AG Energiewirtschaft Global?

Diese AG arbeitet seit Frühjahr 2011. 

Das nächste Treffen ist am Mittwoch 30.11.2016 um 18.00 Uhr im Jubez.

Nähere Infos bei Siegfried Carlo Schmidt mail

Wir verstehen uns als Ergänzung zu den Aktivitäten von Umwelt-, Natur, und Anti-AKW-Gruppen, mit denen wir gerne zusammenarbeiten wollen. Unser Schwerpunkt sind wirtschafts- und energiepolitische Fragen wie:

  • Macht und Struktur der Energiekonzeren, daraus abgeleitete Interessen und Strategien
  • wirtschaftlichen Kennzahlen, wie Eigenkapital, Jahresüberschuß, Ausschüttung, Haftung etc.
  • Feststellen und aufzeigen der Zusammenhänge und Verflechtung zwischen Energiewirtschaft und Politik, da Staat, Land und Kommunen ja  mehr oder weniger Eigentümer dieser Konzerne sind. 

Wir wollen uns und andere informieren, aufklären, Veranstaltungen und Aktionen machen. Wir interessieren uns sowohl für lokale Themen als auch für überregionale und globale Zusammenhänge.

Neuer Aufruf zum Mitmachen 2012.

Weitere interessante Infos gibt es auf den Seiten der bundesweiten Attac AG "Energie, Klima, Umwelt" (EKU)

Aktuell

3.6.2016: Neues aus Absurdistan:
Man fragt sich wirklich, geht’s eigentlich noch? Was ist mit den vereinbarten Klimazielen? Wollen wir aussteigen aus Atom- und Kohlestrom oder doch lieber nicht?

Wer sich selbst mit Strom versorgt, soll künftig zahlen, so titelt die die Süddeutsche Zeitung am 24.05.16. "Damit verhindert die Bundesregierung, dass vor allem die großen ungenutzten Potenziale auf Dachflächen im innerstädtischen Bereich für die Sonnenenergie erschlossen werden können", klagt Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). "Das ist so, wie wenn jemand auf dem Balkon Tomaten anpflanzt und für den Verzehr dann nachher Umsatzsteuer zahlen soll." Auch forderten die EU-Vorgaben keineswegs die Erhebung von Stromsteuern - eine Auffassung, die offenbar auch Teile der Bundesregierung haben. Die Solarlobby selbst spricht von einem Schildbürgerstreich……

www.sueddeutsche.de/wirtschaft/stromsteuer-wer-sich-selbst-mit-strom-versorgt-soll-kuenftig-zahlen-1.3003463

Und noch eins: Deutschland legt seiner Energiewende Fesseln an, (Süddeutsche Zeitung am 1.6.16)….Die Energiewende kommt mit einem Affenzahn voran. Überall entstehen neue Windräder und Solarparks, ein Rekord jagt den nächsten - außerhalb Deutschlands. Allein im vorigen Jahr entstanden weltweit Anlagen mit der Leistung von 150 Atomkraftwerken, Firmen investierten mehr als 250 Milliarden Euro. Das aber vor allem in China, den USA, Japan oder Indien. Deutschland, das Heimatland der Energiewende, behandelt den Ökostrom mittlerweile wie einen lästigen Verwandten, der ständig neue Ansprüche stellt. Das Land könnte stolz sein auf seine Vorreiterrolle. Aber es redet den eigenen Erfolg schlecht……

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/2.220/energiewende-deutschland-legt-seiner-energiewende-fesseln-an-1.3014862

24.09.2015: In dem Milliardenstreit um die Folgen des Atomausstiegs springt die EU-Kommission Deutschland bei. Brüssel hat Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Klage bei einem Schiedsgericht in den USA. Der Fall zeigt, welche Risiken TTIP für die deutschen Steuerzahler birgt. Der ganze Artikel hier:

August 2015: TTIP - Freifahrt für Fracking (Text aus Blätter für deutsche und internationale Politik)

Oktober 2014: Erschreckend, kriminell oder dummdreist ?

oder wie die TAZ am 2.10. schreibt: Dr. Seltsams letzte Tat

Der neue Block C im Atomkraftwerk Hinkley (Südwestküste von England) kann nur mit hohen staatlichen Subventionen gebaut werden, da er sonst unwirtschaftlich ist. Deshalb fordern die Betreiber von der britischen Regierung eine garantierte Einspeisevergütung von 10.9 Cent/kWh plus Inflationsausgleich für die nächsten 35 Jahre. EU-Kommissar Almunia prüft angeblich noch, ob eine solche Subvention rechtens wäre.  Oha!

Der ganze Artikel hier: http://www.iwr.de/news.php?id=27200

Und weitere Infos:

http://www.greenpeace-energy.de/presse/artikel/article/greenpeace-energy-prueft-rechtliche-schritte-gegen-britische-atom-subventionen.html

https://www.ptext.de/nachrichten/korrekturzahl-eu-reaktorneubau-hinkley-point-c-genehmigen-greenpeace-energy-prue-842819

http://de.wikipedia.org/wiki/Kernkraftwerk_Hinkley_Point

Juli 2014: Eine Sendung bei 3sat zum Thema "Bad Banks für AKWs"

Mai 2014: neue Liste der Energiegenossenschaften Karlsruhe und Umgebung

Januar 2014: Rabatte für Braunkohle-Konzerne

Texte und Dokumente

NEUIGKEITEN

24.04. - Protest vor dem Finanzausschuss: Geplantes "Transparenzregister" ist eine Mogelpackung mehr

20.04. - G20-Alternativgipfel holt internationale Gäste nach Hamburg mehr

16.04. - "Aufstehen gegen Rassismus" fordert, Proteste gegen AfD-Parteitag zu schützen mehr

TERMINE

10.05
Die Macher hinter den Kulissen mehr