Über 700.000 fordern: Konzernklagen stoppen!

Menschenrechte in der Wirtschaft durchsetzen! Dienstag Unterschriftenübergabe

Kampagnenbündnis "Menschenrechte schützen - Konzernklagen stoppen"

Am heutigen Freitag endet die 38. Verhandlungsrunde der UN-Kommissionfür internationales Handelsrecht (UNCITRAL) in Wien. Ein breites Bündnis von Nichtregierungsorganisationen kritisiert die dort verhandelte Einrichtung eines multilateralen Investitionsgerichtshofes (MIC), der die Paralleljustiz für internationale Konzerne noch ausweiten würde. Weit über 700.000 Personen unterstützen bisher eine Petition gegen Sonderklagerechte für Konzerne; die Unterschriften sollen am Dienstag dem Bundeswirtschaftsministerium übergeben werden.

Nelly Grotefendt (Forum Umwelt und Entwicklung): „Bereits heute können Konzerne vor private Schiedsgerichte ziehen und horrende Entschädigungszahlungen von Staaten fordern, wenn diese den Umwelt- und Klimaschutz verstärken oder Sozialstandards anheben. Statt dieses exklusive Paralleljustiz-System endlich abzuschaffen, setzt sich die EU-Kommission für seine Ausweitung ein, unterstützt wird sie dabei unter anderem von der Bundesregierung. Wir fordern, dass Mensch und Umwelt Vorrang haben vor Konzernprofiten!“

Hanni Grammann (Attac): „Während globale Konzerne Sonderrechte genießen, können sie sich häufig ihrer Verantwortung für Menschenrechte oder Umweltstandards entziehen und müssen für Verstöße keinerlei Konsequenzen befürchten. Dieses Ungleichgewicht muss sich ändern! Wir fordern gesetzliche Regelungen auf internationaler, europäischer und nationaler Ebene, mit denen Konzerne für Menschenrechtsverstöße und Umweltschäden zur Rechenschaft gezogen werden können.“

Im Januar 2019 startete ein europaweites Bündnis aus mehr als 200 Organisationen, Gewerkschaften und sozialen Bewegungen die Kampagne „Menschenrechte schützen - Konzernklagen stoppen!“. Weit über 700.000 Menschen haben die Petition bereits unterzeichnet, weitere Unterzeichnungen sind noch bis heute Abend möglich.

Am Dienstag werden die Unterschriften an das Bundeswirtschaftsministerium übergeben. Pressevertreter*innen sind herzlich dazu eingeladen. Die Übergabe findet um 11 Uhr vor dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in der Scharnhorststraße 35 in Berlin statt. Mit einer anschließenden Foto-Aktion gegenüber dem Ministerium, bei der eine drei Meter große Waage zum Einsatz kommt, werden die Aktivist*innen deutlich machen, dass das Ungleichgewicht zwischen Konzernrechten und den Rechten von Mensch und Umwelt aufgehoben werden kann.

Neuigkeiten

28.07.2020 | Protest gegen die Großschlachterei Toennies am 17.07.2020 in Rheda mehr

28.06.2020 | Bericht in der Lokalzeitung über die Demo gegen Toennies in Bielefeld mehr

03.05.2020 | Bericht über die 1. Mai Kundgebung trotz Corona in Herford mehr

TERMINE

Keine aktuellen Termine vor Ort.

Keine Ereignisse gefunden.