Willkommen bei attac Kiel

ACHTUNG: Unsere offiziellen EMail-Adresse, sowie das Kontaktformular sind gegenwärtig DEFEKT. ⇒BITTE VERWENDET MAIL@ATTAC-KIEL.DE

Verstärkung sehr erwünscht! Ob als Mitglied, Dauergast oder einfach als interessierter Besucher, wir freuen uns über frischen Wind!

Newsletter von attac Kiel abonnieren
Abonniert/Liked uns bei Facebook

Attac-Interessierte haben zudem demnächst wieder die Möglichkeit am kostenlosen Seminar zur inhaltlichen Einführung zentraler attac-Themen & des politischen Ansatzes bzw. der Arbeitsweise von attac teilzunehmen. (Termin am 4. Mai 2019 entfällt)

Treffen & Kurzinformation

attac Kiel trifft sich:

Jeden 2. und 4. Mittwoch im Monat
um 19 Uhr in "die Pumpe" (Haßstr. 22, 24103 Kiel - Seminarraum im 2.Stock)

Wir treffen uns in der Regel entweder zum organisatorischen Plenum ("Orga-Plenum") oder zu einem thematischen Schwerpunkt (unterschiedliche Formate).

Soweit kein "Themenabend" angekündigt ist, findet ein "Orga-Plenum" statt.
Gäste sind immer herzlich willkommen!

Aktuelle Ankündigungen erhalten Sie über den Gruppennewsletter, auf dieser Seite oder unter der Terminauflistung (rechts).

Mehr Informationen zu unserer attac-Gruppe finden Sie auf unserem Info-Flyer.
In direkten Kontakt können Sie hier (via E-Mail) mit uns treten oder besuchen Sie uns bei Facebook.

Vortrag & Diskussion

Menschenrechte vor Profit – weltweit

Flyer runterladen

Termin: Di., 28.05.2019, 18:30
Ort:
Legienhof, Legienstr. 22, Kiel

Referent: Dr. Thomas Köller
Moderation:
 Prof. Dr. Roswitha Pioch

Veranstalter: attac Kiel, Bündnis Eine Welt SH, DGB Region Kiel, Fachhochschule Kiel

Inhalt:
Fast genau vor 70 Jahren, am 24. Mai 1949, ist das Grundgesetz in Kraft getreten. Seither können wir uns im Großen und Ganzen darauf verlassen, dass unsere Menschenwürde rechtlich unantastbar ist und staatlich geschützt wird.

In großen Teilen der Welt ist das anders. Das liegt zum einen an den vielen Diktatoren, an Krieg, Terror und Armut. Der Grund ist aber auch in der »Globalisierung« der letzten Jahrzehnte zu suchen. Unternehmen und Investoren genießen global enorme Bewegungsfreiheiten, ohne im gleichen Maß Verantwortung übernehmen zu müssen. Ähnliches gilt für uns Konsumentinnen und Konsumenten. Der Weltmarkt ist frei, aber die Menschen sind es oft eben deshalb gerade nicht. Für billige Kleidung werden sie extrem ausgebeutet und wird ihnen grundlegender Arbeitsschutz verweigert. Andere arbeiten als Sklaven auf Fischerbooten, um uns mit billigen Meeresfrüchten zu beliefern. Kinder schuften für unsere billige Schokolade und können deshalb nicht zur Schule gehen. Nicht selten werden Menschen vertrieben, die dem Bau einer Plantage, eines Bergwerks oder eines Staudamms im Weg sind. Die Natur, von der sie gelebt haben, wird zerstört. Ja, wenn sie sich dagegen wehren, müssen sie damit rechnen, ermordet zu werden. Und doch müssen selbst deutsche oder europäische Firmen kaum damit rechnen, zur Rechenschaft gezogen zu werden, wenn sie in derartige Verbrechen verstrickt sind (oder vielleicht sogar die Hauptverantwortung dafür tragen). 

Was also kann und muss getan werden, um die Menschenrechte in der globalisierten Wirtschaft endlich wirksam zu schützen? Ein vielversprechender Ansatz wird seit 2014 im Rahmen der UNO verfolgt. Seitdem wird im UNO-Men­schenrechtsrat über einen verbindlichen, völkerrechtlich Vertrag verhandelt (englisch »Binding Treaty«). Er soll erstens die Menschenwürde zum obersten Prinzip machen (wie in unserem Grundgesetz), zweitens Unternehmen für Verstrickungen in Menschenrechtsverletzungen haftbar machen, und drittens denen, deren Rechte verletzt wurden, bessere Mittel an die Hand geben, um vor Gericht ziehen und auch Entschädigungen einklagen zu können.

Doch leider haben sich Deutschland und die europäischen Staaten insgesamt noch nicht entschlossen, den »Binding Treaty« zu unterstützen. Es wird höchste Zeit, dass sich das ändert!

Dr. Thomas Köller ist Politikwissenschaftler und beschäftigt sich seit vielen Jahren kritisch mit der neoliberalen Globalisierung. Zuletzt erschien von ihm (zusammen mit Eberhard Waiz): »CETA & Co. und die Zukunft der Demokratie«, Düsseldorf (Verlag Neue Aufklärung) 2018, 208 Seiten. Seit der Jahrtausendwende Attac-Mitglied, vertritt er die bundesweite TTIP-Kampagnengruppe bzw. Kampagnengruppe „Menschenrechte vor Profit“ seit 2017 in der deutschen und eu­ropäischen »Treaty Allianz«, in der »Global Campaign to Reclaim Peoples Sovereignty, Dismantle Corporate Power and Stop Impunity« sowie seit 2018 auch im Attac-Rat.

NEUIGKEITEN

27.03. - Europäische BürgerInneninitiative "Housing for all" gestartet mehr

19.03. - Attac will Gemeinnützigkeit vor Verfassungsgericht verteidigen mehr

13.02. - Petition "Menschenrechte schützen – Konzernklagen stoppen" erreicht 500.000 Unterstützende mehr

TERMINE

22.05
entfällt - Orga-Plenum (19:00) mehr

28.05
Vortrag & Diskussion "Menschenrechte vor Profit – weltweit" mit Dr. Köller mehr

12.06
Orga-Plenum (19:00) mehr

15.06
(11:00) Infostand "Militarisierung der Kieler Woche" Dreiecksplatz (Bäckerei Günther) mehr

25.06
(16:30) Demonstration gegen die Militarisierung der Kieler Woche mehr

01.07 - 10.08
Sommerpause  mehr