Osnabrück

Willkommen!

Wir freuen uns, dass Du den Weg auf unsere Seite gefunden hast! Hier stellen wir alle wichtigen Informationen rund um Attac Osnabrück zur Verfügung. Schau Dich einfach mal um!

Falls Du Interesse daran hast, uns und unsere Arbeit näher kennenzulernen, kommst Du am besten zu einem unserer Treffen: 

Jeden ersten und dritten Donnerstag im Monat treffen wir uns 19:30 Uhr im Raum 201 in der Lagerhalle.

 

Neuigkeiten und letzte Aktionen:

Erfolgreicher Infostand zum TTIP

Am 5. April waren wir mit einem Infostand vor dem Theater, um über das geplante EU-USA-Freihandelsabkommen TTIP aufzuklären. Unsere vorherige Befürchtung, dass dieses "sperrige" Thema keinen Hund hinter dem Ofen hervorlockt, hat sich nicht bestätigt. Wir hatten erstaunlich viele Gespräche und auch ein paar längere Diskussionen mit interessierten Passant*innen.

Was angesichts der Geheimniskrämerei der EU nicht verwundert: viele Menschen hatten vom TTIP noch nie gehört oder nur ganz vage Vorstellungen, um was es dabei geht. Wenn wir aber erklärt haben, welche Folgen das Abkommen zum Beispiel für den Verbraucherschutz haben könnte oder was es mit den "Investitionsschutzklauseln für ausländische Konzerne" auf sich hat, bekamen wir viel Zustimmung für unser Ziel, das TTIP-Abkommen zu verhindern. So konnten wir auch knapp 100 Unterschriften unter die die Petition "Gemeinwohl vor Wirtschaftsinteressen - Handelsabkommen TTIP und CETA stoppen!" sammeln.

Angesichts dieser guten Resonanz waren wir uns einig, diese Aktion in den nächsten Wochen noch mal zu wiederholen - dann hoffentlich bei besserem Wetter.

PS: Wer die Petition noch nicht unterschrieben hat, kann das hier auch online nachholen.

BILD-Plagiat am 1. April verteilt

Am 1. April sind vom Bündnis "Umfairteilen" bundesweit 200.000 gefakte BILD-Zeitungen verteilt worden.

Erst der zweite Blick machte den erstaunten Passant*innen klar: Hier gab's nicht die BILD sondern die BALD. Und die stammte weder aus dem Hause Springer, noch berichtet sie über Vergangenes. Vielmehr ist die BALD voller Nachrichten aus einer nahen Zukunft, in der die Politik gerade die Entscheidung für eine Vermögensteuer sowie eine einmalige, europaweit koordinierte Vermögensabgabe getroffen hat.

Die Riesen-Headline auf Seite eins verkündet: „Endlich Gerechtigkeit! Reichensteuer kommt!“. Und unter der Überschrift „Schluss mit der Angst“ berichtet ein Bürgermeister aus dem Ruhrgebiet über die großen Hoffnungen, die die neuen Steuereinnahmen wecken. Von Krankenhäusern und Schulen ist zu lesen, die endlich besser ausgestattet werden und von Theatern, die keine Schließung mehr befürchten müssen. Selbstverständlich fehlen auch in der BALD weder ein Horoskop, noch Rätsel und Kurznachrichten.

Auch in Osnabrück haben wir 2700 Exemplare unter die Leute gebracht: am Neumarkt, in der Fußgängerzone, am Hauptbahnhof, bei VW, auf dem Wochenmarkt in der Dodesheide und auf einer Delegiertenkonferenz der Gewerkschaft NGG.

Wer kein Exemplar abbekommen hat (wir konnten ja nicht überall sein...), kann die Zeitung hier nachlesen.

TTIP Freihandelsabkommen EU - USA

Konzerne profitieren, Menschen verlieren

Am 28. Februar hatten wir eine sehr gut besuchte Veranstaltung zum geplanten Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA - dem TTIP. Das Interesse an dem Thema ist offensichtlich groß, knapp 150 Menschen haben an der Diskussion teilgenommen. Als Referentin hatten wir Ulrike Herrmann, Wirtschaftsredakteurin bei der taz, eingeladen, die einen informativen Vortrag gehalten hat, der sich nicht nur mit dem TTIP, sondern auch mit der Geschichte des Freihandels beschäftigte.

Ulrike Herrmann vertrat die (nicht von allen geteilte) Position, dass besonders bekannte Kritikpunkte am TTIP - wie z.B. die drohende Einfuhr von hormonbehandeltem Fleisch oder genmanipulierten Lebensmitteln - sich schon erledigt haben. Die EU-Kommission werde wegen des öffentlichen Protests solche Themen aus dem Abkommen heraushalten. Sie trat aber trotzdem dafür ein, weiter Druck zu machen, um das TTIP zu verhindern. Denn das Abkommen werde dafür sorgen, dass Konzerne und Lobbyverbände in Zukunft wesentlich mehr Einfluss auf nationale Gesetzgebungen in der EU und den USA bekommen werden.

Wer sich für Ulrike Herrmanns Position interessiert, kann ihren Vortrag unter https://www.youtube.com/watch?v=tCUdv91tsIg nachschauen. Den hat sie auf einer Veranstaltung von attac Marburg gehalten - so ähnlich aber auch bei uns.

Attac bleibt in jedem Fall an dem Thema dran. Auch in Osnabrück wollen wir weitere Aktivitäten starten und uns inhaltlich mit dem TTIP und dem Fortgang der Verhandlungen beschäftigen.

Am 5. April stehen wir von 10:00 bis 13:00 Uhr mit einem Infostand vor dem Theater.

"Osnabrück alternativ" ist am Start

Seit kurzem gibt es eine neue politische Internetseite für die Region - erreichbar unter der Adresse www.osnabrueck-alternativ.de . Hier findet Ihr künftig auf einen Blick Veranstaltungen, Aktionen und Termine aus der alternativen und linken "Szene" in Osnabrück und Umgebung.

Angestoßen wurde das Projekt neben attac von Umfairteilen, Antiatom-Gruppe, Linksjugend, No Lager und einigen anderen. Wir sind jetzt dabei, möglichst viele weitere Gruppen dafür zu gewinnen, die Seite mit eigenen Veranstaltungshinweisen zu "füttern". Je mehr Gruppen mitmachen, desto attraktiver und informativer wird die Seite für Interessierte, die wissen wollen, was in dieser Stadt aus unserer "politischen Ecke" alles läuft.

Wir erhoffen uns davon, dass die Aktivitäten einzelner Gruppen auf diesem Weg bekannter werden und ein größeres Publikum erreichen. Und wir hoffen zudem, dass sich durch die Seite eine stärkere Vernetzung und Zusammenarbeit verschiedener Gruppen ergibt.

"Millionäre für Merkel"

Pfiffige Aktion der Osnabrücker "Umfairteilen"-Initiative

Die CDU hat am 13. September bei ihrer Wahlkampf-Großveranstaltung zum zweiten Mal in diesem Jahr Unterstützung von den "Millionären für Merkel" bekommen. Da das in unserer Regionalpresse mal wieder nicht gewürdigt wurde, müssen wir uns jetzt selbst um die Verbreitung der Nachricht kümmern. Also - wer sehen will, wie die Osnabrücker Schönen und Reichen Frau Merkel ihre Aufwartung gemacht haben, der klicke hier:

 http://www.flickr.com/photos/87704818@N02/sets/72157635515802714/

Osnabrück - Auf dem Weg zur Klimastadt

Im Frühjahr 2011 hat die Osnabrücker Klimaallianz (in der auch Attac mitarbeitet) ein ehrgeiziges Projekt in Angriff genommen - gemeinsam mit VertreterInnen anderer Organisationen wurden über ein halbes Jahr lang Ideen für ein umfassendes Klimaschutzkonzept für Osnabrück zusammen getragen.

Die Osnabrücker Klimaallianz (o.k.) hat auf dieser Grundlage die Broschüre "Auf dem Weg zur Klimastadt" erstellt. Darin werden Wege aufgezeigt, wie in Osnabrück eine ambitionierte Klimapolitik aussehen müsste - im Einklang mit den wissenschaftlich anerkannten globalen CO2-Reduktionszielen und den Zielen internationaler Klimagerechtigkeit, im Sinne einer sozialen und ökologischen Entwicklung der Stadt und unter breiter Beteiligung der BürgerInnen.

Am 5. Oktober wurde die Broschüre auf einer Veranstaltung vorgestellt, an der über 100 Menschen teilgenommen haben.

Die Osnabrücker Klimaallianz beginnt jetzt damit, einzelne Projekte, die in der Broschüre vorgeschlagen werden, in die Tat umzusetzen. Dafür werden MitstreiterInnen gesucht, die Lust haben, ganz praktisch für lokalen Klimaschutz aktiv zu werden. Interessierte können entweder zu den Treffen der o.k. kommen oder sich hier melden.

Krötenwanderung - jetzt die Bank wechseln

Seit einiger Zeit macht attac eine bundesweite Kampagne und ruft dazu auf, den Privatbanken den Rücken zu kehren und zu "ethisch korrekteren" Geldinstituten wie etwa der GLS-Bank zu wechseln.

Mit der Kampagne sollen die Banken an den Pranger gestellt werden, die für die Finanzkrise mitverantwortlich sind, die Geschäfte mit Rüstung oder Atomkraft machen oder die sich an der Spekulation mit Nahrungsmitteln beteiligen. Mit den Aktionen sollen politische Forderungen nach Finanzmarktregulierung und demokratischer Kontrolle der Banken in die Öffentlichkeit getragen werden. Mit dem Vorschlag, seine "Kröten wandern" zu lassen - also die Bank zu wechseln - soll aber auch die Möglichkeit für individuelles Handeln aufgezeigt werden.

Die Osnabrücker attac-Gruppe hat am Samstag, den 7. Juli einen Infostand zur "Krötenwanderung" in der Fußgängerzone gemacht. 

Mehr Informationen zur attac-Kampagne findet ihr hier.

 

.