Menü

[ ^ ] [ 2021 ]
[ 2019 ] [ 2018 ] [ 2017 ] [ 2016 ] [ 2015 ] [ 2014 ] [ 2013 ] [ 2012 ] [ 2011 ] [ 2010 ]
[ 2009 ] [ 2008 ] [ 2007 ] [ 2004 ] [ 2002 ]

16. und 17. September 2002 - Noam Chomsky:

Vor 20 Jahren:

Sabra und Schatila - Chronologie eines Massakers

Noam Chomsky, Jg. 1928, libertärer Jude, Linguist und politischer Aktivist, zeichnet auf der Grundlage von Presseberichten, israelischen Dokumenten und alternativen Quellen das Massaker nach, das christliche Milizen am 16./17. September 1982 in den palästinensischen Flüchtlingslagern Sabra und Schatila verübten.

Die "junge Welt" veröffentlichte seine Analyse in zwei Teilen als Vorabdruck aus der aktualisierten Neuauflage seines Nahost-Buches:

[ Teil 1 "Unter den Augen Israels" ] [ Teil 2 "Wer ist verantwortlich?" ]

Zum Aufrufen dieser Seiten ist ein Online-Abo erforderlich!

16. Juli 2002 - ZNET, Stephen R. Shalom:

Klare Worte vor dem New Yorker Stadtrat am 9. Juli 2002

"... Was die diplomatische Ebene betrifft, so haben die Vereinigten Staaten stets dafür Sorge getragen, dass Israel - straffrei - gegen internationales Gesetz verstoßen konnte bzw. gegen die Rechte der Palästinenser. Dreimal - u. zwar in den Jahren 1995 u. 1997 - hatte der UN-Sicherheitsrat Dringlichkeitsresolutionen gegen Israel beraten. Es ging dabei um israelische Enteignungen respektive Siedlungsaktivitäten in Ost-Jerusalem. Alle drei Resolutionen waren jedoch durch das Veto der USA abgeblockt worden. Im März 2001 beriet der Sicherheitsrat erneut über eine Resolution - dergemäß es zur Installierung einer „internationalen Präsenz“ in den „Besetzten Gebieten“ kommen sollte - mit dem Ziel, dort (weitere) Menschenrechtsverletzungen zu verhindern. Aber auch diese Resolution verhinderten die USA per Veto. ..."

[ vollständige Stellungnahme ]