Menü

[ 2021 ] [ 2020 ]

[2021 ] [ 2020 ]


29. April, 19:00 Uhr - Attac AG Globalisierung und Krieg:

Schluss mit dem Wirtschaftskrieg gegen Kuba!

Online-Vortrag (mit BBB ) und Diskussion mit Norman Paech
Seit ca. 60 Jahren setzen die USA eine umfassende Wirtschaftsblockade gegen Kuba durch. Die Blockade trifft vor allem die Zivilbevölkerung, was ja auch bezweckt wird, und ist völkerrechtswidrig. Die US-Regierung hat im April 1960 als Ziel der Blockade »das Provozieren von Enttäuschung und Entmutigung durch wirtschaftliche Not« vorgegeben. Das Verbot von Lieferungen und Geldzahlungen solle Kubas »Ökonomie schwächen, zu sinkenden Einkommen führen, Hunger, Elend und Verzweiflung erzeugen und so zum Sturz der Regierung beitragen«. Seit 1992 wird diese Blockade von der UN-Vollversammlung verurteilt und die Aufhebung aller Sanktionen gefordert. Auch Deutschland und die EU sehen in der Blockade einen groben Verstoß gegen das Völkerrecht. Aber trotzdem kuschen sie vor den USA. Prof. Dr. Norman Paech ist emeritierter Professor für Völkerrecht an der Universität Hamburg. Der Vortrag wird angeboten im Rahmen der Kampagne #UnblockCuba   www.unblock-cuba.org

Veranstalter: Attac Bundesarbeitsgemeinschaft Globalisierung und Krieg
https://www.attac-netzwerk.de/ag-globalisierung-und-krieg
Online-Zugang mit BBB: https://vk.attac.de/b/ag--1aa-hqy-uzs
Einwahl bereits um 18.40 Uhr, wenn jemand noch Hilfe braucht beim Umgang mit BBB.
 

28. April 2021, 16:00 Uhr - Internationales Friedensbüro (IPB):

Veranstaltung im Rahmen der Global Campaign on Military Spending:

SIPRI-Zahlen 2020 zu weltweiten und deutschen Rüstungsausgaben

Reiner Braun (Geschäftsführer IPB),
Tarja Cronberg (Associate Fellow SIPRI European Security Programme (Englischer Vortrag ohne Übersetzung),
Myriam Rapior (Bundesvorstand BUND-Jugend/ Fridays for Future),
Thomas Würdinger (IG-Metall Vorstand)
Moderation: Julia auf dem Brinke (IPB)
Das schwedische Friedensforschungsinstitut (Stockholm International Peace Research Institute - SIPRI) veröffentlicht am 26. April 2021 die Statistik zu den weltweiten Rüstungsausgaben für das Jahr 2020. Erwartet wird eine weitere Steigerung der Rüstungsausgaben.
In diesem ZOOM-( * )-Webinar wird die weltweite und deutsche Aufrüstung im ersten Jahr der COVID-19-Pandemie diskutiert und analysiert. Die Pandemie zeigt sehr deutlich, welche Folgen eine Priorisierung der Militärausgaben gegenüber dem Gesundheitssektor hat. Mit Herausforderungen der multiplen Krisen der Vor-COVID-19 Zeit - Klimawandel, Umweltschutz, Gerechtigkeit und andere - die mit den Sustainable Development Goals behoben werden sollen, stellt die Erhöhung der Militärausgaben eine unermesslich große Verantwortungslosigkeit der politischen Entscheidungsträger dar. Anstatt Kooperation, Dialog und an den menschlichen Bedürfnissen ausgerichtete Sicherheit verstärken die Entscheidungsträger Konfrontation, Konflikt und militärische Sicherheitskonzepte. Es gibt Alternativen zu Hochrüstung und Militarismus, eine Umverteilung von Geldern ist ein zentrales Instrument zur Verwirklichung dieser Alternativen. Das Internationale Friedensbüro setzt sich schon seit Jahren für eine solche Umverteilung ein. In diesem Webinar sollen neben der Analyse auch Lösungsansätze vorgestellt und diskutiert werden.
Anmeldung: zoom.us/webinar/register/WN_vMEKkir7SX68UGOi6ywfVw

18. April 2021, 17:00 Uhr - Bremer Friedensgruppen und KoPI:


„Ein-demokratischer-Staat“ - Initiative“

Zoom-( * )-Veranstaltung mit Shir Hever

Nachdem die Zwei-Staaten-Lösung mit jeder Siedlungserweiterung und Zwangsvertreibung in immer weitere Ferne gerückt ist, bleibt die Frage, ob es eine Zukunft für beide Völker ohne Besatzung und Apartheid geben kann. Die "One-Democratic-State"- Initiative will darauf eine Antwort geben.

Veranstaltet von
Deutscher Koordinationskreis Palästina Israel
– für ein Ende derBesatzung und für einen gerechten Frieden ( KoPI ),
AK Nahost Bremen,
Bremer Friedensforum,
Bremer Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung ( biz )

[ Flyer ] [ AK Nahost Bremen ] [ KoPI ] [ um Anmeldung wird gebeten (ab 10.4.2021) ]

18. April 2021, 11 Uhr - Frankfurt, Gewerkschaftshaus:

Aktionsberatung der Initiative „abrüsten jetzt“

(Präsenz- und) Online-Veranstaltung mit ZOOM ( * )

Eine Anmeldung zur Online Konferenz ist dringend erforderlich, damit der entsprechende Raum zur Verfügung gestellt werden kann. Anmeldungen bitte an per E-Mail an info@abruesten.jetzt. Die Zugangsdaten für die virtuelle Beteiligung über Zoom werden dann übermittelt.
Die Konferenz wird auch auf www.facebook.com/abruesten und www.youtube.com/user/HausamDom/featured gestreamt.

[ mehr ] [ Einladungs-Flyer ]

16. April 2021, 19:00 Uhr - Hamburg, Centro sociale:

Wirtschaftskrieg gegen Kuba

Online-Veranstaltung mit BBB

Einwahl: https://bbb.die-linke-hamburg.de/b/ann-g9z-9fy-xdj

Seit 60 Jahren blockieren die USA Kuba. Kubanische Ärzteteams helfen im Kampf gegen das Coronavirus - und die US-Regierung verschärft die Sanktionen gegen Kuba, indem sie versucht, das Land zu blockieren und zu isolieren. Vertreterinnen der Initiative Havanna werden darstellen, welche konkreten Auswirkungen diese Blockade in vielen Lebensbereichen hat.
[ mehr ]
Veranstalter: Cuba Sí / Hamburg http://cuba-si-hamburg.de/ und
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Hamburg
im Rahmen der Romerotage Hamburg (15. März bis 24. April)
https://pbideutschland.de/%C3%BCber-uns/kooperationen/romerotage
Flyer: Romerotage Hamburg
https://www.fgbrdkuba.de/termine/flyer/20210424-romerotage.pdf

15. April 2021, 19:30 Uhr - Neve Shalom, Wahat al-Salam:

„Die Kluft zwischen Juden und Palästinensern überwinden.
NeveShalom/Wahat al-Salam und die School for Peace.“

Dr. Ulla Philipps-Heck wird in einem online-Vortrag für die VHS Osnabrück per Zoom  ( * ) über die SfP berichten. Philipps-Heck hat über die SfP promoviert sowie zwei Bücher über die Friedensschule herausgegeben und ins Deutsche übersetzt. Sie gehört seit 1989 zum Vorstand der Freunde von Neve Shalom/ Wahat al-Salam.
Damit die VHS-Osnabrück einen Überblick über die Teilnehmerzahl erhält, wird darum gebeten, sich dort für die Veranstaltung auf der  VHS-Webseite anzumelden oder per Telefon: 0541 / 323-2243 oder im Internet mit der Kennzahl 21A7214.
Zugangsdaten:
Link: https://us02web.zoom.us/j/85731616893
Meeting-ID: 857 3161 6893
Kenncode: 919341

14. April 2021, 18:00 Uhr - Rosa-Luxemburg-Stiftung:

Der lange Weg zur Drohnenmacht

Wie können deutsche Kampfdrohnen gestoppt werden?

Vortrag/Diskussion mittels ZOOM ( * ).

Seit über zehn Jahren bereitet die Bundeswehr die Beschaffung bewaffneter Drohnen vor. Ab 2028 soll die «Eurodrohne»bereitstehen. Als «Überbrückungslösung» will die Bundeswehr ihre in Israel stationierten «Heron TP» bewaffnen. Parallel dazu steigt die Bundesregierung in die Entwicklung eines «zukünftigen Kampfflugzeugs» ein, das von autonomen Drohnenschwärmen begleitet werden soll.
Entscheidung zur Bewaffnung der israelischen Drohnen hatte die SPD in letzter Minute verschoben. Am 14. April spricht der Verteidigungsausschuss des Bundestags über die Freigabe von Geldern für die Entwicklung der «Eurodrohne», die SPD-Führung hat angeblich breits ihre Zustimmung signalisiert. Im Sommer stehen dann vermutlich die Drohnenschwärme auf der Tagesordnung.
[ mehr ] [ Anmeldung erforderlich ]

9. April 2021, 18 Uhr - Kampagne "Stopp Air Base Ramstein":

Atomwaffen raus aus Deutschland

 

Über Blockadeaktionen in Büchel und das Gerichtsverfahren wegen „Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte“
Online-Veranstaltung via Zoom ( * )
Anmeldung: info@ramstein-kampagne.eu   
Stichwort: atomwaffenfrei

[ mehr ]

7. April 2021, 20:30 Uhr - Transparenz.TV:

Sendereihe „Friedensfragen mit Clemens Ronnefeldt“

Thema: Das Lebenshaus Schwäbische Alb

Gäste: Katrin Warnatzsch und Michael Schmid

Katrin Warnatzsch und Michael Schmid engagieren sich seit Jahrzehnten für Frieden und Gerechtigkeit auf der lokalen Ebene.
[ Nachhören bei YouTube ]

7. April 2021, 19:00 Uhr - Sevim Dagdelen:

"Das Geschäft mit dem Tod – Rüstungsexporte verbieten? "
– virtuelle Diskussion auf Einladung von Sevim Dagdelen, MdB Linke

Die Merkel-Regierung hat Deutschland zum viertgrößten Waffendealer gemacht. Nach den USA, Russland und Frankreich exportiert Deutschland weltweit am meisten Waffen – etwa ein Viertel der Rüstungsexporte landet im Nahen Osten. Allein im vergangenen Jahr hat die schwarz-rote Bundesregierung Rüstungsexporte für mehr als eine Milliarde Euro an Länder genehmigt, die in den Krieg im Jemen oder in den Libyen-Konflikt verwickelt sind. Damit tritt die Bundesregierung nicht nur ihre eigenen politischen Grundsätze einer „restriktiven Rüstungsexportpolitik“ mit Füßen, sondern gefährdet Frieden und Sicherheit weltweit. Denn: Jede Waffe findet ihren Krieg – auch die deutschen. Wie kann das Geschäft mit dem Tod beendet werden? Welche Widerstände gibt es gegen ein generelles gesetzliches Verbot von Waffenexporten? Und wie kann eine sozialverträgliche Konversion der Rüstungsindustrie gelingen? Diese und weitere Fragen diskutiert Sevim Degdelen mit

  • Jürgen Grässlin, Bundessprecher der DFG-VK und Kampagnensprecher „Aktion Aufschrei-Stoppt den Waffenhandel!“
  • Christine Hoffmann, Generalsekretärin pax christi - Internationale katholische Friedensbewegung
  • Wolfgang Landgraeber, investigativer Fernsehjournalist und Filmemacher

Die Veranstaltung findet auf Zoom ( * ) statt und wird auf Facebook sowie unter www.sevimdagdelen.de live übertragen. Zoom-Meeting beitreten:
https://zoom.us/j/91646159113?pwd=ZnY0SHBJTitRL3VuYUhqZUZDV1FQUT09
Meeting-ID: 916 4615 9113
Kenncode: 7544

[ Nachhören ]

1. April 2021, 19:00 Uhr - FriedensNetzSaar:

"Rüstungswettlauf, neuer Kalter Krieg und nun noch Rüstungsexporte der EU – Aktuelle Herausforderungen in der Friedenspolitik

Videoveranstaltung mit Andreas Zumach
Teilnahme per Computer, Tablet oder Smartphone:
https://global.gotomeeting.com/join/900803973
Teilnahme per Telefon: Deutschland:
+49 721 9881 4161
Zugangscode: 900-803-973
Die Veranstaltung findet in Vorbereitung des Ostermarschs Saar am 3.4.2021 statt.

Im Vortrag erwähnt:

22.03.2021 A. Zumach "bei" der  Friedensinitiative Nottuln:
                       Russland und der Westen
                        -  Konfrontationseskalation ohne Ausweg?
                        -  Was tun?

29. März 2021, 19:00 Uhr - DIE LINKE im Bundestag:

Medien unter Beschuss:

Julian Assange und die Pressefreiheit

Online-Podiumsdiskussion mit
Nils Melzer  UN-Sonderberichterstatter für das Thema Folter
Günter Wallraff   Investigativ-Journalist und Autor Angela Richter  Theaterregisseurin und Aktivistin
Heike Hänsel  Stellvertretende Fraktionsvorsitzende, Sprecherin für Internationale Beziehungen Moderation: Sevim Dagdelen  MdB, Sprecherin für Abrüstungspolitik

Für die Teilnahme per Videokonferenz ist die Installation der Software alfaview® erforderlich.'
Die Podiumsdiskussion wird auch auf Youtube- und facebook-Kanälen live übertragen.
[ mehr ]

28. März 2021, 17:00 Uhr - Deutscher Koordinationskreis Palästina Israel:

„Ist Israel ein Apartheidstaat?“

Zoom-( * )-Gespräch mit Prof. Dr. Moshe Zuckermann

"Apartheid" ist für viele ein Begriff, der nur für Südafrika galt und nicht auf Israel angewendet werden sollte. Nun hat aber die bedeutendste israelische Menschenrechtsorganisation B'Tselem Israel einen Apartheidstaat genannt.

  • Darf/muss man Israel einen Apartheidstaat nennen?
  • Welche politischen oder völkerrechtlichen Auswirkungen ergeben sich daraus?

[ Einladung ] [ um Anmeldung wird gebeten (bis 26.3.2021) ]

26. März 2021, ab 18:00 Uhr - NaturwissenschaftlerInnen-Initiative:

Klimakrise zwischen Militarisierung und Frieden

Online-Veranstaltung via Zoom ( * )
Ziel der Online-Veranstaltung ist es die Dialektik von Klimakonflikten und Militarismus zu verdeutlichen, gleichzeitig auf die systembedingten Ursachen einzugehen und Alternativen von Kooperation und Dialog, von Frieden und Abrüstung zu entwickeln.
Vetranstalter: NaturwissenschaftlerInnen-Initiative e. V. 
Um Anmeldung wird gebeten:  info@natwiss.de
[Programm und Anmeldung ]

25. März 2021, 19:00 Uhr - Palästina-Initiative Region Hannover:

Friedliche Gemeinsamkeit – (k)eine Utopie?

ZOOM-Online-Veranstaltung ( * ) mit Daniel Alexander Schacht

Omri Boehms Impulse für eine andere Debatte über Frieden zwischen Palästinensern und Israelis – eine Präsentation aus Anlass seines jüngsten Buches „Israel – eine Utopie”
Kann man als Deutscher Israels Politik kritisieren, ohne damit in alten Antisemitismus zurückzufallen? Ist es Verrat am Zionismus, wenn man sich nicht zu einem jüdischen Staat bekennt? Führt der Weg zum Frieden nur über die Zwei-Staaten-Lösung, einen Staat der Palästinenser neben dem der Israelis?
Solche Fragen wirft der israelische Intellektuelle Omri Boehm auf – und diskutiert sie erfrischend tabulos. Seine Argumente klingen umso aktueller, je verfahrener die Lage im Nahen Osten scheint. Denn umso deutlicher wird, dass Frieden und Demokratie, Freiheit und Gerechtigkeit zwischen Mittelmeer und Jordan nicht gegen Exklusivitätsansprüche einer Gruppe, einer Ethnie oder Glaubensgemeinschaft gedeihen können. „Israel – eine Utopie“ heißt das Buch, in dem der 1979 in Haifa geborene und in New York lehrende und auch in Deutschland forschende Philosoph (Boehm besitzt die israelische und deutsche Staatsbürgerschaft) viele Vorbehalte der Nahostdebatte abräumt – und seine eigene, recht konkrete Utopie von einer anderen, friedlichen und demokratischen Staatlichkeit für Israelis und Palästinenser dagegensetzt.
Daniel Alexander Schacht zeichnet Boehms Argumentationslinien nach, Illustriert seine Exkursionen in Geschichte und Gegenwart israelischen Vordringens und palästinensischer Verdrängung mit teils historischen, teils aktuellen Bildern – und lädt zu einer Diskussion von Boehms provozierenden Thesen ein, die Chancen und Grenzen des von Boehm anstelle der Zwei-Staaten-Lösung favorisierten binationalen Staates von Israelis und Palästinensern ausloten soll.Veranstalter:  Palästina-Initiative Region Hannover 
Der Link, der zur Teilnahme an der Veranstaltung (‘Meeting’) berechtigt, wird am Tage der Veranstaltung versendet., bzw. auf der o.g. Webseite veröffentlicht.

24. März 2021, 20:30 Uhr - Transparenz.TV:

Sendereihe „Friedensfragen mit Clemens Ronnefeldt“

Der Verein „Freiheit für die Westsahara e.V.“

Gast: Gunther Hilliges

Der Verein wurde im November 2012 in Bremen gegründet, um in der politischen Öffentlichkeit in Deutschland für eine Friedenslösung für die völkerrechtswidrig besetzte Westsahara zu werben – nach den von den Vereinten Nationen entwickelten Grundsätzen im Sinne des Selbstbestimmungsrecht des saharauischen Volkes.

[ Nachhören bei YouTube ]

23. März 2021, 19:00 Uhr - Bremen, Arbeitskreis Nahost:

Neuer Antisemitismus?

Spurensuche in den Abgründen einer politischen Kampagne

ZOOM-( * )-Vortrag mit anschließender Diskussion
[ Einladung ]

zum Nachhören:

Neuer Antisemitismus?
Karin Wetterau im Interview mit Detlef Griesche (38 min)
https://youtu.be/X2ubuM19UNw  

Karin Wetterau:
Neuer Antisemitismus? Vortrag und Diskussion (1h 10min)  
https://youtu.be/FcmsECIPXGc 

23. März 2021, 19 Uhr - die Linke:

"Der lange Weg zur Drohnenmacht"

ZOOM-Online-Veranstaltung ( * ) zur Bewaffnung unbemannter Systeme bei der Bundeswehr mit
Tobias Pflüger, Matthias Monroy und Andrej Hunko
am Tag, bevor im Bundestag über die Serienproduktion der Eurodrohne entschieden werden soll.

Derzeit gelten die USA, Israel, China und die Türkei als führende Drohnenmächte. Der Begriff meint Staaten, die Kampfdrohnen herstellen, einsetzen und vermarkten. Mit der EURODROHNE will Deutschland ab 2028 zusammen mit Frankreich, Italien und Spanien in diesen Kreis vorstoßen.

Zoom-Zugang
Meeting-ID: 927 1767 2223
Kenncode: 621822
[ Anleitung für die Teilnahme via Zoom  ] [ Teilnahme via FaceBook ]

22. März 2021, 19 Uhr - "MARX IS MUSS"-Kongress:

Im Rahmen der Debatten in der LINKEN:
"Die BDS-Debatte und Widerstand gegen die Diffamierung der Palästinasolidarität"

Referent/innen:
Kerem Schamberger (Politischer Aktivist und Kommunikationswissenschaftler),
Christine Buchholz (MdB, DIE LINKE),
Yossi Bartal (Autor, Journalist & Aktivist)

[ mehr ] [ Anmeldung ]

17. März 2021, 17:00 Uhr - Afrin-AG der Gesellschaft für bedrohte Völker:

„Von Halabja bis Afrin
- Deutschland darf die Verfolgung der Kurden durch die Türkei nicht länger unterstützen!“

ZOOM-Veranstaltung ( * ) mit Helin Evrim Sommer (MdB) und Kamal Sido (Nahostreferent der GfbV).

Helin Evrim Sommer hat als Mitglied des Deutschen Bundestages immer wieder angeregt, dass über die Menschenrechtsverletzungen und Kriegsverbrechen des NATO-Mitgliedes Türkei an Kurden und anderen Minderheiten im Deutschen Bundestag debattiert wird. Zuletzt hat die Fraktion DIE LINKE, durch die Initiative von Frau Sommer, gefordert, dass der Völkermord an Kurden und anderen Bevölkerungsgruppen im Irak vom Deutschen Bundestag anerkannt wird.

Anmeldung erbeten bis zum 16. März 2021 an:
k.sido@gfbv.de

[ mehr zum Thema ] [ Antrag der BT-Fraktion Die Linke vom 11.2.2021 ]

13. und 20. März 2021, jeweils von 9:30 bis 12:30 Uhr - pax christi:

Rüstungsexporte: Einfach über ein kompliziertes Thema sprechen

Online-Workshops über Zoom ( * )

  • Wie sind Rüstungsexporte reguliert?
  • Wieso sind diese Regelungen schlecht?
  • Was fordern wir stattdessen?

Auf diese drei schwierigen Fragen möchten wir gemeinsam einfache Antworten finden.

Die Workshops sind so konzipiert, dass auch eine Teilnahme an lediglich einem der beiden Termine möglich und sinnvoll ist. Wer also nicht beide Termine einrichten kann, ist trotzdem herzlich eingeladen.

Die Workshops werden angeboten von pax christi Rhein-Main, Regionalverband Limburg-Mainz, im Rahmen der Projektgruppe Rüstungsexporte Rhein-Main. Weitere Informationen finden Sie unter:
https://pax-christi.de/aktivitaeten/kampagne-gegen-ruestungsexport/

[ mehr ] [ Einladung ] [ Anmeldung (bis 3.3.2021) ]

11., 14. und 18. März 2021, 19 Uhr - Drohnen-Kampagne:

Deutschland und Europa  am Scheideweg

Bewaffnete Drohnen und digitale Waffensysteme
Drei ZOOM-Online-Diskussionsveranstaltungen ( * )  mit Betroffenen, Whistleblowern und Wissenschaftler*innen aus verschiedenen Teilen der Welt.

[ Flyer ]

11. März 2021, 19 Uhr - Friedenszentrum Brauschweig e.V.:

Vortragsreihe Wege zu einer Kultur des Friedens:

»Israelkritik gleich Antisemitismus?«

ZOOM-Vortrag ( * ) und Diskussion Prof. Dr. Lothar Zechlin
Veranstalter:
Friedenszentrum BS e.V.,
Friedensbündnis Braunschweig

[ mehr ]

10. März 2021, 19:00 Uhr - Deutsch-Palästinensische Gesellschaft:

Aktuelle Situation in Israel und Palästina

Online-ZOOM-Veranstaltung ( * ) mit Nazih Musharbash
Die erschwerten politischen Umstände und die damit verbundenen aktuellen Herausforderungen bezüglich einer friedlichen Regelung des Nahostkonfliktes und insbesondere der Palästinafrage sind Gegenstand eines Vortrages von Nazih Musharbash. Weitere Bestandteile des virtuellen Vortrages, der mit einer Präsentation versehen ist, sind die bevorstehenden Wahlen in Israel und in Palästina, die zu erwartende neue USA-Nahostpolitik, die Normalisierungs-Abkommen mancher arabischen Staaten mit Israel, die Zuständigkeit des Internationalen Strafgerichtshofes über begangene Kriegsverbrechen in Israel und Palästina sowie die verheerende deutsche Nahostpolitik. Im Anschluss daran findet eine Diskussion statt.

Anmeldung ist erforderlich an: musharbash@dpg-netz.de  
{ Flyer ]

2. März 2021, 19:00 Uhr - Rosa-Luxemburg-Stiftung Hessen:

Grundrechte in Zeiten von Corona:

Demokratieabbau im Lockdown?

Online-Veranstaltung mit Dr. Rolf Gössner mittels ZOOM ( * )

Der Referent ist Jurist und Publizist und Kuratoriumsmitglied der Internationalen Liga für Menschenrechte (Berlin). Er ist Mitherausgeber des »Grundrechte-Reports. Zur Lage der Bürger- und Menschenrechte in Deutschland« und der Zweiwochenschrift Ossietzky sowie Autor zahlreicher Sachbücher zum Themenspektrum Innere Sicherheit, Bürgerechte, Demokratie und Rechtsstaat. Er erhielt kürzlich den Hans-Litten-Preis 2020 der Vereinigung Demokratischer Juristinnen und Juristen (VDJ).

[ mehr ]

Literaturhinweise:

  • Rolf Gössner:
    Menschenrechte und Demokratie im Ausnahmezustand  
    Gedanken und Thesen zum Corona-Lockdown, zu „neuer Normalität“ und den Folgen
  • D.F. Bertz (Hg.):
    Die Welt nach Corona  
    Von den Risiken des Kapitalismus, den Nebenwirkungen des Ausnahmezustands und der kommenden Gesellschaft
  • Hannes Hofbauer / Stefan Kraft (Hg.):
    Lockdown 2020    
    Wie ein Virus dazu benutzt wird, die Gesellschaft zu verändern

1. März 2021, 19:00 Uhr - Palästina-Initiative Region Hannover:

Neuwahlen in Israel – die Parteienlandschaft und die oppositionelle Gemeinsame Liste

ZOOM-Online-Veranstaltung ( * ) mit Raif Hussein (Hannover / Haifa)
In Israel stehen nach den Wahlen von 2019 und 2020 am 23.03. dieses Jahres erneute Wahlen an. Seit den letzten Wahlen haben sich einige Dinge verändert. Zum einen geriet Netanjahu verstärkt unter Druck und steht wegen Korruption unter Anklage. Zum anderen wurde sein Unterstützer Trump in den USA als Präsident abgewählt.
Was bedeutet das für die anstehenden Wahlen? Wer und was steht zur Wahl und welche Tendenzen sind abzusehen? Wie steht es um die bei den letzten Wahlen noch drittstärkste Kraft, die gemeinsame Liste aus palästinensischen und linken jüdischen Kräften? Für Palästina stehen ebenfalls Wahlen an, für das Parlament, die Präsidentschaft und den Nationalrat, und zwar an drei verschiedenen Terminen. Was ist davon zu erwarten und wie ernst sind die Versöhnungstendenzen zwischen PLO und Hamas zu nehmen?
Dr. Raif Hussein lebt seit vielen Jahren in Hannover und ist Mitglied der PI. Er leitete auch viele Jahre die Deutsch-Palästinensische Gesellschaft e. V. Zur Zeit hält er sich in Haifa auf und beobachtet dort die Lage und Entwicklung in Israel und Palästina.
Veranstalter: Palästina-Initiative Region Hannover  
Der Link, der zur Teilnahme an der Veranstaltung (‘Meeting’) berechtigt, wird am Tage der Veranstaltung versendet., bzw. auf der o.g. Webseite veröffentlicht.

26. und 27. Februar 2021 - Koop. für den Frieden und Rosa-Luxemburg-Stiftung:

"Gemeinsames Haus Europa: Für ein Europa, das Frieden wagt"

Online-Jahreskonferenz 2021 der Kooperation für den Frieden
in Zusammenarbeit mit der Initiative „Welt ohne Waffen“ Weimar
und mit der Unterstützung der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Anmeldung bis zum 23.2.2021

[ Vorankündigung des digitalen Konferenzprogramms (Stand: 02.12.2020) ] [ Programm ]

26. Februar 2021, 18 Uhr - DGB-Bezirk Nordrhein-Westfalen, Region Münsterland:

Informations- und Diskussionsveranstaltung zum Versammlungsgesetz NRW mittels M$ TEAMS ( * )

Referenten:
Dr. Jasper Prigge - Rechtsanwalt und ehemaliger ver.di Gewerkschaftssekretär
Klaus Noske – ehemaliger Polizeipräsident von Gelsenkirchen (angefragt)

24. Februar 2021, 19;00 Uhr - Jüdisches Museum Hohenems:

Irgendwo zwischen Europa und Israel

Hanno Loewy im Gespräch mit Avraham Burg (auf Englisch)
Eine Online-Veranstaltung des Jüdischen Museums Hohenems und des Bruno Kreisky Forums für internationalen Dialog (Wien)

Zugang zur Zoom-Veranstaltung ( * )
Webinar-ID: 896 3629 8493
Kenncode: 114119

Oder auf der Facebook-Seite des Kreisky Forums:
www.facebook.com/kreiskyforum

[ mehr ]

24. Februar 2021, 18:00 -19:15 - The Israeli Comittee Against House Demolitions:

"Institutionalized Discrimination of Palestinians in East Jerusalem"


Munir Nuseibah (Menschenrechtsanwalt und Prof. an der Al-Quds Universität) und
Meir Margalit (früher in der Stadtverwaltung tätig, Mitgründer von ICAHD und Autor des Buches
"City of Jerusalem: the Israeli Occupation and Municipal Subjugation of Palestinian Jerusalemites")
sprechen über die seit 1967 fortlaufende strukturelle Diskriminierung der Palästinenser*innen in Jerusalem, über Siedlergewalt, Hauszerstörungen etc.

Eine Anmeldung ist erforderlich!

[ mehr ]

19. Februar 2021, 14:30 bis 22:00 Uhr - DFG-VK Bayern Pazifistinnen:

Internationale Münchner Friedenskonferenz (Online):

Sicherheit Neu Denken

Am Wochenende 19.2. – 21.2.2021 hätte die Münchner Sicherheitskonferenz im Bayerischen Hof stattfinden sollen. Diese wurde wegen der Pandemie auf einen unbestimmten Zeitpunkt verschoben.
Am geplanten Termin wird eine nicht-öffentliche online-Veranstaltung der Sicherheitskonferenz stattfinden. Die Internationale Münchner Friedenskonferenz findet am ursprünglich geplanten Termin als öffentliche online- Veranstaltung statt. (Die ZuschauerInnen können per Chat-Funktion Fragen stellen und kommentieren)

[ Info ] [ YouTube-Livestream ] [ Berichte ]

18. Februar 2021, 19 Uhr - Özlem Alev Demirel u.a.m.

Künstliche Intelligenz und Drohnenschwärme - neue Gefahren für Frieden und Menschenrechte?

Computersysteme, die Ziele vorschlagen und die optimale Schusslinie berechnen. Drohnenschwärme und Killerroboter, die auf Knopfdruck ein Blutbad anrichten können. Chat-Bots, die Jugendliche für den Kriegsdienst begeistern. Das alles ist keine Zukunftsmusik mehr, sondern findet Einzug in die konkrete Rüstungsforschung.
Im Wettrüsten um die effektivsten Waffen ist die Europäische Union längst vorne mit dabei. Im neu geschaffenen Europäischen Verteidigungsfonds finden sich - mal offen und mal versteckt - Versuche, die Künstliche Intelligenz für eine völlig neuartige Kriegsführung in Stellung zu bringen. Die gängigen Unterscheidungen zwischen Krieg und Frieden und zwischen Zivilist*innen und Kombattant*innen drohen so vollends zu verwischen. Außerdem nutzt die EUhochintelligente Drohnensysteme, um Geflüchtete zu beobachten und möglichst von der EU fern zu halten. Die Grenzüberwachung stellt sich auch hier als Experimentierfeld neuer Technologien wie autonomer Systeme dar.
Was kommt da auf uns zu, fragen wir in dieser Veranstaltung.
Wo kommen Künstliche Intelligenz und Autonome Systeme bereits militärisch zum Einsatz?
Welche neuen Gefahren gehen mit der Automatisierung des Krieges einher?
Und mit welcher Strategie und in welchen globalen Widersprüchen agiert die Europäische Union in diesem Bereich?

Hierzu werden

  • Özlem Alev Demirel (DIE LINKE, Mitglied des EU-Parlaments),
  • Christoph Marischka (Informationsstelle Militarisierung (IMI), Autor der Studie "Künstliche Intelligenz in der Europäischen Verteidigung") und
  • Matthias Monroy (Aktivist und Mitglied der Redaktion der Zeitschrift "Bürgerrechte & Polizei/CILIP") referieren.

Anschließend besteht die Möglichkeit von Nachfragen und Diskussionsbeiträgen. Die Veranstaltung wird organisiert von der Europaabgeordneten Özlem Alev Demirel.

Die Veranstaltung findet per Zoom statt und die Eingangsreferate werden zudem per Facebook-Live gestreamt unter:
www.facebook.com/oezlemalevdemirel
Die Zoom-Einwahl ( * ):
zoom.us/j/97067172230
Meeting-ID: 970 6717 2230 Kenncode: 392687

18. Februar 2021, 16:00 Uhr - DAG-Afghanistan-Webinar:

Aufbruch, Umbruch, Zusammenbruch!?!

Afghanistan' Perspektive nach dem internationalen Engagement
Referenten:
Dr. theol. Martin Breidert, Regionalsprecher der deutsch-palästinensischen Gesellschaft in NRW, Bad Honnef
Dr. med. Reinhard Erös, Kinderhilfe Afghanistan, Gründung/Leitung
Susanne Koelbl, Auslands-Reporterin des SPIEGEL
Ghulam-D. Totakhyl, Generalsekretär des Annemarie-Schimmel-Forum für inter-religiöse/kulturelle Verständigung
Veranstalter:
Deutsch-Arabische Gesellschaft(DAG)
Zugangsdaten nach Anmeldung (bitte bis 14.2.2021)
[ Flyer ]

9. Februar 2021, 19:00 Uhr - Palästina-Initiative Region Hannover:

Präsentation – “Palästinenser im Wunderland”

Graffiti gegen Gewalt:
Die weltweit beachtete Blüte der Street Art – an Israels Sperrmauer zur Westbank in Bethlehem.
ZOOM-Online-Veranstaltung ( * ) mit Daniel Alexander Schacht
Mit seinen Graffiti hat der internationale Street-Art-Star Banksy eine Konjunktur der Kunst an der Sperrmauer losgetreten, die Israel durch Bethlehem gebaut hat. Eine Präsentation von Dr. Daniel Alexander Schacht als visueller Spaziergang an dem Bauwerk, dass die Palästinenser isolieren sollte – und das durch Street Art aus aller Welt jetzt gerade Aufsehen erregt.
Veranstalter: Palästina-Initiative Region Hannover  
Der Link, der zur Teilnahme an der Veranstaltung (‘Meeting’) berechtigt, wird am Tage der Veranstaltung versendet., bzw. auf der o.g. Webseite veröffentlicht.

[ Nachhören (YouTube) ]

3. Februar 2021, 18:00 Uhr - Deutsch-Palästinensiche Gesellschaft e.V.:

“Israel: Frieden mit den arabischen Staaten – Frieden mit den Palästinensern”

Vortrag und Diskussion mit mit Norman Paech mittels ZOOM ( * ).
Ausgangspunkt des Vortrages ist der vor kurzem abgeschlossene Vertrag Israels mit den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) und eine damit verbundene  Abkehr des 2002 von den Arabischen Staaten vorgeschlagenem Friedens-Vorschlag für Palästina/ Israel. Auf der Grundlage der israelischen  völkerrechtswidrigen Besatzungspolitik in Palästina wird die Bedeutung des Trumpschen “Friedensvorschlags” und die Handlungsmöglichkeiten der Palästinenser erörtert. In diesem Zusammenhang wird auch die sich zuspitzende Alternative in der Diskussion um die Zukunft in Palästina/Israel eine Rolle spielen:
Ist die lange angestrebt Zweistaatlichkeit nur noch eine rhetorische Formel?
Wird es einen Staat oder zwei Staaten geben und wie könnten sie aussehen?
Welche Alternativen gibt es? Welche Konsequenzen hätten die jeweiligen Entwicklungen?

Um Anmeldung wird gebeten.

[ mehr ] [ Einladung als PDF zum Ausdrucken und Weiterleiten ]

27. Januar 2021, 19 Uhr - Weltsozialforum:

Holocaust, Global Relations, and the Rewriting of History

Im Rahmen des virtuellen Weltsozialforums findet anlässlich des Auschwitz-Gedenktages ein ZOOM- Webinar (*) statt, das sich kritisch mit der Umfälschung der Geschichte des Zweiten Weltkriegs durch die EU und mit der offiziösen Gedenkkultur auseinandersetzt.
In der Ankündigung heißt es: "Ziel des Webinars ist es, größere Aufmerksamkeit auf den wachsenden Widerspruch zu lenken, einerseits offiziell gegen Antisemitismus aufzutreten aber gleichzeitig die Geschichte umzuschreiben.".
Kritisch unter die Lupe genommen werden sollen dabei die „Darstellung des Zweiten Weltkriegs durch die EU, deren Projekte zur Umschreibung von Geschichtsbüchern, das Haus der Europäischen Geschichte in Brüssel und Resolutionen des EP..."
Das Webinar will "dieser Art der missbräuchlichen Umfälschung der Geschichte, die einem Neuen Kalten Krieges dient, entgegenwirken."

Referenten:
Dovid Katz, Litauen
György Droppa, Ungarn
David Katz, Großbritannien
Tord Björk, Schweden

Ausführliche Einladung (auf Englisch)

26. Januar 2021, 19:00 Uhr - Bremen, Gaza und im Internet (ZOOM):

(Über)Leben zwischen Trauma und Hoffnung
- Aktueller Bericht aus Gaza unter Coronabedingungen

Online-Veranstaltung mit Abed Schokry (Gaza) über ZOOM ( * )

Prof. Dr. Abed Schokry studierte ab 1992 Maschinenbau an der Technischen Universität Darmstadt. Schon da engagierte er sich als Vertreter ausländischer Studenten. Später promovierte er in Ergonomie/Rettungsdienst und Rettungswagen. Ab 2002 kam auch seine Frau nach Deutschland und die erste und die zweitälteste Tochter wurden in Berlin geboren.
Nach seinem Studium in Deutschland folgte Dr. Abed Schokry aus dem sicheren Berlin 2007 einem Ruf an die Universität Gaza und kehrte in seine Heimat zurück. Und diese, gerade zu einer Zeit, als die letzten ausländischen Beobachter den palästinesischen Grenzposten Rafah verließen. Seitdem lebt er nun mit seiner Familie dort. Dort erlebte er die militärische Invasion der israelischen Armee 2008 / 2009, die Kriege, die Zerstörungen und die totale Abriegelung nach außen und deren traumatische Auswirkungen, die bis heute anhalten. Abed Schokry sendet regelmäßig erschütternde Berichte aus Gaza über Situationen, die in keinem deutschen Medium zu lesen sind. „Ich bin verzweifelt, aber auch wütend“, so beginnt einer der Briefe, die er regelmäßig an deutsche Freunde und Bekannte schickt. Authentisch berichtet er über das aktuell durch Corona noch besonders verschlechterte Leben in Gaza – und richtet seinen Blick auch auf die Situation von Familien, Kindern und Jugendlichen.

Veranstaltet von:
Deutsch-Palästinensische Gesellschaft Bremen e.V.
Israelisches Komitee gegen Hauszerstörung (ICAHD)
AK Nahost Bremen
Bremer Friedensforum
Bremer Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung (biz)
Kairos Palästina Solidaritätsnetz Gruppe Bremen. ViSdP.: Dr. Detlef Griesche (dr.griesche@gmx.de)
Link zum Meeting-Beitritt:
zoom.us/j/5210573179
Meeting ID: 521057317 Passwort: 1Y6x29 (Groß- und Kleinschreibung beachten!)
[ Einladungs-Flyer ] [ Nachhören (YouTube) ]

25. Januar 2021, 16:30 - 19:30 Uhr - Online-Seminar:

CampaPeace: Frieden „schaffen“ durch Kampagnenarbeit

Dieses Online-Seminar stellt Tools und Stufen einer Kampagne vor, grenzt verschiedenen Kampagnentypen voneinander ab und erläutert die zentrale Bedeutung von Ortsgruppen. Das Online-Seminar baut auf vielen praktischen Beispielen auf.
Das Online-Seminar ist ein Teaser für die tiefergehende und weitreichendere Fortbildung „CampaPeace“ (März 2021-März 2022) und soll einen ersten Einblick geben.
Veranstalter: CampaPeace

Anmeldung: ursula.gramm@wfga.de  
Das Online-Seminar wird über den Videokonferenzanbieter „Webex“ (Cisco) durchgeführt werden.

[ mehr ]

22. Januar 2021, 19:30 Uhr - Offener Kanal Kassel:

Der Film zum 27. (digitalen) Friedensratschlag:

"Weltkriegsgefahren entgegentreten - Wandel zum Frieden einleiten!"

Der Film enthält Auszüge aus den einleitenden Worten von Prof. Dr. Klaus  Mögling und Konstantin Wecker,
den Vorträgen von
Barbara Heller (Krise und Krieg),
Lühr Henken (Atombomber, atomare und konventionelle Aufrüstung … Aufwachen!),
Prof Dr. Norman Paech (Gute Nachbarschaft als Bedingung für Frieden mit Russland),
Regina Hagen (Rüstungskontrolle am Wendepunkt?),
Marius Pletsch (Keine Kampfdrohnen für die Bundeswehr),
der Volksinitiative gegen Rüstungsexporte aus dem Hamburger Hafen (Rüstungsexporte stoppen),
Frank Werneke (Gewerkschaften für Frieden und Abrüstung) ;
Josefina Pöpperl und Bernhard Trautvetter (Ohne Frieden kippt das Klima),
Christoph von Lieven (Abrüsten statt Aufrüsten – neue Impulse für Abrüstung entwickeln),
Anne Rieger (Rüstungskonversion und nachhaltige Industrieproduktion),
dem Abschlussplenum sowie der Abschlusserklärung des Bundesausschusses Friedensratschlag.

Filmlänge: 1:39 h.

18. Januar 2021, 19:00 Uhr - Dortmund und im Internet (BBB):

Zündeln um Zyperns Gas

Vortrag und Diskussion mit Peter Wahl

Ein gefährlicher Kampf um Einfluss und Rohstoffe ist im östli­chen Mittelmeer entbrannt. Türkisches, griechisches und franzö­sisches Militär sind im Gebiet aktiv. Griechenland und die Tür­kei, beides Nato-Mitglieder, rüsten heftig auf. Und das in einer hoch konflikthaften Region, in der weitere Mächte ihren Ein­fluss geltend machen.

Beide Seiten haben Fakten geschaffen: Die griechischen Zyprer (im Süden) haben Verträge mit Energiekonzernen geschlossen. Sie wollen das Gas aus­beuten und versprechen, eines Tages dem Norden einen Anteil zu geben, aber erst wenn die Insel vereint ist. Im türkischen Teil (im Norden) ist man der Meinung, der Süden müsste den Norden sofort an der Ausbeutung des Gases beteiligen.

Inzwischen hat die Türkei große Teile des östlichen Mittelmeers zum türki­schen Staatsgebiet erklärt, sich darüber mit Libyen geeinigt und erkundet in umstrittenen Gebieten die Gasvorkommen.

Veranstalter:
Attac Dortmund  und  DGB Dortmund

17. Januar 2021 von 17 bis 19 Uhr - KoPI im Internet (ZOOM):

"Israel von innen mit Blick auf die Palästinenser"

ZOOM-Gespräch ( * ) mit Moshe Zimmermann

  • Wie ist das politische Kräfteverhältnis in Israel?
  • Gibt es Politiker/Bewegungen, die eine Zukunftsvision haben und/oder die sichfür eine friedliche Lösung des Konflikts einsetzen?
  • Wie wird der Konflikt mit den Palästinensern in der israelischen Öffentlichkeitwahrgenommen?
  • Gibt es in der israelischen Gesellschaft Gruppen/NGOs, dieeinen Ausgleich mit den Palästinensern anstreben?
  • Gibt es überhauptHoffnung auf eine friedliche Lösung?

[ Einladung ]

16. und 17. Januar 2021 - Hamburg, Centro sociale / Zoom:

Nukipedia Hamburg
(Hybrid-Veranstaltung)

Atomwaffen abwählen ! – Nukipedia Hamburg

Welches weltpolitische Ereignis ist am 22. Januar 2021? Der UN-Atomwaffenverbotsvertrag  tritt in Kraft! Und welches am Wochenende davor? Die erste Hamburger Online-Nukipedia!

 Die International Campaign to Abolish Nuclear Weapons (ICAN) lädt zur Nukipedia nach Hamburg ins centro sociale bzw. ins Internet. Wir werden über die Geschichte und Funktion von Atomwaffen sprechen und planen, wie wir die restlichen ca. 14 000 Atomsprengköpfe endgültig entsorgen. Dabei werden die humanitären Folgen von Atomwaffen, der Atomwaffenverbotsvertrag und Lobby- und Kampagnenarbeit im Vorfeld der Bundestagswahl Thema sein.

Beginn: 16.1.2021 10:30 Uhr, Ende: 17.1.2021 16:00 Uhr

Ort: Centro sociale/Zoom
Adresse: Sternstraße 2, 20357 Hamburg/Zoom

[ Programm und Anmeldung ]

13. Januar 2021, 18 bis 20 Uhr - Aachener Rosa-Luxemburg-Club:

Die neue US-Administration und der Mittlere Osten  

Vortrag & Diskussion mit:
Michael Lüders, Islamwissenschaftler, Publizist und Nahost-Experte
Ferda Cetin, Kurdistan National Kongress (KNK)
Moderation:
Jerry Sommer, Journalist und Associate Researcher des International Center for Conversion Bonn
Die Veranstaltung findet online via Zoom (*) statt ( Zoom-Kurzanleitung ).
Den Link zur Teilnahme erhalten Sie nach Anmeldung per E-Mail an: post@rls-nrw.de