================= Willkommen bei Attac Hamburg! =================

Wir verschicken monatlich einen Newsletter:

Newsletter abonnieren: hier       Newsletter-Archiv: hier

In eigener Sache:
Bitte die Neuigkeiten rechts nicht beachten - sie sind uralt... (Software-Fehler.... :(( )
Die Termine rechts sind aber aktuell.

***************************20. Dezember 2018: ************************* Versammlung über die Situation in Frankreich

Attac Hamburg lädt zu einer Versammlung über die Situation in Frankreich ein:

Donnerstag, den 20. Dezember 2018, 18 bis 20 Uhr,
im Saal der Werkstatt für internationale Kultur und Politik (W3),
Nernstweg 32–34, 22765 Hamburg


– Die Gelbwesten-Bewegung: ihre Entstehung, ihre Forderungen, ihre Aktionsformen
– Überblick über die weiteren Bewegungen in Frankreich
– Die politische Krise und das Herausbilden von Alternativen
– Inwiefern geht es uns an? Was können wir, was wollen wir tun?

-------------------------------------------------------------------------------

Attac Hamburg, 13. Dezember 2018

Wir unterstützen die Bewegungen der Gelbwesten, der Gewerkschaften, von Attac und von vielen anderen in Frankreich für mehr soziale, steuerliche und ökologische Gerechtigkeit

Attac Frankreich fordert seine Mitglieder und Lokalgruppen weiterhin zu Protesten auf und dazu, in den kommenden Tagen, insbesondere am Freitag, dem 14. Dezember 2018, dem Aufruf der Gewerkschaften zu folgen und am Samstag, dem 15. Dezember 2018, am „5. Akt“ der Bewegung der Gelbwesten teilzunehmen – für mehr soziale, steuerliche und ökologische Gerechtigkeit.

Wir in Hamburg haben die gleichen Forderungen:

– Wir wollen eine gerechte Steuerpolitik: Das heißt unter anderem Schluss mit Steuerflucht, Wiedereinführung der Vermögenssteuer, schärfere Steuerprogression.

– Wir wollen eine gerechte Sozialpolitik: Wir kämpfen gegen Armut (jedes 4. Kind in Hamburg lebt in Armut), gegen das Hartz-IV-Regime (das für Macron ein Modell sein soll!!!) und anderes mehr. In dieser gespaltenen Stadt mit 42.000 Vermögensmillionären und 8 Milliardären gibt es Initiativen gegen Wohnungsnot und hohe Mieten, gegen den Pflegenotstand in den Krankenhäusern und Altersheimen und vieles mehr.

– Wir wollen ökologische Gerechtigkeit: In Hamburg setzen wir uns unter anderem für die Schließung der Kohlekraftwerke ein und für eine emissionsarme Verkehrspolitik mit Ausbau der Radwege und des öffentlichen Verkehrs! Als „Tor zur Welt“ ist Hamburg ein Umschlagplatz für Unmengen an Waren, bei deren Produktion und Transport viel unnötiges CO2 emittiert wird.

-----------------------------------------------------

Zur Information: Einige Erklärungen /Artikel von Attac Frankreich und anderen

Attac FR, CGT, Solidaires zu der Rede von Macron (10.12.) Kommuniqués

Weitere Infos hier

 

Resolution der Griechenlandsolidarität

Das Treffen der Griechenlandsolidarität in Kassel mit 26 Teilnehmenden aus 18 Orten verabschiedete am 18. November 2018 ohne Gegenstimmen und ohne Enthaltungen die folgende Resolution.

 

Resolution zu Kriegsschuldforderungen der griechischen Regierung/des griechischen Parlaments

Während der deutschen Besatzung 1941-1944 wurden 1170 griechische Ortschaften zerstört und etwa 60.000 Zivilpersonen, Frauen, Männer und Kinder umgebracht. 65.000 griechische Jüdinnen und Juden wurden deportiert und ermordet.

Griechische Bodenschätze wie Chromerz, Zink, Zinn, Kupfer, Bauxit, Mangan und Nickel wurden nach Deutschland abtransportiert. Aber auch die wichtigsten landwirtschaftlichen Erzeugnisse des Landes wie Tabak, Rosinen, Olivenöl, Baumwolle, Zucker, Reis und die Getreidevorräte wurden weggeschafft. Es wurden archäologische Güter und Kunstgegenstände von unschätzbarem Wert geraubt. Mindestens 100.000 Griecheninnen und Griechen verhungerten damals. 400.000 weitere wurden obdachlos.

Das Hitler-Regime hatte 1941 die griechische Staatsbank zu einem Kredit gezwungen. Das NS-Regime hatte offiziell anerkannt, dass es Athen noch 476 Millionen Reichsmark schuldete, und mit der Rückzahlung begonnen.

Griechenland hat 1946 die Reparationsansprüche an Deutschland beziffert und Zahlungen gefordert. Es stimmte aber bei der Londoner Schuldenkonferenz 1953 zu, dass Deutschland etwa die Hälfte seiner Schulden erlassen bekommt und es von seinen Reparationszahlungen bis zum Abschluss eines Friedensvertrages freigestellt wird.

Die Zahlungen aufgrund des Abkommens von 1960 für Opfer nationalsozialistischer Verfolgung (115 Millionen DM) waren weder ausreichend noch abschließend.

Mit dem Abschluss des 2+4-Vertrages von 1990 sollte Deutschland seinen Verpflichtungen nachkommen und Reparationen an Griechenland zahlen.

Griechenland hat bis heute explizit nicht auf seine Forderungen verzichtet, sondern ganz im Gegenteil Deutschland stets daran erinnert, sich an internationale Abkommen zu halten, was von Seiten der Bundesrepublik stets ignoriert wurde. Auch bestrafte es die Täter nicht.

Wir fordern die Bundesregierung auf, ihren Verpflichtungen nachzukommen d. h.

– die Opfer und ihre Nachkommen zu entschädigen,

– Reparationen zu zahlen,

– den Zwangskredit zurückzuzahlen und

– die geraubten archäologischen Güter und Kunstgegenstände zurückzugeben.

Treffen der Griechenlandsolidarität in Deutschland, Kassel 17./18. November 201

Mehr

Haftungsausschluss: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

NEUIGKEITEN

22.10. - Attac-Herbstratschlag mehr

18.04. - Aktionsakademie 2018 mehr

28.02. - Attac-Frühjahrsratschlag mehr

TERMINE

19.12
Treffen der AG Sozialpolitik mehr

20.12
Treffen der AG Europa mehr

14.01
Treffen der AG Ökologie und Globalisierung mehr

28.01
Treffen der AG Ökologie und Globalisierung mehr