Brief an die israelische Botschaft ]

[ Unterschriftslisten für Offenen Brief an den deutschen Außenminister ]

[ weitere Demonstrationen und Kundgebungen in Deutschland ]

Europa-Mittelmeer-Assoziationsabkommens ( mit Israel: 19.04.2000 ) ]

[ Urteil des Europäischen Gerichtshofes (25.02.2010) ]

[ Aufnahme Israels in die OECD (10.05.2010) ]

30. Mai 2010 - Deutscher Koordinationskreis Palästina Israel:

Offener Brief
an Frau Dr. Angela Merkel, Bundeskanzlerin
und an Herrn Dr. Guido Westerwelle, Bundesaußenminister

[ Offener Brief ]

27. Mai 2010 - Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost e.V.:

Erstickende Belagerung von Gaza

Offener Brief von Rolf Verleger, Vorsitzender der Gruppe 
»Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost«
an die Botschaft des Staates Israel in Deutschland.

vollständiger Text des Offenen Briefes ] 

[ 26.05.2010:  in "domradio" ] [ 27.05.2010: in "junge Welt" ]

mehr zum Thema "Freedom Flotilla" in Englisch ]

8. Mai 2010 - Kooperation für den Frieden

Absage an Geist, Logik und Praxis militärischer Gewalt - jetzt!

Das Schauspiel macht nachdenklich und weckt fatale Erinnerungen:

Drei in Afghanistan getötete deutsche Soldaten werden eine Woche später mit einer Trauerfeier geehrt, die durch die Anwesenheit höchster RegierungsvertreterInnen geradezu den Charakter eines Staatsakts, wenn nicht sogar der Heldenverehrung annimmt. Propagandistisch wird von der Mehrzahl der Medien eine breite Anteilnahme der Bevölkerung suggeriert, Trauer, aber auch Stolz auf die militärischen Leistungen werden vielfach wieder als Normalität vorausgesetzt, wie die wenigen verbliebenen kritischen Medien vermerken.
Diese Kriegspropaganda rechnet auf ein allmähliches Vergessen der schrecklichen Erfahrungen des Angriffskriegs Nazideutschlands, die viele Opfer und Zeitzeugen in den ersten 50 Jahren des Bestehens der Bundesrepublik Deutschland mit viel Engagement im Bewusstsein der öffentlichen Meinung noch wachhalten konnten. Sie geht einher mit einer Militarisierung der Gesellschaft, die sich allerorts bemerkbar macht: Veranstaltungen von Militärs an Schulen, die ein positives Bild von „vernetzter Sicherheit“ und damit Militäreinsätzen vermitteln sollen und dabei durch Kooperationsvereinbarungen zwischen Bundeswehr und Kultusministerien gestützt werden, in der instrumentalisierenden Einbindung von PsychotherapeutInnen zur Rehabilitierung kriegstraumatisierter SoldatInnen, bei öffentlichen "feierlichen Gelöbnissen", Militärgottesdiensten mit klingendem Spiel oder in der logistischen Unterstützung von Kirchentagen durch die Bundeswehr.

[ Erklärung der Kooperation für den Frieden ]

6. Mai 2010 - Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost:

Brief an den deutschen Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,  Rainer Brüderle,

aus Anlass der für den Mai 2010 geplanten Entscheidung der Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) über den Antrag des Staates Israel für eine Mitgliedschaft in dieser Organisation.

[ Wortlaut des Briefes ] [ alternativer Link ]

5. Mai 2010 - Union französischer Juden für den Frieden:

APPEL du Collectif National pour une Paix Juste et Durable entre Palestiniens et Israéliens à faire barrage à l’entrée d’Israël à l’OCDE.

[ Aufruf in Französisch ]

Briefentwürfe für persönliche Anschreiben an die Vertretungen einiger Mitgliedsstaaten der OECD:

[ ... in Französisch und in Englisch, sowie einige E-Mail-Adressen ]

20. März 2010 - Petition in der Schweiz:

N E I N  zur bedingungslosen Aufnahme von Israel in die OECD

Petition an den Bundesrat

Die OECD will im Sommer 2010 Israel als Mitglied aufnehmen. Die Unterzeichnenden dieser Petition sind der Ansicht, dass Israel gegen zentrale Prinzipien und Ziele der Konvention für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit verstösst und die geltenden Aufnahmekriterien nicht erfüllt.

[ vollständiger Text der Petition an den Schweizer Bundesrat ]

20. Februar 2010 - Friedensbewegung:

Fotos von den Demonstrationen in Berlin und München
Medienstimmen
Rede von Eugen Drewermann ( Teil 1, 2, 3)
Transkription der Rede

Kein Soldat mehr!

Dem Frieden eine Chance – Truppen raus aus Afghanistan!

Ziel ist es, zu einer großen bundesweiten Protestkundgebung und Demonstration in Berlin zu mobilisieren. Die Kundgebung findet statt am
20. Februar (Beginn 13 Uhr am Bebelplatz, bei der Staatsoper).
Dabei soll deutlich gemacht werden, dass die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung eine Erhöhung der Truppen strikt ablehnt und stattdessen dafür ist, dass die Bundeswehr lieber heute als morgen aus Afghanistan abgezogen wird.

[ Flyer ] [ Webseite der Afghanistankampagne ]


Die Eckdaten von Kundgebung und Demo am 20. Februar: - Treffen 13 Uhr am Bebelplatz (Busse fahren bis dorthin: Unter den Linden). - Kundgebung: 13-14.15 Uhr (Redner u.a.: Eugen Drewermann) - Demo Richtung Brandenburger Tor ab 14.15 Uhr - Gegen 15.15: Aktion (Die-In) am Platz des 18. März; - Gegen 15.45 (bis höchstens 16 Uhr)      Platzierung der Ortsschilder aus dem ganzen Land vor dem Reichstagsgebäude. - Abfahrt der Busse von der Straße des 17. Juni      (zwischen dem Brandenburger Tor und der Itzak-Rabin-Straße);      Empfehlung: Abfahrt ab 16.30 Uhr.


Musik, Rednerinnen und Redner: Live Musik von Dr. Bajan Christine Hoffmann (Pax Christi; Kooperation f.d. Frieden) Sevim Dagdelen (DIDF-Föderation der demokratischen Arbeitervereine) Julia Hillebrandt (Bildungsstreik-Initiative) Peter Strutynski (Friedensratschlag) Eugen Drewermann

5. und 6. Februar 2010 - Aktionsbündnis gegen die "Sicherheits"-Konferenz:

Am Freitag, 5. Februar 2010 18 Uhr finden Aktionen zum Rathausempfang auf dem Marienplatz statt ("Mitmachorchester").
Am Samstag, 6. Februar, 13 Uhr Marienplatz, die bundesweite Großdemonstration gegen die Münchner Kriegstagung.
[ Aufruf ]

18. Januar 2010 - Friedensbewegung in Berlin:

Am 18.1.2010 wird in Berlin eine gemeinsame Sitzung der deutschen und der israelischen Regierung stattfinden. Im Jahr 2008 waren regelmäßige Konsultationen der beiden Regierungen beschlossen worden und hatte in Israel eine erste Zusammenkunft dieser Art stattgefunden.

Kundgebung
18. Januar 2010 - 11:00 bis 13:00 Uhr


Südlich des Bundeskanzleramtes, 10557 Berlin,
auf der Wiese zwischen Paul-Löbe-Allee und Heinrich-von-Gagern-Straße
(westliche Verlängerung des Platzes der Republik)

Anreise vom S-Bahnhof Brandenburger Tor und mit dem Bus 100
(Nördlich des Kanzleramtes findet um 13:00 Uhr eine weitere Kundgebung statt)

Wir protestieren aus Anlass der gemeinsamen Kabinettsitzung der Regierungen Israels und Deutschlands gegen die Besatzungs-, Siedlungs- und Kriegspolitik der israelischen Regierung und die menschenverachtende Blockade des Gazastreifens.
Bei dieser Gelegenheit sollte Israel nicht in seiner Haltung bestärkt, sondern vielmehr für Menschenrechtsverletzungen und Kriegsverbrechen zur Rechenschaft gezogen werden.

[ vollständiger Aufruf ] [ in Englisch ( PDF ) ]

Grußwort von Reuven Moskovitz (Newe Schalom – Wahat al Salam) ]

ND-Interview mit Yahav Zohar ( IACHD ) ]

NEUIGKEITEN

23.05. - Keine Kampfdrohnen für die Bundeswehr! mehr

02.10. - Fluchtursachen beseitigen, statt Asylrecht weiter zu beschneiden mehr

11.01. - Stellungnahme von attac Deutschland zum "Friedenswinter" mehr

TERMINE

Keine Ereignisse gefunden.