[  ^  ] [ 2019 ] [ 2018 ] [ 2017 ] [ 2016 ] [ 2015 ] [ 2014 ] [ 2013 ] [ 2012 ] [ 2011 ] [ 2010 ]
        [ 2009 ] [ 2008 ] [ 2007 ] [ 2006 ] [ 2004 ] [ 2003 ]


6. und 7. Dezember 2014 - Kassel, Universität:

21. Friedenspolitischer Ratschlag:

Politik für den Frieden – statt permanenten Krieg

Die Folgen von Militärinterventionen:

     

  • Chaos und Gewalt

  • Deutscher Imperialismus reloaded?

  • Kriege um Ressourcen

     

Universität Kassel, Standort: Wilhelmshöher Allee 71

[ Programm ] [ Programm-Flyer ]
[ Anmeldung (Bitte Name, Vorname und Adresse angeben!) ]

26. Nov. 2014, 14.30 bis 17.00 Uhr - Strasbourg, Europäisches Parlament:

“Banning the Arms Trade with Israel?”

Hearing dedicated to the
International Day of Solidarity with the Palestinian people.

[ Programm ]

15. Nov. 2014, 9:30 bis 16:30 - Karlsruher Institut für Technologie (KIT):


Seminar:

Wasser in Israel und Palästina

Zwischen Kooperation und Konfrontation

Kaiserstrasse 12, Gebäude 5041, Campus Süd

[ Flyer ]

Eine gemeinsame Veranstaltung
des Forums Deutschland-Israel-Palästina,
der Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg und
des KIT-Zentrums Klima und Umwelt am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

Eine Anmeldung ist erforderlich und bis zum 7.11.2014 möglich.
Teilnahmebeitrag: 20 €, erm. 10 €.

9. bis 30. Oktober 2014 - München:

Palästinatage 2014

Donnerstag, 09.10.2014 19:30 Uhr:
Eine-Welt-Haus, Schwanthalerstr. 80, Großer Saal

Samstag, 11.10.2014 19:30 Uhr:
Gasteig, Vortragssaal der Bibliothek

Sonntag, 12.10.2014, 15:00 Uhr:
Pasinger Fabrik, August-Exter-Str. 1, Kleine Bühne

Sonntag, 19.10.2014, 19:30 Uhr:
Gasteig, Vortragssaal der Bibliothek

Freitag, 24.10.2014, 19:30 Uhr:
Seidlvilla, Nikolaiplatz

Dienstag, 28.10.2014, 19:30 Uhr:
Gasteig, Vortragssaal der Bibliothek

Donnerstag, 30.10.2014, 19:30 Uhr:
IG-Feuerwache, Ganghoferstr. 41

Veranstalter:

Palästina Komitee München
Jüdisch-Palästinensische Dialoggruppe München

[ Flyer ]


3. bis 5. Oktober 2014 - Berlin, Haus der Demokratie und Menschenrechte:

ANTIKRIEGSKONFERENZ Berlin2014
Veranstalter:
Initiative „Antikriegskonferenz Berlin2014“
Veranstaltungsort:
Haus der Demokratie und Menschenrechte
(Havemann-Saal),
Greifswalder Straße 4,
10405 Berlin

Interessierte werden gebeten, sich anzumelden.
Teilnahmegebühren werden nicht erhoben.
Spenden sind sehr erwünscht.
[ mehr ]


Video-Aufzeichnung eines Vortrags von Werner Rügemer
Medienkrieg um Ukraine und Irak
siehe auch:
"Kriege im 21. Jahrhundert.
Neue Herausforderungen der Friedensbewegung"
,
herausgegeben von Rudolph Bauer,
mit Beiträgen von der Antikriegskonferenz Berlin2014
Sonnenberg Verlag, Kassel 2015
(= Friedenspolitische Reihe: Bd. 01)
ISBN 978-3-933264-77-0


19. bis 23. August 2014 - Paris, Universität Paris-VII Diderot:

Europäische Sommeruniversität für Soziale Bewegungen (ESU)
Angebote zum Themenbereich der AG Globalisierung und Krieg:

Für die gesamte Dauer der ESU wird in Halle "E" im 1. OG die französische Version der NAKBA-Ausstellung zu sehen sein, präsentiert von Attac Allemagne (AG Globalisierung und Krieg), Attac France, dem Collectif judéo-arabe et citoyen pour la Paix (Strasbourg) und dem Forum Palestine Citoyenneté. Die Ausstellungskataloge gibt es dort in Französisch und in Englisch.
Für die Mobilisierung zum internationalen Aktionstag gegen den Drohnenkrieg (Global Day of Action) am 4.10.2014 stellt die AG Globalisierung und Krieg Flyer in Englisch und Französisch zur Verfügung.

[ Gesamt-Programm ] [ Programm zum Ausdrucken (PDF) ]
[ praktische Informationen ] [ Gebäude ]

4. bis 6. Juli 2014 - Bad Boll, Evangelische Akademie:

"Jugend in Israel und Palästina
- Hindernisse, Herausforderungen, Hoffnungen"

Tagung des Forum Deutschland-Israel-Palästina e.V. in Kooperation mit der Evangelischen Akademie Bad Boll und der Nahost-Kommission von pax christi.

Die Veranstalter freuen sich, dass sie Angehörige der jungen Generation aus Israel und Palästina als Mitwirkende gewinnen konnten. Sie werden von ihren gesellschaftlichen Engagements für eine lebenswerte und friedliche Zukunft berichten. Im Schlussteil der Tagung wird es um die Hoffnungen, Erwartungen und Perspektiven im israelisch-palästinensisch-deutschen Dreieck gehen.

[ weitere Informationen und Anmeldung ]

Noch sind Plätze frei!

Sozialproteste in Israel, palästinensische Reaktionen auf die Umwälzungen den arabischen Staaten – in diesen Prozessen bewegt sich die Generation der 18- bis 30-Jährigen.

Die junge Generation beider Länder ist aufgewachsen im Konflikt und in hochmilitarisierten Gesellschaften. Sie sucht nun nach neuen, kreativen Wegen der Zukunftsgestaltung und Konfliktlösung.

Wie sieht sie ihre Situation, welche Handlungschancen kann sie ergreifen, welche Zukunft wünscht sie sich? Im Gespräch mit AkteurInnen aus der Region und im deutsch-israelisch-palästinensischen Trialog wollen wir diesen Fragen nachgehen.

Dabei werden persönliche Berichte aus der Region ebenso einbezogen wie Beispiele für das gesellschaftliche Engagement der jüngeren Generation in Israel und Palästina. Am Ende steht die Frage: Wie sieht die gemeinsame Zukunft der deutsch-israelisch-palästinensischen Zusammenarbeit aus?

Die Tagung wird gestaltet in Kooperation
mit dem Forum Deutschland-Israel-Palästina,
der Evangelischen Akademie Bad Boll
sowie der Nahost-Kommission von pax christi.

Für Studierende und Schüler stehen 20 Freiplätze zur Verfügung!
Weitere Ermäßigung ist auf Nachfrage möglich.

[ Programm-Flyer ]

6. bis 9. Juni 2014 - Berlin, Franz-Mehring-Platz 1:

Marx-is-muss-Kongress

     

  • Sa, 7.6., 10:00 - 11:30 Uhr, Christine Buchholz:
    "Was steckt hinter den Afrika-Einsätzen der Bundeswehr?"

  • Sa, 7.6., 16:30 - 18:00 Uhr, Haidar Eid, Leandros Fischer, Slamih Kaileh:
    "Hamas, PLO: Palästinensischer Widerstand in der Sackgasse?"

  • Sa, 7.6., 16:30 - 18:00 Uhr, Lühr Henken:
    "Krieg per Mausklick - Warum will die Bundeswehr Kampfdrohnen?"

  • Sa, 7.6., 19:30 - 21:00 Uhr, Haidar Eid, Jo Daher, Slamih Kaileh:
    "Drei Jahre Arabellion"

  • So, 8.6., 10:00 - 11:30 Uhr, Jo Daher:
    "Revolution, Bürgerkrieg, Intervention: Syrien und die Linke"

  • So, 8.6., 15:00 - 16:30 Uhr, Claudia Haydt:
    "Abzug 2014? Perspektiven für Afghanistan"

  • So, 8.6., 17:00 - 17:30 Uhr, John Goetz:
    "Der geheime Krieg
    - Wie

    von Deutschland aus der »Kampf gegen den Terror« gesteuert wird"

  • So, 8.6., 19:30 - 21:00 Uhr, Stefan Ziefle:
    "Griff nach der Weltmacht – Deutschland und der Erste Weltkrieg"

     

[ Programm ] [ dito (PDF) ] [ Anmeldung ]

17. und 18. Mai 2014, 10:00 bis 16:00 Uhr - Zürich:

One Democratic State in Palestine/ Israel

ZURICH CONFERENCE

In den letzten Jahren hat sich die Diskussion um alternative Lösungen in Palästina intensiviert.

An verschiedenen Konferenzen, u.a. in Haifa, Ramallah, München, Stuttgart und Dallas wurde das Thema One Democratic State diskutiert, also ein Staat für alle, Christen, Muslime und Juden.

Dieser Diskussionsprozess soll nun in Zürich fortgesetzt werden.

     

  • Warum eine solche Lösung?
  • Wie könnte eine solche Lösung aussehen?
  • Was vertreten die verschiedenen politischen Gruppen in Israel/Palästina?

     

Referenten aus Israel, Palästina und der Diaspora werden an der Zürcher Konferenz Stellung nehmen

Samstag, 17. Mai 2014, 10:00 – 21:30 h
Öffentliches Symposium Volkshaus Zürich

Stauffacherstrasse 60, 8004 Zürich
Öffentliches Symposium zum Thema One Democratic State u.a. mit
Ghada Karmi, Ilan Pappe, Samir Abed-Rabbo, Rania Madi, Yoav Bar, Radi Jarai, Ofra Yeshua-Lyth, und weiteren Personen.
Am Abend finden offene Diskussionen mit den Referentinnen und Referenten statt.

Sonntag, 18. Mai 2014, 11:00 – 16:00 h
Aktivisten Workshop-Sessions Quartierzentrum Aussersihl Zürich

Hohlstrasse 67, 8004 Zürich
Treffen der Aktivisten und Aktivistinnen von Solidaritätsgruppen aus der Schweiz, Deutschland und Österreich.
Verschiedene Workshop-Sessions, wie ein Weg zu ODS aussehen könnte, BDS, etc.

Die ganze Konferenz findet in Englisch statt.
Tickets: 35.-- CHF für beide Tage, 70.-- CHF Support Ticket
(jeweils ohne Essen und Unterkunft)
Anmeldung
mit Angabe von Vorname, Nachname, Anzahl Tickets, Teilnahme Samstag / Sonntag
bis spätestens 13. Mai 2014 an.

Es laden ein:
One Democratic State (ODS)
Gesellschaft Schweiz-Palästina (GSP)
Café Palestine, Zürich
BDS Schweiz

Weitere Informationen zu ODS:
www.odspal.jimdo.com
www.ods-palestine.ps

[ Flyer ]

Dokumentation durch Video-Aufzeichnungen

26. und 27. April 2014 - Berlin, Rosa-Luxemburg-Stiftung:

1. europäischer Kongress
zur Unterstützung der politischen gefangenen Palästinenser

Die Frage der palästinensischen politischen Gefangenen ist wohl eine der heikelsten und kompliziertesten Fragen des israelisch-palästinensischen Konfliktes. Sie ist zugleich eine humanitäre und auch eine politische Frage. Seit dem Begin der Besatzung 1967 saßen Hundertausende Palästinenser in israelischen Gefängnissen. Es gibt kaum eine Familie im Besetzten Palästina, die von diesen Repressalien nicht betroffen ist oder war. Der Gefängnisaufenthalt und die Gefängniserfahrung haben sich in der palästinensischen Gesellschaft im besetzen Palästina und wohl auch in der palästinensischen Identität manifestiert. Die Frage der politischen Gefangenen prägt Identität und Gesellschaft, wie kein ein anders Thema.

Folter, Willkür, und Administrativhaft sind die bekanntesten Vokabulare in Zusammenhang mit der Frage der palästinensischen politischen Gefangenen. Die Besatzungsmacht Israel ignoriert seit Jahrzehnten internationales Recht und internationale Konventionen, die sich mit dem Thema der politischen Gefangenen im Kriegszustand befassen. Trotz mehrerer halbherziger Warnsignale der Weltgemeinschaft legalisierte Israel per Gesetz die Folter und die Misshandlung palästinensischer politischer Gefangenen. Die Besatzung bedient sich bei der Anwendung der international geächteten Administrativhaft bei den Notstandsgesetzten aus der Osmanischen Reichszeit. Die miserable und menschenverachtende Situation in den israelischen Gefängnissen war und ist immer wieder der Anlass für das Eintreten der palästinensischen politischen Gefangenen in Hungerstreik. Internationale, palästinensische und israelische Menschenrechtsorganisationen beklagen sich seit Jahrzehnt über die schlimme Situation in den israelischen Gefängnissen. Eine Situation, der mehrere Gefangene zum Opfer fielen.

Für die Palästinenser ist eine Friedensvereinbarung mit Israel ohne die Lösung der Frage der palästinensischen politischen Gefangenen undenkbar.

Trotz der Brisanz der Thematik und ihrer Zentralität bei einer vermeindlichen Suche nach einer Lösung für den israelisch-palästinensischen Konflikt, wird die Frage der palästinensischen politischen Gefangenen kaum Beachtung in der Weltöffentlichkeit gewidmet.

Das europäische Bündnis für die Solidarität mit den Palästinensischen Gefangenen möchte mit der ersten europäischen Konferenz dazu beitragen, dass das Anliegen der politischen Gefangenen und ihre Menschenrechte mehr Aufmerksamkeit in der europäischen Öffentlichkeit geschenkt wird. Die Konferenz wird vom palästinensischen Ministerium für Gefangene, sowie von zahlreichen Menschenrechts Organisationen unterstützt.

Dieser Kongress wird von der Europäischen Allianz für die Solidarität mit den Palästinensischen Gefangenen e.V. unter Schirmherrschaft der PLO-Abteilung für die Palästinenser im Ausland, des Ministeriums für Gefangenen- Angelegenheiten und der Palästinas-Botschaft in Deutschland in Berlin am 26.4.2014 (10 bis 18 Uhr) und 27.4.2014 (9 bis 13Uhr) organisiert.

Rosa-Luxemburg-Stiftung,
Franz Mehring Platz 1, 10243 Berlin
Eine Anmeldung ist erforderlich:
asrafalastin@web.de


Rede von Felicia Langer
Abschlusserklärung der Konferenz

29. März 2014, 17:30 - Frankfurt, Studierendenhaus Campus Bockenheim:

Workshop der AG Globalisierung und Krieg
beim attac-Frühjahrsratschlag 2014:
„Neue Macht“ und „neue Verantwortung“
zur Außen- und Militärpolitik der großen Koalition

Auf der Münchener Sicherheitskonferenz im Februar erklärten Bundespräsident Gauck, Verteidigungsministerin von der Leyen und Außenminister Steinmeier einmütig, es sei an der Zeit, dass Deutschland mehr Verantwortung übernehme, auch militärisch.

Attac lehnt eine weitere Militarisierung der Gesellschaft ab. Die Bilanz der NATO-Einsätze ist verheerend. Nur mit einer Wirtschafts- und Außenpolitik, die auf soziale Gerechtigkeit, nachhaltige Entwicklung und Demokratie orientiert, ist Frieden möglich.

Wir diskutieren in dem Workshop über brennend aktuelle Fragen:

     

  • Geht es beim Ukraine-Konflikt um Freiheit und Demokratie oder um Geopolitik und Geostrategie?
    Welche Rolle spielt die deutsche Politik in dem Konflikt?
  • Warum ist die Bundeswehr immer wieder international im Einsatz?
  • Warum können deutsche Rüstungsfirmen Milliarden mit dem Tod verdienen?
  • Was meint der Slogan „Der Krieg beginnt hier“?
  • Welche Kampagnen für ein friedliches Europa kann Attac unterstützen?

     

Wir laden Euch herzlich ein. Beteiligt Euch an der Diskussion!

Thomas Mickan,
   Politikwissenschaftler, Informationsstelle Militarisierung Tübingen (imi)
Stefanie Haenisch,
   Diplom-Soziologin, Gründungsmitglied der Attac-AG Globalisierung und Krieg
Barbara Fuchs,
   Attac Berlin und Attac AG Globalisierung und Krieg
Frankfurt am Main, Mertonstr.26
Studierendenhaus Campus Bockenheim, Raum 1

[ Gesamtprogramm ] [ Anmeldung ]
[ Infostand der AG Globalisierung und Krieg ]

28. und 29. März 2014, 16:00 - Marktbreit, AWO-Akademie:

Deutsche Außenpolitik im Nahen und Mittleren Osten

mit Karin Leukefeld,

Beginn: Freitag, 28. März 2014. 16.00
Ende: Samstag, 29.03.2014, ca.16:00
Ort: AWO-Akademie Marktbreit, Unterfranken

Anmeldeschluss am 28. Januar 2014.
TN-Gebühr ca. 100,- Euro; GEW-Mitglieder frei

Anmeldungen an susanne.glas@gew-bayern.de oder
telefonisch unter 089 5440810

22. und 23. März 2014 - Vlotho, LWL-Bildungszentrum Jugendhof Vlotho:

Ägypten - Seminar:
Wo steht die Revolution?
Der schwere Weg der Gewaltfreiheit
in Ägypten und anderen Ländern

Der 25. Januar 2011 gilt als Beginn der ägyptischen Revolution; dabei war sie lange vorbereitet.

Es gibt viele feindliche Linien in Ägypten. Alle großen Gruppen rufen zur Gewaltlosigkeit auf. Das hat nicht verhindert, dass es bereits viele Tote und Verletzte und auch Massaker gegeben hat und etliche Kirchen zerstört worden sind.
In Referaten - auch von ÄgypterInnen - und in Arbeitsgruppen geht es um folgende Themen:

  • Vergleich mit anderen Ländern (Philippinen, Madagaskar, Tunesien)

  • Chancen und Stärken von gewaltfrei-gütekräftigen Revolutionen

  • Perspektiven für die Zukunft Ägyptens

  • Frauen und Revolution in Ägypten

  • Unterstützung gewaltfreier Widerstandsgruppen von Deutschland u. Europa aus

  • Anregungen für Widerstand gegen Missstände bei uns in Europa

     

Veranstalter:
Internationaler Versöhnungsbund in Kooperation mit:
AKE-Bildungswerk
Attac-AG für Demokratie im arabischen und Mittelmeerraum (DEAM),
Attac-AG Globalisierung und Krieg,
Gesamteuropäisches Studienwerk,
INAMO - Informationsprojekt Naher und Mittlerer Osten,
Islamisches Zentrum Bielefeld (IZB) und
VHS im Kreis Herford
[ mehr ]

27.03.2014: [ Bericht im Vlothoer Anzeiger ]

14. und 15. März 2014 - Neumarkt, Hotel Schönblick:

Antisemitismus und Islamophobie
– Neue Feindbilder, alte Muster

Seminar mit Dr. Sabine Schiffer, Institut für Medienverantwortung, Erlangen

im Hotel Schönblick, Am Höhenberg 12, 92318 Neumarkt (Oberpfalz)

Beginn: Freitag,14.03.2014, 16:00,
Ende: Samstag, 15.03.2014, ca.16:00

Anmeldeschluss am 14. Januar 2014

Anmeldungen an susanne.glas@gew-bayern.de oder
telefonisch unter 089 5440810 (Warteliste hat Vorrang)

Einladung

8. und 9. März 2014 - Österreich, Wien und Burg Schlaining:

Fotos: Pressekonferenz, Konferenz

18.04.2014: Den syrischen Krieg beenden

08.03.2014: YouTube-Clip (ca. 7 min.) [ alternativ ]

03.04.2014: Schlussbericht (in Englisch)

20.03.2014: Bericht und Aufruf

04.03.2014: Presse-Gespräch

02.03.2014: Presse-Erklärung

20.02.2014: Presse-Erklärung:
Syrien-Gespräche für einen demokratischen Übergang in Österreich

Am 8. und 9. März treffen sich erstmals syrische Persönlichkeiten aller Seiten auf Burg Schlaining
[ mehr ]

10.02.2014: Call All Sides Syrian Civil Society Conference Vienna
[ mehr (in Englisch) ]

10.02.2014: Program for All Sides Syrian Civil Society Conference Vienna
[ mehr (in Englisch) ]

21. - 22. Februar 2014 - Köln-Riehl, Jugendherberge:

11. Strategiekonferenz der Kooperation für den Frieden:

1914–2014
100 Jahre Krieg
100 Jahre Pazifismus
und Friedensbewegung

[ Flyer ] [ Dokumentation ]

AG4, Input von Christoph Butterwegge:
(Standort-)Nationalismus und (Wohlstands-)Chauvinismus
als Bedrohung des Friedens

AG7, Diskussionspapier von Mani Stenner:
Friedensperspektiven für Syrien – das Beispiel Rojava

31. Januar bis 2. Februar 2014 - München, Literaturhaus:


Programm-Flyer


Die Beiträge der 3 Hauptreferenten zum Nachhören:

     

  • Dr. Bettina Gruber, Universität Klagenfurt
    "Friedensbildung im Alpen–Adria–Raum"
    Erfahrungen und Perspektiven (MP3, 21MB)

  • Prof. Mohssen Massarrat, Osnabrück
    "Frieden für den Nahen und Mittleren Osten?"
    UN-Konferenz zur Abschaffung der Massenvernichtungswaffen (MP3, 38MB)

  • Dr. Aminata Traoré, ehemalige Kulturministerin, Mali
    "Perspektiven für Frieden und Entwicklung in Mali"
    ... in Französisch (MP3, 30MB)
    ... in deutscher Übersetzung (MP3, 34MB)

     


25. und 26. Januar 2014 - Verdun, Frankreich:

100 years World War I

International Peace Seminar

Learning from French-German history
Peace is the categorical imperative

[ Flyer ]

24. und 25. Januar 2014, 16 Uhr - Nürnberg, Caritas-Pirkheimer-Haus:

Schulterschluss im Gleichschritt?

Deutsche Gewerkschaften, der Kampf gegen Militarismus
und die Wiedereinführung von Krieg als Mittel der Politik

Freitag-/Samstag-Seminar, an dem auch Nichtmitglieder teilnehmen können. Für diese gilt dann eine TN-Gebühr um die 90 Euro (für Übernachtung, Verpflegung und Tagungsraum-Miete).

Tagungsort:
Caritas-Pirkheimer-Haus, Königstraße 64, 90402 Nürnberg
Beginn: Freitag, 24.01.2014, 16:00 Uhr
Ende: Samstag, 25.01.2014, ca. 16:00 Uhr

Anmeldungen an susanne.glas@gew-bayern.de oder
telefonisch unter 089 5440810 bis 12.12.2013!

Einladungsschreiben mit weiteren Infos

24. Januar 2014, 18 bis 22 Uhr - München, DGB-Haus:

ANTIKRIEGS-FORUM

im DGB-Haus, Ludwig-Koch-Saal

  • Imperiale Weltordnungskriege im 21. Jahrhundert
    Wirtschaftliche und Strategische Interessen im Globalen Machtkampf
    und die Perfektionierung der Kriegsführung.
    Referent:
    Peter Strutynski, Sprecher - Bundesausschuss Friedensratschlag

  • Krieg gegen Flüchtlinge
    Tod im Mittelmeer
    Die deutsche und europäische Flüchtlingsabwehr und ihre mörderischen Folgen.
    Referentin:
    Ulla Jelpke, MdB, Innenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE.

  • Krieg um die Köpfe
    Bedrohungslegenden und Kriegsrechtferigungen
    der „Westlichen Wertegemeinschaft“.
    Die „Sicherheitspolitische“ Debatte an der „Heimatfront“
    Referent:
    Christoph Marischka, Informationsstelle Militarisierung - IMI, Tübingen

  • “Wir.Dienen.Deutschland.“
    Schulen und Hochschulen im Dienst

    der Bundeswehr?
    Referent:
    Stephan Lippels, AK Friedliche Schule in der GEW

     

Veranstalter:
GEW – Stadtverband München
Münchner Bündnis gegen Krieg und Rassismus
Münchner Friedensbündnis
Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz
Mitveranstalter:
Kurt Eisner Verein für politische Bildung in Bayern e.V.

Eintritt: 5,- EUR (ermäßigt: 3,- EUR)

[ mehr ]

[ Filmische Dokumentation ]

4. bis 6. Juli 2014 - Bad Boll, Evangelische Akademie:

"Jugend in Israel und Palästina
- Hindernisse, Herausforderungen, Hoffnungen"

Tagung des Forum Deutschland-Israel-Palästina e.V. in Kooperation mit der Evangelischen Akademie Bad Boll und der Nahost-Kommission von pax christi.

Die Veranstalter freuen sich, dass sie Angehörige der jungen Generation aus Israel und Palästina als Mitwirkende gewinnen konnten. Sie werden von ihren gesellschaftlichen Engagements für eine lebenswerte und friedliche Zukunft berichten. Im Schlussteil der Tagung wird es um die Hoffnungen, Erwartungen und Perspektiven im israelisch-palästinensisch-deutschen Dreieck gehen.

[ weitere Informationen und Anmeldung ]

Noch sind Plätze frei!

NEUIGKEITEN

23.05. - Keine Kampfdrohnen für die Bundeswehr! mehr

02.10. - Fluchtursachen beseitigen, statt Asylrecht weiter zu beschneiden mehr

11.01. - Stellungnahme von attac Deutschland zum "Friedenswinter" mehr

TERMINE

29.06
Ramstein. Demonstration gegen Air Force Basis mehr