AG Welthandel/WTO
Sie benutzen den veralteten Internet Explorer 6. Leider ist dieser Browser nicht in der Lage moderne Webinhalte richtig darzustellen. Bitte nutzen Sie eine kostenlose Alternative wie Mozilla Firefox oder Apple Safari

Attac-Protest gegen Rohstoffraub durch Politik und Industrie

Mit einer Aktion vor dem Berliner Congress Center haben Aktivistinnen und Aktivisten von Attac am 27. September auf ihre Kritik an der Rohstoffpolitik der Bundesregierung und der Europäischen Union aufmerksam gemacht und dabei speziell die Rolle des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) thematisiert. Anlass war der jährliche "Tag der Deutschen Industrie" des BDI.

Bei der Protestaktion bauten Räuber (dargestellt von Aktivisten), an deren Anzügen Konzern-Logos steckten, vor einer Erdkugel liegende Rohstoffe ab und transportierten sie in den Kofferraum einer Limousine. Im Wagen saßen Bundeskanzlerin Merkel und Wirtschaftsminister Rösler (beide ebenfalls dargestellt von Aktivisten) und luden die Rohstoffräuber ein, bei ihnen im Auto Platz zu nehmen. Empörte Bürgerinnen und Bürger mit Stoppschildern hinderten die Autoinsassen jedoch, loszufahren, so dass diese zu Fuß die Flucht ergriffen.

Der BDI ist der maßgebliche Akteur im Auftrag der deutschen Industrie, wenn es darum geht, die politischen Rahmenbedingungen für den Zugang zu Rohstoffen auf den Weltmärkten zu sichern. So fordert der Verband, die Entwicklungszusammenarbeit als Druckmittel zur Sicherung der Rohstoffversorgung einzusetzen. Aktuell fasst der BDI die direkte Beteiligung deutscher Unternehmen an Rohstoffprojekten in einer "Allianz
für Rohstoffsicherung" (ARS) ins Auge.

Wir nennen das Ressourcenraub, denn in Handels- und Investitionsabkommen mit rohstoffreichen Ländern werden einseitig Vorteile für Unternehmen herausgeschlagen. Die Interessen der lokalen Bevölkerungen wie Umweltschutz, zumutbare Arbeitsbedingungen und die Einhaltung von Menschenrechten bleiben auf der Strecke.

Fotos von der Aktion

Foto: Fiona Krakenbürger
Foto: Fiona Krakenbürger
Foto: Fiona Krakenbürger
Foto: Fiona Krakenbürger
Foto: Fiona Krakenbürger
Foto: Fiona Krakenbürger
Foto: Fiona Krakenbürger
Foto: Fiona Krakenbürger
Foto: Fiona Krakenbürger
Foto: Fiona Krakenbürger
Foto: Fiona Krakenbürger
Foto: Fiona Krakenbürger
Foto: Fiona Krakenbürger
Foto: Fiona Krakenbürger
Foto: Fiona Krakenbürger
Foto: Fiona Krakenbürger

Neuigkeiten

14.11. TTIP-Studie: Rund 600.000 mehr Arbeitslose in Europa

Einkommensverluste bis zu 5.000 Euro pro Person

mehr
11.10. Europaweite Proteste gegen TTIP, CETA und TiSA
mehr
10.10. Morgen internationaler Aktionstag gegen TTIP, CETA und TiSA
mehr

.