[  ^  ] [ 2020 ]
[ 2019 ] [ 2018 ] [ 2017 ] [ 2016 ] [ 2015 ] [ 2014 ] [ 2013 ] [ 2012 ] [ 2011 ] [ 2010 ]
[ 2009 ] [ 2008 ]


Januar 2009:

25. Januar 2009 11:00-12:25 Uhr im WDR Fernsehen 

Live aus dem WDR Foyer: 

Dialog der Kulturen  - Ist Frieden im Gelobten Land möglich?

Der Rechtsanwalt, Journalist und Fernsehmoderator
Michel Friedman ist wieder mit von der Partie.
Allerdings auch die palästinensische Ärztin und Autorin ("Vertreibung aus dem Paradies. Die lange Flucht aus Palästina") Halima Alaiyan,
der Politologe und Nahostexperte Martin Beck, 
die Palästinenserin + Buchautorin ("Leben zwischen Grenzen")  Faten Mukarker
und der israelischer Journalist und Historiker ("Die ersten Israelis") Tom Segev 

www.wdr.de/tv/west-art/sendung/index_so.phtml

Seit Jahren bestimmt die Spirale von Gewalt und Gegengewalt das Leben  der Menschen in Israel und Palästina. Nachrichten von Terroranschlägen  und Vergeltungsmaßnahmen sind keine Seltenheit. Aktuell: der Einmarsch  der israelischen Armee im Gazastreifen Ende Dezember 2008. Ganze 45  Kilometer lang und nur rund zehn Kilometer breit ist der Gazastreifen -  ein Gebiet, kleiner als das Bundesland Bremen. Und doch ist die  Küstenregion seit mehr als 40 Jahren ein Brandherd im Nahostkonflikt.  Nach der erneuten kriegerischen Eskalation herrscht seit dem 18. Januar  Waffenruhe. Die Menschen können aufatmen. Doch eine politische Lösung  liegt in weiter Ferne. Unversöhnlich stehen sich die Positionen der  israelischen Regierung und der radikal-islamischen Hamas gegenüber. 

Welche Rolle können Kulturschaffende und Intellektuelle auf dem  schwierigen Weg einer Verständigung spielen? Schließlich waren es vor  zwanzig Jahren zwei Schriftsteller, die erste Schritte einer Annäherung  wagten: In den 80er Jahren gründeten Emil Habibi und Yoram Kaniuk ein  palästinensisch-israelisches Komitee, das sich für die Idee zweier  gleichberechtigter Staaten mit Jerusalem als Hauptstadt stark machte.  Wie stehen die Chancen für eine Aussöhnung nach Jahren der Eskalation  heute? Lassen sich die Gräben aus Hass und Misstrauen überwinden? Kann  die Kultur, können Künstler und Intellektuelle ein Motor für eine  Wiederbelebung des Friedensprozesses sein? 

11:00  west.art am sonntag
Dialog der Kulturen - Ist Frieden im Gelobten Land möglich?
Live aus dem WDR Foyer
www.west-art.de
e-Mail: west-art@wdr.de 
Moderation: Holger Noltze 


Für die Diskussion bei "Anne Will" am Abend des 11.1.2009 im Ersten wurde kurzfristig das Thema geändert. Statt über den Krieg in Gaza soll über das "Tabu Freitod" diskutiert werden. Sogar die Kommentare interessierter ZuschauerInnen im Blog wurden gelöscht.

Dazu schreibt Sumaya Farhat-Naser:

"Stellt euch mal vor, ich würde morgen zurück nach Palästina fliegen und den Leuten sage: Die TV-Sendung wurde abgesagt, weil das Thema nicht wichtig genug wäre und sich dann kurzfristig für ein anderes Thema entschied. So war meine Reise von vier Tagen umsonst gewesen. Welche Wut- und Ärgergefühle würden aufkommen und welche Enttäuschung und Entmutigung, gerade in dieser Zeit. Dieses Szenario quälte mich und liess mich nicht schlafen können.
Nun möchte ich Euch mitzuteilen, dass ich weitere zwei Tage in Berlin bleibe. ZDF/ 3 SAT wird eine Sondersendung zum Krieg in Gaza am Montag, 12. Januar in der Staatsoper unter den Linden, ab 22.25 Uhr, live ausstrahlen: Herr Daniel Barenboim dirigiert ein Konzert des West-Eastern-Divan-Orchestra undin der Pause zwischen beiden Teilen, würden Herr Barenboim, zwei andere Personen und ich Stellung nehmen.
Auch wenn es sehr kurz sein wird, (höchstens ca. 8 Minuten lang), finde ich
es gut.

Sumaya Farhat-Naser"

[ dazu der offene Brief von Mohssen Massarat an ARD ] [ alternativ ]


Neuigkeiten

11.01.2015 | Stellungnahme von attac Deutschland zum "Friedenswinter" mehr

04.08.2014 | 39 Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats von Attac mehr

31.03.2014 | Offener Brief gegen "Henry-Kissinger-Professur" mehr

TERMINE

Keine Ereignisse gefunden.