Willkommen bei attac Kiel

Verstärkung sehr erwünscht! Ob als Mitglied, Dauergast oder einfach als interessierter Besucher, wir freuen uns über frischen Wind!

Newsletter von attac Kiel abonnieren
Abonniert/Liked uns bei Facebook

Attac-Interessierte haben zudem am Samstag, den 4. Mai 2019 (13:00 – 17:00) die Möglichkeit an einem kostenlosen Seminar zur inhaltlichen Einführung zentraler attac-Themen & des politischen Ansatzes bzw. der Arbeitsweise von attac teilzunehmen.(Bitte hier bis zum 13.4.19 anmelden!)

Treffen & Kurzinformation

attac Kiel trifft sich:

Jeden 2. und 4. Mittwoch im Monat
um 19 Uhr in "die Pumpe" (Haßstr. 22, 24103 Kiel - Seminarraum im 2.Stock)

Wir treffen uns in der Regel entweder zum organisatorischen Plenum ("Orga-Plenum") oder zu einem thematischen Schwerpunkt (unterschiedliche Formate).

Soweit kein "Themenabend" angekündigt ist, findet ein "Orga-Plenum" statt.
Gäste sind immer herzlich willkommen!

Aktuelle Ankündigungen erhalten Sie über den Gruppennewsletter, auf dieser Seite oder unter der Terminauflistung (rechts).

Mehr Informationen zu unserer attac-Gruppe finden Sie auf unserem Info-Flyer.
In direkten Kontakt können Sie hier (via E-Mail) mit uns treten oder besuchen Sie uns bei Facebook.

Vortrag & Diskussion

Flyer anschauen

Termin: 25.4.2019, 18:30
Ort: Legienhof (Lichtsaal), Legienstr. 22, Kiel

In Deutschland behaupten Regierungsparteien immer wieder eine restriktive Rüstungsexportpolitik bzgl. Ländern zu betreiben, die eine problematische Menschenrechtssituation aufweisen. Dabei hat sich gerade der Export an sog. Drittländer in den letzten 10 Jahren zu einem wichtigen Geschäft der deutschen Rüstungsindustrie entwickelt. Seit 2015 greift ein Bündnis unter der Führung von Saudi-Arabien massiv militärisch in den Jemen-Krieg ein und verhindert über eine Seeblockade völkerrechtswidrig immer wieder Lieferungen zur Versorgung der jemenitischen Bevölkerung. Trotz dieses Umstands wurden von 2015 bis heute Rüstungsexporte an das Bündnis aus Deutschland im Milliardenumfang genehmigt. Im Jemen spielt sich z.Z. die schlimmste humanitäre Katastrophe weltweit ab: Millionen Menschen sind vom Hungertod bedroht, täglich erkranken tausend Menschen an Cholera. Auf öffentlichen Druck hat die deutsche Bundesregierung seit November 2018 einen kurzfristigen Exportstopp von Rüstungsgütern nach Saudi-Arabien verhängt. Im Koalitionsvertrag wurde allerdings vereinbart bereits genehmigte Rüstungsexporte an Kriegsteilnehmer im Jemen zuzulassen. Darüber hinausgehend hat die Bundesregierung Anfang 2019 sogar einem Fregatten-Deal zwischen dem Kieler Schiffbauer ThyssenKrupp Marine Systems und Ägypten, das sich an genannter Seeblockade beteiligt, genehmigt.

Jürgen Grässlin („Deutschlands bekanntester Rüstungsgegner“) ist Publizist und Lehrer, sowie als Bundessprecher der „Aktion Aufschrei: Stoppt den Waffenhandel!“ bzw. der Deutschen Friedensgesellschaft (DFG-VK) engagiert. Er wird im Verlauf der Veranstaltung über aktuelle Entwicklungen rund um den legalen und illegalen Waffenhandel, seine Auswirkungen und die Rolle Deutschlands informieren. Im Vorhinein wird der jemenitische Menschenrechtsaktivist Mohammed Abo Taleb (INSAN) sowohl über historische & aktuelle Hintergründe zum Jemen-Krieg informieren, als auch über die humanitäre und wirtschaftliche Lage der Zivilbevölkerung im Jemen berichten. Abschließend ist eine Diskussion mit dem Publikum vorgesehen.

NEUIGKEITEN

19.03. - Attac will Gemeinnützigkeit vor Verfassungsgericht verteidigen mehr

13.02. - Petition "Menschenrechte schützen – Konzernklagen stoppen" erreicht 500.000 Unterstützende mehr

TERMINE

24.04
entfällt - Orga-Plenum (19:00) mehr

25.04
"Grenzenlose Waffenexporte? Wie deutsche Waffen auch den Jemen-Krieg befeueren" mit JÜRGEN GRÄSSLIN, Legienhof (18:30) mehr

27.04
(14:00) Demonstration "Kommunale Wohnungen statt Vonovia & Co.!" (Beginn Famila-Parkplatz, Mettenhof) mehr

08.05
Orga-Plenum (19:00) mehr

19.05
Großdemo "Ein Europa für Alle: Deine Stimme gegen Nationalismus!" in Hamburg mehr