Menü

Infobrief Attac-Regionalgruppe Nienburg Nr. 20 20. September 2020

 
  1.  
 

Kampagne "Gesundheit ist keine Ware"

Die Kampagne ist jetzt endlich richtig gestartet. Die Kampagnenwebsite ist online und ihr könnt Material bestellen.

== Worum es geht ==

Corona hat überdeutlich vor Augen geführt, wo die Schwächen eines profitgetribenen Gesundheitssystems liegen. Wir können von Glück reden, dass die Empfehlungen zur Bettenreduktion noch nicht so weit umgesetzt wurden. Aber auch ohne eine Pandemie zeigt sich, dass Gewinne im Krankenhaus der Gesundheit schaden: weil sich viele Bereiche der Grundversorgung betriebswirtschaftlich nicht rentieren, fehlt in ländlichen Regionen viel zu oft eine wohnortnahe Versorgung.

Für eine Gesundheitsversorgung, die sich am Bedarf der Patient*innen orientiert, fordern wir:

  1. Fallpauschalen durch bedarfsgerechte und kostendeckende Finanzierung ersetzen
  2. Pflegeberuf aufwerten und entlasten: Mindestens 50.000 Vollzeitstellen mehr und 500€ mehr Lohn im Monat
  3. Krankenhäuser dürfen keine Gewinne machen und sollen möglichst in öffentlicher oder gemeinnütziger Trägerschaft sein.
  4. Bedarfsorientierte Klinikplanung: keine Krankenhäuser schließen, nur weil sie unwirtschaftlich sind
  5. Flächendeckende Versorgung sichern: Kliniken zur Grundversorgung auf dem Land erhalten

== Website ==

Unsere Kampagnenwebsite erreicht ihr unter www.attac.de/gesundheit

== Aktionen vor Ort ==

Am 30. September treffen sich die Gesundheitsminister*innen des Bundes und der Länder zu ihrer ersten Gesundheitsministerkonferenz seit Corona, außerdem starten die Tarifauseinandersetzungen im TVöD in vielen Krankenhäusern. Grund genug Druck mit Aktionen vor Ort zu machen.

Unter https://www.attac.de/kampagnen/gesundheit-ist-keine-ware/aktionen/aktionsideen-gmk-2020/ haben wir einige Aktionsideen gesammelt mit denen ihr Aufmerksamkeit auf das Thema lenken könnt, von gefakten Medikamentenschachteln bis zu Straßentheater.

Ein schönes Beispiel für Material vor Ort hat die Berliner Attac-Gruppe mit einem eigenen Flyer: https://attacberlin.de/sites/attacberlin.de/files/atoms/files/flyer_gesundheitswesen_2020.pdf

 

   
 
 
  1.  
 

Einladung zum digitalen Herbstratschlag vom 16. bis 18. Oktober 2020

Liebe Attacies,
vom 16. bis 18. Oktober treffen wir uns zum Herbstratschlag – dieser wird unter Corona-Bedingungen online stattfinden. Erfahrungen aus vielen Veranstaltungen des letzten halben Jahres zeigen, dass Videokonferenzen weitaus anstrengender sind als Präsenztreffen. Um die Teilnehmenden nicht überzustrapazieren versuchen wir, die Tagesordnung knapp und straff zu halten. Insgesamt steht uns damit weniger Zeit zur Verfügung und liebgewordene Elemente wie Themen-Workshops finden dieses Mal leider keinen Platz in der TO.

Wir haben bei der digitalen Sommerakadamie gute Erfahrungen mit dem online-Konferenzsystem BigBlueButton gemacht und hoffen, dass damit weite Teile des Ratschlags gut stattfinden können, so gut es unter den gegebenen Umständen eben geht.

Hauptthema für den Online-Ratschlag ist weiterhin die sozial-ökologische Transformation und die Frage nach Strategien in Zeiten von Corona. Die Auswirkungen der Pandemie auf Menschen, Gesellschaft und Wirtschaft machen deutlich wie nie, dass die aktuelle Art des Wirtschaftens in jeder Hinsicht in die Sackgasse führt. Attac wäre ein wichtiger Akteur, Alternativen nicht nur aufzuzeigen, sondern auch den Druck für ihre lange überfällig Durchsetzung zu erhöhen. Wir brauchen eine Mobilitätswende, wir brauchen ein gutes Gesundheitssystem in öffentlicher Hand, wir brauchen ein Grundeinkommen zur sozialen Absicherung für alle, die durchs Raster fallen, und wir brauchen eine konsequente Politik der Abrüstung und Friedenssicherung . Wir brauchen eine radikale Abkehr von unserer aktuellen Wirtschaftsordnung, nämlich eine umfassende sozial-ökologische Transformation, finanziert durch eine Besteuerung hoher Vermögen und Konzerngewinne.
Vor dem offiziellen Beginn des Ratschlags veranstalten wird am Donnerstag, den 15. Oktober um 19.00 ein einstimmendes Webinar mit Raul Zelik zu seinem neuen Buch „Wir Untoten des Kapitals. Über politische Monster und einen grünen Sozialismus“. Darin wird die Frage aufgemacht: Wie können wir den notwendigen Umbruch kampagnenfähig machen?

Der Ratschlag selbst beginnt am Freitag, 16. Oktober um 17 Uhr und endet am Sonntag, um 14 Uhr. Die Tagesordnung im Anhang ist noch vorläufig, liefert aber einen Einblick in das geplante Programm.

Wie bisher wird wieder ein Frauen*-Plenum organisiert. Für ein Männer*-Plenum – was wir für eine gute Sache halten und sehr gute Erfahrungen damit gemacht haben – suchen wir weiterhin noch eine, bzw. mehrere Personen, die hierfür die Moderation übernehmen würden. Bei Rückmeldungen, bzw. Anfragen schreibt bitte Lukas unter: ratschlag@attac.de

Aufgrund der besonderen Situation schlagen wir vor, die turnusmäßigen Wahlen für die Gremien Rat und KoKreis auf den Frühjahrsratschlag zu verschieben, der hoffentlich wieder als Präsenzveranstaltung stattfinden kann. Das möchten wir kurz begründen: Eine korrekte Durchführung der Wahlen unter Beachtung unseres mehrstufigen und langwierigen Wahlverfahrens ist unter online-Bedingungen zwar grundsätzlich möglich, aber aufwändig in der Vorbereitung und es würde vor allem beim Ratschlag selbst sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. Diese würden wir lieber für intensive inhaltliche und strategische Debatten nutzen. Wir sind zudem sicher, dass eine Verlängerung der Periode um ein halbes Jahr für Attac nicht schädlich wäre, sondern im Gegenteil für Stabilität in einer grundsätzlich nicht einfachen politischen Situation sorgen würde.
Weil die Situation absehbar war, hat die Vorbereitungsgruppe diesen Vorschlag bereits vor einiger Zeit mit dem Attac-Rat und dem KoKreis abgestimmt (mit sehr einhelligem Ergebnis). Wir bitten euch darum, dem Vorschlag bei der Abstimmung der Tagesordnung zu folgen.

Die Aussetzung der Wahl erfolgt maximal bin zum Frühjahrsratschlag. Wenn es im März 2021 immer noch nicht möglich sein sollte, sich physisch zum Ratschlag zu treffen, wird eine digitale Wahl oder eine Briefwahl durchgeführt. Der Haushalt für das kommende Jahr wird selbstverständlich beschlossen – damit werden die Weichen für eine gute Arbeit in 2021 gestellt!

Zu beachtende Fristen:

Am 23.09. endet die Frist für Finanzanträge.
Den Haushaltsentwurf und ein entsprechendes Schreiben versendet die Finanz-AG des KoKreises. Bitte sendet die Finanzanträge an
ratschlag@attac.de


Am 4.10. endet die Frist für Vorschläge.
Bitte sendet die Vorschläge in einem bearbeitbaren Format (.docx, etc.) an
ratschlag@attac.de

Am 9.10. ist der Redaktionsschluss für den Reader.
Alle später eingereichten Berichte, Vorschläge und Anträge können hier nicht mehr berücksichtigt werden.

Anmeldung
Alle, die am Ratschlag teilnehmen wollen, melden sich bitte persönlich auf der Ratschlagseite mit dem Anmeldeformular an. Ihr werdet per E-Mail informiert, sobald die Anmeldung online ist.

Für den Beschluss des Haushalts ist es notwendig, dass Regionalgruppen, Mitgliedsorganisationen und bundesweite Arbeitsgruppen Delegierte bestimmen. Mitgliedsorganisationen und Arbeitsgruppen haben jeweils zwei Delegierte, bei den Regionalgruppen hängt das von der Mitgliederzahl im Einzugsgebiet ab.
Die Formalia zur Bestimmung der Delegierten der einzelnen Regionalgruppen findet Ihr hier:
https://www.attac.de/ratschlag/was-ist-der-ratschlag/

Eure Delegierten wählen bitte bei der Anmeldung aus, dass sie Delegierte sind und für welche Regionalgruppe / bundesweite AG / Mitgliedsorganisation sie am Ratschlag teilnehmen. Für Eure Vorbereitung auf den Ratschlag kann die Attac-Regelsammlung hilfreich sein: http://www.attac.de/fileadmin/user_upload/bundesebene/attac-strukturen/Regelsammlung_Attac_Stand_200509.pdf

Alle weiteren organisatorischen Infos – wie auch die Tagesordnung, Vorschläge und Finanzanträge – werden nach und nach auf der Seite http://www.attac.de/ratschlag online gestellt.

Bei weiteren Fragen wendet Euch bitte an Lukas unter
ratschlag@attac.de

Die Vorbereitungsgruppe: Sonja Taubert | Matthias Jochheim | Hugo Braun| Hardy Krampertz | Lukas Sauer | Stephanie Handtmann

 
  1.  
 

Und als Warm-up zur Verkehrswende Aktionswoche: Attac Webinar

#WasWirklichWichtigIst –  Öffentliche Mobilität stärken - Autoindustrie
umbauen

Donnerstag 17. September | 19 Uhr

Das Zurückdrängen des Autoverkehrs und der Umbau der Autoindustrie ist nur mit dem Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs möglich. Die Autokonzerne buhlen um Subventionen im internationalen Konkurrenzkampf. Gleichzeitig gibt es am 18.9. in vielen Städten Solidaritätsaktionen für die ÖPNV-Beschäftigten, die mit Ver.di in der Tarifkampagne TVN2020 für bessere Arbeitsbedingungen kämpfen. Wie kommen wir einer klimagerechten Mobilität für alle näher?

Mit: Manuela Kropp / Rosa-Luxemburg-Stiftung Brüssel, 

Vertreter*innen von regionalen Bündnissen zum 18.9. 

und jungen Attacies aus dem Dannenröder Forst.

Die Einwahldaten findet Ihr ab Montag hier: 

https://www.attac.de/bildungsangebot/online-seminare/

Viele Grüße
Die AG Webinar

 

 
  1.  
 

Pressemitteilung
Attac Deutschland
Frankfurt am Main, 9. September 2020

Moria: EU-Regierungen setzen auf tödliche Abschottung statt Humanität

Attac fordert Regierung auf „das Mindeste zu tun und Menschenleben zu retten“

Anlässlich der fürchterlichen Brände im griechischen Flüchtlingslager Moria fordert Attac die Bundesregierung zum sofortigen Handeln auf. „Die Regierung muss schutz- und obdachlose Menschen sofort evakuieren und aufnehmen. Seit Monaten ist klar, dass die Lage der Geflüchteten in diesen Lagern katastrophal ist. Es ist eine Schande, dass die Bundesregierung mit dem Finger auf andere untätige EU-Regierungen zeigt, anstatt selbst das Mindeste zu tun und Menschenleben zu retten“, sagt Roland Süß vom bundesweiten Attac-Koordinierungskreis.


Brand in Moria ist das Ergebnis gewollter Politik

Im brennenden Moria zeigt sich erneut, dass die EU und die europäischen Regierungen in der Flüchtlingspolitik nicht auf Humanität, sondern auf tödliche Abschottung setzen, kritisiert Attac. Die katastrophale Lage in Moria und anderswo ist das Ergebnis dieser gewollten Politik. Während Kapital-, Güter- und Informationsströme in nie gekanntem Ausmaß nationale Grenzen überschreiten, errichtet die EU gegen Menschen in Not eine undurchdringbare, oft todbringende Festung - an den Außengrenzen durch Stacheldraht und Mauern, im Inneren durch eine inhumane Asylpolitik.

Attac fordert eine solidarische Flüchtlingspolitik in Deutschland und Europa. Dazu zählt die dauerhafte legale Ein- und Durchreise von Flüchtlingen in und nach Deutschland, die Möglichkeit, Asyl auch außerhalb der EU beantragen zu können, ein geordnetes, rechtsstaatliches
Asylverfahren mit Rechtsbeistand sowie ein Arbeitsrecht für Asylwerber*innen.

Fluchtursachen sind Folge der gegenwärtigen Globalisierung

Neben einem Asylrecht, das diesen Namen verdient, müssen Fluchtursachen grundlegend bekämpft werden. Denn nur dann können das Recht auf Migration, aber auch das Recht dort zu bleiben, wo man lebt, verwirklicht werden. Attac fordert eine internationale Friedens- und
Wirtschaftspolitik, die endlich aufhört, die Lebensgrundlagen von Menschen im globalen Süden zu zerstören. Denn Fluchtgründe wie Krieg, Militärgewalt und Armut sind die Folge langer Ausbeutung und des zerstörerischen Wirkens der gegenwärtigen Form der Globalisierung:
Die auf „globale Wettbewerbsfähigkeit“ gedrillte EU-Handels- und Agrarpolitik zerstört die Versorgung, Sicherheit und Zukunft von Millionen von Menschen weltweit. Die aggressive europäische Rohstoff- und Energiepolitik treibt viele Länder in eine Spirale der Armut.

Roland Süß: „Die Liberalisierung der Finanzmärkte und der immer größer werdende Reichtum weniger Menschen haben zu Spekulation auf Nahrungsmittel und damit zur unmittelbaren Zunahme des Hungers geführt.
Das exportorientierte Produktions- und Konsummodell im Interesse großer Konzerne ist eine zentrale Ursache für Klimakrise und Ausbeutung – und somit verantwortlich für die Zerstörung des Lebensraumes und der Lebensgrundlagen von Millionen Menschen. Nicht zuletzt sind zahlreiche militärische Konflikte direkte Folge von ökonomischer Unsicherheit und
Ausbeutung oder Mittel globalen Wettbewerbs.“

Frauke Distelrath - Pressesprecherin Attac Deutschland

 

 
  1.  
 

Save the date:

Dienstag, 29. September, 19 Uhr im Naturfreudehaus in Nienburg

Veranstaltung der Attac-Regionalgruppe Nienburg zum Thema Verkehrswende

Einladung folgt zeitnah


 

Infobrief Attac-Regionalgruppe Nienburg Nr. 19 – 2020/August

Liebe Attacies und Freund*innen

Es gibt neue wichtige Infos.

 

 
  1.  
 

Einladung zum digitalen Herbstratschlag vom 16. bis 18. Oktober 2020

Liebe Attacies, liebe Freund*innen,

noch immer bestimmt die Coronapandemie in vielen Bereichen unser Leben und sie wird es dieses Jahr auch für den Herbstratschlag tun. Die Waldorfschule in Frankfurt steht uns an dem Wochenende im Oktober nicht zur Verfügung. Ein anderer Veranstaltungsort mit großzügigem Platzangebot ist auf die Schnelle nicht zu finden – ganz abgesehen davon können wir zurzeit das konkrete Infektionsgeschehen im Herbst, das Reisen für Risikogruppen eventuell nicht möglich macht, nicht einschätzen und wollen deswegen als Vorbereitungsgruppe auf Nummer Sicher gehen.

Somit haben wir entschieden, den Herbstratschlag online stattfinden zu lassen. Wir haben bei der digitalen Sommerakadamie gute Erfahrungen mit dem online-Konferenzsystem BigBlueButton gemacht und können uns vorstellen, dass damit weite Teile des Ratschlags gut stattfinden können – so gut es unter den gegebenen Umständen eben geht.

Hauptthema für den Online-Ratschlag ist natürlich weiterhin die sozial-ökologische Transformation. Die Auswirkungen der Pandemie auf Menschen, Gesellschaft und Wirtschaft machen deutlich wie nie, dass die aktuelle Art des Wirtschaftens in jeder Hinsicht in die Sackgasse führt. Attac wäre ein wichtiger Akteur, Alternativen nicht nur aufzuzeigen, sondern auch den Druck für ihre lange überfällig Durchsetzung zu erhöhen. Wir brauchen eine Mobilitätswende, wir brauchen ein gutes Gesundheitssystem in öffentlicher Hand, wir brauchen ein Grundeinkommen zur sozialen Absicherung für alle, die durchs Raster fallen. Wir brauchen eine radikale Abkehr von unserer aktuellen Wirtschaftsordnung, nämlich eine umfassende sozial-ökologische Transformation, finanziert durch eine Besteuerung hoher Vermögen und Konzerngewinne.

Ein Frauenplenum wird ebenfalls organisiert, doch auch ein Männerplenum hielten wir für eine gute Sache, die Erfahrungen damit beim letzten Herbstratschlag waren sehr positiv!

Über die Abstimmung des Haushalts und die Durchführung der Wahlen zu Rat und KoKreis beraten wir zur Zeit mit den zuständigen Gremien, wir werden Euch rechtzeitig informieren.

Ein detailliertes Programm wird Ende August oder Anfang September verschickt werden.

Bis dahin herzliche Grüße und habt trotz der schwierigen Bedingungen einen schönen Sommer!

Die Vorbereitungsgruppe  (Sonja Taubert, Matthias Jochheim, Johannes Döring, Hardy Krampertz, Angela Fleck, Lukas Sauer, Stephanie Handtmann)

Attac Deutschland  -  VG Ratschlag  -  ratschlag@attac.de

 

 
  1.  
 

Einladung zum Online-Themenabend Mercosur "Freihandel- Fortschritt in die     Agrar-Apokalypse?" am 24.08.2020 ab 18.00h

Der Abend befasst sich mit dem Zusammenhang zwischen globalem Handel, Konsum, Umweltzerstörung und Menschenrechtsverletzungen in der Mercosurregion.
Im Anschluss an den Film Agrokalypse findet ein Gespräch statt mit Luciana Ghiotto von Attac Argentinien und dem Filmemacher Marco Keller.

Veranstalter des Abends ist BEI (Bündnis Eine Welt Schleswig Holstein) in Kooperation mit Attac.
Einzelheiten entnehmt bitte dem beigefügten Flyer.

Herzlichst
Hanni Gramann für die  AG Welthandel und WTO


 

 
  1.  
 

HIROSHIMA-GEDENKTAG 6.8.20

Am 25.07.2020 15:33 schrieb Heinz-Dieter Braun:
Am HIROSHIMA-GEDENKTAG  6.8.20  finden vielerorts Aktionen gegen  Atomwaffen statt - vor allem da wo die Orte "City der „Mayors for Peace“" sind. So auch in Walsrode.

Die "Friedensaktion Lünburger Heide" lädt zur MAHNWACHE VORM RATHAUS WALSRODE, LANGE STR. 22 (parken an der Stadthalle, den Kastendieckweg zur Lange Str. gehen, Rathausplatz ist gegenüber).

Beginn 16 Uhr (Änderung vorbehalten, falls die Bürgermeisterin andere Uhrzeit vorzieht).

Wir werden einen Brief mit Forderungen verlesen und an die Bürgermeisterin überreichen. Am Text mitgearbeitet haben Fritz Patzelt/ Walsrode, Christof Ostheimer verdi-Bezirksvors. Südholstein und verdi-Friedenskoordination, Heidemarie Dann Friedensbüro Hannover > und Initiative Büchel atomwaffenfrei, Charly Braun verdi DGB.

Bitte nehmt an der Mahnwache teil, bringt Plakate und Transparente mit und meldet eure Teilnahme bitte möglichst zuvor bei uns.

Frieden und soziale Gerechtigkeit statt Corona und Krieg

LG, charly Braun

Links:

[1] https://www.walsrode.sitzung-online.de/bi/kp020.asp?KPLFDNR=2000317
[2] https://www.walsrode.sitzung-online.de/bi/kp020.asp?KPLFDNR=2000291
[3] https://www.walsrode.sitzung-online.de/bi/kp020.asp?KPLFDNR=2000265
[4] https://www.walsrode.sitzung-online.de/bi/kp020.asp?KPLFDNR=3000005
[5] https://www.walsrode.sitzung-online.de/bi/kp020.asp?KPLFDNR=2000223
[6] https://www.walsrode.sitzung-online.de/bi/kp020.asp?KPLFDNR=2000176

 
  1.  
 

Kongress „Zukunft für Alle“ – 25. bis 29. August

Der als „Utopie-Kongress“ gehandelte Kongress „Zukunft für Alle – gerecht, ökologisch, machbar“ wird wie so vieles in der Vergangenheit (und auch noch in der Zukunft) digital stattfinden. Es geht um Weltwirtschaft, Verkehr, Wohnen, Klima/Energie... Entsprechend stark sind Attacies natürlich beteiligt.

Termin: https://t1p.de/attac-zukunft-fuer-alle

Anmeldung: https://zukunftfueralle.jetzt/kongress/anmeldung/

Programm: https://pretalx.com/zukunftfueralle/schedule/#2020-08-26
 

 
  1.  
 

Onlineseminare und SoAk-Veranstaltungen – zum „Nachgucken“

Immer mehr Onlineseminare aus der #waswirklichwichtigist-Reihe und Veranstaltungen von unserer digitalen Sommerakademie könnt Ihr nachträglich anschauen.

Dafür geht Ihr auf https://attac.de/bildungsangebot/online-seminare/ und scrollt runter zu den archivierten Angeboten. Dann klickt Ihr auf das Seminar, was Euch interessiert und macht die Videoansicht größer, indem ihr auf das Symbol rechts in der Ecke mit den vier Pfeilen klickt. 

 

 

 

Aktionen zum Manöver Defender 2020 Das Großmanöver Defender2020 wartet auf unsern Widerstand.

Wir wollen zum regionalen Aktionstreffen einladen zum Di. 4.2. um 17.30 h  irgendwo in Walsrode oder Soltau. Hauptthema soll die Vorbereitung von Demo und Kundgebung am Sa. 9.5.20 werden (Rampe bei Bergen, wenn uns der Ort verboten wird ersatzweise Bahnhof Bad Fallingbostel). Weitere regionale und lokale Pläne können auch diskutiert werden.

Am 4.2. erwarten wir Teilnahme aus Celle, Rotenburg, Heidekreis, Hannover, Bremen,...

Bitte teile schnell mit, ob du kommst. Wir haben zeitnah keinen anderen Termin gefunden. Der 9.5. muss jetzt vorbereitet werden, weil es viel zu regeln und erledigen gibt.

Sa. 9.5.20  soll zur Norddeutschlandweiten Kundgebung und evtl. Demo gegen Defender werden. Die Rampe bei Bergen soll der Ort werden, aber das kann schwierig werden, weil das Gelände zum Truppenübungsplatz gehört. Zwar wird am 19.4.20 nachmittags eine Bergen-Belsen-Gedenkfeier an der Rampe stattfinden, aber das heißt nicht, dass wir für Friedenskundgebung auch die Rampe bekommen. Hier wurden KZ-Häftlinge und kriegsgefangenen Rotarmisten ausgeladen und von hier wurden Panzer zum Überfall auf die SU verladen. Die Rampe Bergen ist wichtig für Defender2020.

Wird uns die Rampe verweigert, soll das Ganze am Bahnhof Bad Fallingbostel stattfinden.

--------------------------------

Es gibt 2 Bündnis- und Aktionstreffen gegen Defender

- in HH am 15.2.20

------------------------------------------

2 regionale Aktionen stehen fest:

- Fr. 21.2.20  um 16.00 h in Bad Fallingbostel/ Oerbke (wegen näherem mich direkt ansprechen), so eine Art Mahnwache mit Transpis und Plakaten als Fotoaktion und dann nahe Eisdiele /Rathaus flyer verteilen.

  Wer malt schon mal Transpis und Plakate gegen Defender2020 ?  Wir brauchen mehrere davon!!

- anschließend 18.00 h Zeit für Beratungen über Widerstandsarbeit und evtl. auch gleich eine inhaltliche Veranstaltung mit power-point-vortrag zu Defender2020 (Agnes kümmert sich) in Walsrode oder Umgebung.

Zwar hat MdB Pia Zimmermann absagen müssen, evtl. kommt wer anderes überregional Prominentes. Aber die Aktion nachmittags müssen wir örtlichen und regionalen sowieso organisieren und dafür mobilisieren.

- Sa.22.2.20 Bremerhaven, wir begrüßen die Ankunft der ersten US-Kriegsmaterial-Transporte. Viele leute erwünscht.

-- Gern gesehen sind weitere Aktionen

-/- Alle Aktionen sollen in einer Friedens-homepage (bundesweit und darüber hinaus) veröffentlicht werden.

Aufruf zur Demo in Berlin am 18.1.2020


Liebe Agrarwende-Aktivist*innen,

gerade geht es mehr denn je um die Zukunft der Landwirtschaft. Die großen Demonstrationen der letzten Wochen - teils mehrere tausend Traktoren geeint gegen das Agrarpaket - zeigen einmal mehr, dass die Agrarpolitik der Regierung gescheitert ist. Klar ist: Wir brauchen die Insekten und sauberes Wasser - keine Frage! Aber klar ist genauso: Die Bäuer*innen dürfen mit den wichtigen Zukunftsaufgaben nicht alleine gelassen werden. Artenvielfalt, Klimaschutz, mehr Platz für die Tiere - das ist auch in der Breite machbar, wenn die Bundesregierung klare Perspektiven formuliert und das Geld dafür bereitstellt.

Agrarwende anpacken, Klima schützen - für Bauernhöfe, Insekten und das Klima

Ob EU-Agrarreform, Mercosur-Abkommen oder Klimaschutz - 2020 fallen wichtige Entscheidungen. Doch weil die Bundesregierung blockiert, verlieren wir wichtige Zeit. Deswegen fordern wir bei der Wir haben es satt!-Demo mit Zehntausenden in Berlin:

* Die Agrarwende finanzieren, Bauernhöfe nicht beim Umbau der Landwirtschaft alleine lassen!
* Klares Veto gegen das EU-Mercosur-Abkommen!
* Nein zu Industrie-Mogelpackungen wie Gentechnik, Patent-Saatgut und dem routinemäßigen Einsatz von Pestiziden!

» Aufruf lesen: www.wir-haben-es-satt.de/aufruf<http://www.wir-haben-es-satt.de/aufruf>

 

Mit dem Bus ab Nienburg - Samstag, 18. Januar 2020

  • Abfahrt: 06.30 Uhr, Bahnhofsvorplatz Nienburg, Rückkehr: ca. 20.45 Uhr
  • 2.00 Uhr, Auftaktkundgebung, Brandenburger Tor
  • 14.30 Uhr, Abschluss am Brandenburger Tor mit Reden, Musik und Essen
  • Fahrtkosten: Jugendliche 15,- Euro, Erwachsene 20,- Euro
  • Der Betrag muss bis Mittwoch, 08. Januar, gebucht sein.
  • Nur der Zahlungseingang gilt als verbindliche Anmeldung.

Empfänger: BUND-KG Nienburg

IBAN: DE 45 2565 0106 0000 3817 23
Verwendungszweck: "Demo Berlin WHES 2020" und die Angabe einer E-Mail-Adresse oder Tel.-Nummer.


Bei Minderjährigen ohne Begleitung Erziehungsberechtigter auch die Altersangabe,
für sie muss eine schriftliche Einverständniserklärung der Eltern vor Beginn der Fahrt beim BUND vorliegen.

Attac Nienburg

Herzlich willkommen auf unserer Seite!

Attac ist mit über 90 000 Mitgliederin in über 40 Ländern Teil der weltweiten globalisierungskritischen Bewegung. Attac verbindet Menschen und Organisationen. Gemeinsam streiten wir für soziale und ökologische Gerechtigkeit im Globalisierungsprozess und suchen nach Alternativen zur neoliberalen Ausrichtung der Globalisierung.

Zur Zeit kämpfen wir z.B. gegen die geplanten Freihandelsabkommen TTIP (mit den USA) und CETA (Kanada).

Attac wurde 1998 in Frankreich gegründet. Seit Anfang 2000 gibt es Attac auch in Deutschland als ein breites gesellschaftliches Bündnis, das vom BUND über ver.di, von Pax Christi und medico international bis hin zu unterschiedlichen kapitalismuskritischen Gruppen reicht. In Deutschland gibt es mehr als 200 Ortsgruppen mit über 20 000 Mitgliedern und es kommen ständig neue Ortsgruppen hinzu.

Im Januar 2015 wurde auch hier in Nienburg (Weser) eine Attac-Gruppe gegründet. Seitdem treffen sich Menschen verschiedenen Alters und mit verschiedenem Lebens- und politischen Hintergrund im Nienburger Kulturwerk, um gemeinsam zu diskutieren, zu informieren und zu handeln, indem wir z.B. bunte Aktionen in der Nienburger Innenstadt machen.

Beides: Bildung und Aktion sind die zwei Säulen der Attac-Arbeit:
Wir veranstalten Vorträge, Publikationen und Podiumsdiskussionen und versuchen so, die oft komplexen und schwer verständlichen Zusammenhänge der Globalisierung einer breiteren Öffentlichkeit zu vermitteln. Wir wollen zeigen, dass es sehr wohl Alternativen zum jetzigen neoliberalen Dogma in Politik und Wirtschaft gibt, auch wenn Presse und Politik gerne etwas anderes behaupten.

Mit bunten und kreativen Aktionen - auch gemeinsam mit anderen Organisationen und Gruppen vor Ort - wollen wir den notwendigen Druck auf Politik und Wirtschaft erzeugen, Änderungen herbeizuführen.

Attac bedeutet Politik von unten zu machen! Das heißt, es gibt keine Vorsitzenden, die entscheiden, was bei Attac Nienburg geschieht, sondern ein Plenum, auf dem sich Mitglieder und Interessierte treffen, einen Koordinierungskreis, der sich um die Organisation kümmert und die Arbeitskreise, in denen Schwerpunktthemen bearbeitet und diskutuiert werden. Attac lebt von der Aktivität seiner MitarbeiterInnen! Und Attac bekommt keine Spenden von Staat, Banken oder Konzernen sondern lebt nur von euren Mitgliedsbeiträgen und Spenden!

Das Selbstverständnis von Attac ist in 8 Thesen formuliert, in denen wir wichtigen Prinzipien verankert haben, wie den weltanschaulichen Pluralismus, den Netzwerkcharakter unserer Organisation, die Bewegungs- und Basisorientierung und die Gewaltfreiheit der Aktionsformen.
Weitere Informationen hierzu findet ihr unter www.attac.de

Attac versteht sich als basisdemokratische Bewegung. Vor Ort in den Regionalgruppen entscheiden wir im Konsens. Auf dem halbjährlich stattfindenden Attac Ratschlag (Vollversammlung) wählen unsere Mitglieder den Attac-Rat und den (Bundes-)Attac-Koordinierungskreis.
In Frankfurt ist der Sitz des Bundesbüros, das für Verwaltungsaufgaben, Öffentlichkeits- und Pressearbeit zuständig ist.
Ein wissenschaftlicher Beirat mit fast 100 WissenschaftlerInnen unterstützt die Arbeit von Attac.

Unser Motto lautet:

Eine andere Welt ist nötig! - Eine andere Welt ist möglich!

Deswegen die Bitte an Euch:
Werdet Mitglied bei Attac! Spendet für unsere Arbeit! Beteiligt euch an unseren Arbeitsgruppen.