Kühe und Bauern nicht verpulvern!
Billige Milch zerstört Höfe weltweit

Die Milchpreise sind im Keller: 25 Cent pro Liter stehen Produktionskosten von rund 45 Cent gegenüber. Täglich müssen kleinere Betriebe aufgeben. Die Großmolkereien exportieren billiges Milchpulver und richten auch auf den Märkten in den armen Ländern großen Schaden an. (Zur Hintergrund-Seite).

Sehr geehrter Herr Minister Schmidt,

Jetzt droht rund um die Kühe eine Industrialisierung, wie sie bei Hühnern und Schweinen schon geschah. Lassen Sie nicht zu, dass noch mehr Bauernhöfe kaputt gehen und die regionale Versorgung zu Gunsten von Milchfabriken auf der Strecke bleibt!

Forderungen:

  • Handeln Sie jetzt sofort: Unterstützen Sie Höfe, die jetzt freiwillig weniger Milch produzieren!
  • Kühe müssen auf die Weide! Tier- und Klimaschutz und Qualität passen zusammen.
  • Wenn „Fair“ draufsteht, muss auch „Fair“ drin sein: Wir fordern eine umfassende Transparenz bei allen Milch-Produkten im Laden. Schützen Sie Begriffe wie „regional“ und „Weidehaltung“.
  • Vergessen Sie die Export-Illusion: Wir brauchen eine bedarfsgerechte Milchproduktion statt Pulver für den Weltmarkt. Setzen Sie sich auf der EU-Ebene für einen Kurswechsel weg von der Exportorientierung ein.

Unterstützen Sie diese Forderungen - jetzt unterschreiben!

NEUIGKEITEN

28.07. - CETA und TTIP stoppen – Für einen gerechten Welthandel! mehr

18.07. - Attac-Gruppen sammeln Unterschriften für Volksbegehren in Bayern mehr

28.06. - Mach den CETA-Check! mehr

TERMINE

17.09.16
Bundesweite Stop-TTIP-Demos am 17. September mehr