[[[  ^  ]]] [ 2019 ] [ 2017 ] [ 2016 ] [ 2015 ] [ 2014 ] [ 2013 ] [ 2012 ] [ 2011 ] [ 2009 ] [ 2008 ]

[ 2017 ]


13. und 27. Okt. und 16. Nov. 2015, jeweils 19 Uhr - Berlin-Kreuszberg, Moviemento:

Filme wider die Besatzung

Für einen gerechten Frieden in Palästina und Israel
im Moviemento Berlin–Kreuzberg, Kottbusser Damm 22
Eintritt: 5 Euro
Veranstalter: EAPPI-Netzwerk

  • 13.10.2015: "Within the Eye of the Storm"
  • 27.10.2015: "To see if I'm smiling"
  • 16.11.2015: "The Fading Valley"

[ Flyer ] [ EAPPI bei FaceBook ]

9. September 2015, 19 Uhr - Berlin, Deutscher Bundestag:

Öffentlicher Parlamentarischer Abend im Deutschen Bundestag:
»Deutsche Rüstungsexporte und Menschenrechte«

mit Filmvorführung »Meister des Todes« und Diskussion
Wie kann verhindert werden, dass deutsche Waffen und Munition zu Menschenrechtsverletzungen im Ausland beitragen?
Raum JKH 6556, Deutscher Bundestag, Platz der Republik 1, 11011 Berlin
Gastgeber: Frank Heinrich (MdB) und Frank Schwabe (MdB)
Veranstalter: AMNESTY INTERNATIONAL
Trotz vergleichsweise strikter deutscher Rüstungsexportregelungen tauchen deutsche Waffen immer wieder in Krisengebieten auf, wo sie möglicherweise zu Menschenrechtsverletzungen missbraucht werden. Der Spielfilm „Meister des Todes“ greift dieses Thema auf. Die Besetzung besteht unter Anderem aus den Schauspieler_innen Hanno Koffler, Alina Levshin, Heiner Lauterbach, Veronica Ferres, Axel Milberg, Udo Wachtveitl, Herbert Knaup und August Zirner. Am Beispiel der Lieferung deutscher Schnellfeuergewehre in Unruheprovinzen von Mexiko beleuchtet der Film, wie deutsche Rüstungsunternehmen durch Umgehung von Exportkontrollen zu Menschenrechtsverletzungen beitragen können und welche Rolle die deutsche Politik und Verwaltung dabei gespielt haben kann. Der Regisseur Daniel Harrich hat die Handlung nach gründlichen Recherchen auf reale Geschehnisse gestützt: Auf die Lieferung von G36-Schnellfeuergewehren von Heckler und Koch nach Mexiko in den Jahren 2003 bis 2011, zu denen mehrere strafrechtliche Ermittlungen laufen.
Der Film dient als Ausgangspunkt für die Podiumsdiskussion, die für die Gäste geöffnet wird. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie unverantwortliche Waffenlieferungen gestoppt und die von der Bundesregierung kürzlich beschlossenen Vor-Ort-Endverbleibskontrollen wirksam realisiert werden können.

ABLAUF:

     

  • Begrüßung durch
    Frank Schwabe (MdB),
    Sprecher für Menschenrechte und humanitäre Hilfe der SPD-BT-Fraktion
    und Frank Heinrich (MdB),
    CDU/CSU-Obmann im Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe

  • Filmvorführung: "Meister des Todes"
    (90 Min, Erstausstrahlung in der ARD am 23.9.2015 um 20.15 Uhr)
    in Anwesenheit von Heiner Lauterbach und Hanno Koffler

  • Podiumsdiskussion, moderiert von Rainald Becker mit
    Daniel Harrich (Regisseur),
    Dr. Mathias John (Amnesty International),
    Jürgen Grässlin (Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel),
    Rainer Arnold MdB (Verteidigungspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion) und
    Dr. Hans-Peter Uhl MdB (Obmann der CDU/CSU im Unterausschuss "Abrüstung, Rüstungskontrolle und Nichtverbreitung") (angefragt)

     

ACHTUNG:
Mit der Bitte schnellstmöglich um verbindliche Zusage
apaulisch@amnesty.de

30. Juni 2015 - München:

Uraufführung auf dem Münchner Filmfest:
"Meister des Todes"

Fotos des SWR (mit dem BR) zum "Roten Teppich" vor Filmausstrahlung
30.06.2015, Süddeutsche Zeitung: Blut an deutschen Händen
30.06.2015, TAZ: Mexiko ist nirgendwo
01.07.2015, FAZ: Waffenhandel unter Romantik-Pseudonym
23.09.2015, ARD: Fernseh-Ausstrahlung

17. und 24. Juni 2015, jeweils 18:30 - Berlin, New Yorck im Bethanien:


[ mehr ]
im New Yorck, Mariannenplatz, Berlin-Kreuzberg

13. Mai 2015, 19 bis 21 Uhr - Bremen, EuropaPunktBremen:

Im Rahmen der Europawoche präsentiert Freiheit für die Westsahara e.V. :
„Die letzte Kolonie – das vergessene Volk der Westsahara“
(Film und Diskussion)
im Haus der Bürgerschaft (Eingang Domseite), Am Markt 20, 28195 Bremen
Spanien hat seine Kolonie 1975 der Besatzung durch Marokko überlassen. Menschenrechtsverletzungen gegenüber Saharauis sind alltäglich, trotzdem macht die EU Geschäfte mit dem privilegierten Partnerland Marokko.


GropperFilm und Hessischer Rundfunk in Zusammenarbeit mit ARTE,
2015, 60 Minuten

11. bis 13. Mai 2015 - Freiburg, Universität:

Veranstaltungsreihe:
Jaffa, 'die Altstadt von Tel Aviv?'

Cafe Palestine Freiburg lädt ein zu einer Veranstaltungsreihe der besonderen Art anlässlich der geplanten Städtepartnerschaft Freiburg - Tel Aviv/Jaffa
Ein Grundgedanke von Städtepartnerschaften liegt laut der Stadt Freiburg in der „Aussöhnung zwischen den Völkern“ und der Schaffung einer „friedlichen Basis zu einem gemeinsamen Miteinander“.
Bei der geplanten Städtepartnerschaft Freiburg - Tel Aviv/Jaffa bleibt die Situation der einheimischen palästinensischen Bevölkerung unerwähnt – eine Geschichte von Zerstörung und Vertreibung, die bis heute anhält.
Eines der Hauptziele des zionistischen "Projekts Israel" war von Anfang an der „Transfer“ der palästinensischen Bevölkerung außer Landes, um deren Land in die Hand zu bekommen und eine ausschließlich jüdische Bevölkerung zu erreichen. Jaffa gilt als herausragendes Beispiel eines urbanen und kulturellen Genozids.
Die Geschichte Tel Avivs ist auch die Geschichte des Untergangs des alten arabischen Jaffas, das 1948 nahezu vollständig entvölkert wurde. Dies alles kommt in der offiziellen Stadtgeschichte Tel Avivs jedoch nicht vor, kaum etwas erinnert an die ursprünglichen palästinensischen Stadtviertel und Dörfer. Jaffa wird bis heute als "die Altstadt von Tel Aviv" vermarktet.
In einem offenen Brief vom 1.2.15 schrieb Cafe Palestine Freiburg:

"Wir sind der Meinung, dass eine Städtepartnerschaft zwischen Freiburg und Tel Aviv im Hinblick auf die zahllosen Menschenrechts- und Völkerrechtsverletzungen, die bis heute ungehindert durch alle israelischen Regierungen stattfinden, moralisch nicht vertretbar ist."

Diese Veranstaltungsreihe soll zum Nachdenken und zur Diskussion anregen.

     

  • Montag, 11.5.15, 19h30, Uni Freiburg, KG I, HS 1221, Eintritt 2,50 €
    Film "Jaffa - The Orange´s Clockwork" ('Jaffa - Im Namen der Orange')
    von Eyal Sivan, 2009

  • Dienstag, 12.5.15, 19h30, Uni Freiburg, KG I, HS 1098, Eintritt 2,50 €
    Jaffa - Stifling the Orange ('Jaffa - die Erstickung der Orange')
    Vortrag von Dr. Makram Khoury-Machool

  • Mittwoch, 13.5.15, 19h30, Uni Freiburg, KG III, HS 3043, Eintritt 2,50 €
    Film "Encounter With a Lost Land" ('Begegnung mit einem verlorenen Land')
    von Maryse Gargour, 2013

     

[ mehr ]

8. bis 19. März 2015 - Filmtour von Marburg ... Berlin:

“Jerusalem – the east side story”
Der Film aus dem Jahr 2008 hat aufgrund seines Themas eine nach wie vor hohe Aktualität. Die Dokumentation zeichnet aus palästinensischer Sicht die wichtigsten historischen Etappen seit der israelischen Staatsgründung nach. 1948 wird der Westteil Jerusalems, seit 1967 auch der östliche Teil der Stadt von Israel kontrolliert. Mohammed Alatar konzentriert sich auf die Auswirkungen der israelischen Besatzungspolitik auf die Bewohner der Stadt Jerusalem.
„Seit mehr als 45 Jahren hat Israel die Palästinenser unter seiner Kontrolle. (…) Beide Seiten bringen unrealistische Bedingungen in die Verhandlungen ein, während die Regierung Israels weiterhin den Bau von immer mehr Siedlungen vorantreibt, was das Erreichen eines tragfähigen Friedens verhindert.“ Dies schrieben der israelische Schriftsteller David Grossman und der algerische Autor Boualem Sansal in einem gemeinsam veröffentlichten Appell, mit dem die beiden Träger des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels gemeinsam zu Frieden und mehr Toleranz aufrufen.

Auch dem palästinensischen Regisseur Mohammed Alatar geht es mit seinem Film um einen für beide Seiten gangbaren Interessensausgleich.
Im Rahmen einer von EZEF organisierten und mit lokalen Gruppen, bzw. Initiativen veranstalteten Filmtournee, wird der palästinensische Regisseur Mohammed Alatar seinen Film "Jerusalem - The East Side Story" vorstellen können:

10. März, 20:00 - Capitol Marburg, Biegenstr. 8, Marburg
11. März, 19:30 - Kommunales Kino Freiburg, Urachstr. 40. Freiburg
13. März, 19:30 - Haus der Volkshochschule, Spendhausstraße 6, Reutlingen
16. März, 20:30 - City46 Kommunalkino Bremen e.V., Birkenstraße 1, Bremen
18. März, 19:00 - Seidlvilla. Nikoleiplatz 1B, München-Schwabing
19. März, 20:00 - Bar und Bühne „Koffer“, Fuldastr. 31, Berlin-Neukölln

Mohammed Alatar (mobil no: +4915776182602 bzw. +31658990501)

Tourneekoordination:
EZEF: +49(0)711-2847285
Bernd Wolpert – mobil:+49-160-7422485
info@ezef.de

Teil 1, 2, 3, 4, 5.

18. Februar 2015, 19:00 Uhr - Berlin, Filmbühne am Steinplatz:

"On the Side of the Road"
Dokumentarfilm über Israels kollektive Amnesie der Ereignisse von 1948, die zur Gründung des Staates geführt haben und die meisten Palästinenser_innen zu Flüchtlingen machten.
Filmvorführung und Diskussion mit Lia Tarachansky in der
Filmbühne am Steinplatz
Hardenbergstraße 12 in 10623 Berlin
Einlass 18:00 Uhr, Beginn 19:00 Uhr
Veranstalter: AK Nahost
[ Flyer ] [ offizieller Trailer ]


18. Februar bis 7. März 2015:
weitere Aufführungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Die Termine der Rundreise:
18. Februar Berlin, Filmbühne am Steinplatz, Hardenbergstr. 12, Einlass 18:00 Uhr
20. Februar Bern, Käfigturm, Marktgasse 67 – 19:00 Uhr
22. Februar Basel, Stadtkino Basel – 10:00 Uhr – Matinee
22. Februar Zürich, Café Palestine, Quartierzentrum Aussersiehl – 18:00 Uhr
23. Februar Graz, Evangel. Heilandskirche – 19:00 Uhr
24. Februar Wien, Amerlinghaus, Stiftgasse 8 – 19:00 Uhr
26. Februar Ulm, EinsteinHaus, Club Orange – 20:00 Uhr
27. Februar Freiburg, Universität, KG I, Hörsaal 1098 – 19:30 Uhr
01. März Kassel, Café Buch-Oase, Germaniastr. 14 – 18:00 Uhr
03. März Göttingen, Georg-August Universität, Raum ZHG 105 – 18:30 Uhr
03. März Berlin, NewYorck im Bethanien (Südflügel), Mariannenplatz 2a – 19:30 Uhr
04. März Köln, Kartäuserkirche Köln, Kartäusergasse 7 – 19:00 Uhr
07. März München, Gasteig/Vortragssaal der Bibliothek, Rosenh. Str. 5 – 19:00 Uhr

3. November 2014 bis 22. April 2016 - Aachen ... Zella-Mehlis:

Citizen Four

Im Januar 2013 erhält die Filmemacherin Laura Poitras verschlüsselte Emails von einem Unbekannten, der sich „Citizen Four“ nennt und Beweise für illegale verdeckte Massenüberwachungsprogramme der NSA und anderer Geheimdienste in Aussicht stellt. Im Juni 2013 fliegen Laura Poitras und der Journalist Glenn Greenwald nach Hongkong, um sich mit dem Unbekannten zu treffen. Es ist Edward Snowden.
CITIZENFOUR ist ein Thriller aus der Wirklichkeit, in dem sich die dramatischen Ereignisse Minute für Minute direkt vor unseren Augen entfalten – die atemberaubend spannende Geschichte über den waghalsigen Schritt eines jungen Whistleblowers, eindringlich, unbequem und von großer politischer Sprengkraft.
[ mehr ] [ Trailer ] [ Termine ] [ ARD-Rezension ]

27. Februar 2015, 19:30 Uhr - Freiburg, Universität:

"On the Side of the Road"

Filmvorführung und Gespräch mit Lia Tarachansky

Universität Freiburg, KG I, HS 1098

Veranstalter: Cafe Palestine Freiburg

[ offizieller Trailer ]


18. Februar bis 7. März 2015:
weitere Aufführungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz

NEUIGKEITEN

23.05. - Keine Kampfdrohnen für die Bundeswehr! mehr

02.10. - Fluchtursachen beseitigen, statt Asylrecht weiter zu beschneiden mehr

11.01. - Stellungnahme von attac Deutschland zum "Friedenswinter" mehr

TERMINE

29.06
Ramstein. Demonstration gegen Air Force Basis mehr