Menü

[ ^ ] [ 2021 ] [ 2020 ]
[ 2019 ] [ 2018 ] [ 2017 ] [ 2016 ] [ 2015 ] [ 2014 ] [ 2013 ] [ 2012 ] [ 2011 ] [ 2010 ]
2009 ] [ 2008 ] [ 2007 ] [ 2006 ] [ 2005 ]

23. September 2021, 10:00 Uhr - Karlsruhe-Durlach, "junge alte":

Die Türkei - schwacher Macho am Bospurus?

Vortrag und Diskussion mit Andreas Zumach
im evang. Gemeindezentrum
Am Zwinger 5 (Durlach)
76227 Karlsruhe - Durlach
Straßenbahn Linien 1 und 8, Haltestelle "Friedrichschule"
Veranstalter: Ev. Erwachsenenbildung - "junge alte"
Eintritt 3€

Die Türkei unter Präsident Ertdogan führt Krieg gegen die Kurden im Nachbarland Syrien, leistet militärische Unterstützung für die ostlibyschen Rebellen und droht im Streit mit Griechenland um Rohstoffvorkommen im östlichen Mittelmeer mit Waffengewalt.
[ mehr ]

9. August 2020, 11:00 Uhr - Karlsruhe, Tollhaus: Hiroshima und Nagasaki mahnen.

Für das UN-Atomwaffenverbot.
75. Jahrestag Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki
Vortrag von Andreas Zumach  
Musik mit
Eriko Takezawa-Friedrich aus Hiroshima  
Prof. Reinhold Friedrich
Veranstalter:
Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte Kriegsdienstgegner*innen (DFG-VK),
Gruppe Karlsruhe,
Eintritt frei
[ mehr ]

Audio-Aufzeichnung des Vortrags von Andreas Zumach 

Video-Aufzeichnungen (Chrome- oder Opera-Browser erforderlich!):

26. Juni 2020, 10:30 Uhr - Karlsruhe, Oberkirchenrat der Ev. Landeskirche:

Mahnwache aus Anllass eines persönlichen Schreibens von Rifat Kassis, Koordinators von Global Kairos for Justice, an den Landesbischof Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh.
Das Schreiben in Englisch und übersetzt  in Deutsch
02.07.2020 Schrei nach Hoffnung: Aufruf zur Entscheidung und zum Handeln  

[ Fotos ]

18. Juni 2020, 10:00 Uhr - Karlsruhre-Durlach, "junge alte":

Wasser-, Land- und Menschenrechte im Westjordanland
Eine Bestandsaufnahme

Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Dieter Prinz,
ehem. Leiter der Abt. Kulturtechnik am KIT
im evang. Gemeindezentrum
Am Zwinger 5 (Durlach)
76227 Karlsruhe - Durlach
Straßenbahn Linien 1 und 8,
Haltestelle "Friedrichschule"
Veranstalter:
Ev. Erwachsenenbildung - "junge alte"
Eintritt 3€

Das Westjordanland ist Teil des ‚Heiligen Landes‘, aber auch ein ‚Hotspot‘ des internationalen Krisenmanagements. Wem gehört dieses Land? Im UN-Teilungsplan von 1947 wurde es dem zu gründenden arabischen Staat zugesprochen, im arabisch-israelischen Krieg 1948 wurde es von Jordanien besetzt, im Sechstagekrieg 1967 von Israel erobert. Für die israelische Regierung ist es jüdisches Land (‚Judäa und Samaria‘), für die Vereinten Nationen besetztes Gebiet, für die Palästinenser ihre Heimat. Der Referent versucht im Rahmen der politischen Gegebenheiten eine Bestandsaufnahme bezüglich der Nutzung der knappen Wasser-Ressourcen, der Landnahme durch israelische Siedler und der Lage der Menschenrechte für die palästinensische Bevölkerung, wobei die Sicherheitsaspekte der israelischen Seite ausreichend Berücksichtigung finden.
[ mehr ]

19. März 2020, 10:00 Uhr - Karlsruhre-Durlach, "junge alte":

Heiliges Land?

Vortrag und Diskussion mit Peter Müller
im evang. Gemeindezentrum
Am Zwinger 5 (Durlach)
76227 Karlsruhe - Durlach
Straßenbahn Linien 1 und 8,
Haltestelle "Friedrichschule"
Veranstalter:
Ev. Erwachsenenbildung - "junge alte"
Eintritt 3€

Israel … Palästina … Kanaan … Heiliges Land … Land der Bibel … es gibt viele Begriffe für diesen Landstrich an der östlichen Mittelmeerküste. Die Bezeichnungen sind sehr alt, ihre Bedeutung hat sich im Lauf der Geschichte gewandelt und zum Teil sind sie theologisch und politisch hoch belastet. Was meint man, wenn man vom „Heiligen Land“ spricht? Was verbindet man damit – geographisch, biblisch, spirituell, politisch? Und ist, angesichts nicht enden wollender Konflikte in diesem Landstrich, das Adjektiv „heilig“ wirklich passend? Diesen Fragen geht Prof. Dr. Peter Müller in seinem Vortrag über die „Theologie des Heiligen Landes“ nach.

19. Februar 2020, 10:00 Uhr - Karlsruhe-Durlach, "junge alte"::

Atomwaffen sind wieder "in"
Vortrag und Diskussion mit Andreas Zumach
im evang. Gemeindezentrum
Am Zwinger 5 (Durlach)
76227 Karlsruhe - Durlach
Straßenbahn Linien 1 und 8,
Haltestelle "Friedrichschule"
Veranstalter:
Ev. Erwachsenenbildung - "junge alte"
Eintritt 3€

Nach dem Auslaufen des INF-Mittelstreckenvertrages und der Sabotage des Nuklearabkommens mit Iran durch die USA droht eine neue Aufrüstung mit atomaren Massenvernichtungswaffen: in Europa, im Nahen Osten und auch global zwischen den USA und China. In Berlin mehren sich die Befürworter einer Mitverfügung Deutschlands über Atomwaffen im Rahmen einer gemeinsamen Militärpolitik der EU. Die Bundesregierung verweigert weiterhin die Unterschrift unter das UNO-Abkommen zum weltweiten Verbot von Atomwaffen.
Und statt der Forderung des Bundestages vom Mai 2010 nachzukommen, sich für den Abzug der US-Atombomben aus Büchel einzusetzen, hat die Bundesregierung im Rahmen der NATO der "Modernisierung" dieser Bombe durch neue Modelle zugestimmt, die zielgenauerer, zerstörungsstärker und flexibler einsetzbar sind und damit die Bedrohungswahrnehmungen in Russland verstärken werden.

Video-Aufzeichnung:

Begrüßung
INF-Vertrag ( Intermediate-Range Nuclear Forces Treaty )
Problematik
NPT-Vertrag ( Non-Proliferation of Nuclear Weapons, Non-Proliferation Treaty )
Europa
Deutschland
Ratifizierung
"Gleichgewicht des Schreckens"
Parteien in Deutschland
Dank


Informationen zum Thema "Atomwaffen"
Aktionen gegen Atomwaffen in Deutschland  

30. November 2019, 19:30 Uhr - Karlsruhe, Albert-Schweitzer-Saal: "Misrachim in Israel"

Vortrag von Iris Hefets, Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost e.V.
Veranstalter:
Karlsruher Initiative für gerechten Frieden in Palästina und Israel
Forum FriedensEthik in der Evangelischen Landeskirche in Baden
[ Flyer ]

23. November 2019, 19 Uhr - Kaiserslautern: Kuba-Informationsaben - Contra el Bloqueo!

Am 7. November 2019 hat die UN-Vollversammlung zum 28. mal die US-Blockade gegen Kuba mit 187 zu drei Stimmen verurteilt! Nur die USA, Israel und Brasilien votierten für die Fortsetzung des illegalen Wirtschaftskrieges gegen Kuba.
Leider ist dieser wichtige Erfolg Kubas - wieder einmal - aufgrund der fast totalen Medienblockade in der deutschen Öffentlichkeit fast unbekannt.
[ Flyer ]

23. Nov. 2019, 10.30 - 17.30 Uhr - Karlsruhe, Albert-Schweitzer-Saal:

22. September 2019, 10:30 Uhr - Stuttgart, Clara-Zetkin-Haus:

Antisemitismusvorwurf als Herrschaftsinstrument

Vortrag von Annette Groth
Matinee der Naturfreunde Stuttgart
Gorch-Fock-Str. 26

21. Sept. 2019, 12:00 Uhr - Pleisweiler-Oberhofen, Nonnensuselhalle:

Pleisweiler Gespräch mit Moshe Zuckermann

Weinstraße 71
Um Anmeldung wird gebeten
[ mehr ]

3. Juli 2019, 10:00 Uhr - Karlsruhe-Durlach, "junge Alte":

Wer Waffen sät, wird Flüchtlinge ernten

Vortrag und Diskussion mit Jürgen Grässlin
im evang. Gemeindezentrum
Am Zwinger 5 (Durlach)
76227 Karlsruhe - Durlach
Straßenbahn Linien 1 und 8,
Haltestelle "Friedrichschule"
Veranstalter:
Ev. Erwachsenenbildung - "junge alte"
Eintritt 3€


Millionen Menschen befinden sich auf der Flucht. Deutschland trägt massiv Mitverantwortung an der Massenflucht.


Ganz legal – mit Genehmigung der Bundesregierung und den nachgeordneten Kontrollbehörden – rüsten deutsche Waffenschmiede seit Jahren Scheindemokraten und Diktatoren hoch und stabilisieren sie an der Macht. Das Ergebnis ist augenscheinlich: Wer Waffen sät, ird Flüchtlinge ernten.


Der Buchautor und Kampagnensprecher Jürgen Grässlin geht in seinem Vortrag den entscheidenden Fragen auf den Grund. Die Grenzen müssen geöffnet werden für Menschen und geschlossen werden für Waffen.

29. Juni 2019, ab 12 Uhr - Karlsruhe, Stephanplatz:

"Mondo" (Fest der Völkerverständigung)
[ Flyer ]

u.a. mit Infostand der
Karlsruher Initiative für gerechten Frieden in Israel und Palästina

23. bis 30. Juni 2019 bei der Ramstein Air Base:

Stopp Air Base Ramstein - Kein Drohnenkrieg!

23.06. bis 30.06.: Friedenscamp 
24.06. bis 27.06.: Friedenswerkstatt im Friedenscamp  ( Programm  PDF )
28.06.: Abendveranstaltung in der Apostelkirche in Kaiserslautern 
28.06.: Anti-Basen-Kongress
29.06.: Demonstration und Festival 
29.06.: Friedensfest am Samstagabend im Friedenscamp

[ Aufruf ] [ Programm ] [ Werbematerial ]

29.10.2018 PM Planungskonferenz  
03.12.2018 Newsletter 2018/14: Unterstützung 
10.03.2019 Newsletter 2019/01: Geld für Truppenstationierung  
19.03.2019 Newsletter 2019/02: Drohnenkrieg beenden ...
03.04.2019 Newsletter 2019/03: Warum wir in Ramstein auch 2019 dabei sind
27.04.2019 Newsletter 2019/04: Demo-Broschüre ...
04.05.2019 Beschlüsse der IPPNW-Mitgliederversammlung:
                      Protest gegen Air Base Ramstein  
                      Kündigung des Truppenstationierungsvertrages  
07.05.2019 Stopp Air Base Ramstein Zeitung ( Ausgabe #10 )
07.05.2019 Newsletter 2019/05: Frieden und Umwelt ...
25.05.2019 Newsletter 2019/06: Komm auch Du zu den Protesttagen
03.06.2019 Video-Aufruf von Rainer Mausfeld  
10.06.2019 Newsletter 2019/07: Ziviler Ungehorsam ...
13.06.2019 Video:  Pressekonferenz 
19.06.2019 Video:  Top 5 Verbrechen der US Air Base Ramstein!
19.06.2019 Video:  Stopp Ramstein Protest wird sexy  
19.06.2019 Newsletter 2019/08: Die Militärische Bedeutung ...

Vorab-Veranstaltungen:
10.04.2019 Berlin "National Bird"
                      Über die Drohnenkriege der USA und die Air Base Ramstein
28.05.2019 Hamburg, Hamburger Forum und attac Hamburg  
12.06.2019 Landstuhl: Kundgebung gegen Umweltbelastungen durch die Air Base   
13.06.2019 Frankfurt: Wie weiter mit Atomwaffen auf deutschem Boden?
                      Geht von deutschen Standorten Krieg in anderen Weltregionen aus?
13.06.2019 Kaiserslautern: Die neue atomare Bedrohung
                      Welche Rolle spielt die Air Base Ramstein? [ Flyer ]
23.06.2019 Beckingen: Die neue atomare Bedrohung?   [ Flyer ]

Berichte und Stellungnahmen:
19.03.2019 ECCHR: Deutschland muss US-Drohneinsätze via Ramstein prüfen 
19.03.2019 DPA: Bund muss Ramsteiner US-Drohneneinsätze prüfen
19.03.2019 Süddeutsche Zeitung: Rüge für die Regierung 
19.03.2019 Deutschland muss Drohneneinsätze von US-Air-Base Ramstein prüfen
23.03.2019 Süddeutsche Zeitung: Ramstein tötet 
24.05.2019 attac KoKreis unterstützt SABR-Demonstration 2019
19.06.2019 Russia Today: Interview mit Reiner Braun 
19.06.2019 NachDenkSeiten: Dem Zyklon in die Augen schauen  
22.06.2019 Junge Welt: »Das Militär ist der größte Umweltzerstörer weltweit«

Mitfahrgelegenheit(en):
Berlin  Frankfurt/Offenbach  Heidelberg  München/Augsburg/Ulm  Nürnberg  Würzburg/Aschaffenburg 

17. Mai 2019, 20.00 Uhr - Heidelberg, Deutsch-Amerikanisches Institut:

Die palästinensischen Araber in Israel zwischen Demokratie und Ethnokratie

Es referiert Ghaleb Natour, Direktor des Zentralinstituts für Engineering, Elektronik und Analytik am Forschungszentrum Jülich, Prof. an der Universität Aachen und Mitbegründer des Vereins zur Förderung des Friedens in Israel und Palästina e. V.
eutsch-Amerikanisches Institut Heidelberg, Sofienstraße 12
Veranstalter:
DAI in Kooperation
mit der Palästina/Nahost-Initiative Heidelberg

7. Mai 2019, 19:30 Uhr - Heidelberg-Kirchheim, Hermann-Maas-Haus:

Die Palästina/Nahost-Initiative Heidelberg lädt ein:

Gerechtigkeit in Palästina/Israel - wie verhalten sich Kirchen und Religionen?

Veranstaltung mit
Prof. Dr. Ulrich Duchrow, ev. Theologe Uni Heidelberg
Dr. Shir Hever, politischer Ökonom Heidelberg
im Hermann-Maas-Haus, Hegenichstr. 22
(Bus-Linie 33 Haltestelle "Obere Seegasse", direkt vor dem Gebäude)
[ Flyer ]

3. Mai 2019, 19:00 Uhr - Stuttgart, AWO:

Kolonialismus und Demokratie?

Vortrag und Diskussion  mit der Knesset-Abgeordneten Hanin Zoabi
aim Begegnungs- und Servicezentrum Ostend der AWO Stuttgart, Ostendstraße 83, 70188 Stuttgart
Veranstalter: Palästinakomitee Stuttgart e. V.
[ mehr ] [ weitere Veranstaltungen mit Hanin Zoabi ]

31. Januar 2019, 18 Uhr - Karlsruhe, Universität: Antisemitismus und Islamfeindschaft

Prof. Dr. Wolfgang Benz, ehemaliger Leiter des Zentrums für Antisemitismusforschung an der TU Berlin spricht über Diskriminierung und Rassismus gegenüber Juden und Muslimen heute.
Veranstaltungsort:
NTI-Hörsaal (Geb. 30.10, Engesserstraße 5, KIT Campus Süd)
[ Bilder ]

29. Januar 2019, 19:30 - Heidelberg, Volkshochschule:

Jerusalem ‒ Brennpunkt des israelisch-palästinensischen Konflikts

mit Judith Bernstein (Jüdisch-Palästinensische Dialoggruppe München)
Bergheimer Straße 76
Eintritt: 5 € / 3 €
Veranstalter:
Palästina/Nahost-Initiative Heidelberg und
Palmyra Verlag/Nahostarchiv Heidelberg
mit Unterstützung von:
AG Palästina/Israel in der GEW Rhein-Neckar-Heidelberg,
Bildung und Begegnung Palästina e. V.,
Friedensbündnis Heidelberg,
Heidelberger Forum gegen Militarismus und Krieg,
Heidelberger Friedensratschlag,
Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost e.V.
[ Flyer ]

6. Dezember 2018, 10:00 Uhr - Karlsruhe-Durlach, "junge Alte":

Israel - seine wahren und falschen Freunde

Vortrag und Diskussion mit Andreas Zumach
im evang. Gemeindezentrum
Am Zwinger 5 (Durlach)
76227 Karlsruhe - Durlach
Straßenbahn Linien 1 und 8,
Haltestelle "Friedrichschule"
Veranstalter:
Ev. Erwachsenenbildung - "junge alte"
Eintritt 3€

 

"Israels vermeintlich besten Freunde sind seine wahren Feinde", sagt der Journalist Andreas Zumach. Sie diffamieren Kritik an der völkerrechtswidrigen Besatzungspolitik Israels und ihren  verheerenden Folgen für die Palästinenser als "antisemitisch" und "antiisraelisch". Unter diesem Druck werden immer häufiger Veranstaltungen oder Ausstellungen, die sich kritisch mit dem Konflikt Israel/Palästina befassen, abgesagt oder verboten. Deutschen Juden, die sich für einen gerechten Frieden im Nahen Osten einsetzen, wird das Bankkonto gesperrt.

  • Wer steckt dahinter?
  • Wie sollte man dieser Entwicklung begegnen?
  • Und was sollte Deutschland tun, um seine besondere Verantwortung für eine gesicherte Existenz Israels wahrzunehmen?

Referent: Andreas Zumach, Journalist und Publizist, internationaler Korrespondent der Berliner "tageszeitung" (taz)
 

A B G E S A G T ! und V E R L E G T !

Wie um durch ein weiteres Beispiel die Aussage von Andreas Zumach in seinem schon mehrfach gehaltenen Vortrag (s.u.) und die Zensur-Erfahrungen anderer  bestätigen zu wollen, wurde auch diese Veranstaltung am 27.11.2018 nach mehreren  Monaten öffentlicher - auch überregionaler - Bewerbung kaum mehr als eine Woche vor dem Termin  von Seiten des Veranstalters abgesetzt

Nach welchem zig-fach erprobten Rezept kann ein solcher Sinneswandel herbeigeführt werden, was braucht's dazu?  Nichts ist anscheinend einfacher als das in einer Zeit des inflationären Missbrauchs des "Antisemitismus"-Begriffs und seiner politisch motivierten Umdeutung:

  1. eine Person, die sich als Rechtsanwalt in Wien und Vorstandsmitglied einer nach eigenem Bekunden im gesamten deutschsprachigen Raum bedeutenden religiösen Einrichtung dem Team einer Einrichtung der Erwachsenenbildung  vorstellt und wahrheitswidrig behauptet, auf der Webseite der BDS-Kampagne  werde die Veranstaltung mit Andreas Zumach bekanntgegeben, nicht ohne sich dabei abfällig über die BDS-Bewegung und ihr legitimes Anliegen zu äußern;
  2. eine Person, die als Leiter einer Einrichtung der Erwachsenbildung  die zugespielte falsche Behauptung bestätigt;
  3. eine Person, die sich in ihrer Funktion als stellvertretende Vorsitzende einer religiösen Einrichtung an die Leitung einer Einrichtung der Erwachsenenbildung  wendet und durch Vorbringen falscher Behauptungen und unbegründeter Anschuldigungen gegen den Inhalt der Vorträge von Andreas Zumach und auch gegen dessen angebliche Aktivitäten im Rahmen der BDS-  und BiB-Kampagnen  erhebt, ebenso gegen BDS (Boycott, Desinvest, Sanctions) und BiB (Bündnis zur Beendigung der israelischen Besatzung e.V.), nicht ohne diese Einrichtung der Erwachsenenbildung auch noch von einem angeblichen Beschluss der Mitglieder der von ihr vertretenen Gemeinde in Kenntnis zu setzen, wonach deren Mitglieder die Fortbildungen von "junge alte"  künftig nicht mehr besuchen würden.
  4. eine Person, die als Dekan die falschen Behauptungen und unbegründeten Anschuldigungen sowie die Boykottankündigung gegen künftige Veranstaltungen der "jungen alten" zum Anlass nimmt, den Vortrag im Raum der Kirche zu verbieten, nicht ohne den Protest des Verleumdeten und den Widerruf und die Unterlassungserklärungen der 3. Person zu ignorieren wie auch die Stellungnahmen der Geschäftsführerin von BiB, einem Mitglied des BiB-Vorstandes, einem seit über 30 Jahren in der Bildungsarbeit Tätigen, einem ehemaligen Geschäftsführer einer evangelischen Bildungseinrichtung, eines evangelischen Theologen und Sozialethikers und dem Sprecher der Nahost-Kommission von pax christi und v.a.m.

Vier Personen also - oder vielleicht eine oder zwei mehr?

Kein Advents-Wunder also, dass sich manche der an einem Frieden im von manchen als "Heiliges Land" angesehenen Gebiet Interessierten enttäuscht zeigen, wenn nach diesem Rezept  auch in der sog. "Residenz des Rechts"  gekocht und angerichtet  wird, z.B.
30.11.2018 Arn Strohmeyer  
06.12.2018 Kooperation für den Frieden  
10.12.2018 Bündnis zur Beendigung der israelischen Besatzung e.V. 
11.12.2018 Frank Osterlow  
11.12.2018 Peter Werner   
13.12.2018 Georg Rammer 

Erführe Desmond Tutu von der Entscheidung seines Berufkollegen in Karlsruhe, würde Letzterer vielleicht zum Nachdenken angeregt werden: „Wenn du dich in Situationen der Ungerechtigkeit neutral verhältst, hast du dich auf die Seite des Unterdrückers gestellt.“

Einen Bischof dieser Art gibt es leider in Baden ebensowenig wie im übrigen Deutschland. Den am Vortrag von Andreas Zumach interessierten "jungen alten" und anderen musste notwendigerweise ein Umweg zugemutet werden. Der Zufall (oder sonstwer?) wollte es, dass an diesem ohnhin  passenden Namenstag ("νίκη λαός" =  "Nikolaus" = "Sieg des Volkes")  sogar noch  der Karlsruher ÖPNV ordentlich funktionierte und die meisten rechtzeitig ihr Ziel erreichten: den Vortragssaal des IBZ

Anders als in Karlsruhe verhielten sich die Veranstalter in München (an der Ludwig-Maximilian-Universität), in Würzburg und in Tübingen - diese wiesen die Diffamierungs- und Zensurversuche entschieden zurück, wie früher schon die in Berlin-Marzahn-Nord.

03.06.2019 Offener Brief von Andreas Zumach an Dekan Thomas Schalla:
                   Wortbruch und Täuschung 

5. Dezember 2018, 19:30 Uhr - Karlsruhe, Stadtbibliothek-Lesecafe

Neue globale Ordnung oder Dritter Weltkrieg?

Vortrag und Diskussion mit Andreas Zumach

Nach dem Zweiten Weltkrieg waren die Gründung der UNO und die Errichtung eines regel­ba­sier­ten inter­na­tio­na­len Wirtschafts­sys­tems der Versuch eine globale Ordnung zu schaffen. Zudem wurden nach den Erfah­run­gen mit Holocaust und Faschismus erstmals Menschen­rechts­nor­men vereinbart, auf deren Umsetzung sich alle inzwischen 193 Mitglieds­staa­ten der UNO völker­recht­lich verbind­lich verpflich­tet haben. Doch heute droht diese globale Ordnung in Chaos abzuglei­ten und es wächst die Angst vor einem dritten großen Krieg.

UNO-Korre­spon­dent Andreas Zumach referiert zur hoch aktuellen politi­schen Situation. Wie kann eine globale Ordnung erhalten und gerechter gestaltet werden für alle ihre Mitglied­staa­ten und deren Bewohner? Welche Rolle sollte Deutsch­land dabei spielen?

Veranstalter:

Eine gemeinsame Veranstaltung der Stadtbibliothek und                                                                
Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK).

24. Nov. 2018, 10:30 bis 17:30 Uhr - Karlsruhe, Albert-Schweitzer-Saal:

Studientag des Forum Friedens-Ethik (FFE):

"Deutschlands Beitrag zu einem gerechten Frieden in Palästina/Israel?"

mit den Referenten Clemens Ronnefeld und  Prof. Dr. Rolf Verleger
im Albert-Schweitzer-Saal, Reinhold-Frank-Straße 48a Karlsruhe
Anmeldung: bis spätestens 3. November 2018
bei Dr. Dirk-M. Harmsen,
Bertha-von-Suttner-Str. 3a,
76139 Karlsruhe,
Tel.: 0721-685289,
Fax: 03212-1046739,
E-Mail: dmharm@web.de

[ Einladungs-Flyer ]
[ Clemens Ronnefeldt: Einführung und Hintergrund zum Kairos-Palästina-Dokument ]

23. Mai 2018, 19:00 Uhr - Karlsruhe, vor dem Staatstheater:

Staffellauf gegen Rüstungsexporte

Kundgebung aus Anlass des Staffellaufs FRIEDEN GEHT! gegen Rüstungsexporte
Staatstheater (Hermann-Levi-Platz)

19. Mai 2018, ab 11 Uhr - Karlsruhe, Marktplatz:

Infostand der
Karlsruher Initiative für gerechten Frieden in Israel und Palästina:

70 Jahre Israel - 70 Jahre Nakba 

22.05.2018 1.280Unterschriften unter der Petition

17. Mai 2018, 19:00 Uhr - Karlsruhe, Internationales Begegnungszentrum:

Wie Deutschland/Baden-Württemberg vom Krieg profitiert

Vortrag von Jürgen Grässlin und Informationen zum Staffellauf gegen Rüstungsexporte "FRIEDEN GEHT!"
im IBZ in der Kaiserallee 12 d
Veranstalter: ibz und DFG-VK
[ mehr ]

16. Mai 2018, 19:00 Uhr - Karlsruhe, Dietrich-Bonhoeffer-Haus:

Jerusalem und das Westjordanland:

Welche Zukunft haben die Palästinenser?

Vortrag mit Jamal Juma'a
(in englischer Sprache mit deutscher Übersetzung)
im Dietrich-Bonhoeffer-Haus. Gartenstraße 29 a
Eintritt frei, Spenden erbeten
Veranstalter:
pax christi, Diözesanverband Freiburg
Forum Friedensethik (FFE) in der Evangelischen Landeskirche in  Baden
Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK)
Katholisches Bildungszentrum Karlsruhe
Evangelische Erwachsenenbildung (eeb) Karlsruhe
Gesellschaft für bedrohte Völker, Regionalgruppe Karlsruhe
[ Flyer ]

14. März 2018, 19 Uhr - Internationales Begegnungszentrum:

Im Rahmen der "Internationalen Wochen gegen Rassismus":

Rohingya - In Burma entrechtet und vertrieben

Vortrag von Ulrich Delius, Direktor der Gesellschaft für bedrohte Völker, berichtet über die Lage der Rohingya.
Burmas Armee begeht Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Rohingya. Welche Perspektiven hat die verfolgte muslimische Minderheit?

13. März 2018, 19:30 Uhr - Karlsbad, Ev. Gemeindehaus Langensteinbach:

»Wer Waffen sät, wird Flüchtlinge ernten«

Vortrag von Jürgen Grässlin und Buchpräsentationen zum
»Netzwerk des Todes.
Die kriminellen Verflechtungen von Waffenindustrie und Behörden«

und zum
»Schwarzbuch Waffenhandel.
Wie Deutschland am Krieg verdient«

Veranstalter:
Die evangelischen Kirchengemeinden in Karlsbad

27. Februar 2018, 19:30 Uhr - Karlsruhe, Internat. Begegnungszentrum:

Entwicklung Afghanistans zum Fluchtland

Seit über drei Jahrzehnten befindet sich Afghanistan in einem Kriegszustand, bis zu einem Drittel der Gesamtbevölkerung ist gezwungen, als Flüchtling in den Anrainerstaaten zu leben. Jama Maqsudi, Vorsitzender der Deutsch-Afghanischen Flüchtlingshilfe, Sachverständiger im Stuttgarter Gemeinderat und Mitglied der Härtefall-Kommission Baden-Württemberg, macht deutlich, dass Afghanistan kein sicheres Land ist und versucht in seinem Vortrag, Architekten des Krieges zu benennen.

25. Januar 2018, 19:30 Uhr - Heidelberg, Stadtbücherei:

Palästina - Vertreibung, Krieg und Besatzung
Vortrag und Annette Groth und Dr. Shir Hever
Veranstalter:
Palästina/Nahost-Initiative Heidelberg  
Palmyra Verlag  
Eintritt: 5 Euro / 3 Euro
[ Flyer: Vorderseite, Rückseite ]

25. Januar 2018, ab 15:30 Uhr - Stuttgart, vor dem Rathaus:

Anlässlich der geplanten ITEC-Militär- und Waffentechnikmesse,
vom 15. - 17. Mai 2018 in der Landesmesse Stuttgart,
findet eine Kundgebung und Aktion unter dem Motto

"Simulierst du noch oder mordest du schon? ITEC STOPPEN"

statt. Einzelheiten:
* ab 15:30 Uhr: Infotische
* um 16:00 Uhr: Unterschriften-Übergabe <von Ohne Rüstung Leben>
und blutroter Teppich + Leichen am Rathaus Eingang ausgelegt,
außerdem gibt es A3 Plakate mit Unternehmen die bei ITEC mitwirken,
diese werden sichtbar präsentiert
* ab 17.00 Uhr: RednerInnenbeiträge von
-- Ohne Rüstung Leben, Paul Russmann:
   ITEC und der Goldsponsor Rheinmetall
-- offener Themenkreis gegen Militarisierung und Krieg < OTKM >,
   die Rolle der Stadt Stuttgart und der Verantwortlichen
-- Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte Kriegsdienstgegner,
   Michi Glaser (Bundesweiter Geschäftsführer der DFG VK):
   Simulationen und Hightec
-- die LINKE,
   Goldsponsor Thales
ITEC: Militär- und Waffentechnikmesse ITEC
(International Forum for the MilitaryTraining, Education and Simulation Sectors),
15. - 17. Mai 2018 Neue Messe Stuttgart

16. November 2017, 9:30 Uhr - Karlsruhe-Durlach, "junge Alte":

Trump zündelt, Europa taumelt, der Nahe Osten in Flammen

Vortrag und Diskussion mit Andreas Zumach
im evang. Gemeindezentrum
Am Zwinger 5 (Durlach)
76227 Karlsruhe - Durlach
Straßenbahn Linien 1 und 8,
Haltestelle "Friedrichschule"
Veranstalter:
Ev. Erwachsenenbildung - "junge alte"
Eintritt 2€

Nachdem Präsident Trumpp den Iran zum "gemeinsamen Hauptfeind" der USA, Israels und der sunnitisch-arrabischen Staaten erklärt hat, ist das Risiko eines Kriegs zwischen Saudi-Arbabien und dem Iran erhöht. Die EU ist mit innerren Zerreißproben beschäftigt und bietet keine Alternative zu Washingtons gefährlicher Politik.

Der Nahost-Experte Andreas Zumach anylysiert die aktuelle Lage und gibt Gelegenheit zur Diskussion.

22. Oktober 2017, 13:30 Ihr - Landau, Gloria Kulturpalast:

28. Pleisweiler Gespräch

Rainer Mausfeld, der ehemalige Professor für Psychologie an der Universität Kiel referiert zu einem neuen Thema: ‚Wie sich die „verwirrte Herde“ auf Kurs halten läßt: Neue Wege der „Stabilitätssicherung“ im autoritären Neoliberalismus‘.

Ort: Gloria Kulturpalast, Industriestraße 3-5, 76829 Landau in der Pfalz

[ Video-Aufzeichnung ] [ Transkript und Folien des Vortrags ]

8. Juli 2017 , ab 11 Uhr - Karlsruhe, Stephanplatz:

Fest der Völkerverständigung
[ Flyer ]

u.a. mit Infostand der
Karlsruher Initiative für gerechten Frieden in Israel und Palästina

21. Juni 2017, 19:30 Uhr - Heidelberg-Kirchheim, Arche:

"Gegen Rassismus, für Menschenrechte!"

Ein Abend mit Judith Bernstein und Fuad Hamdan,
Jüdisch-Palästinensische Dialoggruppe München
Ort:
Breslauerstraße 37/Ecke Glatzerstraße
Moderator::
Prof. Dr. Ulrich Duchrow
Veranstalter:
Palästina/Nahost-Initiative HD

14. Juni 2017, 14:30 Uhr - Heidelberg, Akademie für Ältere:

Frieden in Nahost?

Vortrag, Reisebericht und Buchpräsentation
Der Palmyra-Verleger Georg Stein informiert über die aktuelle Situation im israelisch-palästinensischen Konflikt und in der arabischen Welt.
Akademie für Ältere, Bergheimer Str. 76
[ Flyer ]

9. Mai 2017, 19:30 Uhr - Heidelberg, Universität:

Sind palästinensische Menschenrechte antisemitisch?

Einige Daten und Überlegungen
Vortrag von Prof. Rolf Verleger, Lübeck
Universitätsplatz, Neue Uni, Hörsaal 14
Eintritt frei
Veranstalter:
Palästina/Nahost-Initiative Heidelberg
Probono Heidelberg e.V. 
[ Flyer ] [ Studie von Wilhelm Kempf ]
20.05.2017 RNZ-Bericht: Ist Kritik an Israel antisemitisch?  

15. April 2017, 5 vor 12 - Stuttgart, Lautenschlagerstraße:

Ostermarsch 2017:

Verantwortung für den Frieden - nicht für den Krieg

[ mehr ]

29. März 2017, 19:30 Uhr - Heidelberg, Welthaus im Hauptbahnhof:

Apartheid in Israel/Palästina?

Vortrag von Dr. Shir Hever, Ökonom und Autor
in englischer Sprache, mit deutscher Übersetzung  
Willy-Brandt-Platz 5, 69115 Heidelberg
Veranstalter:
Palästina/Nahost-Initiative Heidelberg
[ Flyer ]

16. März 2017 - Freiburg, Unviversität KG I, HS 1098:

Der Nahe Osten brennt – Zwischen syrischem Bürgerkrieg und Weltkrieg

Vortrag und Diskussion mit Fritz Edlinger, Wien
Veranstalter: Cafe Palestine Freiburg
Eintritt 2,50€
Bereits 1916, als die Staatsgrenzen Syriens und seiner Nachbarstaaten gezogen wurden, war die Region ein Spielball der Großmächte. Hundert Jahre später liegt das Land in Trümmern.
Kaum ein Ereignis der vergangenen Jahre hat die Welt und auch Europa mehr erschüttert als der Krieg im Nahen Osten.
Weder die Anschläge in europäischen Metropolen wie Paris oder Brüssel, noch die Flüchtlinge, die seit September 2015 in großen Mengen nach Europa strömen, können ohne ihn erklärt werden.
Heute tummelt sich eine schier unüberblickbare Anzahl an Gewaltakteuren im Nahen Osten. Von den offiziellen Armeen Syriens und Iraks angefangen über multiple islamistische Gruppen sunnitischer und schiitischer Provenienz, verschiedene, einander teilweise bekämpfende kurdische Einheiten und natürlich die ausländischen Interventen: USA, Frankreich, Großbritannien, eine Reihe weiterer NATO-Staaten wie die BRD mit logistischer Hilfe, die Türkei, Saudi-Arabien, Katar und nicht zuletzt Russland.
Dieser Krieg macht nicht an den Grenzen Syriens oder des Irak Halt. Die zweifellos vorhandenen inneren Ursachen sind von außen dynamisiert worden; so ist aus Unzufriedenheit auf regionaler Ebene ein Flächenbrand entstanden, der zum Weltenbrand zu werden droht.
Fritz Edlinger studierte Geschichte, Germanistik und Politikwissenschaften an der Universität Wien. Von 1971-1973 war er Bildungssekretär der Sozialistischen Jugend Österreich und anschließend bis 1976 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Wiener Institut für Entwicklungsfragen. Er arbeitete später  als Pressereferent des Bundesministers für Bauten und Technik, als Verleger und selbständiger PR-Berater. Seit 1996 ist er Generalsekretär der Gesellschaft für Österreichisch-Arabische Beziehungen (GÖAB) und seit 1979 Herausgeber der Zeit-schrift INTERNATIONAL (Zeitschrift für internationale Politik).

15. März 2017, 20 Uhr - Karlsruhe, Ziegler-Saal im "Akropolis":

Der Nahe Osten brennt

Vortrag und Diskussion mit Fritz Edlinger,
Vorsitzender der österrreichisch-arabischen Gesellschaft in Wien
im Zieglersaal des Restaurant Akropolis in der Baumeisterstr. 18
Veranstalter: Bürger für den Frieden
[ Flyer ]

23. Februar 2017, 19:30 Uhr - Stuttgart, Stiftung Geißstraße 7:

Weiterdenken mit Hannah Arendt:

Israel und Palästina

Veranstalter:
Hannah-Arendt-Institut für politische Gegenwartsfragen,
Die AnStifter u.a.
Ort: Stiftung Geißstraße 7, Geißstraße 7

23. Februar 2017, 19:00 Uhr - Internationales Begegnungszentrum:

Afrika und Europa

Barrieren für Demokratie und Entwicklung

Das Bild des afrikanischen Kontinents ist überwiegend europäisches Konstrukt. Warum einseitige Bilder über Afrika als Sozialfall? Gleichzeitig prägen Europas mediale Selbstbilder die Vorstellungen vieler Menschen in Afrika. Über Zerrbilder auf beiden Seiten und die zugrundeliegenden historischen und aktuellen Machtverhältnisse berichtet Werner Kersting, Referent der Gesellschaft der Europäischen Akademien und Vorstandsmitglied von Stoffwechsel e.V.

12. Februar 2017, 10:30 Uhr - Baden-Baden, Gemeindesaal der Stiftskirche:

Syrien zwischen allen Fronten

Vortrag von Karin Leukefeld, freie Korrespondentin Mittlerer Osten
im Gemeindesaal der Stiftskirche, Marktplatz 10 in Baden-Baden
Seit der Evakuierung Aleppos ist es in den Medien still geworden um Syrien. Ein Ende des Krieges schien schon in greifbarer Nähe. Doch offenbar gab und gibt es Kräfte, die das verhindern wollen. Eine landesweite Waffenruhe und vereinbarte Friedensverhandlungen in Astana (Kasachstan) und Genf werden von einzelnen Akteuren und deren Unterstützern immer wieder in Frage gestellt.
Als 1916 die Staatsgrenzen Syriens und seiner Nachbarstaaten mit dem Lineal gezogen wurden, war die Region bereits ein Spielball verschiedener Akteure. Hundert Jahre später liegen Syrien und Irak in Trümmern und eine Stabilisierung scheint nicht in Sicht. Die Akteure von damals sind nach wie vor im Spiel, und es sind neue dazu gekommen. Alle verfolgen jeweils eigene Ziele. Dazwischen befinden sich die syrischen Bürger und ihr Staat. So ergibt sich eine Gemengelage, die kaum noch durchschaubar ist.
Der Vortrag von Karin Leukefeld bietet bisher unbekannte und interessante Einblicke in die Hintergründe des Syrien-Krieges und mögliche Perspektiven für das Land. Angesprochen sind alle, die sich für die syrischen Geflüchteten engagieren. Ebenso spannend ist der Vortrag für Geografie- oder Gemeinschaftskundelehrer, deren Schüler und historisch Interessierte. Er ist eine Einladung, hinter die Schlagzeilen zu schauen und mehr über das farbige, sehr komplexe politische, kulturelle und soziale Gefüge einer Region zu erfahren, die leider zu häufig nur noch als Brutstätte von Intoleranz, religiösem Fanatismus und Gewalt Schlagzeilen macht.
Karin Leukefeld studierte Ethnologie, Islam- und Politikwissenschaften. Seit 2000 ist sie freie Korrespondentin im Mittleren Osten. Seit 2010 ist sie in Damaskus akkreditiert, bereist aber den gesamten Mittleren Osten. Von dort berichtet sie regelmäßig für Tages- und Wochenzeitungen, für die Katholische Nachrichtenagentur, Schweizer Hörfunk und Fernsehen, für den ARD-Hörfunk und für private Nachrichtensender sowie für Internetplattformen wie Weltnetz.tv und kenFM. 2016 wurde ihre Dokumentation „Was von Kriegen übrig bleibt“ (mit Markus Matzel) in der ARD ausgestrahlt. Sie hat mehrere Bücher über Kurden, Irak und Syrien veröffentlicht.
Veranstalter:
attac-Gruppe Baden-Baden
Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen

[ Flyer / Plakat ]

[ Stellungnahme von Mitgliedern des wissenschaftlichen Beirats von Attac D ]

25. bis 27. November 2016 - Karlsruhe, Thomashof:

 "Es war kein Mangel unter ihnen"
Nachdenken über Wirtschaft und Gerechtigkeit

Tagung im Thomashof in Karlsruhe
Alle zwei Jahre lädt der Versöhnungsbund (zusammen mit Quäkern, Mennoniten und mit Church and Peace), zu einer Herbsttagung auf dem *Thomashof in Karlsruhe* ein. Diesmal soll es um ein gemeinsames Nachdenken über Wirtschaft und Gerechtigkeit gehen. Wir wollen uns sowohl theoretisch wie praktisch informieren und wir wollen uns gegenseitig bestärken und gute Ideen miteinander teilen.
[ Flyer ] [ alternativ ]

20. Nov. 2016, 14:00 bis 16:00 Uhr - Landau/Pfalz, Gloria Kulturpalast:

Illegale Kriege

Vortrag von Dr. Daniele Ganser
im Gloria  Kulturpalast, Industriestraße 3-5
[ mehr ] [ Tickets ] [ AUSVERKAUFT! ]

19. Nov. 2016, 10:30 bis 17:30 Uhr - Karlsruhe, Albert-Schweitzer-Saal:

Pulverfass Nahost. Sind die Lunten löschbar?
Studientag 2016 des Forums FriedensEthik in der Evangelischen Landeskirche in Baden in Zusammenarbeit mit pax christi, der Arbeitsstelle Frieden im Evangelischen Oberkirchenrat der EKIBA sowie der Bezirksstelle für Evangel. Erwachsenenbildung KA.
Reinhold-Frank-Straße 48a (beim Mühlburger Tor).
Anfahrt: Straßenbahn vom Hauptbahnhof Vorplatz, Bahnsteig C mit der
Linie 2 (Richtung ZKM) ab 10:00, an 10:16 Uhr Haltestelle Mühlburger Tor
Linie 3 (Richtung Heide) ab 10:12, an 10:23 Uhr Haltestelle Mühlburger Tor
[ Programm ] [ Anmeldung bis spätestens 3.11.2016 ]

6. Nov. 2016, 17:00 Uhr - Karlsruhe, ev. Lutherkirche:

Vorrang für Zivil  - wie Zivile Konfliktbearbeitung Militäreinsätze ersetzen kann
Vortrag und Diskussion  mit Jürgen Menzel,
Referent für Friedensbildung der  Evangelischen Kirche in Baden (EKiB) und ehemalige Friedensfachkraft
Ev. Lutherkirche, Durlacher Allee 23
Veranstalter:
Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) Karlsruhe

30. Oktober 2016, 17:00 Uhr - Karlsruhe, Paul-Gerhardt-Kirche:

Durch gewaltfreie Aktionen dem gerechten Frieden näher kommen

Vortrag und Diskussion  mit Maria J. Stephan,
(USA, Co-Autorin der Studie "Warum ziviler Widerstand funktioniert:
Die Strategische Logik friedlichen Konflikts",
dass gewaltfreie Aufstände doppelt so erfolgreich sind wie gewaltsame Aufstände."),
Vortrag in englischer Sprache mit deutscher Übersetzung
Breite Straße 49 a (ehem. Stephanienbad)
Veranstalter:
Arbeitsstelle Frieden im Evangelischen Oberkirchenrat und
pax christi Freiburg

21. und 26. Oktober 2016, 19:00 Uhr - Karlsruhe, Studio 3:

Filmvorführung des Kinemathek e.V. im Studio 3
Kaiserpassage 6, 76133 Karlsruhe :

Censored Voices

Israel/Deutschland 2015, Mor Loushy
Digital, 84 Min., Hebräisch/dt. UT

19. Oktober 2016, 9:30 Uhr - Karlsruhe-Durlach, "junge alte":

Die Kurden - Volk ohne Staat
Vortrag und Diskussion mit Gudrun Reiß, OStRin i.R. im evang. Gemeindezentrum
Am Zwinger 5 (Durlach)
76227 Karlsruhe - Durlach
Straßenbahn Linien 1 und 8,
Haltestelle "Friedrichschule"
Veranstalter:
Ev. Erwachsenenbildung - "junge alte"
Eintritt 2€
Seit einigen Jahren sind die Kurden in den Medien so präsent, dass ein jeder in etwa weiß, wer das ist: Die Kurden - ein Volk ohne eigenen Staat - leben in den Staaten Türkei, Irak, Iran, Syrien und einige auch in den Nachfolgestaaten der ehemaligen Sowjetunion. Warum haben die Kurden keinen eigenen Staat? Wer sind sie wirklich? Die einen denken an Karl Mays "Durchs wilde Kurdistan", für andere verbindet sich der Name "Kurden" mit der in vielen Ländern als Terrororganisation bezeichneten PKK, der kurdischen Arbeiterpartei, die in Deutschland verboten ist, was nie zu erwähnen vergessen wird. Nach Ursachen, Hintergründen und Zusammenhängen wird in der Regel nicht gefragt.
Diese herzustellen ist Ziel des Vortrags. Die Referentin hat persönliche Kenntnisse aus türkischen, irakischen und syrischen Kurdengebieten und wird die z.T. komplizierten historischen Zusammenhänge verdeutlichen.

Weiterführende Informationen:
Die Türkei und der "Islamische Staat"  im Krieg gegen die Kurden in Syrien

12. Oktober 2016, 9:30 Uhr - Karlsruhe-Durlach, "junge alte":

Leben zwischen Mauern und Siedlungen
Als Menschenrechtsbeobachterin unterwegs im Westjordanland

Vortrag von Lena Föll im evang. Gemeindezentrum
Am Zwinger 5 (Durlach), 76227 Karlsruhe - Durlach
Straßenbahn Linien 1 und 8, Haltestelle "Friedrichschule"
Veranstalter:
Ev. Erwachsenenbildung - "junge alte"
Eintritt 2€
Der Konflikt zwischen Israel und den palästinensischen Gebieten gehört zu den am längsten anhaltenden politischen Konflikten. Durch den Bau der Trennungsanlage sowie dem zunehmenden Ausbau der israelischen Siedlungen im besetzten Westjordanland ist das alltägliche Leben von Palästinensern sehr stark eingeschränkt. Viele Familien, insbesondere im Umland von Tulkarem, Bethlehem und Jerusalem sind vom Verlust ihres Landbesitzes und somit ihrer wirtschaftlichen Lebensgrundlage betroffen.
Die Referentin Lena Föll, Sozialarbeiterin M.A und Lehrkraft an einer Fachschule für Sozialpädagogik war 2011 über das Ökumenische Begleitprogramm des Weltkirchenrates (EAPPI) als Menschenrechtsbeobachterin in Israel und den Palästinensischen Gebieten tätig. Der Vormittag gibt einen Einblick in das alltägliche Leben der Bevölkerung im Westjordanland.

Ergänzende Infomationen:
Hearing vor dem UN-Sicherheitsrat am 14. Oktober 2016
Olivenöl aus Palästina

2. Oktober 2016, 13:30 Uhr - Pleisweiler-Oberhofen, Gemeindehalle:

26. Pleisweiler Gespräch, mit Dr. Johannes Posth:

Nie wieder Krieg

Wie sähe eine vernünftige Strategie im Umgang mit Russland aus?

Nonnensuselhalle in 76889 Pleisweiler-Oberhofen (Südpfalz), Weinstraße 71
[ mehr ] [ PDF ] [ Video-Aufzeichnungen ] [ Manuskript der Einführung ]

22. September 2016, 19:00 Uhr - Karlsruhe, Kinemathek:

"Von Töten leben"

Ein Dokumentarfilm von Wolfgang Landgraeber
mit einem Bericht von Jürgen Grässlin.
in der Kinemathek, Kaiserpassage 6
[ mehr ]

22. September 2016, 9:30 Uhr - Karlsruhe-Durlach, "junge alte":

Iran und die Konflikte im Nahen Osten -
neue Chancen für Deeskalation und politische Lösungen?

Vortrag und Diskussion mit Andreas Zumach
im evang. Gemeindezentrum
Am Zwinger 5 (Durlach)
76227 Karlsruhe - Durlach
Straßenbahn Linien 1 und 8,
Haltestelle "Friedrichschule"
Veranstalter:
Ev. Erwachsenenbildung - "junge alte"
Eintritt 2€

Mit dem Abkommen über das iranische Nuklearprogamm und seiner Umsetzung durch die Regierung in Teheran wurde die jahrzehntelange internationale Isolation des gewichtigsten Landes im Krisengebiet Naher Osten/Zentralasien beendet.

Verbessern sich damit die Rahmenbedingungen für ein Ende des Syrienkrieges und die Beilegung anderer Konflikte in der Region? Und damit auch die Chancen für die Überwindung der Ursachen des islamistischen Terrorismus  und der Flüchtlingsbewegungen nach Europa? Oder führen die wachsenden Spannungen  zwischen dem schiitischen Iran und dem sunnitischen Saudi Arabien zu einem vierten Golfkrieg mit verheerenden regionalen und globalen Auswirkungen? Welche Auswirkungen hat das Ende der außenpolitischen Konfrontation Teherans mit dem Westen auf die innenpolitische Situation im Iran?


Audio-Aufzeichnung:

Rückblick (ca. 20 min.):

  •  Einleitung
  •  Bedeutung des Iran
  •  Regimes seit ca. 1950
  •  1. Golfkrieg
  •  Nuklearprogramm

Perspektiven: (ca. 30 min.):

  •  Innenpolitik
  •  Israel
  •  USA
  •  Saudi-Arabien

Fragen: (ca. 40 min.):

  •  Türkei?
  •  Peak Oil?
  •  Syrien?
  •  Verantwortlichkeiten?
  •  Fluchtursachen-Bekämpfung?
  •  Glaubenskrieg?

Siehe auch zu den Ausführungen bzgl.

20. Sept. 2016, 19:30 Uhr - Karlsruhe, Internat. Begegnungszentrum:

Zurück aus Syrien
Bildvortrag von Kamal  Sido im ibz, Kaiserallee 12d
Drei  Wochen  lang  bereiste  Kamal  Sido, Nahostreferent  der  Gesellschaft  für  bedrohte  Völker (GfbV),  das  Krisengebiet  zwischen  Euphrat  und  Tigris.  In  den  von  KurdInnen gehaltenen Regionen besuchte er Städte wie Kobani und Kamischli. Sido sprach mit KurdInnen, aber auch mit christlichen AssyrerInnen-AramäerInnen,  mit  sunnitischen  AraberInnen  sowie  Angehörigen  anderer  Konfessionen  und  Volksgruppen,  die  sich  in  die  kurdischen Enklaven geflüchtet haben.
Veranstalter: Gesellschaft für bedrohte Völker und ibz

4. Juli 2016, 19:00 Uhr - Karlsruhe, Karl-Rahner-Haus:

Gewalt überwinden
Menschen in Palästina und Israel zu ihrem Recht verhelfen

Podiumsdiskussion mit
Danya Cohen von der israelischen Nichtregierungsorganisation B‘Tselem und
Manal Hazzan von der palästinensischen Menschenrechtsorganisation AlHaq
Veranstalter: Katholiche Hochschulgemeinde
Hirschstr. 103, 76137 Karlsruhe
Eintritt frei - Spenden erwünscht
[ Flyer (A3-Format) ] [ Zusammenfassung ]

26. April 2016, 20:00 Uhr - Langensteinbach, evang. Gemeindehaus:

Leben zwischen Mauern und Siedlungen
Vom Alltag der Menschen im Grenzgebiet von Israel und Palästina

Die Referentin

Lena Föll, Sozialarbeiterin M.A,
war über das Ökumenische Begleitprogramm des Weltkirchenrates (EAPPI) als Menschenrechtsbeobachterin in Israel und in den Palästinensischen Gebieten tätig.
ev. Gemeindehaus Langensteinbach, Weinbrennerstr. 5
Veranstalter:
Evangelische Kirchengemeinde Langensteinbach und
Förderverein Conrath e.V.
[ mehr ]


[ weitere Informationen zum Thema ]
21.08.2015:Protest bei Kanzlerin und Botschafter

13. April 2016, 9:30 Uhr - Karlsruhe-Durlach, "junge alte":

Pazifismus als politische Option in einer friedlosen Welt
Vortrag von Dr. Ulrich Hahn,
Präsident des Deutschen Zweiges des internationalen Versöhnungsbundes
im evang. Gemeindezentrum Am Zwinger 5 (Durlach), 76227 Karlsruhe-Durlach
Straßenbahn Linien 1 und 8, Haltestelle "Friedrichschule"
Veranstalter: Ev. Erwachsenenbildung - "junge alte"
Eintritt 2€
Wir leben in einer friedlosen Welt, in der die Anwendung von Gewalt zu den bevorzugten Mitteln internationaler Auseinandersetzungen gehört. Auch Deutschland ist daran durch den Export von Waffen und den Einsatz der Bundeswehr im Ausland zunehmend beteiligt. Pazifistische Lösungsansätze haben dagegen einen schweren Stand und werden sogar als weltfremd belächelt. Der Referent stellt den Pazifismus als politische Option vor und geht der Frage nach, welchen Beitrag er für die Bewältigung internationaler Krisen leisten kann.

20. Januar 2016, 20:00 Uhr - Heidelberg, Deutsch-Amerikanisches Institut:

Krieg in Palästina – Ohnmacht des Völkerrechts?
Vortrag von Prof. Norman Paech, Hamburg
Deutsch-Amerikanisches Institut (DAI), Sofienstr. 12, Heidelberg
Veranstalter:
Die Palästina/Nahost-Initiative Heidelberg
und der Verein Bildung und Begegnung Palästina
Unterstützer:
Heidelberger Friedensratschlag
Heidelberger Forum gegen Militarismus und Krieg
IALANA (dt. Sektion)
Attac Heidelberg

27. Oktober 2015, 19:30 Uhr - Heidelberg, Volkshochschule:

Notstand in Palästinas Wirtschaft
Ist Europa mitverantwortlich?

Vortrag von Shir Hever, Ökonom und Doktorand an der Freien Universität Berlin.
Sein Vortrag, den er auf Englisch hält, wird ins Deutsche übersetzt.
Volkshochschule Heidelberg, Bergheimer Str. 76
Eintritt frei
Veranstalter: Palästina-Nahost-Initiative Heidelberg
in Kooperation mit der vhs Heidelberg
[ mehr ]

22. Oktober 2015, 19:30 Uhr - Karlsruhe, ibz:

Die Situation in der Autonomen Region Kurdistan im Nordirak unter dem IS Terror
Seit der IS-Offensive in Syrien und im Irak hat sich die Situation dort lebender Minderheiten, besonders der Jesiden und Christen, dramatisch verschlechtert. Deshalb fliehen sie in großer Zahl in den Nordirak, was die dort lebenden KurdInnen vor große Herausforderungen stellt. Darüber hinaus ist auch ihr eigenes Territorium bedroht.
Referent:
Sarhad Gafori, Kurdisches Kulturzentrum Karlsruhe e.V.
im Internationalen Begegnungszentrum, Kaiserallee 12 d
Veranstalter:
Freunde für Fremde e.V.,
Kurdisches Kulturzentrum Karlsruhe e.V.
und ibz

16. Oktober 2015, 19:30 Uhr - Karlsruhe, Bürgersaal des Rathauses:

Verleihung des Whistleblower-Preises 2015
an den ehemaligen US-Drohnenpiloten Brandon Bryant
und den Molekularbiologen Prof. Dr. Gilles-Eric Séralini,
(Universität Caen, Normandie/Frankreich),
sowie der Posthum-Whistleblower-Ehrenpreis
an den NS-verfolgten deutsch-französischen Physiker Dr. Léon Gruenbaum
(geb. 1934, gest. 2004)
[ Flyer ]
16.10.2015: Interview mit Brandon Bryant

7. Oktober 2015, 19:00 Uhr - Karlsruhe, Karlshochschule:

2. Karlsruher #digiTALK:
Smart Data - Fluch oder Segen?

Ob über Apps, Soziale Netzwerke, Suchmaschinen, Gewinnspiele oder Treuekarten - Daten werden heute massenhaft gespeichert, abgeglichen und weiterverkauft. Doch wie weit reicht das Sammeln von Daten mittlerweile eigentlich und wer weiß heute was über uns? Experten aus Forschung, IT-Sicherheit und Software-Entwickler beleuchten die Vor- und Nachteile von Smart Data.
Karlshochschule, Karlstraße 36 - 38,
Einlass ab 18.30 Uhr
[ Anmeldung (kostenlos) ]

3. Oktober 2015 bis 7. August 2016 - Karlsruhe, ZKM Lichthof 1+2, sowie 3:

 GLOBAL CONTROL AND CENSORSHIP

Weltweite Überwachung und Zensur

Das Ziel dieser Ausstellung, die Erweiterung der öffentlichen Diskussion über die allgegenwärtigen Überwachungs- und Zensurmaßnahmen, erscheint heute als besonders dringlich.

Eröffnung am Samstag, 3.10.2015 um 19:30 Uhr (Eintritt frei)

Zur Eröffnung sprechen

  • William Binney, Whistleblower, bis 2001 Technischer Direktor der NSA
  • Jürgen Walter, Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
  • Frank Mentrup, Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe
  • Peter Weibel, ZKM-Vorstand
  • Bernhard Serexhe, Kurator der Ausstellung

Mehr zu den Themen
[ Überwachung und Repression ] und
[ Zensur ]


22. September 2015, 19:30 - Karlsruhe, IBZ:

Die Situation in der Autonomen Region Kurdistan im Nordirak unter dem IS Terror
Vortrag von Sarhad Gafori, Kurdisches Kulturzentrum Karlsruhe e.V.
im Internationalen Begegnungs-Zentrum, Kaiserallee 12d
Veranstalter:
Freunde für Fremde e.V.,
Kurdisches Kulturzentrum Karlsruhe e.V. und
IBZ

18. September 2015, 9:30 Uhr - Karksruhe, ZKM Medientheater:

GLOBALE:
Online-Journalismus und die 4. Macht

Symposium
Eintritt frei
[ mehr] [ Livestream ]

9. September 2015, 19.30 Uhr - Heidelberg, Kath. Hochschulgemeinde:

Als Jüdin gegen Zionismus
Vortrag und Diskussion mit Lillian Rosengarten
Katholische Hochschulgemeinde, Neckarstaden 32
Veranstalter: Palästina/Nahost-Initiative Heidelberg
[ mehr ]

27. Juni 2015, 19:30 - Heidelberg, St.Bonifavius-Kirche:

Kanaan
– ein gemeinsames Land der Palästinenser und Juden

Veranstaltung mit Mazin Qumsiyeh, palästinensischer Friedensaktivist und Professor für Zoologie und Genetik aus Beit Sahour/Bethlehem.
Gemeindehaus von St. Bonifatius, HD-Weststadt, Hildastraße 6
Eintritt frei
[ Einladungsflyer ]

13. Juni 2015 , ab 11 Uhr - Karlsruhe, Stephanplatz:

Fest der Völkerverständigung
[ Flyer ]
u.a. mit Infostand der
Karlsruher Initiative für gerechten Frieden in Israel und Palästina

6. Juni 2015, 9:30 Uhr - Stuttgart, Rupert-Mayer-Haus:

Thementag Israel - Palästina:
Gerechtigkeit schafft Frieden

im Rupert-Mayer-Haus, Hospitalstraße 26
Übersetzung englisch/deutsch ist gewährleistet
Veranstalter:
KAIROS Palästina-Solidaritätsnetz
Nahost-Kommission der internationalen katholischen Friedensbewegung
   pax christi Deutsche Sektion

Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Baden-Württemberg
[ Programm ] [ Flyer ]

26. Mai 2015, 19:00 Uhr - Karlsruhe, Landratsamt:

Der Terror von Paris bis Bagdad
-Ist der Islam die Ursache?

Vortrag und Diskussion mit Dr. Michael Lüders
im Foyer des Landratsamts in der Beiertheimer Allee 2
(ehem. Badenwerkshochhaus am Ettlinger Tor)
Straßenbahnhaltestelle:
   z.Zt. Konzerthaus (Linie 5 oder 6)
   oder mit dem Bus Linie 10 ab Karlsruhe Hauptbahnhof
Kostenlose PKW-Parkmöglichkeit:
   in der Tiefgarage des Landratsamtsgebäudes
Öffnung: eine halbe Stunde vor Beginn

Veranstalter:
Deutsch-Israelischer Freundeskreis im Stadt- und Landkreis Karlsruhe e.V.

20. Mai 2015, 19:30 - Heidelberg, IG Metall :

Israel/Palästina:
Unterwegs in den besetzten palästinensischen Gebieten
und im Norden Israels

Ein Reisebericht der Referentin Agnes Bennhold
im Sitzungssaal IG Metall, Friedrich-Ebert-Anlage 24
Eintritt frei
Veranstalter:
AG Palästina/Israel in der GEW Rhein-Neckar-HD
[ Flyer ]

19. Mai 2015, 20:00 Uhr - Ettlingen, Grünhaus der Stadtwerke:

Bis heute sind die Auswirkungen der Kolonialzeit im Nahen- und Mittleren Osten spürbar. ln

,,Wer den Wind sät
- Was westliche Politik im Orient anrichtet"

erklärt Dr. Michael Lüders, was die westlichen lnterventionen seit der Kolonialzeit mit der aktuellena
politischen Situation zu tun haben.
Sein Buch ist kein Polit-Thriller, sondern Realität.
Lüders ist als langjähriger Nahostkorrespondent der ,,Zeit" bekannt.

Ettlingen, Grünhaus der Stadtwerke, Hertzstraße 33

Karten gibt es bei "Die Buchhandlung", Schillingsgasse 3, 07243 142 93

19.Mai 2015, 19:30 Uhr - Karlsruhe, Internationales Begegnungszentrum:

Iran und der Nahe Osten
Vortrag mit Dr. Bahman Nirumand
IBZ, Kaiserallee 12 d
Veranstalter:
Freunde für Fremde e.V. und IBZ

2. Mai 2015, 14 Uhr - Pleisweiler-Oberhofen, Nonnensuselhalle:

24. Pleisweiler Gespräch:

„Europa im Visier der Supermacht USA“
Vortrag und Diskussion mit Werner Rügemer
Eintritt frei - Anmeldung erwünscht.
[ mehr ]

[ Video-Aufzeichnung des Vortrags und der Diskussion ]
alternativ bei YouTube:
[ ca. 1h30, bzw. ca. 1h05 ]

26. April 2015, 19 Uhr - Freiburg, Begegnungszentrum Kreuzsteinäcker :

Keep Hope Alive - Die Olivenbaumkampagne
Vortrag von Muhanad Al Qaisy, Vertreter der Joint Advocacy Initiative von YMCA Ost-Jerusalem und YWCA Palästina
in der Heiliggeistspitalstiftung,
Heinrich-Heine-Str. 10,
Freiburg-Littenweiler
Veranstalter:
Cafe Palästina Freiburg e.V.
[ Flyer ]

4. April 2015, ab 12:00 Uhr - Stuttgart, EUCOM:

Ostermarsch 2015 in Stuttgart
12.00 Uhr EUCOM, Katzenbachstr/Hauptstr., Stgt.-Vaihingen
14.00 Uhr Lautenschlager Straße (beim HBF)
15.00 Uhr Schlossplatz

70 Jahre nach der Befreiung von Faschismus und Krieg:
UNSERE VERANTWORTUNG HEISST: FRIEDEN

Die Friedensbewegung in Baden-Württemberg fordert:

  • Abschaffung aller Atomwaffen!
  • Beendigung aller Auslandseinsätzeder Bundeswehr!
  • Auflösung aller schnellen Eingreiftruppen!
  • Auflösung der NATO!
  • Schließung von EUCOM (Standort ist Stuttgart-Vaihingen) und
    AFRICOM (Standort ist Stuttgart-Möhringen)!
  • Grenzen schließen für Rüstungsexporte
  • Grenzen öffnen für Flüchtlinge
  • Asyl für Kriegsverweigerer und Deserteure.
  • Umstellung der Rüstungsindustrie auf sinnvolle zivile Produktion!
  • Bundeswehr raus aus Schulen und Hochschulen!
  • Abrüstung!
  • Wir wollen endlich eine Friedenspolitik, die diesen Namen verdient!

[ mehr bei FaceBook ]

4. April 2015, 12:00 Uhr - Mannheim, Paradeplatz:

Ostermarsch 2015 in Mannheim
12.00 Uhr: Kundgebung Paradeplatz
13.00 Uhr: Demonstration durch die Breite Straße zum Ring,
               von dort Fahrrad-Korso zur Coleman-Kaserne in Mannheim-Sandhofen
14.30 Uhr: Kundgebung vor der Coleman-Kaserne, Haupteingang, Viernheimer Weg

  • NATO-Osterweiterung stoppen!
  • Rüstungsexporte und Bundeswehr-Auslandseinsätze beenden!
  • Freigabe der Coleman-Kaserne wie von der US-Armee zugesagt!
  • Für den Abbau von Militärapparaten, friedliche Konfliktbeilegung und Abrüstung!
  • Berücksichtigung der Sicherheitsinteressen aller Konfliktbeteiligten

21. März 2014, 10 bis 16 Uhr - Karlsruhe, vor der Kleinen Kirche:

21. März: Welttag gegen Rassismus
und
30. März: Der Tag des Bodens

Infostand auf der Kaiserstraße bei der Kleinen Kirche


Veranstalter:
Karlsruher Initiative für gerechten Frieden in Israel und Palästina
[ Apartheid ] [ Landraub ] [ Menschenrechte ]

18. März 2015, 20:00 Uhr - Heidelberg, Deutsch-Amerikanisches Institut:

"Wer den Wind sät
- Was westliche Politik im Orient anrichtet"

Vortrag von Michael Lüders
im DAI — Deutsch-Amerikanisches Institut, Sofienstraße 12
mehr


Zu dem im Palmyra Verlag erschienenen Buch
Ein Tag im September — 11.9.2001: Hintergründe, Folgen, Perspektiven
(Vorwort von Butros Butros-Ghali) schrieb Michael Lüders einen Beitrag über den Afghanistan-Krieg.


12. März 2015, 9:30 Uhr - Karlsruhe-Durlach, "junge alte":

Medien Macht Manipulation

Vortrag von Dr. Sabine Schiffer,
Institut für Medienverantwortung
im evang. Gemeindezentrum
Am Zwinger 5 (Durlach)
76227 Karlsruhe - Durlach
Straßenbahn Linien 1 und 8,
Haltestelle "Friedrichschule"
Veranstalter:
Ev. Erwachsenenbildung - "junge alte"
Eintritt 2€

Medien haben auf unser Leben einen großen Einfluss. Ob Fernsehen, Radio, Zeitungen oder Internet, sie unterhalten und informieren uns – und sie manipulieren uns. Denn Medien entscheiden mit darüber, was wir wissen und was nicht. Bei manchen Themen geben sie gar vor, wie wir über bestimmte Dinge denken mögen. Das trifft vor allem dann zu, wenn mächtige Lobbies und PR-Agenturen uns und unsere Medien beeinflussen und vorgeben, in welchem Rahmen einzelne Themen erscheinen sollen. Anhand einschlägiger Beispiele u.a. aus den Themenfeldern Energiewende, Gesundheitsreform und auch Kriegspropaganda werden wir nachvollziehen, wie wir manipuliert werden (können).


03.07.2015: Feindbild Islam
21.04.2015: Antideutsches Denken: Pseudo-linke Ideologie
16.01.2015: Alle Schubladen gefüllt
17.12.2014: Wer Hass säht, wird PEGIDA ernten
30.11.2014: Medien-Hetze gegen die GDL
01.04.2010: Antisemitismus und Islamophobie – Neue Feindbilder, alte Muster
10.05.2005: Der Islam in deutschen Medien
Literatur


27. Februar 2015, 19:30 Uhr - Freiburg, Universität:

"On the Side of the Road"

Filmvorführung und Gespräch mit Lia Tarachansky

Universität Freiburg, KG I, HS 1098

Veranstalter: Cafe Palestine Freiburg

[ offizieller Trailer ]


18. Februar bis 7. März 2015:
weitere Aufführungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz

23. Februar 2015, 19:30 Uhr - Stuttgart, Württembergischer Kunstverein:

Die NSA-Affäre.
Vorläufiger Höhepunkt der Massenüberwachung
in der Bundesrepublik

Vortrag von Josef Foschepoth
im Württembergischen Kunstverein (WKV), Schloßplatz 2, 70173 Stuttgart

Veranstalter:
Die AnStifter und
Rosa Luxemburg Stiftung Baden-Württemberg

[ mehr ]

11. Februar 2015, 9:30 Uhr - Karlsruhe-Durlach, "junge alte":

Zum Scheitern verurteilt
Warum der Krieg gegen den 'Islamischen Staat‘
den Terrorismus nicht überwinden sondern stärken wird

Vortrag und Diskussion mit Andreas Zumach
im evang. Gemeindezentrum
Am Zwinger 5 (Durlach)
76227 Karlsruhe - Durlach
Straßenbahn Linien 1 und 8,
Haltestelle "Friedrichschule"
Veranstalter:
Ev. Erwachsenenbildung - "junge alte"
Eintritt 2€

Luftschläge, Waffenlieferungen und andere militärische Mittel sind das falsche Mittel zur Bekämpfung des islamistischen Terrorismus. Notwendig wäre die nachhaltige politische und wirtschaftliche Stabilisierung der Staaten in Nordafrika und im Nahen Osten, in denen Millionen junger Männer derzeit ohne positive Lebensperspektive aufwachsen und leichtes Opfer islamistischer Propaganda werden.

Der Referent wird auch auf die aktuellen Entwicklungen in der Region (Irak, Syrien) eingehen.


Audio-Aufzeichnung (MP3) des Vortrags und der Diskussion:

Sogenannter islamistsicher Terrorismus
Äußere Ursachen
Innere Ursachen
Entwicklung des Islamischen Staats im Irak
Entwicklung des Islamisches Staats in Syrien
Gegenmaßnahmen
Alternativen
Dank und Eröffnung der Diskussion
Frage und Antwort zu "Terrorismus"
Frage und Antwort zu den Motiven
Frage und Antwort zur Wirkungsmöglichkeit
Frage und Antwort zum aktuellen Ölpreis
Frage und Antwort zum Thema "Integration / Ausgrenzung"
Frage und Antwort zur deutschen Beteiligung an Kriegen (unvollständig)


Mehr zu den angesprochenen Themen ...
Drohnenkrieg und
Rüstungsexport,
"Terrorismus",
sowie
Irak,
Syrien,
Türkei und
Saudi-Arabien


29. Januar 2015, 19:30 - Karlsruhe, Internationales Begegnungszentrum:

Minderheiten als Opfer in Syrien
Seit fast fünf Jahren herrscht in Syrien ein blutiger Krieg. Unter den Akteuren befindet sich auch die sunnitische Terrorgruppe „Islamischer Staat“ (IS), welche bekanntlich in Syrien und im Irak Yeziden, Kurden und andere Minderheiten auf grausame Weise aus ihren Gebieten vertreibt. Was können wir, was kann die internationale Staatengemeinschaft tun, um den Menschen in Syrien zu helfen?
Über diese und andere Fragen wird Dr. Kamal Sido, Nahostreferent der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV), referieren und mit Ihnen diskutieren.
Veranstalter:
Gesellschaft für bedrohte Völker,
Freunde für Fremde e.V. und
ibz

16. und 17. Januar 2015 - Freiburg, Katholische Akademie:

Der Krieg, die Kirchen und die Pazifisten:
Was hat uns Max Josef Metzger heute noch zu sagen?

Katholische Akademie, Wintererstr.1
Veranstalter:
Die Tagung ist eine Kooperationsveranstaltung
des pax christi-Diözesanverbandes in der Erzdiözese Freiburg
mit dem Forum FriedensEthik in der Evangelischen Landeskirche in Baden.
[ mehr ] [ Flyer ]
Anmeldung für Übernachtung und Verpflegung bitte bis 4. Januar 2015

10. Dezember 2014, 19 Uhr - Karlsruhe, Tollhaus:

Fest der Menschenrechte

Veranstalter:
Menschenrechtszentrum Karlsruhe e.V.

[ mehr ]

5. Dezember 2014, 20 Uhr - Heidelberg, Universität:

Friede in Nahost?

Vortrag mit dem Verleger Georg Stein (Palmyra Verlag)
aktuellen Situation in Israel/Palästina

im Hegelsaal des Philosophischen Seminars der Universität Heidelberg
Schulgasse 6, Altstadt

Veranstalter:
delta Heidelberg

Eintritt: frei

3. Dezember 2014, 9:30 Uhr - Karlsruhe-Durlach, "junge alte":

Das geplante EU-US-Freihandelsabkommen
Probleme, Risiken, Chancen

Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Siegfried Broß,
ehemaliger Richter des Bundesverfassungsgerichts
im evang. Gemeindezentrum
Am Zwinger 5 (Durlach)
76227 Karlsruhe - Durlach
Straßenbahn Linien 1 und 8,
Haltestelle "Friedrichschule"
Veranstalter:
Ev. Erwachsenenbildung - "junge alte"
Eintritt 2€

Der Vortrag beschäftigt sich mit den Rahmenbedingungen eines solchen Freihandelsabkommens im Zeitalter der Globalisierung. Er zeigt unter kritischer Würdigung der Politik von Weltbank, IWF und WTO (vormals GATT) und der EU die komplexen Wirkmechanismen internationaler Wirtschaftsbeziehungen auf und legt systembedingte Fehlvorstellungen der Verhandlungspartner offen, ausgehend etwa von der Vollendung des Binnenmarktes innerhalb der EU zum 1. Januar 2004, über das Platzen der new economy 2000 bis zur verheerenden Finanzmarktkrise seit 2008. Die "Führungsposition" der USA und der Bundesrepublik Deutschland in der Weltwirtschaft, die beide Seiten betonen, wird kritisch hinterfragt. Des Weiteren werden mögliche negative Rückwirkungen auf Rechtsstaat, Demokratie und Sozialstaat aufgezeigt.


18.01.2015: Ex-Verfassungsrichter geißelt geplante TTIP-Schiedsgerichte


[ Europäische Bürgerinitiative "Stopp TTIP und CETA!" ]
[ Werner Rügemer zum Thema ]
[ Hintergrundinformationen zum Thema ]

27. November 2014, 9:30 Uhr - Karlsruhe-Durlach, "junge alte":

Das Vermächtnis
des Ersten Weltkrieges.

Die Pariser Vorortverträge

Vortrag und Diskussion mit Gudrun Reiß
im evang. Gemeindezentrum
Am Zwinger 5 (Durlach)
76227 Karlsruhe - Durlach
Straßenbahn Linien 1 und 8,
Haltestelle "Friedrichschule"
Veranstalter:
Ev. Erwachsenenbildung - "junge alte"
Eintritt 2€

Als 1918 die Waffen ruhten, beschlossen die Siegermächte des ersten Weltkrieges, England, Frankreich und die USA, sich zu treffen, um die Friedensverträge für die Besiegten auszuhandeln, allerdings nicht mit ihnen.

Die so genannten Pariser Vorortverträge sind benannt nach den Schlössern in und um Versailles, in denen jedem besiegten Land ein Vertrag zur Unterschrift vorgelegt wurde. Die wichtigsten Verträge waren der Versailler Vertrag mit Deutschland, der Vertrag mit Österreich von Saint-Germain und der Vertrag von Sèvres mit der Türkei. Bereits in Versailles gab es alliierte Vertreter, die der Meinung waren, dass man das Deutsche Reich damit überfordere. Die Folgen für die dem Osmanischen Reich weggenommenen Gebiete können wir noch heute im ungelösten Nahostkonflikt betrachten, die Folgen der Zerschlagung des Habsburgischen Vielvölkerstaates sind auf dem Balkan und in Osteuropa zu erkennen.


Artikel zum Thema:
18.02.2015, Süddeutsche Zeitung, Seite, 13, Gudrun Reiß:
Deutliche Differenzierung
10.02.2015, Süddeutsche Zeitung, Seite 15, Rudolf Walther:
Der zweifelhafte Karthago-Friede

Literatur zum Thema:
John Maynard Keynes:
   1920: "Die wirtschaftlichen Folgen des Friedensvertrages"
   1922: "Revision des Friedensvertrages"
      Eine Fortsetzung von „Die wirtschaftlichen Folgen des Friedensvertrages“.
Peter Scholl-Latour:
   2014: "Der Fluch der bösen Tat"

22. November 2014, 10:30 - 17:30 Uhr - Karlsruhe, Albert-Schweitzer-Saal:

Friedlich für den Frieden

Alternative Entwürfe zur Neuen Deutschen Außen- und Sicherheitspolitik

mit Beiträgen u.a. von
Tobias Pflüger,
   MdEP (2004-2009), stellv. Parteivorsitzender DIE LINKE seit Mai 2014
Prof. Dr. Andreas Buro,
   Aachener Friedenspreis (2008), Göttinger Friedenspreis (2013)
Andreas Zumach,
   UN-Korrespondent der taz und weiterer Presseorgane, Genf, Schweiz

Veranstalter:
Forum Friedensethik in der Evangelischen Landeskirche in Baden

Ort: Albert-Schweitzer-Saal in Karlsruhe
Reinhold-Frank-Straße 48a (beim Mühlburger Tor),
vom Hauptbahnhof mit der Linie S11 (Richtung Hochstetten)
ab 10:03, an 10:19 Uhr bei Haltestelle Mühlburger Tor,
vom Hauptbahnhof mit der Linie 3 (Richtung Heide)
ab 10:12, an 10:22 Uhr bei Haltestelle Mühlburger Tor

[ Einladungs-Flyer ]

Anmeldung bis spätestens 3. November 2014!

15. Nov. 2014, 9:30 bis 16:30 - Karlsruher Institut für Technologie (KIT):


Seminar:

Wasser in Israel und Palästina

Zwischen Kooperation und Konfrontation

Kaiserstrasse 12, Gebäude 5041, Campus Süd

[ Flyer ]

Eine gemeinsame Veranstaltung
des Forums Deutschland-Israel-Palästina,
der Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg und
des KIT-Zentrums Klima und Umwelt am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

Eine Anmeldung ist erforderlich und bis zum 7.11.2014 möglich.
Teilnahmebeitrag: 20 €, erm. 10 €.

9. November 2014, 19 Uhr - Freiburg-Littenweiler, BZ Kreuzsteinäcker:

Israelische Vertreibungspolitik im Jordantal

Vortrag von Rashed Khudiri Sawafteh,
Koordinator des Jordan Valley Solidarity Movement

im Begegnungszentrum Kreuzsteinäcker, Heiliggeistspitalstiftung,

Heinrich-Heine-Str. 10, Freiburg-Littenweiler

Etwa 15.000 Palästinenser leben angeblich ‚illegal’ in den Zonen ‚B' und ‚C' des seit 1967 von Israel besetzten Jordantals. Während regelmäßig ihre Häuser zerstört, ihr Vieh und ihre Wassertanks konfisziert werden und ihnen der Zugang zu Strom, Wasser, Abwasser- oder Müllentsorgung verwehrt ist, profitieren 9.500 illegal dort lebende Siedler von einer perfekten Infrastruktur. Die Erlöse aus deren Agrarerzeugnissen, die als vermeintlich israelische Produkte vermarktet werden, liegen bei mehreren hundert Millionen Dollar im Jahr.

Rashed Khudiri Sawafteh berichtet über Projekte des 'Jordan-Valley-Solidarity-Movement', dessen Ziel es ist, das Verbleiben der Palästinenser in den Zonen ‚B' und ‚C' des Jordantals zu sichern. Dazu kommen nur nachhaltige Ansätze in Betracht, die sich auf lokale Ressourcen und Kräfte stützen.

In englischer Sprache mit deutscher Übersetzung

Für Genießer und Liebhaber der arabischen Küche gibt’s außerdem kulinarische Köstlichkeiten.

Veranstalter: Cafe Palistine Freiburg
in Kooperation mit dem Institut für Palästinakunde e.V., Bonn

7. November 2014, 19:30 Uhr - Freiburg, Universität, HS 1098:

Kinder in israelischer Militärhaft

Vortrag von Gerard Horton, Military Court Watch,
und Salwa Duaibis, Women’s Center for Legal Aid and Counseling (WCLAC)

Während Gerard Horton, der sich seit nunmehr sieben Jahren vor Ort in Israel und Palästina den Kindern in Militärhaft widmet, über die Praxis von Inhaftnahme, Verhör, Gerichtsverfahren und Verurteilungen sprechen wird, berichtet Salwa Duaibis von ihren Erfahrungen aus der Arbeit mit palästinensischen Familien, deren Kinder das Militärhaftsystem durchlaufen haben. Sie stellen dar, welche Veränderungen nötig sind, um eine menschliche und internationalen Standards entsprechende Behandlung von palästinensischen Kindern und Jugendlichen durch das israelische Militär und die israelische Justiz zu gewährleisten.

Veranstalter:Cafe Palestine Freiburg
in Kooperation mit dem EAPPI-Netzwerk Deutschland

Eintritt 2,50 €


Weitere Veranstaltungen werden hier angeboten:

4.11. 19:30 Uhr Kassel:
      Café Buch Oase
5.11. 19:00 Uhr Bonn:
      Katholische Familienbildungsstätte organisiert von FrauenWege Nahost
6.11. 19:30 Uhr Vallendar bei Koblenz:
      Haus Wasserburg, Gemeinschaft der Pallottiner in Kooperation mit EIRENE
7.11. 19:30 Uhr Freiburg:
      Universität, KG I, Hörsaal 1098, organisiert von Café Palestine Freiburg
8.11. 19:00 Uhr München:
      Initiativgruppe (Karlstraße 50),
      organisiert von der jüdisch-palästinensischen Dialoggruppe München
10.11. 20:00 Uhr Berlin:
      Evangelische Genezarethgemeinde Neukölln (bis 19.11.2014: Ausstellung)


[ Film zum Thema ]

29. Oktober 2014, 9:30 Uhr - Karlsruhe-Durlach, "junge alte":

NSA, BND und Co.

Wo bleiben unsere Grundrechte im digitalen Zeitalter?

Vortrag und Diskussion mit Dr. Konstantin von Notz, MdB
im evang. Gemeindezentrum Am Zwinger 5 (Durlach)
76227 Karlsruhe - Durlach
Straßenbahn Linien 1 und 8, Haltestelle "Friedrichschule"
Veranstalter: Ev. Erwachsenenbildung "junge alte"
Eintritt 2€

Der weltweite Austausch von Daten über das Internet ist aus der modernen Lebens- und Arbeitswelt nicht mehr wegzudenken. Diese digitale Revolution betrifft mittlerweile alle Menschen, sie bietet uns vielfältige Chancen, stellt uns jedoch zugleich vor große Herausforderungen: politisch, sozial und nicht zuletzt (verfassungs-)rechtlich.

Wer schützt uns vor der grenzübergreifenden Daten-Sammelwut von Unternehmen und Geheimdiensten, die uns zu „gläsernen“ Menschen à la „1984“ machen?

Und wie wird verhindert, dass strafbare Inhalte über das Netz verbreitet werden, z.B. Drohungen oder Bilder von Kindesmissbrauch?

Das sind Fragen, auf die Politik und Zivilgesellschaft eine Antwort finden müssen.

Der Referent verantwortet als stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen im Deutschen Bundestag die Innen- und Netzpolitik und wird uns aus erster Hand über dieses brisante Thema informieren.


mehr zum Thema

11. Oktober 2014, 14 Uhr - Karlsruhe, Badisches Staatstheater:_

Anti-PRISM-Party, 3. Staffel

Auf kleinen Bühnen und an Stationen im Foyer des STAATSTHEATERS KARLSRUHE zeigen IT-Sicherheits- und Datenschutzexperten in Livevorführungen, wie bestimmte Schutzmechanismen oder -programme installiert, konfiguriert und genutzt werden.

Neben den bereits aus den ersten beiden Staffeln bekannten Bereichen, erwarten Sie auch neue Tipps und Empfehlungen rund um das Thema Selbstschutz vor unerwünschten Lauschern. Vertiefte IT-Kenntnisse sind nicht erforderlich, um den anschaulichen Vorführungen der Experten folgen zu können.

Derweil können sich Ihre Kinder in der Spion-Schule, die von der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe betreut wird, zum Verschlüsselungsexperten ausbilden lassen.

[ Programm ] [ Flyer ]

1. Oktober 2014, 19.30 Uhr - Freiburg, Universität, HS1098 (KG I):

Palestine after Gaza

Wie geht es weiter mit Palästina
nach der letzten israelischen Militäroffensive?

Vortrag von Prof. Richard Falk
Moderation: Dr. h.c. Hans-Christof von Sponeck
Universität Freiburg KG I, HS 1098
Eintritt 2,50 €

Nach den Entwicklungen der letzten Monate ist es Zeit, den palästinensischen Kampf und die Chance der Palästinenser auf nationale Selbstbestimmung neu zu überdenken. In welchem Maße ist ein Annäherungsprozess möglich angesichts der sprunghaft angestiegenen Beliebtheit der Hamas in der West Bank?
Wie wird Israel reagieren?
Worauf können wir hoffen?

Prof. Richard Falk ist emeritierter Professor für Völkerrecht und lehrte bis 2001 an der Universität Princeton. Von 2008 bis zum Mai diesen Jahres war er Sondergesandter des UN-Menschenrechtsrats für die besetzten palästinensischen Gebiete.

Vortrag in englischer Sprache mit deutscher Übersetzung

Eine Kooperation von Cafe Palestine Freiburg mit der Freiburger Kantstiftung.

25. September 2014, 19:30 Uhr - Karlsruhe, IBZ:

Filmabend:

Kampf um Tibet

Seit der völkerrechtswidrigen Annektion Tibets durch China im Oktober 1950 kämpft das tibetische Volk mit friedlichen Mitteln um Selbstbestimmung und Einhaltung der Menschenrechte. Was kaum bekannt ist: Hintergrund der repressiven Tibetpolitik Chinas sind nicht ideologische Auseinandersetzungen zwischen Kommunismus und Buddhismus, sondern handfeste politische, ökonomische und strategische Interessen der Machthaber in Peking.

In diesem Film äußern sich zum ersten Mal vor allem chinesische SchriftstellerInnen, HistorikerInnen und WissenschaftlerInnen zum Tibet-Konflikt abseits der staatlichen Propaganda aus Peking. Sie schaffen ein Bild von Tibets Geschichte und Zukunft, das es so noch nie zu sehen gab. Dieser Film zeigt, was die chinesische Regierung wirklich auf dem Dach der Welt sucht. Im Anschluss steht einer der beiden Regisseure, der Chinese Shi Ming, den BesucherInnen für eine Diskussion zur Verfügung.

Veranstalter: Tibetinitiative Karlsruhe

Eintritt frei, Spenden erwünscht!

19. Juli 2014, 14:00 Uhr - Freiburg, Kartoffelmarkt:

Die Linke, SDS und Cafe Palestine Freiburg e. V.
organisieren eine
Kundgebung/Mahnwache

Stoppt die Bombardierung Gazas -
Für eine Ende der Eskalation im Nahen Osten

Kartoffelmarkt (an der Schwarzwaldcity)

[ mehr ]

4. bis 6. Juli 2014 - Bad Boll, Evangelische Akademie:

"Jugend in Israel und Palästina
- Hindernisse, Herausforderungen, Hoffnungen"

Tagung des Forum Deutschland-Israel-Palästina e.V. in Kooperation mit der Evangelischen Akademie Bad Boll und der Nahost-Kommission von pax christi.

Die Veranstalter freuen sich, dass sie Angehörige der jungen Generation aus Israel und Palästina als Mitwirkende gewinnen konnten. Sie werden von ihren gesellschaftlichen Engagements für eine lebenswerte und friedliche Zukunft berichten. Im Schlussteil der Tagung wird es um die Hoffnungen, Erwartungen und Perspektiven im israelisch-palästinensisch-deutschen Dreieck gehen.

[ weitere Informationen und Anmeldung ]

Noch sind Plätze frei!

Sozialproteste in Israel, palästinensische Reaktionen auf die Umwälzungen den arabischen Staaten – in diesen Prozessen bewegt sich die Generation der 18- bis 30-Jährigen.

Die junge Generation beider Länder ist aufgewachsen im Konflikt und in hochmilitarisierten Gesellschaften. Sie sucht nun nach neuen, kreativen Wegen der Zukunftsgestaltung und Konfliktlösung.

Wie sieht sie ihre Situation, welche Handlungschancen kann sie ergreifen, welche Zukunft wünscht sie sich? Im Gespräch mit AkteurInnen aus der Region und im deutsch-israelisch-palästinensischen Trialog wollen wir diesen Fragen nachgehen.

Dabei werden persönliche Berichte aus der Region ebenso einbezogen wie Beispiele für das gesellschaftliche Engagement der jüngeren Generation in Israel und Palästina. Am Ende steht die Frage: Wie sieht die gemeinsame Zukunft der deutsch-israelisch-palästinensischen Zusammenarbeit aus?

Die Tagung wird gestaltet in Kooperation
mit dem Forum Deutschland-Israel-Palästina,
der Evangelischen Akademie Bad Boll
sowie der Nahost-Kommission von pax christi.

Für Studierende und Schüler stehen 20 Freiplätze zur Verfügung!
Weitere Ermäßigung ist auf Nachfrage möglich.

[ Programm-Flyer ]

28. Juni 2014 , ab 11 Uhr - Karlsruhe, Stephanplatz:

Fest der Völkerverständigung

[ Flyer ]
u.a. mit Infostand der
Karlsruher Initiative für gerechten Frieden in Israel und Palästina

27. Juni 2014, 19:14 Uhr - Stuttgart, Haus der katholischen Kirche:

100 Jahre Erster Weltkrieg
Die Waffen nieder! Jetzt!

Diskutierende:
Jürgen Grässlin, Autor, Bundessprecher DFG-VK, Sprecher Aktion Aufschrei
Susanne Grabenhorst, Ärztin, Vorsitzende IPPNW – Deutsche Sektion
Jan van Aken, MdB, ehemaliger Waffen-Inspekteur
Detlef Bald, Autor, Experte für Militär- und Sicherheitspolitik
Moderation: Eggert Blum

im Haus der katholischen Kirche, Königstraße 7, 70173 Stuttgart

Eintritt frei, Spenden erbeten

Veranstalter: Bündnis 100 Jahre Erster Weltkrieg – Die Waffen nieder! Jetzt!

[ mehr ]

21. Juni 2014, 13:30 Uhr - Pleisweiler-Oberhofen, Gemeindehalle:

23. Pleisweiler Gespräch, mit Willy Wimmer:

Die Bundeswehr des Grundgesetzes
und die NATO als Aggressionsbündnis
– geht das?

[ mehr ]

Pleisweiler-Oberhofen liegt in der Südpfalz: Weinstr. 71 (am Sportplatz)

Für alle, die an diesem Tag nicht reisen können/wollen, wird es eine Livestream-Übertagung via Internet geben.
Mensch kann das Aufgezeichnete auch später noch nachschauen/nachhören.


Manuskript der im Vortrag empfohlenen Rede von Peter Gauweiler an der Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr in Hamburg


Aufzeichnungen von Gesprächen mit Willy Wimmer andernorts:
am 12.06.2014: Baustopp bei South Stream
am 09.06.2014: Ukraine-Konflikt, EU-Entwicklung, NSA
am 22.03.2014: neoliberale Geo-Politik
am 27.02.2014: USA fördern Krieg in Europa
am 23.05.2013: Die Lage in Syrien
am 15.05.2013: Bush vor den Internationalen Gerichtshof

30. Mai 2014, 19 Uhr - Karlsruhe, ZKM-Medientheater:

Noam Chomsky:
Driving forces in US policy

Der Gesellschaftskritiker und Friedensaktivist
Noam Chomsky ist einer der am meisten zitierten öffentlichen Intellektuellen der Gegenwart.

Mit seiner Arbeit in der Sprachwissenschaft, Philosophie und Kognitionswissenschaft trägt er verdient den Titel „Vater der modernen Linguistik“. Seine kritischen Veröffentlichungen über die Massenmedien, Politik und der Globalisierung haben ihn an der Spitze des zivilen Aktivismus gebracht: War er in den 1960er-Jahren zunächst Anti-Kriegs-Aktivist, so ist er heute Unterstützer der Occupy-Bewegung.

Eintritt frei

[ mehr ]

Video-Aufzeichnung des Vortrags und der Diskussion

(jeweils ca. 1h)


16.07.2014: Wessen Sicherheit?

28. Mai 2014, 19 Uhr - Stuttgart, Haus der Katholischen Kirche:

Der Israel-Palästina-Konflikt im Lichte jüdischer Prophetie

mit Prof. Marc Ellis, Befreiungstheologe, Friedensaktivist

Haus der Katholischen Kirche, Königstraße 7
Bitte anmelden
Eintritt frei, Spenden erbeten

[ mehr ] [ Flyer ]

27. Mai 2014, 19:30 Uhr - Freiburg, Universität (KG II, HS 2121):

Jenseits von Unschuld und Wiedergeburt

Eine Auseinandersetzung mit Holocaust und israelischer Machtpolitik

Vortrag von Professor Marc Ellis

Marc Ellis hat als Professor an christlichen und jüdischen Hochschulen der USA gearbeitet. Als jüdischer Befreiungstheologe setzt er sich kritisch mit der Korrumpierung jüdischer Traditionen durch die Machtpolitik des Staates Israel auseinander, mischt sich auch publizistisch in die aktuelle politische Diskussion zum Nahostkonflikt ein.

Eintritt 2,50 Euro

26. Mai 2014, 19 Uhr - Stuttgart, Haus der Katholischen Kirche:

Sumoud

Der Kampf der Beduinen im Negev
gegen die Vertreibung aus ihren Dörfern

mit Amos Gvirtz, ein israelischer, jüdischer Pazifist,
und Aziz Abu Amdiam, ein israelischer Beduine, der in einem Dorf im Negev lebt, berichten von ihrem gewaltfreien Kampf gegen die Vertreibung der Beduinen im Negev, von phantasievollen und mutigen Aktivitäten gegen die Vertreibung von Israelis durch Israelis.

Haus der Katholischen Kirche, Königstraße 7
Bitte anmelden
Eintritt frei, Spenden erbeten

[ mehr ] [ Flyer ]

25. Mai 2014, 11 Uhr - Karlsruhe, ZKM Medientheater:

Friedenssicherung durch Völkerstrafrecht:

Krieg dem Krieg

Abschlussvortrag von Christoph Flügge,
Richter am Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien

Eintritt frei

[ mehr ]

23. Mai 2014, 19:30 Uhr - Stuttgart, Stadtteilhaus Mitte:

Friedenslösung oder Bürgerkrieg?

Von Afghanistan bis zur Ukraine

Vortrag von Otmar Steinbicker

im Stadtteilhaus Mitte, Christophstrasse 34, 70180 Stuttgart

Veranstalter:
Friedensbewegung Stuttgart

2009/2010 bemühte sich Otmar Steinbicker gemeinsam mit einem afghanischen Stammesführer, in Kontakten mit NATO und Taliban einen Waffenstillstand für Afghanistan zu erreichen. In von ihm mitinitiierten Geheimgesprächen zwischen dem ISAF – Hauptquartier in Kabul und hohen Talibanführern rückte im Sommer 2010 eine politische Lösung des Problems in greifbare Nähe. Die Gespräche wurden jedoch im Oktober 2010 von den USA jäh abgebrochen.

Otmar Steinbicker ist Journalist und Herausgeber des Aachener Friedensmagazins aixpaix.de.

[ mehr ]

21. Mai 2014, 19:30 Uhr - Heidelberg, WeltHaus:

Die Palästina/Nahost-Initiative Heidelberg lädt ein zu einem Filmabend:

„THE LAB“

(Das Labor)

Ein Film des israelischen Regisseurs
Yotam Feldmann
- Hebräisch mit deutschen Untertiteln -

WeltHaus Heidelberg, Willy-Brandt-Platz 5

Eintritt frei

Mitveranstalter:
Heidelberger Friedensratschlag
Heidelberger Forum gegen Militarismus und Krieg
Palmyra Verlag Heidelberg

[ Flyer ]

16. bis 18. Mai 2014 - Karlsruhe, ZAK beim KIT:

Wissenschaftliches Symposium im Rahmen der
22. Europäischen Kulturtage
„2014 - 1914. Frieden + Krieg“

Immer noch: KRIEG!
Vom Giftgas zur Drohne

[ Programm-Flyer ]
[ mehr ]

11. Mai 2014, 19 Uhr - Freiburg, Begegnungszentrum Kreuzsteinäcker:

Ein demokratischer Staat im historischen Palästina

Vortrag von Dr. Samir Abed-Rabbo

In den letzten Jahren hat sich die Diskussion um alternative Lösungen im Palästina-Israel-Konflikt intensiviert. Bei Konferenzen in Haifa,Ramallah, München, Stuttgart und Dallas wurde das Thema ODS - One Democratic State - ein demokratischer Staat für alle seine BürgerInnen diskutiert. Ist die Zeit gekommen, in der sich die internationale Gemeinschaft dafür einsetzen sollte, einen demokratischen Staat für PalästinenserInnen und Israelis vom Jordan bis zum Mittelmeer zu schaffen? Wie könnte eine solche Lösung aussehen?

Samir Abed-Rabbo ist palästinensischer Amerikaner, geboren in einem Flüchtlingslager in Jerusalem. Er promovierte in internationalem Recht und ist einer der Hauptinitiatoren der ODS-Bewegung.

Vortrag in englischer Sprache mit deutscher Übersetzung

Außerdem: Arabische Köstlichkeiten, Büchertisch

Veranstaltungsort:
Wohnanlage der Heiliggeistspitalstiftung
Begegnungszentrum Kreuzsteinäcker,
Heinrich-Heine-Str. 10, 79117 Freiburg

10. Mai 2014, 14:30 bis 18:30 Uhr - Stuttgart, Marktplatz vor dem Rathaus:

Palästina-Nakba-Tag:
66 Jahre Vertreibung der PalästinenserInnen

Kundgebung, Musik, Ausstellung:
„Die Nakba Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948”

Veranstalter:
Palästinakomitee Stuttgart und andere...

8. Mai 2014, 17:30 Uhr - Stuttgart, Karlsplatz:

Von Deutschland muss Frieden ausgehen …

Kundgebung anlässlich des Jahrestages des Kriegsendes und
75 Jahre Beginn des 2. Weltkrieges

am Mahnmal gegen Krieg und Faschismus

Veranstalter: Kultur des Friedens

[ mehr ]

06.05.201: “Friedensbewegung Stuttgart” & die “alte” Friedensbewegung

30. April 2014, 19 Uhr - Karlsruhe, KIT:

Russland, Ukraine und der Westen

Der Konflikt: Politische Hintergründe und Auswege
Zur Krim-Krise spricht aus aktuellem Anlass Dr. h.c. Gernot Erler, MdB und Russland-Koordinator der Bundesregierung, über die Entwicklungen in der Ukraine sowie die daraus resultierenden Beziehungen zu Russland. Der Vortrag „Russland, Ukraine und der Westen“ mit anschließender Diskussion findet in Kooperation mit der Juso-Hochschulgruppe Karlsruhe statt.

Ort: Festsaal des Studentenhauses,
Geb. 01.12, Adenauerring 7, KIT Campus Süd

[ mehr ]

14. April 2014, 19:30 Uhr - Stuttgart, Württembergischer Kunstverein:

Kosovo, Krim & co. – Was ist das Völkerrecht noch wert?

  • Wie sind die Vorgänge rund um die Krim völkerrechtlich zu bewerten?
  • Stehen sie in einer Linie mit der Abspaltung des Kosovo von Jugoslawien bzw. Serbien?
  • Welche Konsequenzen haben diese Vorgänge für das Völkerrecht insgesamt?

Dr. Matthias Hartwig vom Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg gibt uns einen Einblick in die völkerrechtliche Bewertung von Abspaltungen und Annexionen gestern und heute.

Württembergischer Kunstverein (WKV), Schloßplatz 2, 70173 Stuttgart

Veranstalter:
Die AnStifter
Ohne Rüstung leben
DFG/VK
Pax Christi
unterstützt von
Gesellschaft Kultur des Friedens

[ mehr ]

4. April 2014, 19:30 Uhr - Heidelberg, Volkshochschule:

Konfliktherd Syrien

Welche Kräfte und Interessen stehen hinter dem Krieg?
Gibt es eine Chance für den Frieden?

Diskussionsveranstaltung mit Christiane Reymann

Bergheimer Str. 76, Heidelberg

Veranstalter:
Palästina/Nahost-Initiative HD
Heidelberger Forum gegen Militarismus u. Krieg und
Heidelberger Friedensratschlag
in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Heidelberg.

[ Flyer ]

28. März 2014, 19:30 Uhr - Stuttgart, AWO-Begegnungszentrum:

Veranstaltung zum „Tag des Bodens“:
Filmvorführung:
„30. März“
Anschließend an den Film:
Diskussion mit dem Regisseur und Schauspieler Nidal Badarny
Ostenstr.83, Stuttgart-Ost
Eintritt frei

[ Flyer ] [ Trailer ]

29.03.2014 München
30.03.2014 Wien ( um 19:00 Uhr im OKAZ )
31.03.2014 Duisburg (um 18:30 Uhr im Internat. Zentrum, Flachsmarkt 15 )
01.04.2014 Kassel
02.04.2014 Paris

24. März 2014, 19:30 Uhr - Stuttgart, Württembergischer Kunstverein:

“Desinformation, Irritationen, Halbwahrheiten:
Was ist los in der Ukraine?”

Podium:
Andreas Zumach (taz)
Paul Russmann (Ohne Rüstung leben)
EUCOM (angefragt)
russische Botschaft (angefragt)
ukrainische Botschaft (angefragt)

Moderation: Martin Zeis

Schloßplatz 2, 70173 Stuttgart

Veranstalter:
Die AnStifter
Ohne Rüstung leben
DFG/VK
unterstützt von
Gesellschaft Kultur des Friedens und
AK Demokratie.

[ mehr ]

[ Video-Aufzeichnung (ca. 45 Min.) ]

17. März 2014, 19:00 Uhr - Stuttgart, Haus der Katholischen Kirche:

Antisemitismus und Israelkritik

Veranstaltung mit Prof. Dr. Rolf Verleger, Psychologe und Autor

Warum gibt es Hass gegen Juden und Angst vor ihnen? Ist dies etwas anderes als die übliche Abneigung gegen fremde „Andere“? Und ist die heutige eigentliche Mission des Judentums die Gründung des Staates Israel? Ist daher Kritik an Israels Unterdrückung und Vertreibung der Palästinenser ein Ausdruck von „Antisemitismus“?
Diesen Fragen wird der Vortrag nachgehen, durch Versuche der Begriffsklärung, durch Skizzierung der innerjüdischen Diskussionen über den Zionismus durch Darstellung von Studienergebnissen zum Zusammenhang der Einstellungen zu Juden und zu Israel.

Prof. Dr. Rolf Verleger, Psychologe an der Universität Lübeck, hat sich seit 1995 dort für die Gründung der Jüdischen Gemeinde eingesetzt, deren Vorstand er von 2001 bis 2005 angehörte. Von 2006 bis 2009 war er Delegierter im Zentralrat der Juden in Deutschland. Seit 2006 engagiert er sich gegen Israels „Palästinapolitik“.

Kooperation mit:
Sabeel-Germany, pax christi, Ohne Rüstung Leben, Offene Kirche, ACK Baden Württemberg

Haus der Katholischen Kirche,
Stuttgart Mitte, Königstraße (Haltestelle Schloßplatz)

Eintritt: 5,00 EUR

1. März 2014 , 13:00 Uhr - Stuttgart, Königstraße Ecke Kronenstraße:

BDS–Aktion im Rahmen der internationalen Israel-Apartheidwoche 2014:

Veranstalter:
Palästinakomitee Stuttgart

Fotos

26. Februar 2014, 9:30 Uhr - Karlsruhe-Durlach, "junge alte":

 

Pulverfass Naher Osten:
Explosion oder Entschärfung?

Vortrag und Diskussion mit Andreas Zumach
im evang. Gemeindezentrum Am Zwinger 5 (Durlach)
76227 Karlsruhe - Durlach
Straßenbahn Linien 1 und 8, Haltestelle "Friedrichschule"
Veranstalter: Ev. Erwachsenenbildung "junge alte"
Eintritt 2€

In Syrien drohte nach dem Giftgaseinsatz vom August zunächst eine ausländische Militärintervention und die Ausweitung des Bürgerkrieges zu einem regionalen Flächenbrand. Zugleich aber weckte der neue Präsident des bislang mit Syrien verbundenen Iran Hoffnungen auf eine Entspannung der zentralen Konflikte im Nahen und Mittleren Osten.
Was müssen die USA und Rußland aber auch Deutschland und seine EU-Partner tun, damit sich diese Hoffnungen erfüllen?


Audio-Aufzeichnung (MP3) des Vortrags:
Begrüßung
Einleitung
Iran
Israel und Palästina
Arabellion
Tunesien
Libyen
Ägypten
Syrien

(das periodische "Tuckern" bitte wegdenken)


[ mehr zum Krieg in Syrien ]
[ mehr zum Iran-Konflikt ]

12. Februar 2014, 19:30 Uhr - Freiburg, Cafe Palestine:

[ Video-Aufzeichnung des Vortrags ]


Stichwort: PLO

Die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) wurde 1964 gegründet, um die Gründung eines unabhängigen Staates Palästina zu erreichen. Sie ist ein Zusammenschluss von mehreren palästinensischen Organisationen, wie beispielsweise der Fatah, der Demokratischen Volksfront zur Befreiung Palästinas (DFLP) und der Palästinensischen Befreiungsfront (PLF). Die Fatah ist die mitgliederstärkste Organisation in der PLO. Vorsitzender der PLO war von 1969 bis zu seinem Tod im November 2004 Jassir Arafat. Neuer Vorsitzender ist der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmud Abbas. Die Hamas war nie Mitglied der PLO, sondern wurde in Opposition zu ihr gegründet.

Stichwort: Fatah

Die Fatah ist eine politische Partei in den Palästinensischen Autonomiegebieten. Sie wurde 1959 als Guerillaorganisation von Jassir Arafat gegründet. Im Jahre 1993 nahm die Fatah als stärkste Fraktion in der PLO geheime Friedensverhandlungen mit Israel auf. Im Abkommen von Oslo erkannte die PLO unter Jassir Arafat Israel als Staat an, ohne dass dies jedoch zu einer Verlangsamung der Besiedlung in den besetzten Gebieten des Westjordanlands führte. Stattdessen trug in den folgenden Jahren die Politik der einseitigen Konzessionen wesentlich zum Niedergang der Fatah und zum Aufstieg der Hamas bei.

12. Feb. 2014, 10-16 und 18 Uhr - Zentrum für Kunst u. Medientechnologie:

Anti-PRISM-Party
2. Staffel

10:00 bis 16:00 Uhr:
Sonderveranstaltung für Schulklassen der Mittel- bis Oberstufen
und Auszubildende (kostenfrei)
Um Anmeldung wird gebeten.

18:00 Uhr:
Abendveranstaltung

im ZKM

[ vollständige Information ]

[ Downloads ]

21. Jan. 2013, 19:30 - Heidelberg-Kirchheim, Ev.Wicherngemeinde /Arche:

Der Kairos-Palästina-Hilferuf christlicher Palästinenser
ein Schrei aus dem Leben unter isaelischer Besatzung

Vortrag von Ekkehart Drost, Göttingen

Heidelberg-Kirchheim, Breslauerstr. 39
Ev. Wicherngemeinde /Arche

Veranstalter:
Palästina/Nahost-Initiative Heidelberg
Heildelberger Friedensratschlag

Eintritt frei

[ Flyer ]

16. November 2013, 10:30 bis 17:00 Uhr - Karlsruhe, Albert-Scheitzer-Saal:

FFE-Studientag 2013

Wiederkehr des Militarismus?

Werden wir als Gesellschaft wieder ans Kriegführen gewöhnt?

Veranstalter:
Forum Friedensethik (FFE) in der Evangelischen Landeskirche in Baden,
Arbeitsstelle Frieden im Evang. Oberkirchenrat der Evang. Landeskirche in Baden,
Bezirksstelle für Evangelische Erwachsenenbildung (eeb) Karlsruhe

[ Flyer ]

FFE-Rundbrief 1/2014 mit den Beiträgen der Veranstaltung

weitere FFE-Rundbriefe

13. November 2013, 9:30 Uhr - Karlsruhe-Durlach, "junge alte":

Schnittstellen geopolitischer Interessen
in Süd- und Zentral-Asien

Herausforderungen aus der Zukunft
Vortrag von Hans-Fritz Edlinger,
Historiker und Politologe, Wien

im evang. Gemeindezentrum Am Zwinger 5 (Durlach)
76227 Karlsruhe - Durlach
Straßenbahn Linien 1 und 8, Haltestelle "Friedrichschule"
Veranstalter: Ev. Erwachsenenbildung "junge alte"
Eintritt für Nicht-Mitglieder der "jungen alten": 2€
Die internationale Beteiligung am Krieg gegen die Taliban in Afghanistan soll im kommenden Jahr zu Ende gehen. Deutsche und andere NATO Truppen bereiten ihren Abzug vor. Der Frieden in Süd- und Zentral-Asien bleibt dennoch eine ferne Hoffnung. Die Anreiherstaaten, bisher Hinterhöfe der grossen Politik, planen bereits das entstehende Vakuum zu füllen. Kazakhstan, Türkmenistan, Kyrgystan, Tajikistan und Uzbekistan wollen alle eine grössere Rolle bei der zukünftigen regionalen Machtverteilung spielen. Damit sind auch Iran, Pakistan und Indien gefordert. Trotz widersprüchlicher politischer und wirtschaftlicher Interessen der einzelnen Staaten haben diese, mit Ausnahme von Türkmenistan, sich entschlossen in der sog. Shanghai Organisation für Zusammenarbeit (Shanghai Cooperation Organisation, SCO) zusammenzuarbeiten. Diese regionale Allianz ist Anfang des 21. Jahrhunderts durch die Initiative Russlands und Chinas gegründet worden.
Es überrascht nicht, dass diese Allianz in den letzten zehn Jahren auch zu einem Verteidigungsbündnis geworden ist. Dies ist eine Antwort auf die erklärten Ziele einer anderen Allianz, der NATO, zu verstehen, die kontinuierlich ihre globalen Macht-und Energie-strategischen Ansprüche erweitert hat. Die Tatsache, dass das „Nato Land“ Afghanistan 2012 einen Beobachterstatus in der Shanghai Organisation für Zusammenarbeit erworben hat, ist bedeutsam. Es zeigt an, dass die Brisanz der geo-politischen Auseinandersetzung der grossen Machtblöcke zunimmt. Zentralasien, gegenwärtig ein politischer Hinterhof der Weltpolitik, wird zukünftig ein Vorderhof internationaler Konfrontation werden. Nicht ohne Folgen für Europa.

12. November 2013, 18:30 Uhr - Karlsruhe, Ständehaus:

„ … und Frieden auf Erden?“

Zur Lebenswirklichkeit der Menschen in der Geburtsstadt Jesu

Vortrags- und Diskussionsveranstaltung mit Vera Baboun,
Bürgermeisterin von Bethlehem, Palästina

Eintritt frei

Großer Saal im Ständehaus, Ständehausstraße 2, 76133 Karlsruhe

Es laden ein:
Abteilung Sozialpastoral im Erzbischöflichen Seelsorgeamt Freiburg;
Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) Karlsruhe;
Ausschuss Gerechtigkeit, Frieden, Bewahrung der Schöpfung der Stadtsynode der Evangelischen Kirche in Karlsruhe;
Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen Karlsruhe;
ean – Evangelische Arbeitnehmerschaft im Bereich der Ev. Landeskirche Baden e.V.;
Katholische Arbeitnehmerbewegung (KAB) in der Region Mittlerer Oberrhein;
pax christi – Bistumsstelle Freiburg;
Stadtbibliothek Karlsruhe;
Roncalli-Forum Karlsruhe.

[ Flyer ]

22. Oktober 2013 bis 25. Januar 2014 - Karlsruhe, Bad. Landesbibliothek:

Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg

Eine Ausstellung von Recherche International e.V., Köln

Ausstellungsraum und Foyer der Badischen Landesbibliothek
Erbprinzenstraße 15, 76133 Karlsruhe
Öffnungszeiten: Mo-Fr 9-19 Uhr, Sa 10-18 Uhr
An Feiertagen sowie am 24. und 31.12.2013 geschlossen
Eintritt kostenlos

Plakat und Flyer zur Ausstellung (PDF)

Weitere Informationen zum vielgefächerten Begleitprogramm:
BLB-Webseite
Facebook-Seite zur Ausstellung
Buch zum Thema der Ausstellung

21.11.2013, 19:00 Uhr:
     Ahmadou KOUROUMA’s Roman „monnè: Schmach und Ärger“

18. Oktober 2013, 19:30 Uhr - Wörth am Rhein, Mehrgenerationenhaus:

Wie Deutschland am Krieg verdient!

Unsere Politiker beschwören den Frieden und betreiben den Krieg: Deutschland ist weltweit der drittgrößte Waffenexporteur - und schreckt vor Lieferungen an verbrecherische und diktatorische Regime nicht zurück. Das "Schwarzbuch Waffenhandel" deckt auf, wer die Profiteure dieser Kriegswirtschaft sind, nennt Industrieunternehmen beim Namen, zeigt, wer in der Politik die Exporte genehmigt und wie die Banken das alles finanzieren.
Hochbrisante Fakten, die belegen, wie tief unser Land in die globale Tötungsmaschinierie verstrickt ist.

Ein Vortragsabend von attac Kandel-Südpfalz.

Referent: Jürgen Grässlin (Publizist und Friedensaktivist)
Er ließt aus seinem neuen Buch "Schwarzbuch Waffenhandel".
Webseite des Autors: juergengraesslin.com

im Mehrgenerationenhaus (Jugendtreff),
Ahornstraße 5 in Wörth am Rhein

!DER EINTRITT IST FREI!

Der Jugendtreff befindet sich hinter dem Gebäude der Feuerwehr und ist direkt neben der Bienwaldhalle. Ausgeschildert als Mehrgenerationenhaus oder Jugendtreff. Von der Hanns-Martin-Schleyer-Straße aus gut zu erreichen. Es gibt Parkmöglichkeiten direkt vor dem Jugendtreff.

Mit der S5 aus Richtung Karlsruhe oder vom Bahnhof Wörth aus Richtung Wörth Badepark/Rathaus. An der Haltestelle Bienwaldhalle aussteigen. Links an der Bienwaldhalle vorbei. Die Treppen hinauf. Dort ist der Jugendtreff.

26. September 2013, 19 Uhr - Stuttgart, Bischof-Moser-Haus:

Das zionistische Israel

Lesung und Diskussion mit Tamar Amar-Dahl,
israelisch-deutsche Zeithistorikerin und Autorin

Bischof-Moser-Haus, Wagnerstr. 45

Seit der Gründung Israels 1948 ist der Nahe Osten in Konflikte verwickelt; das Palästinaproblem erscheint auf absehbare Zeit unlösbar.
Wo liegen die Ursachen dieser Dauerkrise?

Israels Gesellschaftsordnung beruht auf dem Zionismus, der sich im 19. Jahrhundert die Schaffung eines Judenstaats zum Ziel setzte. Die in Israel aufgewachsene Autorin legt die Bedeutung des Zionismus als Gründungsmythos und Staatsdoktrin des Landes offen. Sie zeigt, wie europäisches Überlegenheitsdenken in das Selbstverständnis Israels einging, weshalb sich letztlich auch die Maxime militärischer Überlegenheit als Existenzgarant durchsetzte – bis hin zum Anspruch, die alleinige Atommacht der Region zu bleiben.

Träger der gemeinsamen Veranstaltung:
Forum Deutschland-Israel-Palästina
Reinhold-Maier-Stiftung
Vereinigung "Gegen Vergessen - Für Demokratie" e.V.

[ mehr ] [ Flyer ]

25. September 2013, 19.30 Uhr - Karlsruhe, IBZ:

Der Konflikt in Tibet und seine Ursachen

Vortrag von Xu Pe
im Rahmen der "Fair-Trade-/Eine-Welt-Woche Karlsruhe 2013"

Seit der Besetzung Tibets vor 63 Jahren durch die chinesische Volksbefreiungsarmee führen die Tibeter einen gewaltlosen Kampf für ihre von China vertraglich zugesagte Autonomie und für die Einhaltung der Menschenrechte in ihrem Land. Seit 2009 sind weit über 100 Tibeter aus allen Bevölkerungsschichten - vor allem junge Menschen - aus Protest gegen die chinesische Unterdrückung durch Selbstverbrennung in den Tod gegangen. Je länger dieser Kampf dauert, um so drastischer werden die Repressionen des Pekinger Regimes.

Die in Osttibet geborene Chinesin Xu Pei kam nach ihrer Fremdsprachenausbildung in China 1988 zum Studium nach Deutschland. Neben ihrer schriftstellerischen Tätigkeit setzt sich die promovierte Germanistin durch Veröffentlichungen in zahlreichen Medien und im Internet mit großem Engagement für in China verfolgte Personen und Gruppen ein, so auch für die Tibeter. In ihrem Vortrag (auf deutsch) erläutert sie die menschenverachtende Politik der KP Chinas und zeigt Möglichkeiten auf, wie dieser Konflikt friedlich gelöst werden kann.

ibz (Internationales Begegnungszentrum) Karlsruhe, Kaiserallee 12d

Eintritt frei, Spenden erwünscht

Veranstaltende:
Tibet-Jugend der Tibet Initiative Karlsruhe und
ibz

29. Juni 2013, ab 11 Uhr - Karlsruhe, Stephanplatz:

u.a. mit Infostand der
Karlsruher Initiative für gerechten Frieden in Israel und Palästina


20. Juni 2013, 18:30 - Karlsruhe, KIT-Kampus Süd, NTI-Hörsaal:

Internationales Forum:

Japan – ferner Freund, quo vadis?

Takeshi Nakane, Botschafter von Japan in Deutschland, spricht über die deutsch-japanischen Beziehungen und die aktuellen Herausforderungen seines Landes.

Im Internationalen Forum zieht der japanische Botschafter Takeshi Nakane eine historische Bilanz und nimmt Stellung zu aktuellen kulturellen und politischen Herausforderungen Japans, die sich insbesondere angesichts der Katastrophe von Fukushima stellen. Darüber hinaus gibt er einen Überblick über die innen- und außenpolitische Entwicklung seines Landes, etwa die Wachstumsstrategie der Regierung Abe oder die Sicherheitspolitik im Hinblick auf anhaltende Spannungen in der Region Ostasien.

Das Internationale Forum findet in Kooperation des ZAK mit der Deutsch-Japanischen Gesellschaft Karlsruhe e.V. aus Anlass ihres 20-jährigen Jubiläums statt.

Der Eintritt ist frei.

NTI-Hörsaal, Engesserstraße 5 (Geb.30.10, KIT-Campus Süd)

12. Juni 2013, 9:30 Uhr - Karlsruhe-Durlach, "junge alte":

Hat Palästina eine Zukunft?

Geschichte, Situation und Perspektiven im Westjordanland

Vortrag und Diskussion mit Clemens Ronnefeldt,
Internationaler Versöhnungsbund

im evang. Gemeindezentrum Am Zwinger 5 (Durlach)
76227 Karlsruhe - Durlach
Straßenbahn Linien 1 und 8, Haltestelle "Friedrichschule"
Veranstalter: Ev. Erwachsenenbildung "junge alte"
Eintritt für Nicht-Mitglieder der "jungen alten": 2€

Die gegenwärtige Situation in den von Israel besetzten Gebieten ist von Hoffnungslosigkeit gekennzeichnet. Der Versuch der staatlichen Anerkennung vor dem Weltsicherheitsrat im Jahr 2011 ist ergebnislos im Sande verlaufen.

Die Lage in den Gebieten ist durch israelisch kontrollierte Checkpoints, unveränderten Siedlungsbau und offene Aggressivität der israelischen Siedler gegenüber den Palästinensern geprägt. Die mittlerweile seit 1967 andauernde illegale Besetzung des Westjordanlandes wird von der Weltöffentlichkeit tatenlos zur Kenntnis genommen, die israelische Lobby vor allem in den USA unterstützt voll die israelische Position.

Der Referent wird der Frage nachgehen, ob die Zweistaatenlösung gescheitert ist und welche Alternativen für Palästina angesichts des Siedlungsbaus noch möglich sind.

Herr Ronnefeldt bereist seit 2 Jahrzehnten den Nahen und Mittleren Osten, und ist zum Zeitpunkt des Referats eben von seiner letzten Reise dorthin zurückgekehrt. Er wird auch Bilder von früheren Reisen zeigen, die ihn u.a. in das gemeinsame israelisch-palästinensische Dorf Neve Shalom/Wahat al Salam (Oase des Friedens) führten, wo seit Jahrzehnten Familien beider Konfliktseiten eine friedliche Koexistenz leben.

18. Mai 2013, 13:30 - Pleisweiler-Oberhofen, Gemeindehalle am Sportplatz:

Albrecht Müller ( Nachdenkseiten ) lädt zum 22. Pleisweiler Gespräch in die Pfalz ein:

Die Zukunft der Demokratie in den USA
Die Folgen für uns

Norman Birnbaum, ein alter Freund und Weggefährte, war schon einmal Gesprächs-partner eines Pleisweiler Gespräches. Unmittelbarer Anlass für die neuerliche Einladung an ihn ist ein Kommentar in der TAZ. Er beschreibt dort die Entwicklung einer Gewaltkultur, die sein Land, die USA, prägt. Die Idee einer von Feinden umzingelten Nation sei nicht erst am 11. September 2001 entstanden, aber viele Amerikaner fanden sie an diesem Tag bestätigt. Die Militarisierung großer Teil unserer Kultur sei Teil einer allgemeinen Legitimierung von Gewalt. Eine bestimmte Art Patriotismus habe sich mit dem Männlichkeits- und Härtekult verbunden. Die schärfste Kritik an Obamas Außenpolitik laute, sie sei nicht aggressiv genug. Diese Entwicklung betrifft uns sehr.

[ vollständige Einladung ] [ weitere Informationen ]

Professor Birnbaum wird Deutsch sprechen.

76889 Pleisweiler-Oberhofen, Gemeindehalle am Sportplatz, Weinstraße 71

[ Video-Aufzeichnung (ca. 1h15) ]

11. April 2013, 19:30 Uhr - Karlsruhe, Internat. Begegnungszentrum:

Iran zwischen Gottesstaat und Moderne

Vortrag von Bahman Nirumand

Veranstalter:
ibz und Freunde für Fremde e.V.

30. März 2013, von 10 bis 16 Uhr - Karlsruhe, Kleine Kirche:

30. März: Der Tag des Bodens

Infostand vor der Kleinen Kirche in der Kaiserstraße

Veranstalter:
Karlsruher Initiative für gerechten Frieden in Israel und Palästina

[ mehr ] [ organisierter Landraub ]

20. März 2013, 19:30 Uhr - Karlsruhe, Ständehaussaal (Stadtbibliothek):

Kolonialismus & Rassismus
Gespenster der Vergangenheit

MachtKulturGerechtigkeit?

Podiumsdiskussion mit
Uche Akpulu
Boniface Mabanza Bambu
Dr. Manfred Loimeier
Tzegha Kibrom
Lawrence Oduro-Sarpong

Veranstalter:
Stoffwechsel e.V.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Karlsruher Wochen gegen Rassismus. Diese Aktionswochen werden vom Kulturamt der Stadt Karlsruhe koordiniert.

[ Flyer ]

17. März 2013, 19:00 Uhr - Freiburg, Jo Fritz Café:

Sir Basil Zaharoff - Der König der Waffen

Vortrag und Lesung zur Neuauflage des epochalen Romans
von Robert Neumann (1897-1975)
(in englischer Sprache mit deutscher Übersetzung)

mit Dr. Anne Maximiliane Jäger-Gogoll,
Literaturwissenschaftlerin (Universität Siegen/Marburg)
und PD Dr. Johannes M. Becker,
Friedens- und Konfliktforscher (Universität Marburg)

Das engagierte und kritische Buch Robert Neumanns beschreibt den Waffenhandel zur Zeit vor und während des ersten Weltkrieges plastisch am Werdegang des "Königs der Waffen", Sir Basil Zaharoff. Die Aktivitäten der damaligen "Händler des Todes" führten 1936 zu einer Resolution des Völkerbundes für ein Verbot des privaten Waffenhandels.

Doch wie man an den aktuellen Ereignissen sehen kann, hat die staatliche Kontrolle über den Waffenhandel nicht zu einer generellen Veränderung von gegeneinander gerichteter Aufrüstung, von Korruption im Rüstungshandel oder der Beschwörung von Bedrohungsszenarien geführt.

Neumanns Publikation ist nicht nur lesenswert, sondern aktuell und erhellend.

Veranstaltet von CAFE PALESTINE FREIBURG e. V.

Organisation der Lesungs-Reise: Kairos Palästina Unterstützernetz

Veranstaltungsort:
Jos Fritz Café
Freiburg, Wilhelmstr. 15 / 1 (nahe dem Bahnhof)

Eintritt frei

4. März 2013, 20 Uhr - Karlsruhe, Albert-Schweitzer-Saal:

Im Rahmen einer vom Kairos Palästina Unterstützernetz organisierten
Vortragsreise in Deutschland:

“Verhängnisvolle Scham
Israels Politik und das Schweigen der Christen”

mit Mark Braverman, USA

Albert-Schweitzer-Saal,
Karlsruhe, Reinhold-Frank-Str. 48
Veranstalter:
Forum Friedensethik in der Evangelischen Landeskirche Baden (FFE)
[ Flyer ]
[ Was würde Dietrich Bonhoeffer heute dazu sagen? ]
[ siehe auch ]

27. Februar 2013, 9:30 - Karlsruhe-Durlach, "junge alte":

Der starke Mann am Gelben Meer

Weltmacht China – Bedrohung oder Chance?

Vortrag und Diskussion mit Andreas Zumach
im evang. Gemeindezentrum Am Zwinger 5 (Durlach)
76227 Karlsruhe - Durlach
Straßenbahn Linien 1 und 8, Haltestelle "Friedrichschule"
Veranstalter: Ev. Erwachsenenbildung "junge alte"
Eintritt für Nicht-Mitglieder der "jungen alten": 2€

Seit dem Beitritt zur Welthandelsorganisation 2004 tritt China zunehmend selbstbewusst auf als globaler Player mit politischen Interessen, riesigem Energiehunger und wachsendem Einfluss nicht nur in Afrika. Das bevölkerungsreichste Land der Erde ist bereits heute Exportweltmeister und wird in etwa zehn Jahren die USA als größte Wirtschaftsmacht der Erde überflügelt haben – vorausgesetzt, Chinas Wirtschaftswachstums wird nicht durch gewaltige innen- und sozialpolitische Erschütterungen und/oder große Umweltkatastrophen zurückgeworfen. Auch Chinas Militärausgaben steigen stärker als je zuvor seit den Zeiten Mao Tse Tungs.

  • Wie reagieren die alten Mächte am Atlantik auf die Weltmacht China?
  • Welche Herausforderung bedeutet der dauerhafte wirtschaftliche Erfolg eines politisch nach wie vor von einer kommunistischen Einheitspartei geführten Landes für die westlichen Demokratien und deren Menschenrechtsnormen? 
  • Kommt es zwischen China und den USA über wirtschaftliche Konkurrenz hinaus unweigerlich auch zu militärischer Rivalität? 
  • Welche Rolle bleibt in dieser globalen Mächtekonstellation noch für Europa?


Audio-Aufzeichnung des Vortrags (MP3):
Begrüßung
Übersicht
Außenpolitische Situation:
China im UN-Sicherheitsrat
China als Wirtschaftsmacht
Chinas Energiesituation
Militär-Budget
China und seine Nachbarstaaten, insbesondere Japan
China und der afrikanische Kontinent
Innenpolitische Situation:
Gegenmodell zur "Demokratie"
Umwelt
Wanderarbeiter
Autonomie- und Sezessions-Bewegungen
Arbeitslosigkeit
Antworten auf Diskussionsbeiträge:
Diskussionseröffnung
Hacking-Angriffe, "Appeasement"
Bevölkerungsexposion, 1-Kind-Politik
Korruption und Unzufriedenheit
Resourcen- und Umwelt-Probleme
1-Kind-Politik
Taiwan
Idee für Einbeziehung Chinas
Opposition in China
Schlussworte


[ mehr zum Konfliktobjekt China ]

5. Februar 2013, 19:30 Uhr - Karlsruhe, Internat. Begegnungszentrum:

Die syrische Revolte

Stellung der ethnischen und religiösen Minderheiten im Vorderen Orient

Vortrag von Dr. Kemal Sido, syrisch-kurdischer Historiker,
Nahostreferent der Gesellschaft für bedrohte Völker

Veranstalter: ibz und Freunde für Fremde e.V.

31. Januar 2013, 18:00 Uhr - KIT Campus Süd, NTI-Hörsaal:

Colloquium Fundamentale: 

"Rohstoffe und Menschenrechtsverletzungen: 
Multinationale Unternehmen als politische Akteure"

Vortrag von Prof. Dr. Guido Palazzo, Universität Lausanne

Veranstalter:
ZAK - Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Engesserstraße 5, Geb. 30.10

weitere Information ]

24. Januar 2013, 19:30 Uhr - Karlsruhe, Internat. Begegnungszentrum:

Mali - Eindrücke und Erfahrungen aus erster Hand

Dia-Vortrag von Reinhild Kim-Bathily von Aktion Pro Afrika e.V. (Bochum)

Veranstalter: ibz

[ mehr zum Thema ]

16. Januar 2013, 19:30 Uhr - Karlsruhe, General-Fahnert-Kaserne:

Krisenherd Sahelzone. Wird Mali ein Zweites Afghanistan ?

Vortrag und Diskussion mit Andreas Erlecke,
Leiter des "Institute for European African Dialogue"
in der General-Fahnert-Kaserne, An der Trift 15

Veranstalter:
Gesellschaft für Wehr und Sicherheitspolitik e.V., Sektionen Karlsruhe und Ortenau

[ Einladung ] [ Hintergrundinformationen zum Thema ]

10. Januar 2013, 20 Uhr - Karlsruhe, Karl-Rahner-Haus:

Der Staat Israel und seine Politik

Zu Recht und Grenzen christlicher Kritik

Beleuchtet wird das Verhältnis der katholischen Kirche zu Israel. Insbesonders interessiert, wie die Kirche mit der oftmals in der Gesellschaft geäußerten Kritik an Israel umgeht. Inwieweit ist es legitim, wenn kirchliche Grupopen (z.B. pax christi) Stellung für die palästinensische beziehen?

Nach einem Referat mit Prof. Dr. h.c. Hans Hermann Henrix,
Berater der deutschen Bischöfe in Fragen des Judentums,
können mit ihm und einem Vertreter von pax christi die aufgeworfenen Fragen diskutiert werden.

Veranstalter:
Katholische Hochschulgemeinde (KHG),
Karlsruhe, Hirschstr. 103


Statement von Helmut Krings für Pax Christi Freiburg

6. Januar 2013, 17:00 Uhr - Karlsruhe, ZKM-Medientheater:

Am Tag der Offenen Tür im ZKM:

»Lügen wie gedruckt?
Wahrheit und Wirklichkeit in den Medien«

Podiumsdiskussion mit Olaf Metzel (Künstler),
Michael Hübl (Kunstkritiker),
Prof. Dr. Magnus Striet (Theologe)
Moderation: Dr. Albert Käuflein (Leiter des Roncalli-Forums),
Dr. Andreas Beitin (Leiter des ZKM | Museum für Neue Kunst)

[ zum Einstieg ins Thema: "Glaubenskriege" ] [ mehr zum Thema ]

10. Dezember 2012, 19 Uhr - Karlsruhe, Tollhaus:

„Syrien – der schwierige Weg zur Freiheit“

Vortrag von Larissa Bender, Journalistin und Buchautorin

am Tag der Menschenrechte beim Fest der Menschenrechte
im Tollhaus, Durlacher Allee 66, Alter Schlachthof Karlsruhe

Veranstalter: Menschenrechtszentrum Karlsruhe e.V.

[ Einladungsflyer ] [ mehr zum Syrien-Krieg ]

6. Dezember 2012, 17 Uhr - Karlsruhe, Kleine Kirche am Marktplatz:

Bundesweite Mahnwache der Gesellschaft für bedrohte Völker:

Für Religionsfreiheit - Weltweit

[ Einladung ] [ Flyer ]

6. Dezember 2012, 9:30 Uhr - Karlsruhe-Durlach, "junge alte":

Krieg gegen den Terrorismus,
Bilanz und Fragen an die Zukunft

Vortrag von Hans-Christof Graf von Sponeck
ehem. Beigeordneter UNO Generalsekretär
und Dozent, Universität Marburg.
im evang. Gemeindezentrum Am Zwinger 5 (Durlach)
76227 Karlsruhe - Durlach
Straßenbahn Linien 1 und 8, Haltestelle "Friedrichschule"
Veranstalter: Ev. Erwachsenenbildung "junge alte"
Eintritt für Nicht-Mitglieder der "jungen alten": 2€

Seit mehr als einem Jahrzehnt führen die USA den Krieg gegen den Terrorismus, als Antwort auf die Anschläge auf das World Trade Center. Über diesen Krieg, mit dem man "den Terrorismus zu beseitigen" vorgibt, wird es in dem Referat gehen. Zunächst stellt sich die Frage, was der Begriff "Krieg gegen den Terrorismus" eigentlich bedeutet. Wer bezeichnet wen als Terroristen und welche machtpolitischen Assoziationen beinhaltet dies? Die bisherigen Ergebnisse dieses mittlerweile 11jährigen Krieges sind hinlänglich bekannt. Inzwischen gibt es in der Kriegsführung eine neue Variante, die jetzt von Barack Obama, dem Friedensnobelpreisträger von 2009, bewusst verantwortet wird, denn bei dieser Art Kriegsführung muss kein amerikanischer Soldat sein Leben riskieren: das gezielte Töten Verdächtigter mittels ferngesteuerter Kampf-Drohnen. Auch das wird Gegenstand des Referates sein.
02.12.2012 Deutschlandfunk:
"10 Jahre Krieg in Afghanistan und kein Ende"
Mai 2012, IPPNW-Studie:
Body Count - Opferzahlen nach 10 Jahren "Krieg gegen den Terror" (PDF, 76 S.)

24. November 2012, 13:00 - Mannheim, Abendakademie U1:

 

Nein zum Krieg in Syrien
und dem Nahen Osten!

Es gibt keine Alternative zu Rüstungsstopp,
Waffenruhe und politischen Verhandlungen.
Auftakt: 13.00 Uhr Abendakademie U1, Mannheim
Abschluss: 14.30 Uhr Kundgebung am Wasserturm Mannheim Es rufen auf: DIDF (Föderation demokratischer Arbeitervereine) Mannheim,
LINKE Mannheim, 
Heidelberger Forum gegen Militarisierung und Krieg,
Deutscher Freidenkerverband Mannheim und
Palästina/Nahost-Initiative Heidelberg Die Demonstration wird unterstützt von: Friedensplenum Mannheim,
attac Mannheim,
Bund der Alawitischen Jugend e.V.,
Mittelmeer Sozial- und Kulturverein (ASKD) und
Solidaritätskomitee für Syrien FfM [ mehr ]
[ BaWü-Ticket ] [ Hessen-Ticket ] [ RhPf-Ticket ]

24. November 2012, 10:30 - 17:00 Uhr - Karlsruhe, Albert-Schweitzer-Saal:

"Der Tod, ein Meister aus Baden-Württemberg" 

Studientag, u.a. mit den Referenten
Andreas Zumach, Journalist
Andreas Seifert, Informationsstelle Militarisierung in Tübingen
Barbara Bauer, Geschäftsführende Oberkirchenrätin

Reinhold-Frank-Str. 48a (an der Nordostseite des Mühlburger Tors)

Veranstalter:
Forum Friedensethik in der Evangelischen Landeskirche in Baden
Arbeitsstelle Frieden im Evang. Oberkirchenrat der Evang. Landeskirche in Baden
Bezirksstelle für Evangelische Erwachsenenbildung (eeb) Karlsruhe

Anmeldung, spätestens bis 17.11.2012:
Dr. Dirk-Michael Harmsen
Tel: 0721-685289
Fax: 03212-1046739
E-Mail: DMHarm[at]web[dot]de

[ Flyer ]
[ Broschüre IMI-Studie 2012/14: Rüstungsatlas Baden-Württemberg ]

FFE-Rundbrief 1/2013 mit Beiträgen über die Veranstaltung

weitere FFE-Rundbriefe

23. bis 25. November 2012 - Karlsruhe, Thomashof:

In jedem Menschen das Antlitz Gottes sehen.

Das Kairos-Palästina Dokument
Veranstaltung mit Viola Raheb
Eine Tagung von Church and Peace,
Deutsches Mennonitisches Friedenskomitee,
Internationaler Versöhnungsbund,
Religiöse Gesellschaft der Freunde (Quäker)

Flyer ] [ das Kairos-Palästina-Dokument ]

20. Oktober 2012, 16 Uhr - Karlsruhe, Tollhaus:

 

[ etwas größer ]

Deutsch-afrikanischer Kongress:

EIN—KLANG MIT
THOMAS SANKARA

21.12.1949 – 15.10.1987
im Kulturhaus Tollhaus,
Schlachthausstr. 1
Veranstalter:
Stoffwechsel e.V. [ Flyer ]
[ "La patrie ou la mort" ]

 

 

20. September 2012, 19:30 Uhr - Freiburg, Cafe Palestine:

"Breaking the Silence"

Israelische Soldaten sprechen über ihren Einsatz
in den besetzten Gebieten

Buchvorstellung und Gespräch mit Dana Golan, Jerusalem
Moderation: Annemarie Rösch, Badische Zeitung
Übersetzung: Dr. Gabi Weber
Veranstalter: Badische Zeitung in Koop. mit dem 'Cafe Palestine Freiburg e. V.'
im BZ-Haus der Badischen Zeitung, Bertoldstr. 7, Freiburg

"Breaking the Silence" ist eine Bewegung von Veteranen der israelischen Armee, die 2004 gegründet wurde. Ihr Ziel ist es, über die Besatzungsrealität, die sie als Soldaten selbst erlebt haben, zu berichten. Dazu haben sie ein Buch über ihren Einsatz in den besetzten Gebieten mit 185 Augenzeugenberichten aus der Zeit zwischen 2000 und 2010 veröffentlicht, dessen deutsche Ausgabe heute erscheint.
Dana Golan, Direktorin von "Breaking the Silence" aus  Jerusalem, wird das Buch im Gespräch mit der BZ-Politikredakteurin Annemarie Rösch vorstellen und über die aktuelle Besatzungspolitik berichten.
Es übersetzt Dr. Gabi Weber vom  "Cafe Palestine Freiburg e. V.".

Die New York Reviews of Books nennt in einer ausführlichen Besprechung das Buch "eines der bedeutendsten Bücher über Israel/Palästina in dieser Generation". Es setze die Puzzleteile des Besatzungsalltags akribisch zusammen, so Rezensent David Shulman, und am Ende entstehe ein Gesamtbild, das die Raison d'Être der Besatzung offenlege: die Verdrängung der Palästinenser und die gleichzeitige Besitznahme von immer mehr Land.
Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage von Medico International
Breaking the Silence wird von Medico dabei unterstützt, die eigene Gesellschaft auf diese Verhältnisse aufmerksam zu machen; eine Vorbedingung für die Fähigkeit der Zivilgesellschaft, die bestehenden Ungerechtigkeiten auch überwinden zu können.

16. bis 20. Mai 2012 - Mannheim:

98. Deutscher Katholikentag Mannheim 2012

u.a. mit folgenden Angeboten:

[ Gesamtprogramm ]

17. Mai 2012, 19:30 Uhr - Heidelberg, Deutsch-Amerikanisches Institut:

Menschenrechte auch für das palästinensische Volk!

Rabbiner Arik Ashermann aus Jerusalem berichtet im DAI

Der Mitbegründer und Direktor der israelischen Organisation „Rabbiner für Menschenrechte“ ("Rabbis for Human Rights", Jerusalem) informiert über die Arbeit seiner Organisation in den besetzten palästinensischen Gebieten.

DAI, Heidelberg, Sofienstr.12

Veranstalter:
Palästina/Nahost-Initiative Heidelberg
Heidelberger Friedensratschlag

[ Flyer ]

15. Mai 2012, 19:30 Uhr - Heidelberg, Volkshochschule:

"Brennpunkt Syrien"

Gibt es Chancen für eine politische Lösung oder droht Bürgerkrieg und Intervention?

mit der Journalistin Karin Leukefeld

in der VHS Heidelberg, Bergheimer Str. 76 (850 m vom Hbf)

Karin Leukefeld ist eine der wenigen westlichen JournalistInnen, die direkt aus Syrien berichten. Sie schildert in ihren Berichten die Eskalation der Gewalt von Seiten der Regierung wie der Aufständischen und lässt in Interviews die verschiedenen politische Kräfte im Lande zu Wort kommen: Vertreter der diversen innersyrischen Oppositionsgruppen wie auch Menschen, die sich in der aktuellen Situation hinter Präsident Assad stellen.

Veranstalter:
Heidelberger Forum gegen Militarismus u. Krieg,
Heidelberger Friedensratschlag und
Palästina/Nahost-Initiative
in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Heidelberg.

[ mehr ]

12. Mai 2012, 11 Uhr - Bühl, Alban-Stolz Haus:

"Aufbruch zum Frieden?:
Weltweite Rüstungslieferungen und kirchliche Verantwortung"

Podiumsdiskussion mit
Dr. Ulrich Heckel,
     Oberkirchenrat , Evangelische Landeskirche Württemberg, Stuttgart
Christine Hoffmann,
     Generalsekretärin pax christi, Deutsche Sektion (Berlin)
Wolfgang Müller,
     Stv. Direktor Erzbischöfliches Seelsorgeamt, Freiburg
Andreas Zumach,
     Journalist, Genf
Moderation: Wiltrud Roesch-Metzler,
     Vizepräsidentin pax christi, Deutsche Sektion

Alban Stolz Haus (Wiedigstraße 9), 77815 Bühl (450m vom Bahnhof Bühl)

[ mehr ]

3. April 2012 - Karlsruhe, Stoffwechsel e.V.:

PETITION an die Stadt Karlsruhe

für die Namensgebung eines öffentlichen Gebäudes oder einer Straße zur Erinnerung an THOMAS SANKARA.

[ Unterschriftenformulare in Deutsch, Englisch und Französisch ]

Die unterschriebenen Unterschriftenlisten bitte senden an:
Hartmut Rieg oder Dr. Elisabeth Maier-Rieg
Klosestr. 38
76137 Karlsruhe

Monatliche Zwischenberichte über die Anzahl der bereits erlangten Unterschriften können hierhin gesandt werden: info[at]stoffwechsel-ev[dot]de

30. März 2012, ab 10:30 Uhr - Karlsruhe, Kleine Kirche:

30. März: Der Tag des Bodens

Infostand vor der Kleinen Kirche in der Kaiserstraße

Veranstalter:
Karlsruher Initiative für gerechten Frieden in Israel und Palästina

[ mehr ]

29. März 2012, 19:00 Uhr - Achern, Rathaussaal:

Zentrum Globale Verantwortung
Spitalkirche (E6)
Freitag, 18. Mai, 11.00-12.30 Uhr
Podiumsdiskussion
„Christen in Palästina erheben ihre Stimme
Das Kairos-Palästina-Dokument“
Zentrum Globale Verantwortung
Spitalkirche (E6)
Samstag, 19. Mai, 14.00-15.30 Uhr
Podiumsdiskussion
„Aufbruch in den arabischen Ländern -
Gewaltlos gegen Diktaturen und Besatzung“

"Kein Frieden im Nahen Osten
 ohne Freiheit und Gerechtigkeit für Palästina"

Vortrags- und Diskussionsveranstaltung mit Wiltrud Rösch-Metzler, Journalistin und Vizepräsidentin der katholischen Friedensbewegung pax christi, Deutsche Sektion77855 Achern, Rathausplatz 1, Rathhaussaal
Welche Vorstellungen gibt es von einem Frieden zwischen Israel und Palästina? Es gibt die am weitesten verbreitete Meinung von einem Israel, das sich auf die Grenzen vor 1967 zurückzieht und einem Palästina, das Westbank, Gaza und Ostjerusalem umfasst. Dies ist beispielsweise die Position der EU und der PLO, der Vertretung der Palästinenser. Dem gegenüber steht die Haltung der israelischen Regierung, die Ostjerusalem annektiert hat und nicht aufgeben möchte, die durch die Mauer rund elf Prozent der Westbank faktisch annektiert hat und nicht aufgeben will, die die Besatzung der Westbank nicht aufgeben möchte und auch nicht die Blockade des Gazastreifens. Gibt es angesichts der immer neu geschaffenen Fakten noch eine Perspektive für zwei Staaten?
Was folgt aus einem möglichen Scheitern und was sind die Alternativen?
Gibt es eine Verantwortung der internationalen Zivilgesellschaft?

28. März 2012, 9:30 Uhr - Karlsruhe-Durlach, junge alte:

Deutschland: Europameister beim Rüstungsexport

- Ein Grund stolz zu sein? 

Vortrag und Diskussion mit Paul Russmann im evang. Gemeindezentrum Am Zwinger 5 (Durlach)
76227 Karlsruhe - Durlach
Straßenbahn Linien 1 und 8
Haltestelle "Friedrichschule"
Veranstalter: Ev. Erwachsenenbildung "junge alte"
Eintritt für Nicht-Mitglieder der "jungen alten": 2€ Audio-Aufzeichnung des Vortrags (ca. 50 min.)
Paul Russmann referiert die Faktenlage, die gesetzlichen Grundlagen der deutschen Rüstungsexportpolitik, die Motiv- und Interessenlage Deutschlands sowie die Auswirkungen von Waffen- und Rüstungsexporten auf die gesellschaftliche, wirtschaftliche und menschenrechtliche Lage in den Empfängerländern am Beispiel von Kindersoldaten. Ein weiterer Aspekt der Veranstaltung beschäftigt sich mit der ethischen und politischen Beurteilung der deutschen Rüstungsexportpolitik der Kirchen sowie den Chancen einer neuen Kampagne "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel". Der Bankkaufmann und Diplomtheologe Paul Russmann arbeitet als Referent für Friedensarbeit bei Ökumenische Aktion Ohne Rüstung Leben in Stuttgart und ist Mitglied im Vorstand des Dachverbandes der Kritischen Aktionäre.
[ 02.03.2012: attac Deutschland wird Mitglied im Bündnis gegen Waffenhandel ]
[ 26.02.2012: Aktionstag gegen Waffenhandel ]
[ 03.11.2011: Margot Käßmann übernimmt Schirmherrschaft der Rüstungsexport-Kampagne ]

19. März 2012, 19:30 Uhr - Heidelberg, Volkshochschule:

Libyen – Folgen einer „humanitären“ Intervention

Diskussionsveranstaltung mit Joachim Guilliard
zum 1. Jahrestag des NATO-Krieges gegen Libyen

Volkshochschule, Bergheimer Str. 76

Veranstalter:
Heidelberger Forum gegen Militarismus u. Krieg
in Kooperation mit der Vhs Heidelberg und
mit Unterstützung der DKP HD, Freidenker HD und VVN/BdA Heidelberg.

[ mehr ]

17. März 2012, 15:00 Uhr - Karlsruhe, Prinz-Max-Palais:

Öffentlicher Initial-Workshop

25 Jahre nach der Ermordung:
Präsident Thomas Sankara
Vordenker afrikanisch-europäischer Beziehungen

Prinz-Max-Palais, Garteneingang
Karlsruhe, Karlstr. 10

Mitwirkende:
Muepu MUAMBA Dialog International, Kongo / Frankfurt
Hamado DIPAMA AK Panafrikanismus, Burkina Faso / München
Peter KOLBE Klimaschutz und Stiftung e.V. / Heidelberg

Das Wirken des Präsidenten von Burkina Faso Thomas Sankara zeigte anschaulich, dass soziale Verantwortung, nachhaltige Umweltpolitik und das Streben für Gleichberechtigung von Frauen und Männern keine europäischen Erfindungen sind. Mit der Ermordung Sankaras wurde die Vision einer eigenständigen Entwicklung in Afrika beschädigt. Welches sind die Konsequenzen für Europa und Afrika?

Veranstalter: Stoffwechsel e.V.

23. Februar 2012, 18 Uhr - Karlsruhe, ZKM-Vortragssaal:

Europäische Erstaufführung:

»The Frontier Gandhi: Badshah Khan, a Torch for Peace«

Filmscreening und Diskussion mit der Filmemacherin Teri McLuhan
Eintritt frei 

[ mehr ] [ Infos zum Film (in Englisch) ]

[ Wikipedia zu Badschah Khan ] [ Afghanistan Information Center ]

16. Februar 2012, 19:30 Uhr - Konrad-Adenauer-Stiftung u.a.:

Widerspruch ist geboten:

"Afrika: Ein Kontinent am Abgrund oder Weltregion mit Perspektiven?"

in der General-Fahnert-Kaserne, An der Trift 13-15 , 76149 Karlsruhe

Veranstalter: Kondrad-Adenauer-Stiftung, Bildungswerk Stuttgart
in Kooperation mit GfW, Deutscher Atlantischer Gesellschaft und dem Reservistenverband

[ Propaganda-Thesen ] [ 22.5.2010: Köhler-Interview im Deutschlandradio ]

1. Februar 2012, 9:30 Uhr - Karlsruhe-Durlach, junge alte:

Libyen und seine Nachbarstaaten:

Freiheit und Demokratie oder Chaos und Bürgerkrieg

- was bringt die Zukunft?

Vortrag und Diskussion mit Andreas Zumach im Gemeindehaus Am Zwinger 5 (Durlach)
76227 Karlsruhe - Durlach
Straßenbahn Linien 1 und 8
Haltestelle "Friedrichschule" Veranstalter: Ev. Erwachsenenbildung "junge alte"
Eintritt für Nicht-Mitglieder der "jungen alten": 2€
Mit der weitgehend gewaltfreien Vertreibung der Diktaturen in Tunesien und Ägypten begannen vor einem Jahr die historischen Umwälzungen in den mehrheitlich islamische geprägten Staaten Nordafrikas und des Nahen/Mitteleren Ostens. Doch in Libyen schlug der Widerstand gegen das Ghadafi-Regime schon bald in einen Bürgerkrieg um, den die Gegener des Regimes erst dan massiver Unterstützung durch die NATO für sich entscheiden konnten. Die Chancen auf Freiheit und Selbstbestimmung, Demokratie und Rechstaatlichkeit scheinen in Libyen schlechter als in Tunesien und Ägypten. Zum einen, weil die libysche Gesellschaft weitgehend durch konkurrierende Stammesinteressen geprägt ist. Zum anderen wegen der vehementen wirtschaftlichen und politischen Interessen, die äußere Akteure wie die EU-Staaten, die USA und China in Libyen verfolgen.

Video-Aufzeichnung (ca. 50min.) Tonaufzeichnungen (MP3): [ Vortrag (47MB, ca. 50 min.) ]
Antworten auf Fragen und sonstigen Beiträgen:
Erwartungen - 6MB, ca. 7 min.
Tourismus - 500kB, ca. 1 min.
"Marshallplan" - 4MB, ca. 4 min.
Einmischung - 1MB, ca. 1 min.
Lebensbedingungen - 11MB, ca. 11 min.
Homogenisierung - 8MB, ca. 11 min.
Investitionen - 4MB, ca. 4 min.
Demografie und Demokratie - 5MB, ca. 6 min.

12. Dezember 2011, 18:30 - Karlsruhe, Schauburg:

Budrus

Gewaltfreier Widerstand in Palästina – in den Nachrichten über den Nahost-Konflikt geht dieser Teil der Geschichte meist unter. »Wir haben keine Zeit für Krieg, wir wollen unsere Kinder großziehen«, sagt der Palästinenser Ayed Morrar, Anführer eines friedlichen Protests. Als Israels Regierung 2003 einen "Schutzwall" zum Westjordanland errichtet, soll dieser auch auf palästinensischem Boden gebaut werden. Dadurch würden einige Dörfer große Teile ihrer Felder verlieren. Die Bewohner von Budrus begehren auf. 55 Mal werden sich Männer und Frauen aus dem Dorf unbewaffnet der israelischen Grenzpolizei entgegenstellen. Politisch ausgewogen verfolgt der Film »Budrus« das Geschehen, zeigt die Wut der Demonstranten ebenso wie das Dilemma der israelischen Soldaten.

in der Schauburg, Marienstr.16

USA 2010 / 97 Min. / Dokumentarfilm / FSK12
OmU / Audiosdeskription / UT für Gehörlose

Filmpartner:
Heinrich-Böll-Stiftung
Amnesty International
Medico International

im Rahmen des bundesweiten Filmfestivals 2011/2012 "ueber Mut",
einer Initiative der "Aktion Mensch"

Nach der Filmvorführung laden die Filmpartner und Gäste zu einem anschließenden Gespräch ein.

[ mehr zum Filminhalt ] [ mehr zu den Filmpartnern ]

8. Dezember 2011, 19:30 - Stuttgart, AWO-Ost:

BERICHT ÜBER DAS RUSSELL TRIBUNAL ZU PALÄSTINA – KAPSTADT/RSA

Das Russell-Tribunal zu Palästina setzt sich für eine Ahndung von Völkerrechtsverletzungen und Kriegsverbrechen seitens des Staates Israel gegenüber den Palästinensern ein. Das Tribunal wurde im März 2009 in Folge der israelischen Militäraktion in Gaza gegründet und lehnt sich in seiner Zielsetzung an das Vietnam-Tribunal von 1966, das von Bertrand Russell und Jean-Paul Sartre gegründet worden war. Für Russel war es wichtig, dass Verbrechen gegen die Menschlichkeit nicht verschwiegen werden, sondern in dem „Gerichtshof der Völker“, wie er das Tribunal nannte, öffentlich gemacht werden. Das Russell Tribunal zu Palästina traf sich im März 2010 in Barcelona, die zweite Session fand im November 2010 in London statt. Vorsitzender ist der inzwischen 94jährige „Empört Euch“-Verfasser Stéphane Hessel. Vom 5. bis 6. November 2011 traf sich das Dritte Tribunal in Kapstadt, Südafrika. Hier wurde der Frage nachgegangen, ob Israel eine Politik der Apartheid betreibt, die die allgemeinen Menschenrechte und internationales Recht in gravierender Weise verletzen. Annette Groth, MdB und Günter Rath von der Partei DIE LINKE waren dort und werden über Verlauf und Ergebnisse berichten.

AWO-Ost
Ostendstraße 83
70188 Stuttgart

[ Pressemitteilung ]

5. Dezember 2011, 19 Uhr - Stoffwechsel e.V.:

NEUE LAND- & AGRARINVESTITIONEN IN AFRIKA:

neo-koloniale Ausbeutung oder Entwicklungschance?

Vortrag von Dr. Philippe KERSTING,
Geographisches Institut, Universität Mainz

im Akademischen Auslandsamt des KIT, 

Karlsruhe, Adenauerring 2, Geb. 50.20, Raum 003

Veranstalter:
Stoffwechsel e.V.
in Zusammenarbeit mit der "Global Marshall Plan Initiative" Karlsruhe.

[ Einladung ]

5. November 2011 bis 11. März 2012 - Karlsruhe, ZKM:

Symbiosis - 1,5 Tonnen globale Verwicklung

Eröffnung: Freitag, 4.11.2011, 20 Uhr, ZKM Museumsbalkon 

Symbiosis ist ein Kunstprojekt, das sich mit der weltweiten Problematik der Kleinwaffen auseinandersetzt. Das Thema der so genannten Small Arms definiert sich den einzelnen Gruppen der (Zivil-)Gesellschaften unterschiedlich – wird verdrängt oder fetischisiert – selten wirklich in letzter Konsequenz analysiert und gelöst. Das Symbiosis-Projekt setzt an dieser Überlegung an und möchte den öffentlichen und privaten Diskurs im Kontext der Kleinwaffen-Problematik anregen. 

[ weitere Informationen ]

29. Oktober 2011, 10:30 - 15:15 - Forum Friedensethik:

Studientagung des Forums Friedensethik der Evangelischen Landeskirche Baden:

Gerechter Frieden im Heiligen Land

Theologische Standpunkte im Gespräch

mit Dr. Mitri Raheb, Pfarrer der Evangelische-Lutherischen Weihnachtskirche in Bethlehem und Träger des Aachender Friedenspreises 2008

Ort: Albert-Schweitzer-Saal, Reinhold-Frank-Str.48a

[ Anmeldung ] [ Einladung ]

26. Oktober 2011, 9:30 Uhr - Durlach, junge alte:


 

Gott und die Götzen der Globalisierung

Vortrag von Prof. Dr. Ulrich Duchrow,
Universität Heidelberg im Gemeindehaus Am Zwinger 5 (Durlach) Veranstalter:
Ev. Erwachsenenbildung "junge alte"
Globalisierung wird uns als Schicksal dargestellt. Das ist eine Lüge. Gewiss gibt es einen normalen historischen Prozess der wachsenden weltweiten Beziehungen unter den Menschen und Völkern. Aber das neoliberal-imperialeProjekt der Globalisierung ist mit Gewalt, Geheimdiensten, bestimmten Wirtschaftspraktiken, bezahlten Ideologen und Medien bewusst im Interesse von Kapitaleigentümern eingeführt worden. Die Gewinner nennen dieses Projekt alternativlos. Das ist Götzendienst. Die Verlierer sind die gewöhnlichen, arbeitenden oder ausgeschlossenen Menschen sowie die Natur und damit die zukünftigen Generationen. Wir merken das täglich an Erfahrungen von Sozialabbau, Naturzerstörung und an den zunehmenden Kriegen. Die Mechanismen dieses Projekts muss man kennen, will man nach einem Ausweg suchen. Es gibt bereits viele mögliche Alternativen. Die weltweite Ökumene nennt sie: „Wirtschaften im Dienst des Lebens“. Der Referent ist Mitbegründer und Mitkoordinator des ökumenischen Basisnetzwerks Kairos Europa; Autor mehrerer Bücher zum Thema, u.a. „Leben ist mehr als Kapital. Alternativen zur globalen Diktatur des Eigentums“, Publik-Forum Verlag, Oberursel 2. Aufl. 2003. Material zum Thema wird auf einem Büchertisch angeboten.

20. Oktober 2011, 20 Uhr - Heidelberg, Gemeindesaal der Luthergemeinde:

Die Volkshochschule Heidelberg und die Palästina/Nahost-Initiative Heidelberg laden ein

„Zum Tag der Torahfreude – Judentum ist mehr als Zionismus.“

Vortrag von Prof. Dr. Rolf Verleger

Gemeindesaal der Luthergemeinde
Heidelberg, Vangerowstraße 3 - 5

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Ausstellung

„Nakba – Flucht und Vertreibung der Palästinenser“ statt.

[ Einladung ]

19. Oktober 2011, 9:30 Uhr - Durlach, junge alte:

Wem gehört das Heilige Land?

Vortrag von Hans-Joachim Mack, Kirchenrat i.R.

im Gemeindehaus Am Zwinger 5 (Durlach)

Veranstalter: Ev. Erwachsenenbildung "junge alte"

Der Hilfeschrei palästinensischer Christen in einem sogenannten Kairospapier an die Kirchen in der Welt und die Reaktionen, die es bislang ausgelöst hat.

Am 11. Dezember 2009 wurde in Bethlehem ein leidenschaftlicher Aufruf veröffentlicht. Er will inmitten "der palästinensischen Katastrophe" als ein Wort des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe verstanden werden. In Anlehnung an einen ähnlichen Apell südafrikanischer Kirchen 1985 auf dem Höhepunkt der Unterdrückung unter dem Apartheidsregime, wird der Appell "Kairos Palästina" genannt. Gerichtet ist er 'an die Kirchen der Welt, an die internationale Gemeinschaft, an die jüdische und an die muslimische religiöse Führung, und an unser palästinensisches Volk und an die Israelis'.

Wie haben unsere Kirchen reagiert, wie reagieren wir selbst auf diesen Hilfeschrei?

6. Oktober 2011, 18 Uhr - ZKM, Vortragssaal:

Aufstand im Morgengrauen (Awka Liwen)

»Aufstand im Morgengrauen (Awka Liwen)« erzählt die Geschichte der indigenen Bevölkerung Argentiniens: eine Geschichte von geplanten Feldzügen zur Enteignung von 30 Millionen Hektar fruchtbaren Landes, der Entstehung nationaler Gründungsmythen und historischer, gesellschaftlicher Kontinuitäten bis heute. Drehbuchautor Osvaldo Bayer schlägt einen Bogen von der Ermordung der indigenen Bevölkerung, der Beschlagnahmung ihres Grundbesitzes, bis hin zur aktuellen Rebellion der Landwirtschaftsbetriebe.

Eintritt frei

[ mehr ]

5. Oktober 2011, 19 Uhr - PAX CHRISTI und KHG Karlsruhe:

„Wir weigern uns Feinde zu sein“

Davids Weinberg und der Kampf der Bauern in Palästina um ihr Land Vortrags- und Diskussionsveranstaltung (in deutscher Sprache) mit Daud Nassar, christlicher Landbesitzer und Olivenbauer, Bethlehem Karl Rahner Haus, Hirschstraße 103, 76137 Karlsruhe Eine Veranstaltung der pax-christi-Bewegung in der Erzdiözese Freiburg
in Kooperation mit der Katholischen Hochschulgemeinde Karlsruhe Eintritt frei, Spenden erbeten [ Flyer ] [ Plakat ]
    

28. September 2011, 9:30 Uhr - Durlach, junge alte:

Islamophobie - ein neuer Rassismus?

Vortrag von Prof. Dr. Werner Ruf im Gemeindehaus Am Zwinger 5 (Durlach) Veranstalter: Ev. Erwachsenenbildung "junge alte"
Brauchen Gemeinschaften immer den Verweis auf einen (bedrohlichen) Anderen, um sich selbst zu definieren? Wen oder was bedroht „der Islam“? Wie erklärt sich die in den letzten zwanzig Jahren rasant gewachsene Islamophobie? Der Beantwortung dieser Fragen soll in der Veranstaltung nachgegangen werden. Dabei geht es auch um die Frage nach unserem eigenen Selbstverständnis auf der Grundlage der europäischen Aufklärung und des Grundgesetzes. Die Debatte, die mit dem Buch von Thilo Sarrazin einen neuen Höhepunkt erreicht zu haben scheint, ist jedoch keineswegs ein deutsches Phänomen: Sie scheint inzwischen breite Schichten nicht nur in Europa, sondern auch in den USA (Tea Party – Bewegung) erreicht zu haben. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen soll diskutiert werden, ob und inwieweit islamophobe Tendenzen gerade auch unsere Gesellschaften und Wertesysteme zu verändern drohen. Der Referent ist Professor für internationale und intergesellschaftliche Beziehungen und Außenpolitik. Sein Schwerpunkt liegt in der Friedens- und Konfliktforschung.