[  ^  ] [ 2019 ] [ 2018 ] [ 2017 ] [ 2016 ] [ 2015 ] [ 2014 ] [ 2013 ] [ 2012 ] [ 2011 ] [ 2010 ]
        [ 2009 ] [ 2008 ] [ 2007 ] [ 2006 ] [ 2004 ] [ 2003 ]


10. bis 14. Dezember 2013 - Berlin:

14. Dezember, 9:30 Uhr:
»Why drones? The function of drone warfare in the US war on terror«
Podiumsgespräch mit Medea Benjamin
im Rahmen der Außenpolitischen Jahreskonferenz der Rosa-Luxemburg-Stiftung
»Deutsche Außenpolitik. Alternativen«
Rosa-Luxemburg-Stiftung, Franz-Mehring-Platz 1
Eintritt frei


13. Dezember, 12:00 Uhr:
Übergabe einer Erklärung von Medea Benjamin an Kanzlerin Merkel
Bundeskanzleramt, Willy-Brandt-Straße 1


12. Dezember, 11:30 bis 17:30 Uhr:
Arbeitstreffen von Aktivist_Innen gegen Kampfdrohnen aus mindestens zehn Ländern (u.a. Pakistan, USA, Großbritannien, Belgien, Schweden, Schweiz, Italien, Niederlande, Deutschland)
im IALANA-und INES-Büro, Marienstr. 19/20, 10117 Berlin
(nahe der S- und U-Bahn-Haltestelle "Friedrichstraße ")
Global Anti-Drone Network, European Section:
     "Ban Weaponized Drones!"
     "Bewaffnete Drohnen verbieten!"
"Bewaffnete Drohnen ächten!"


10. Dezember, 19:00 Uhr:
Luxemburg Lecture:
»Drone Warfare
– Origins, Consequences and the Worldwide Resistance to it«

Vortrag und Diskussion mit Medea Benjamin (mit Simultanübersetzung)
Volksbühne, Grüner Salon, Linienstr. 227
Eintritt frei


"Drone Warfare: Killing by Remote Control"
"Drohnenkrieg – Tod aus heiterem Himmel"


7. und 8. Dezember 2013 - Kassel, Universität:

20. Friedensratschlag:

Motto des Ratschlags:

1914 – 2014 Umbrüche und Kontinuitäten
100 Jahre Weltkriege – Kalter Krieg - „Krieg gegen den Terror“
100 Jahre Friedensbewegung – Niederlagen und Erfolge

Es wird wieder zwei Tage lang vier Plenarveranstaltungen und bis zu 27 Foren/Workshops geben.

Veranstalter:
AG Friedensforschung

[ Programm ] [ Flyer ] [ Bericht ]

5. und 6. Dezember 2013 - Haifa, Israel:

Confé­rence inter­na­tionale en Israël
pour une zone exempte d’armes nucléaires et de des­truction massive au Moyen-​​Orient

[ mehr bei Association France Palestine Soli­darité und Assawra ]

[ Haifa Conference Declaration (in Englisch) ]

30. November 2013, 10 bis 17 Uhr - London, Emmanuel Centre:

25.11.2013, Jeremy Corbyn MP:
why international anti-war conference is so important

16. und 17. November 2013 - Tübingen, Schellingstr. 6:

[ Flyer ]

 

16. November 2013, 14 bis 19 Uhr - Duisburg, Internationales Zentrum:

Atomanlagen und Atomwaffen

Zwei dunkle Seiten derselben Medaille

Gemeinsame Wege gegen nukleare Bedrohung

Die sogenannte zivile und die militärische Nutzung der Atomkraft sind eng miteinander verbunden und stellen die beiden dunklen Seiten derselben Medaille dar. Bei der Veranstaltung soll der Zusammenhang dieser beiden Bedrohungen thematisiert und aktuelle gemeinsame Aktionsansätze der Anti-Atomkraft-Bewegung und der Anti-Atomwaffen-Bewegung diskutiert und weiterentwickelt werden. Dazu sind engagierte und interessierte Menschen aus Friedens- und Anti-Atomkraft-Initiativen, aus Menschenrechtsorganisationen und Umweltverbänden, aus kirchlichen und entwicklungspolitischen Zusammenhängen, aus Gewerkschaften usw. eingeladen:

Mit Kazuhiko Kobayashi (Tokyo),
Günter Wippel,
Regina Hagen,
Hannelore Tölke,
Kathrin Vogler (MdB DIE LINKE)

Duisburg, Internationales Zentrum, Flachsmarkt 15

Organisation:
Deutsche Friedensgesellschaft–Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen, LV NRW
Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU)
DFG-VK Bildungswerk NRW
in Kooperation mit
Rosa-Luxenburg-Stiftung NRW
Bertha-von-Suttner-Stiftung

[ mehr ] [ Flyer ]

8. und 9. November 2013 - Berlin, Jüdisches Museum:

International Conference on Current Phenomena of Antisemitism in Europe

Organized by the Jewish Museum Berlin,
the Foundation Remembrance, Responsibility and Future,
Berlin and the Center for Research on Antisemitism,
Berlin Institute of Technology

at the Jewish Museum Berlin, Lindenstr. 9-14, 10969 Berlin

Antisemitism in Europe Today: the Phenomena, the Conflicts

The Jewish Museum Berlin, the Foundation Remembrance, Responsibility and Future and the Center for Research on Antisemitism, Berlin Institute of Technology, are organizing a conference on current phenomena of and conflicts about antisemitism in Europe.

Antisemitism expresses itself in different forms in today's Europe. The conference will address five of these expressions in a comparative approach:

  • “classical antisemitism”, portraying Jews as a dominant power in politics, finances and mass media, allegedly to the detriment of the nation;

  • the persistent anti-Jewish attitudes, based in the tradition of anti-Judaism, that exist in parts of the society and faith based groups;

  • “secondary antisemitism” (guilt-defensiveness antisemitism)

    which denies one's own guilt by rejecting the remembrance of the Holocaust and blaming the Jews of being guilty themselves;

  • the so called “new antisemitism”, sparked off by Israel's politics in the Middle Eastern conflict, attacking Israel as the “collective Jew”;

  • and finally, the combination of antisemitism and xenophobia/racism which is often found in the nowadays predo minantly ethnically diverse European countries.

     

The conference will present these different expressions of antisemitism in its European dimensions as well as political and cultural conflicts which have evolved around them. By presenting different international approaches in the research of antisemitism the organizers aim to connect discussions

that, as yet, are often led in limited national contexts only.

In five panel sessions specific aspects of antisemitism will be presented and discussed with the audience. The organizers are inviting an expert community, educators who work in the field of civic education, teachers and students.

[ Konferenz-Programm ]


08.11.2013 Vortrag von Brian Klug
08.11.2013 Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost

1. bis 3. November 2013 - Würzburg, Akademie Frankenwarte:

Jahrestagung zum Thema

"Krieg oder Koexistenz?
Frieden, Sicherheit, Gerechte Wirtschaftsordnung
- Israel, die Palästinenser und die Arabellion."

Nicht nur der israelisch-palästinensische Interessenausgleich stellt eine große Herausforderung für die dauerhafte Verhinderung von Terror und Krieg dar. Die Frage der Koexistenz stellt sich für Israel generell in der Region, vor allem im Verhältnis zu Ägypten, Syrien und dem Libanon.

Veranstalter:
Gesellschaft für Politische Bildung e.V.
Verein der Freunde von Neve Shalom / Wahat al Salaam
gefördert durch die Bundeszentrale für Politische Bildung

[ Flyer ] [ Neve Shalom / Wahat al Salam ]

19. Oktober 2013, 11 bis 17 Uhr - Kassel, Cafe Buch-Oase:

Arbeitstagung zum Thema:

Rüstungskonversion: Erfahrungen und Perspektiven

Es referieren:
Prof. Wolfram Elsner, Uni Bremen:
   Rüstungskonversionsarbeit in den 1980er/1990er Jahren und Lehren daraus
Dr. Peter Strutynski, Uni Kassel:
   Die gesamtgesellschaftliche Notwendigkeit von Konversion heute

von 11 bis 17 Uhr im Cafe Buch-Oase, Germaniastraße 14

19. Oktober 2013, 10 bis 18:30 Uhr - Gammertingen, Ev. Gemeindehaus:

Tagung: „We shall overcome!“

Gewaltfrei aktiv für die Vision einer Welt ohne Gewalt und Unrecht.
Drei biographische Zugänge

Es gibt zahlreiche Organisationen, Netzwerke und soziale Bewegungen in Deutschland und weltweit, die sich mit ihrem Engagement die Möglichkeit erhalten wollen, zu mehr Frieden und Gerechtigkeit beizutragen und die Vision einer anderen Welt lebendig zu halten.

Diese Gruppierungen und Bewegungen wiederum werden oft genug von Menschen ins Leben gerufen und am Leben erhalten, die bereit sind, gegen den Strom zu schwimmen. Das ist nicht immer einfach. Manche dieser Aktivistinnen und Aktivisten haben sich eine Haltung der Gewaltfreiheit zur Lebensaufgabe gemacht. Sie geben uns und anderen Hoffnung und machen Mut zum weiteren Engagement.

Veranstalter:
„Lebenshaus Schwäbische Alb
– Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.“

Evangelisches Gemeindehaus, Roter Dill 13, 72501 Gammertingen

Anmeldeschluss: 4. Oktober 2013

[ mehr ]

29. September 2013, 11:45 bis 16:30 Uhr - Kassel, Café Buch-Oase:

Treffen des Bundesausschuss Friedensratschlag, um die politische Situation nach der Bundestagswahl zu debattieren und letzte Hand an das Programm des nächsten Friedensratschlags (7./8. Dezember) zu legen.

Café Buch-Oase (Germaniastr. 14)

27. Juli 2013, 17:00 Uhr - Hamburg-Bergedorf, Gesamtschule:

Workshop B29 der attac-Sommerakadie 2013:

Regenerative Energie ist ein Gebot der Friedenspolitik

Seit Ende des Kalten Kriegs bestimmt die Energieversorgung die geostrategischen Pläne, auch in Deutschland. Gegen die wachsende Abhängigkeit vom Ausland und gegen den Klimawandel bildet sich in Deutschland eine Bürger-Energiewende mit regenerativen Energiewandlern, lokaler Biomasssenutzung etc. mit dem langfristigen Ziel Energieautonomie. Die militärische Fortsetzung der fossil-atomaren Energieaußenpolitik Deutschlands und Europas wird durch eine Diskussion über geeignete militärische Mittel (z.B. Drohnen) in den Bereich des Möglichen gerückt. De Maizère, zweifellos mit Blick auf Desertec : „Wenn demnächst nicht nur der Norden von Mali, sondern die gesamte Wüstenregion Nordafrikas von Terroristen beherrscht würde, hätte das unmittelbare Auswirkungen auf unsere Sicherheit.“

Referenten:
Peter Klemm: Mitglied von Attac-Hamburg, der GEW HH und des Solarenergie-Fördervereins.
Manfred Lotze:
Mitglied der IPPNW seit Gründung 1982 und Sprecher des AK Süd-Nord. Er engagierte sich für die Zusammenarbeit mit dem AK Atomenergie der IPPNW (mehrere Tausend Mediziner und Medizinerinnen setzen sich in über 60 Ländern in allen fünf Kontinenten für eine friedliche, atomtechnologiefreie und menschenwürdige Welt ein).

Gesamtschule Bergedorf, Ladenbeker Weg 13
Raum 6 - OH8 (OHG 1.OG)

26. Juli 2013, 15:00 Uhr - Hamburg-Bergedorf, Gesamtschule:

Workshop B47 der attac-Sommerakademie 2013:

Neue Kriegsführung der Bundeswehr
mit Drohnen, Aufstandsbekämpfung und Häuserkampf

26.07.2013, 15:00 Uhr - Teil 1/2
26.07.2013, 17:00 Uhr - Teil 2/2
Die Bundeswehr ist inzwischen „Einsatzarmee“. Vom Kosovo über Somalia bis Afghanistan und neuerdings in der Türkei und Mali ist sie im Militär- und Kriegs-Einsatz. Verteidigungsminister Thomas de Maizière will Kampfdrohnen für die Bundeswehr. Kampfdrohnen verändern die Kriegsführung grundlegend. Tötung wird automatisiert und „entmenschlicht“, „Kollateralschäden“ von zivilen Toten sind Teil der Kriegsführung.

In der Colbitz-Letzlinger Heide wird als gigantische Trainingskulisse eine moderne Stadt gebaut.

  • Warum übt die Bundeswehr Aufstandsbekämpfung, Häuserkampf und „inneren Notstand“?
  • Hat das mit den zunehmenden Protesten und dem Widerstand gegen die Spar- und Austeritätspolitik der Troika und der Bundesregierung innerhalb der Europäischen Union zu tun?

Neue Fakten – spannende Fragen!

Referent_innen:
Barbara Fuchs: Dipl.-Kulturwissenschaftlerin und Aktivistin bei Attac, die Linke und in der Friedensbewegung. Sie gehört zu den Gründungsmitgliedern der bundesweiten Attac-AG Globalisierung und Krieg.
Tobias Pflüger: Friedensforscher und Mitglied im wissenschaftlichen Beirat von Attac. Er ist im Vorstand der Informationsstelle Militarisierung e. V. (IMI) sowie Teilnehmer und Referent bei europäischen und weltweiten Sozialforen.

Gesamtschule Bergedorf, Ladenbeker Weg 13
Raum 29 - S25 (Gelbes Haus 2. OG)

25. Juli 2013, 17:00 Uhr - Hamburg-Bergedorf, Gesamtschule:

Workshop B18 der attac-Sommerakadie 2013:

Rüstungscluster Bodensee

Die Menschen kennen und lieben die Bodenseeregion als Ausflugs- und Urlaubsgebiet. Dass die Region zu den größten Rüstungsclustern der BRD gehört, ist weithin unbekannt. Diesem Manko möchte ich abhelfen und aufzeigen, wer dort alles was produziert; wie diese Firmen die Gesellschaft, Politik und Kirchen durchdringen und beeinflussen; wie die Einheimischen davon profitieren und das System verteidigen; wie schwer der Widerstand dagegen zu organisieren ist.

Referenten:
Lothar Höfler: Mitglied der Attac-Regionalgruppe Lindau-Bodensee. Er ist zudem Ansprechpartner der Homepage www.waffenvombodensee.com.
Peter Grottian: Professor für Politikwissenschaft am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin bis 2007 und Mitglied des wissenschaftlichen Beirats von Attac Deutschland. Er engagiert sich außerdem im Komitee für Grundrechte und Demokratie sowie bei der Initiative Berliner Bankenskandal.

Gesamtschule Bergedorf, Ladenbeker Weg 13
Raum 9 - OH11 (OHG 1. OG)

30. Juni bis 5. Juli 2013 - Schlaining, Österreich:

30. Internationale Sommerakademie:

Flucht und Migration

von Grenzen, Ängsten, Zukunftschancen

Seit drei Jahrzehnten versammeln sich auf der Friedensburg Schlaining ExpertInnen, StudentInnen, SchülerInnen und Interessierte aller Altersgruppen, um eine Woche lang in Diskussionen und Workshops aktuelle friedenspolitische Fragen zu bearbeiten. Im Jubiläumsjahr haben wir uns für ein besonders brisantes Thema entschieden: den Umgang mit Flucht und Migration, mit Asylsuchenden und vermeintlichen "Illegalen", die nach Europa streben.
Neben führenden MigrationsforscherInnen und politisch Verantwortlichen werden auch diesmal vor allem PraktikerInnen eingeladen, ihre Erfahrungen zu teilen: FlüchtlingshelferInnen und AsylbetreuerInnen ebenso wie MenschenrechtsaktivistInnen aus den Randzonen Europas, wo die Abschottung der EU-Außengrenzen mit Zäunen und Kriegsgerät täglich weitere Todesopfer fordert.

[ Flyer ]
[ Friedensburg ]

20. bis 23. Juni 2013 - München-Gasteig, Vortragssaal der Bibliothek:

PALÄSTINA-TAGE 2013:

GLEICHE RECHTE STATT APARTHEID

Veranstalter:
Palästina Komitee München
und
Jüdisch-Palästinensische Dialoggruppe München
mit freundlicher Unterstützung der Münchner Stadtbibliothek
und gefördert durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München

[ Flyer ]
[ Rosenheimer Straße 5 ]

1. Juni 2013, 16 - 18 Uhr - Grenzach-Wyhlen, Galtung-Institut:

Dialogischer und beispielsreicher Workshop in deutscher Sprache mit Prof. Johan Galtung anlässlich der internationalen Veröffentlichung seines jüngsten Buches

„A Theory of Peace:
Building direct, structural and cultural Peace“

In diesem dreistündigen Workshop werden die Grundlagen der „Lösungsorientierten Friedenspraxis“ vorgestellt. Prof. Galtung wird während dieser Veranstaltung das von ihm entwickelte TRANSCEND Verfahren, ein außergerichtliches Mediations- und Streitschlichtungsverfahren, vorstellen und mit den Anwesenden besprechen. Das TRANSCEND Verfahren ist ein "ebenenneutrales" Verfahren, das zur Streitschlichtung im beruflichen, im privaten (Partnerschaften, Familien, Schulen) sowie im politischen Kontext angewandt wird. Vorkenntnisse zum Thema sind günstig, aber keine Voraussetzung.

Anmeldung unter info@galtung-institut.de

Teilnahmegebühr regulär: € 50 / CHF 60
Studierende: € 25 / CHF 30
Schüler/-innen: € 15

Die Veranstaltung findet in den Räumlichkeiten des Galtung-Instituts in Grenzach-Wyhlen (bei Basel) statt. Grenzach-Wyhlen ist ca. 15 Autominuten vom Flughafen Freiburg/Basel/Mulhouse entfernt und verfügt über eine direkte Zuganbindung nach Basel zum Basel-Badischen Bahnhof. Die Buslinie 38 des BVB fährt Sie direkt vor das Institut: Ausstieg Bushaltestelle TURNHALLE.

10. bis 12. Mai 2013 - Stuttgart, Kulturhaus Arena:

[ Konferenz-Programm ] [ Referent_innen ] [ Anmelde-Formular ]

[ Dokumentation ] [ ... bei Public Solidarity ]

1. bis 5. Mai 2013 - Hamburg, Evangelischer Kirchentag:

Palästina-Stände in Halle A 3 der Messehallen
Bereich Internationale Politik/ Nahost:

Stand G 11:
Gemeinschaftsstand Deutsch-Palästinensischer Frauenverein e.V.
Deutsch- Palästinensische Gesellschaft e.V.
Palästinensische Gemeinde in Hamburg und Umgebung e.V.
Stand G 12: Ev. Verein für die Schneller Schulen,
Stand G 15: Förderverein der Bethlehem-Akademie Dar Al Kalima,
Stand G 17: Gemeinschaftsstand Pax Christi, Nahostkommission/EAPPI,
Stand G 19: Flüchtlingskinder im Libanon e.V. mit der Nakba- Ausstellung! (2. bis 4. Mai)
Der Jerusalems-Verein Berliner Missionswerk befindet sich in Halle A 1, Stand Nr. F41

Veranstaltungen zum Themenbereich Nahost - Palästina/Israel - Arabischer Raum

26. bis 28. April 2013 - Bremen, Universität:

"Quo vadis NATO?
Herausforderungen für Demokratie und Recht"

Bei dieser Tagung in Bremen, die von diversen juristischen und sonstigen Organisationen unter Leitung des IALANA e.V. sowie dem "Zentrum für europäische Rechtspolitik" (ZERP) veranstaltet wird, werden auch die Themen "Gladio" sowie "9/11" behandelt. Letzteres nicht nur im Zusammenhang mit der Frage, wann der nach 9/11 einberufende Bündnisfall wieder außer Kraft gesetzt werden soll- nein auch unter Beachtung von 9/11-Truth-Beiträgen, wie die Wahl der Redner und Gastbeiträge zeigt. Etwa ist Dieter Deiseroth dabei, der für das Hintergrund-Magazin bereits einmal eindeutig Position bezog.

13. April 2013, 12 Uhr - Düsseldorf, Bürgerhaus im Stadtteilzentrum Bilk:

Syrien: ist eine politische Lösung des Konflikts möglich?

Als im Gefolge der demokratischen Massenbewegungen die Diktatoren in Tunesien und Ägypten stürzten, hofften viele auf eine ähnliche Entwicklung in Syrien. Die anfangs friedliche Bewegung wurde jedoch blutig niedergeschlagen und es entfaltete sich eine Dialektik aus militärischer Eskalation und Konfessionalismus, die immer mehr Formen eines Bürgerkriegs annimmt. Wesentlich daran beteiligt sind die die globalen und regionalen Mächte, denen es um ihre geopolitischen Interessen geht. Militärisch hat sich seit längerem eine Pattsituation eingestellt, die den blutigen Krieg auf unbestimmte Zeit verlängert.

Mittlerweile sind viele Zehntausend ums Leben gekommen, Millionen vertrieben oder geflüchtet, während sich eine humanitäre Katastrophe größten Ausmaßes anbahnt.

Eine Verhandlungslösung, ein Kompromiss zugunsten einer demokratischen Transformation mittels eines Waffenstillstands, einer Übergangsregierung und schließlich freier Wahlen, war lange Zeit von beiden Seiten einschließlich ihrer internationalen Unterstützer abgelehnt worden. Doch in den letzten Monaten gibt es starke Anzeichen dafür, dass diejenigen Kräfte auf beiden Seiten, die für Verhandlungen eintreten, an Gewicht gewinnen. Auch in Washington scheinen sie endlich auf ein offenes Ohr zu stoßen.

  • Welche Hindernisse gibt es?
  • Wie und unter welchen Bedingungen können diese beseitigt werden?
  • In welcher Form sind Europa und Deutschland involviert?
  • Wie kann die hiesige politische (System)-Opposition Solidarität üben und einen Beitrag sowohl für die demokratischen und sozialen Rechte des syrischen Volkes als auch für den Frieden leisten?

Tagung von 12:00 bis 21:45

Bürgerhaus im Stadtteilzentrum Bilk, Düsseldorf, Bachstr. 145

Veranstalter: Internationale Friedensinitiative für Syrien

[ Flyer mit Programm ] [ bei AKL ] [ bei RLS] [ Ergebnisse ]

[ 14.06.2013: Bericht der Delegation in Englisch ] [ Übersetzung ins Deutsche ]

26. bis 30. März 2013 - Tunis, El Manar Universität:

Weltsozialforum 2013

29.03.2012, 13.00 bis 15:30: "Food Sovereignty and Conflicts"
27.03.2013, 13.00 bis 15:30: "Disarmament for Sustainability"

Veranstalter:
International Network of Engineers and Scientists for Global Responsibility
[ Flyer ] [ mehr übers WSF2013 ]

15. März 2013, 14 bis 20 Uhr - Berlin, Volksbühne, Grüner Salon:

Krieg, Frieden und Gewissen

Aus Anlass des 10. Jahrestags des Beginns des Irak-Kriegs.
Eine Konferenz der Bundestagsfraktion DIE LINKE und der Rosa-Luxemburg Stiftung

Kaum ein Krieg in der jüngsten Geschichte hat solch große Spuren hinterlassen wie der Krieg der »Koalition der Willigen« gegen den Irak im Jahr 2003. Spuren im Land selbst, das heute schlimmere Gewalt erlebt als je, und vom Sektierertum in den Bürgerkrieg getrieben zu werden droht. Spuren in der internationalen Politik, in der Interventionismus und Unilateralismus immer wieder praktiziert, aber doch immer schwerer legitimiert werden können. Schließlich auch Spuren im politischen Bewusstsein, weil zum ersten Mal seit langem die Friedensbewegung wieder als machtvoller politischer Akteur die politische Bühne betrat.
Der 10. Jahrestag des Beginns des Krieges am 20. März ist Anlass, zurückzublicken auf die Verbrechen des Krieges und die Stimmen des Friedens von damals.
Welche Folgen hat der Krieg für den Alltag im Irak heute?
Wie steht es um die geopolitische Konsequenzen des Krieges und welche Perspektiven gibt es für Versuche, Frieden und Stabilität in der Region zu fördern?
Und schließlich, was sagt uns die Massenmobilisierung vom Februar 2003 über die Möglichkeiten des Engagements für den Frieden heute?

Berlin, Rosa-Luxemburg-Platz 2

siehe auch: Lage der Frauen hat sich dramatisch verschlechtert

22. und 23. Februar 2013 - Stuttgart, Rupert-Mayer-Haus:

10. Strategiekonferenz 2013 in Stuttgart:

Deutschland im Krieg
Strategien für eine nachhaltige Friedenspolitik

im Rupert-Mayer-Haus, Hospitalstr.26, 70174 Stuttgart
(ab Hauptbahnhof: jede S-Bahn auf Gleis 101 bis S-BahnHaltestelle "Stadtmitte")
Veranstalter: Kooperation für den Frieden

Flyer ] [ Video-Dokumentation ]

1. bis 3. Februar 2013 - München, an verschiedenen Lokalitäten:

Internationale Münchner Friedenskonferenz

[ Flyer ]

26. un.d 27. Januar 2013 - Vlotho, LWL-Bildungszentrum Jugendhof Vlotho:

Arabellion - Zeitenwende im arabischen Raum

Tagung

[ Flyer ]

5. und 6. Dezember 2013 - Haifa, Israel:

Haifa Conference for a Nuclear Weapons and Weapons of Mass Destruction Free Zone in the Middle East

[ Haifa Conference Declaration ]

NEUIGKEITEN

23.05. - Keine Kampfdrohnen für die Bundeswehr! mehr

02.10. - Fluchtursachen beseitigen, statt Asylrecht weiter zu beschneiden mehr

11.01. - Stellungnahme von attac Deutschland zum "Friedenswinter" mehr

TERMINE

29.06
Ramstein. Demonstration gegen Air Force Basis mehr