Willkommen!

Wir freuen uns, dass Du den Weg auf unsere Seite gefunden hast! Hier stellen wir alle wichtigen Informationen rund um Attac Osnabrück zur Verfügung. Schau Dich einfach mal um!

Falls Du Interesse daran hast, uns und unsere Arbeit näher kennenzulernen, kommst Du am besten zu einem unserer Treffen: 

Jeden ersten Donnerstag im Monat treffen wir uns 19:30 Uhr im Raum 201 in der Lagerhalle.

   Neuigkeiten & letzte Aktionen

Nächstes Attac Treffen - Aktuelle Themen

Das nächste Attac Treffen ist ausnahmsweise am Mittwoch, 3. Februar um 19:45 Uhr in der Lagerhalle, Raum 201.

Bisherige Tagesordnung:

  • Diskussion "Was tun gegen Rassismus und zunehmende Einschränkung von Flüchtlingsrechten?"
  • Vorbereitung der "Klausur" von attac Osnabrück am 27.2.2016
  • Veranstaltungsreihe "Wachstumskritik" in 2016
  • Planung weiterer Aktivitäten gegen TTIP und CETA 

____________________________________________________________________

Fluchtgrund Armut - Verantwortung für die reichen Länder?

Veranstaltung mit Prof. Dr. Jochen Oltmer
Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) der Universität Osnabrück

Viele Menschen in Europa und in Deutschland haben Angst! Immer mehr Flüchtlinge kommen über die Grenzen ins Land und ein Ende ist nicht abzusehen. Wie sie unterbringen? Wie versorgen? Wie integrieren? Schaffen wir das???

Schon wird unterschieden zwischen "guten" und "schlechten" Flüchtlingen. Wer aus Kriegsgebieten flieht oder politisch verfolgt wird ist (noch) willkommen. Aber was ist mit denen, die vor Hunger, Elend und Perspektivlosigkeit fliehen? Haben auch sie eine Chance auf Hilfe?  Auf Solidarität?

Haben die reichen Länder eine Verantwortung für diese Fluchtbewegungen? Können Fluchtursachen überhaupt wirksam bekämpft werden - und wenn ja, wie?

In Deutschland fürchten Viele Probleme und Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt und in der Sozialpolitik. Wie kann eine Politik gelingen, die allen "sozial Schwachen" (einschl. der Geflüchteten) eine angemessene Perspektive gibt?

Dienstag, 11. Februar um 18:00 Uhr
Universität - Schloss (Raum 213)

Veranstaltung im Rahmen der Reihe "Osnabrücker Ermutigung"

_________________________________________________________________

KEIN KRIEGSEINSATZ IN SYRIEN!

Nach den Anschlägen von Paris und vor dem  völkerrechtswidrigen Kriegseintritt der Bundeswehr in Syrien:

„Aktion gegen den Krieg“ am Montag, 14. Dezember um 18.00 Uhr, auf dem Nikolaiort.

Unterstützende Organisationen: VVN-BDA, OFRI – Osnabrücker Friedensinitiative, attac, Erich-Maria-Remarque Gesellschaft, Hans Calmeyer Initiative, Friedenaktionsbündnis, Amnesty International

______________________________________________

KRIEG IST TERROR

Attac Deutschland lehnt Militärintervention in Syrien ab

Der französische Präsident Francois Hollande hat nach den barbarischen Attentaten in Paris eine neue Runde des "Krieges gegen den Terror" erklärt, der seit 2001 in Afghanistan/Pakistan, Irak, Libyen, Jemen und zuletzt in Syrien den Nahen und Mittleren Osten destabilisiert. Die Zahl der zivilen Todesopfer wird auf über 1,3 Millionen geschätzt – viele Millionen Menschen sind auf der Flucht.

Selbst der ehemalige britische Premierminister Tony Blair hat kürzlich eingeräumt, dass der von ihm mit zu verantwortende Krieg gegen den Irak die Entstehung des terroristischen "Islamischen Staates" erheblich mit verursacht hat. Nun soll auch die deutsche Bundeswehr in diesen Krieg ziehen. Friede wird so nicht erreicht.

Wir lehnen alle militärischen Interventionen ab. Der von der Bundesregierung angestrebte Kriegseinsatz ist völkerrechtswidrig.

Wir fordern den Stopp aller Rüstungsexporte und die Trockenlegung aller Finanzierungsquellen des "Islamischen Staates" sowie anderer terroristischer Milizen.

Dieser Krieg zerstört nicht nur die Lebensgrundlagen der Menschen im Nahen und Mittleren Osten. Er untergräbt auch die mühsam erkämpften Freiheitsrechte in Europa. Die Opfer von Terroranschlägen und unsere Trauer um sie dürfen nicht instrumentalisiert werden, nicht für neue Überwachungsapparate, nicht für Kriege.

Attac ruft dazu auf, gegen die Kriegseinsätze zu protestieren und appelliert an die Abgeordneten des Bundestages, gegen die militärische Intervention in Syrien zu stimmen.

Kassel, 29. November 2015

Attac-Rat

TERMINE

11.02.
Fluchtgrund Armut - Verantwortung für die reichen Länder? mehr