Aufruf zum Widerstand gegen den Naziaufmarsch in Hamburg am 2. Juni: Naziaufmarsch stoppen! Internationale Solidarität statt völkischer Wahn! Die NPD und andere rufen auf zum "Tag der deutschen Zukunft". Gegen-Demonstrieren und an Aktionen teilnehmen!!

                         www.keine-stimme-den-nazis.org:

                                         (und facebook hier)

Das Hamburger Bündnis gegen Rechts ruft auf zum Widerstand gegen den Naziaufmarsch!!!

aus der Webseite "keine Stimme den Nazis":

"Am 2. Juni wollen Nazis unter dem Motto "Tag der deutschen Zukunft – Unser Signal gegen Überfremdung" durch Hamburgs Innenstadt marschieren.
Das werden wir nicht zulassen. Wir rufen alle Menschen dazu auf, den Nazis nicht die Straße zu überlassen.
Nachstehend findet Ihr den Aufruf des Hamburger Bündnis’ gegen Rechts, mit dem wir gegen diesen Naziaufmarsch mobilisieren."

Aufruf (1. Auflage) als PDF hier .

Attac-Hamburg unterstützt den Aufruf des Hamburger Bündnis gegen Rechts zum Widerstand gegen den Naziaufmarsch am 2. Juni.

 

  und so gehts weiter:

die Demoroute der Nazis - die gerichtliche Auseinandersetzung

die genehmigte Route - die gerichtliche Entscheidung

die Gegendemonstration

Blockadetrainings

Blockaden

Kommunikation

Ermittlungsausschuss

Jugendbündnis gegen den NaziAufmarsch am 2. Juni 2012 in Hamburg mit Videos

Schlafplätze für Zugereiste

weitere Aktionen und Veranstaltungen - Termine

Die Hamburger Erklärung

Aufruf der Hamburger Bürgerschaft zur Kundgebung auf dem Rathausmarkt: Hamburg bekennt Farbe


die Demoroute der Nazis - die gerichtliche Auseinandersetzung

Die Neonazis planten einen acht-stündigen Marsch durch die Hamburger Innenstadt mit ausgiebigen Kundgebungen.

die erste bisher angemeldete Naziroute als PDF." Diese Route von der Versammlungsbehörde abgelehnt.

Jetzt ist die Auseinandersetzung um die Route in vollem Gang.

Als Ausweichroute schlugen die Nazis eine Demo durch Altona auf dem gleichen Weg wie die Rostocker Fußballfans vor, die gegen das Ticketverkaufsverbot des St.Pauli-Spiels an die Rostocker durch die Polizei demonstriert hatten.

Dem NDR gegenüber bestätigte die Pressestelle der Polizei, das diese Route ebenfalls abgelehnt worden sei, mit einer ähnlichen Begründung wie der ersten Ablehnung:

Um den rechten Aufzug im Bereich des Bahnhofs Altona zu schützen, "müsste das Gebiet weiträumig abgesperrt werden, was zur Folge hätte, dass Einkaufende die Ottenser Hauptstraße und damit die dort ansässigen Geschäfte nicht mehr besuchen könnten oder würden", heißt es in dem Behördenbescheid. Die Gefahren, die durch den Aufmarsch in der Innenstadt geschaffen würden, bestünden auch für den Alternativvorschlag in Altona.

Als Alternative wird den Veranstaltern eine Kundgebung in Wandsbek angeboten.

(Infos von: http://www.ndr.de/regional/hamburg/aufmarsch105.html)

"(...)
Von der Versammlungsbehörde wurde wohl bisher nur eine zeitlich stark verkürzte, stationäre Kundgebung in Wandsbek an der Kreuzung Pappelalle/Hammer Straße angeboten, welche die Nazis um Worch, Wulff, Schuster und den Hamburger NPD-Chef Jan-Steffen Holthusen allerdings ablehnen. Sie wollen für ihre erwarteten 700 Kameraden, wenn schon nicht die City, so wenigstens Altona durchsetzen und nötigenfalls bis vor das Bundesverfassungsgericht gehen. Sollten sie auch hier scheitern, dann wollen sie mindestens einen Aufmarsch von vier Kilometern erstreiten, wahlweise in Wandsbek oder Bergedorf, wie es heißt. Als weitere mögliche Option wird der Stadtteil Harburg gehandelt, mit Start am Harburger Bahnhof, Zwischenkundgebung Bremer Straße/Hohe Straße und zurück zum Bahnhof." (siehe Pressemitteilung v.20.5.12)

 

die genehmigte Route - die gerichtliche Entscheidung

28.5.12:

aktueller Stand: Das Verwaltungsgericht der Hansestadt bestätigte am 23.5.2012 dem NDR gegenüber, dass es den Neonazis eine Aufmarschstrecke über 4 km in Wandsbek gestattet habe

Diese Entscheidung wird voraussichlich nicht mehr angefochten werden.

http://www.ndr.de/regional/hamburg/gegenrechts105.html

Die Route:

Kreuzung Pappelallee / Hammer Straße / Bärenallee (Anfangskundgebung) -Hammer Straße – Brauhausstraße – Eilbeker Weg – Wagnerstraße – Eilenau– Eilbektal – Friedrichsberger Straße – Eilbeker Weg – Brauhausstraße –Hammer Straße - Kreuzung Pappelallee / Hammer Straße / Bärenallee (Abschlusskundgebung)

die Route auf google-maps

Start und Endpunkt des Nazi-Marsches soll in der Nähe der U-Bahn Wandsbeker Chaussee sein: Kreuzung Pappelallee/ Hammer Straße / Bärenalle. Auftaktkundgebung Beginn 12.00 Uhr, Ende Abschlusskundgebung ca. 17.30 Uhr. 

Mittlerweile sind Kundegebungen unsererseits auch in Wandsbek angemeldet worden. Genaueres erfahrt Ihr ab dem 01.06. hier.

 

die Gegendemonstration

28.5.2012:

Es wird weiterhin, trotz der Naziroute durch Wandsbek, aufgerufen zur Gegendemonstration:

Demonstration: Pünktlicher Beginn 9:30 Uhr Gerhart-Hauptmann-Platz, Abschlusskundgebung 11.00 Uhr Gänsemarkt

 

Mittlerweile sind Kundegebungen unsererseits auch in Wandsbek angemeldet worden. Genaueres erfahrt Ihr ab dem 01.06. hier.

Blockaden

30.5.2012:

Treffpunkte in Wandsbek:

•   Neu!, Eilbeker Weg/Wandsbeker Chaussee, 9 Uhr bis 18 Uhr (angemeldet)

 

•    ZOB Wandsbek beim Mattias-Claudius-Denkmal (angemeldet)

 

!Änderungen sind noch möglich!

weitere Infos unter Blockaden

 

Blockadekonsens

  •     Wir leisten zivilen Ungehorsam gegen den Nazi-Aufmarsch
  •     Von uns geht dabei keinerlei Eskalation aus
  •     Unsere Massenblockaden sind Menschen-Blockaden
  •   Wir sind solidarisch mit Allen, die mit uns das Ziel teilen, den
       Nazi-Aufmarsch zu verhindern


Es empfiehlt sich ein Blockadekit bestehend aus:

·         festem Schuhwerk, Regenjacke, Kopfbedeckung

·         Personalausweis

·         ausreichend Getränke (Wasser!), Essen, ggf einer Sitzunterlage

·         lebenswichtigen Medikamenten, einer Ersatzbrille, klarem Wasser   Sonnencreme

·         Zettel, Stift (für Notizen)

·         einem Taschenradio / Handy (für aktuelle Infos)

·         Dingen zum Krachmachen

 

Mittlerweile sind Kundegebungen unsererseits auch in Wandsbek angemeldet worden. Genaueres erfahrt Ihr ab dem 01.06. hier.

Kommunikation

 

Es wird ein Kommunikationsystem über Twitter und evtl. auch ein SMS- Informationsdienst eingerichtet.

30.5.2012:

GUTE NACHRICHT: Das Freies Sender Kombinat, auch bekannt als Radio FSK, wird wie schon im Jahr 2008 ein SMS News Service am 02.06.2012 anbieten. Mehr Infos später.

Radioübertragungen:

Radio: Freies Sender Kombinat FSK 93,0 Mhz

Facebook:  hier

Twitter: https://twitter.com/#!/0206hh

WAP-Ticker: http://nonazis-hamburg.tk<//font>

<//span>

Das Infotelefon ist ab Fr., 31.05.2012, erreichbar unter

1) 0152 05 6773 80
2) 0152 05 6846 84

Ermittlungsausschuss

 

                       Ermittlungsauschuss: 040-43278778

 

Jugendbündnis gegen den NaziAufmarsch am 2. Juni 2012 in Hamburg:

http://www.keine-zukunft-fuer-nazis.info/index.php

(https://www.facebook.com/profile.php?id=100003722947507):

 

* Hamburg macht sich fit für Naziaufmarsch am 2.Juni.2012, Aktion: Flashmob 21.04.2012:

http://www.youtube.com/watch?v=iz3m5HaLUCQ&feature=youtu.be

(utopietv)

 

* Mobi-Clip vom Jugendbündnis - Keine Zukunft für Nazis!:

http://www.youtube.com/watch?v=JF140IqG3Qw

Schlafplätze für Zugereiste

Convergence Center:

http://cchamburg.blogsport.eu/

"  Schlafplätze

Wir vermitteln Schlafplätze für Antifaschisten die den Tag der Deutschen Zukunft verhinderen werden! Die Vermittlung für Schlafplätze ist zwischen dem Zeitraum ab 1.6.2012 bis zum 3.6.2012 möglich.

Solltet ihr Schlafplätze für Aktivisten haben würden wir uns freuen, wenn wir die Plätzte für euch vermitteln können. Dazu könnt ihr das Formular für “Gastgeber_Innen” ausfüllen. Solltet ihr einen Schlafplatz für euch und/oder eure Gruppe suchen, könnt ihr  das Formular für “Gäste” ausfüllen.

Ab drei Tage vor Beginn des Convergence Center werden wir auch ein Infotelefon für die Schalfplatzbörse geschaltet haben (und zwar wirklich nur dafür!).

Falls ihr uns lieber über PGP kontaktieren wollt, findet ihr hier unseren HIER

cchamburg[at]web.de

 

GASTGEBER_INNEN FORMULAR : HIER ausfühlen.

GÄSTE FORMULAR : HIER ausfühlen.  "

 

Blockadetrainings

Sa, 19.05.12,  10 - 18 Uhr
Blockadetraining
Veranstalter: ver.di Jugend Hamburg   Anmeldung Jugend.Hamburg@verdi.de
Gewerkschaftshaus, Jugendraum, Besenbinderhof 60 / St. Georg

 

Sa, 26.05.12 10 – 17h
Blockadetraining
Centro Sociale, Sternstr. 2

 

So, 26.05.12    15.00 Uhr
Blockadetraining für den 2. Juni in Hamburg
Landesgeschäftsstelle B'90/GRÜNE
(Burchardstraße 21, 20095 Hamburg)
Veranstalter: GRÜNEN JUGEND Hamburg
zusammen mit Bündnis 90/Die GRÜNEN Hamburg

 

weitere Aktionen und Veranstaltungen - Termine

Es werden im Vorfeld der Nazi-Kundgebung von den Organisationen des sehr breiten und vielfältigen Bündnisses weitere Aktionen und Veranstaltungen organisiert.

zu finden hier:

http://www.keine-stimme-den-nazis.org/index.php?option=com_content&task=blogsection&id=3&Itemid=41

 

Neben vielen anderen interessanten Veranstaltungen (ein Blick in den Veranstaltungskalender lohnt sich mit Sicherheit!)

möchten wir besonders auf folgende Veranstaltung hinweisen:

Fr, 01.06.12,  19 Uhr
Sankt Pauli läuft gegen Rechts
Startnummernausgabe ab 18.15 Uhr

Die Marathonabteilung des FC St. Pauli v. 1910 e.V. unterstützt den Aufruf des Hamburger Bündnis gegen Rechts gegen den Nazi-Aufmarsch am 2.6.2012 in Hamburg. Darum veranstalten wir am Vorabend einen Lauf um die Alster.

Um eine kleine Spende wird gebeten (1 Euro oder freiwillig mehr) – das Geld geht an das Hamburger Bündnis gegen Rechts

Gelaufen wird einmal links rum um die Außenalster
(es kann auch gewandert werden)

Keine Anmeldung erforderlich
Veranstalter: FC St. Pauli v. 1910 e.V. Marathonabteilung
Start/Ziel: 19 Uhr, Außenalster, Grillwiese am Schwanenwik / Uhlenhorst
http://www.fcstpauli-marathon.de/start/

Plakat: http://www.fcstpauli-marathon.de/laufgegenrechts/

Eine Veranstaltung im Rahmen der Mobilisierung gegen den Naziaufmarsch am 2.6.2012

Ausgeschlossen sind gemäß § 6 Absatz 1 des Versammlungsgesetzes Personen, die rechtsextremen Parteien, den „Freien Kameradschaften“ oder sonstigen rechtsextremen Vereinigungen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind. Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Die Hamburger Erklärung

http://www.fluechtlingsrat-hamburg.de/

Von der Webseite des Flüchtlingsrates:

"Die rechtsextreme Szene in Norddeutschland bereitet derzeit einen Aufmarsch am 2. Juni 2012 in Hamburg vor und hat dabei erneut das Thema "Überfremdung" in den Fokus genommen, um ihre rassistischen Positionen zu verbreiten.

Ende Januar 2012 erschien - vermutlich in diesem Kontext - auf einer Hamburger Neonazi-Webseite ein langer Artikel, der zahlreiche Personen und Institutionen direkt angreift, die sich für die Rechte von Flüchtlingen und MigrantInnen einsetzen.

Die betroffenen Einrichtungen sowie weitere Organisationen, Verbände und Personen haben aus diesem Anlass eine "Hamburger Erklärung" verfasst. Sie treten öffentlich gegen nationalsozialistische und faschistische Umtriebe ein und rufen auf, sich dieser Erklärung anzuschließen.

Die "Hamburger Erklärung" wird ab Mitte April veröffentlicht und bietet Hamburger Einrichtungen wie auch Einzelpersonen eine Möglichkeit, sich deutlich gegen die Neonazis, gegen Rassismus und für eine gerechte Gesellschaft zu positionieren.

Wir fordern Sie und Euch auf, die "Hamburger Erklärung" zu unterstützen:

  • indem Sie / Ihr sie als Organisation, Träger, Verband, Einrichtung, Verein o.ä, unterzeichnet
  • indem Sie / Ihr zu ihrer Verbreitung in verschiedenen Medien beitragt
  • indem Sie / Ihr sie weiterverbreitet, bekannt macht und weitere Unterschriften sammelt

    Unterschriften bitte an den Flüchtlingsrat Hamburg senden

    info@fluechtlingsrat-hamburg.de
    "

 

die Hamburger Erklärung:

http://www.fluechtlingsrat-hamburg.de/content/Hamburger_Erklaerung_Plakat_DIN_A2.pdf

Bericht des ndr:

http://www.ndr.de/regional/hamburg/hamburgererklaerung101.html

 

Aufruf der Hamburger Bürgerschaft zur Kundgebung auf dem Rathausmarkt: Hamburg bekennt Farbe

Die Hamburgische Bürgerschaft und der Hamburger Senat rufen auf zu einer Kundgebung auf dem Rathausmarkt am 2. Juni ab 11.00 Uhr gegen den Naziaufmarsch:

http://www.hamburg.de/pressearchiv-fhh/3391136/2012-04-25-basfi-hamburg-bekennt-farbe.html

Aufruf:

http://www.hamburg.de/contentblob/3389454/data/aufruf-hamburg-bekennt-farbe.pdf

 

.

TERMINE

Keine aktuellen Termine vor Ort.

Keine Ereignisse gefunden.