Faschismus

 

  


19. Januar 2018 - Ha'aretz, Zeev Sternhell:

Christoph Habermann, 21. Februar 2018
Übersetzung des Namensartikels von Zeev Sternhell, Historiker und Mitglied der  Israelischen Akademie für Natur- und Geisteswissenschaften, Professor an der  Hebräischen Universität Jerusalem, Spezialist für die Geschichte des Faschismus in „Le Monde“ vom 20. Februar 2018
Angesichts der Auswüchse des israelischen Nationalismus wagt sich der auf Faschismus  spezialisierte Historiker an einen Vergleich zwischen dem Schicksal der Juden unter den  Nazis vor dem zweiten Weltkrieg und dem der Palästinenser heute in Israel.

In Israel wächst ein Rassismus nah am Nazismus zu seinen Anfängen"

14. August 2014 - junge Welt, Rainer Rupp:

Genozidplanspiele:
Faschismus in Ukraine oder Israel ignoriert
Der gewöhnliche Faschismus ist in Deutschland wieder gesellschaftsfähig. Wie sonst läßt sich erklären, daß hiesige Medien und Politiker ihn nicht erkennen, selbst wenn er ihnen ins Gesicht starrt?
Der ukrainische Ministerpräsident Arsenij Jazenjuk spricht davon, russische »Untermenschen« zu bestrafen.
In Israel fordert der stellvertretende Knesset-Sprecher Mosche Feiglin in einem Brief an Ministerpräsident Benjamin Netanjahu eine »Lösung« für die Palästinenser in Gaza, wonach all jene, die sich einer Deportation widersetzen, »konzentriert« und »exterminiert« werden sollen. Einen größeren Aufschrei gibt es deswegen weder in Israel noch in Deutschland. Genozidplanspiele gehören offensichtlich zum Zeitgeist.
Das erklärt auch, warum der israelische »Journalist« Jochanan Gordon am 1. August in The Times of Israel lang und breit über die Vorteile eines Genozids an den Palästinensern schwadronieren konnte – bevor er sich später wortreich entschuldigte.
[ vollständiger Artikel ]


15.07.2014, Moshe Feiglin:
[ Plan for a Solution for Gaza ]
01.08.2014, Yochanan Gordon:
[ When Genocide is Permissible ]
[ Bericht darüber bei Huffingtion Post ]
[ "Entschuldigung" ]

NEUIGKEITEN

23.05. - Keine Kampfdrohnen für die Bundeswehr! mehr

02.10. - Fluchtursachen beseitigen, statt Asylrecht weiter zu beschneiden mehr

11.01. - Stellungnahme von attac Deutschland zum "Friedenswinter" mehr

TERMINE

Keine Ereignisse gefunden.