Kommentar in Süddeutsche Zeitung vom 3.9.08:
"Ausgestreckte Hand" von Daniel Brössler

Für einen Sportverein geeignet

Aus London und aus Washington kommt die gezielte Desinformation, Russland sei isoliert, Russland verursache Angst. Neue "buzz words" werden verbreitet: Russlands Invasion, neue vom Westen erfundene Ziele werden Rußland unterstellt. Die SZ mit einem unverbesserlichen Journalisten wie Daniel Brösler kommt von Verdrehungen der Tatsachen, Lügen und Desinformation nicht los, deren Ausgangspunkt Merkels Beharren war, nicht erkennen zu wollen, was geschah, wer wo die explosive Lage im Kaukasus anzündete. Ohne diese redliche Erkenntnis ergibt sich gewiss jeder Blick der Lage als verdreht. Allerdings ist die Verdrehung jetzt vorsätzlich, weil jetzt auch in verschiedenen Regierungsstellen in Berlin die Fakten bekannt sind. Selbst die OSZE hat schwere Vorwürfe gegen die georgische Regierung für deren Vorgehen erhoben. Georgien, der Anfänger, nämlich der Angreifer, habe den Militärschlag gegen die abtrünnige Provinz Südossetien intensiv vorbereitet, heißt es im Spiegel einem offiziellen OSZE-Bericht zufolge, den Berlin kennt. Die georgische Führung handelte so hinterhältig kriminell, daß sie ihre Volksbrüder im Schlaf angreifen ließ (7/8.8.). Diese skrupellose Machenschaft von Tiflis muß aufs schärfste von allen Ländern verurteilt werden, die sich zivilisiert glauben. Statt dessen vertuschen westliche Staatskanzleien und Medien böswillig die Wahrheit und wollen den Auslöser, den Aggressor als Opfer darstellen. In diesen irrsinnigen Kontext paßt der Kommentar von Daniel Brössler. Primitive Vokabeln wie "Rachedurst" sind nicht nur deplaziert in einer Kommentierung, die sachlich und seriös sein sollte, sondern bloß primitiv, unwürdig für den Ruf einer seriösen Zeitung. Der Widerspruch zwischen SZ-Recherche und Meinungsbildung ist eklatant bei dem SZ-Kommentaristen. All das stellt seine Böswilligkeit gegenüber Moskau bloß. Entspricht seine seltsame Einstellung der ausgestreckten Hand der EU an den Kreml? Russland ist nicht das Dritte Reich. Wenn Daniel Brösler die Vokabel "Invasion" oder "Landraub" in bezug auf Russland unverschämt anwendet, verwechselt er die Situation am Kaukasus mit Nazi-Deutschland gegenüber Polen, mit den USA und Vasallen gegenüber Irak, Afghanistan und Serbien, wo NATO-westliche Okkupationskräfte dort ein noch gravierenderes kontinuierliches Problem geschaffen haben, als es je zuvor existierte. Die NATO-Länder haben 1999, 2001 und 2003 völkerrechtswidrige Kriege begonnen und am 17. Februar dieses Jahr die völkerrechtwidrige Anerkennung des Kosovo betrieben. Seit längerem drohen sie Iran völkerrechtswidrig mit einem Angriff. Wie kann ein Journalist, der so tut, als ob er die Freiheit des Westens zu schätzen weiß, das alles ignorieren? Das Verhalten Russlands im Kaukasus ist absolut verhältnismäßig im Gegensatz zu dem unverhältnismäßigen kriminellen Verhalten des Westens, der sich in den vergangenen Jahren über alle Maße über Recht und Gesetz hinweg setzte. Das Unrecht der westlichen Schreckensherrschaft über andere Länder ist zu bekämpfen. Eine Schreckensherrschaft, die überall an der Seite der Tyrannei, Apartheid-Regime, Diktaturen und Autokraten stand mit einer abscheulichen doppelzüngigen Sprache, wie jetzt aus dem Mund einer als deutsche Kanzlerin unzuverlässigen Frau zu hören ist, eine Frau, die von Völkerrechtsprinzipien nichts versteht und Falschheit als Wahrheit darstellt. Gewinnt sie den Applaus der widerwärtigsten Lügner im Weißen Haus fühlt sich diese Bundeskanzlerin sehr wohl und zufrieden in dem Glauben, sie hätte ihre Pflicht für Deutschland erfüllt! Der EU-Sondergipfel, der Unsummen kostete, war absolut überflüssig. Nichts neues kam dabei daraus. Die Reise von Präsident Sarkozy nach Moskau am Montag hätte ohne die schlechte Show in Brüssel stattfinden sollen.

Daniel Brössler war schon vor mehr als einem Jahr absolut unfähig, sich mit der Rede von Vladimir Putin in München sachlich zu befassen. Eine Rede, die die Mainstream-Medien nicht veröffentlichten. So sieht die sogenannte Pressefreiheit in Deutschland aus: Einfach alles unter den Teppich kehren, was herausfordert, anders zu denken. Diese Art Zensur kennzeichnet die Begrenztheit der etablierten deutschen Machteliten, die nicht offen und ehrlich sind, ihre Fehler einzusehen und sie zu korrigieren, um neue Brücken auf der soliden Basis von einheitlichen völkerrechtlichen Normen aufbauen zu können.

Das Völkerrecht ist längst vom Westen manipuliert worden. Und die Mainstream-Medien schwiegen dazu und schweigen weiter. Diese Verantwortungslosigkeit ist sicher auch ein Generationenproblem, das mit tradierter Bildung und Familienhintergrund zu tun hat. Deshalb braucht Deutschland einen Generationswechsel, vor allem bei den Medien. Die jüngste Generation trägt keine antirussischen Reflexe mehr mit sich herum. Die jüngsten Deutschen sind viel offener und vorurteilsfreier als die Generation Daniel Brössler, die immer noch in dem Schema von Gut und Böse, in Kategorien des Kalten Krieges, im Block-Denken unbeweglich bleibt. Mit diesen simplen Schemata ist es natürlich sehr einfach, sich keine Gedanken zu erlauben, denn die Weltanschauung solcher Journalisten ist gerade ausreichend, um Propaganda-Klischees ohne weiteres Nachdenken zu reproduzieren. Es fehlt ihnen mentale Beweglichkeit. Ihre Darstellungen sind für einen Sportverein geeignet, wo Gewinner und Verlierer die Orgien der Massen provozieren. Es ist dringend geboten, Journalisten unter der nachwachsenden Generation zu suchen. Die älteren finden ihre Verwirklichung am besten im Sport-Blatt, wo zwei antagonistische Spieler ihre Kräfte messen und einer gewinnt, der andere verliert. Diese Kategorien aber dürfen keineswegs eine zivilisierte Außenpolitik bestimmen, wo Verständnis und Zuhören untereinander eine verläßliche Basis für die gewünschte friedliche respektvolle Annäherung unter Staaten und Völker schafft.

Luz María De Stéfano de Lenkait,

Juristin und Diplomatin a.D.

Neuigkeiten

11.01.2015 | Stellungnahme von attac Deutschland zum "Friedenswinter" mehr

04.08.2014 | 39 Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats von Attac mehr

31.03.2014 | Offener Brief gegen "Henry-Kissinger-Professur" mehr

TERMINE

Keine Ereignisse gefunden.