25. Mai 2010 - The Guardian, Daniella Peled:

Afghanen glauben, die USA finanzieren die Taliban

Intellektuelle und respektable afghanische Fachleute sind davon überzeugt, der Westen will die Verlängerung des Konfliktes, um Einfluss in der Region zu behalten. Es ist die gemeinsame Überzeugung der Afghanen, dass der Westen nicht die Absicht zur Beendigung des Konflikts in Afghanistan hat. Es ist nahezu unmöglich, jemanden in Afghanistan zu finden, der nicht glaubt, die USA finanzieren die Taliban und es sind auch gut ausgebildete afghanische Fachkräfte, die von der ISAF, USAID, sowie internationalen Medien beschäftigt und sogar US-Diplomaten beraten, dieselben scheinen am meisten davon überzeugt. Ein afghanischer Freund, der makellos Englisch spricht und gerne Charles Dickens, Bertolt Brecht und Anton Tschechow zitiert, sagt der Grund ist klar. "Die USA haben ein Interesse an der Verlängerung des Konflikts, für ihren langfristigen Aufenthalt in Afghanistan." Die anhaltende Gewalt zwischen Koalitionstruppen und den Taliban ist einfacher Beweis in sich. "Wir sagen in diesem Land, Sie brauchen beide Hände zum klatschen", sagt er und schlug demonstrativ die Hände zusammen "Eine Seite allein kann es nicht." Seine Argumente sind begründet, obwohl er die Wirkung leicht verdirbt indem er mir erklärt, dass keine Juden in den Twin Towers starben. Es sind nicht die natürlichen Ressourcen Afghanistans, aber seine strategische Position, die Logik lautet, Beherrschung dieses Landes gäbe der USA-Macht über Indien, Russland, Pakistan und China, ohne alle zentralasiatischen Staaten zu erwähnen. "Die USA brauchen Israel, die arabischen Staaten zu bedrohen, und sie wollen Afghanistan zum selben Zweck", sagt er. "Wer Asien in der Zukunft steuert, beherrscht die Welt." "Selbst ein fünfjähriges Kind weiß das," sagt mir ein Kabuler-Radiojournalist, hielt seine Hand ein paar Meter über dem Boden zur Illustration. Schauen Sie nach Helmand (Provinz in Afghanistan [ali]), sagt er, wie kann es sein daß 15.000 internationale und afghanische Truppen nicht ein paar tausend schlecht ausgerüstete Taliban zerschlagen? Und die Briten, offenbar wollen sie in Afghanistan noch mehr als die Amerikaner bleiben. Der Grund, sie wollen, die Taliban in die Regierung bringen und damit den britischen Einfluss konsolidieren. Das sind nicht nur vage Vorurteile oder wilde Verschwörungstheorien sie sind weit verbreitet im Nahen Osten. Es steht eine sehr strukturierte, gewundenen Analyse dahinter. Wenn die USA die Taliban besiegen wollten, Person nach Person fragt ich mich, warum sie das nicht anpacken in Pakistan? Der Grund ist einfach, erzählt ein Freund mir. "Solange Sie nicht das Nest loswerden, besteht das Problem weiterhin. Wenn sie die Taliban eliminieren würden hätten die USA keinen Grund, hier zu bleiben." Der Beweis dafür ist vielfältig, sagen alle. (obwohl der Ausdruck eher Bestürzung garantiert jeder Journalist: "Jeder weiß, dass?"). Unter den Dingen, die jeder weiß, ist dass afghanische nationale Armee Truppen berichteten über aufgefundene Taliban-Basen, die mit identischen Rationen und Waffen, wie ihre eigene amerikanische Ausrüstung ausgestattet waren. Der US-Fonds, der die Koranschulen sowohl in Afghanistan und in Pakistan versorgt, die damit junge Talibs produzieren. US-Armee Hubschrauber liefern regelmäßig Versorgungsgüter hinter die Taliban-Linien. Die Hilfsorganisationen sind nichts anderes als Intelligenz-Inkassounternehmen, sie gehen in Ortsbereiche der Armee, leichter ist nicht zu erreichen, neue Informationen vor Ort zu erhalten. Selbst das bescheidenste Hebammentraining-Projekt ist ein Spionage-Outfit. Ein Politologe, der als Berater von US-Agenturen in den Norden des Landes arbeitet, erzählt, wie die Menschen der anhaltenden Einfluss der Warlords ängstigt, er illustrierte seinen Standpunkt mit Beschreibungen von Gewalt und Korruption, die sich in Bereiche der Banken-, Regierungs- und des Handels erstreckt . Afghanen hassen diese Warlords, sagt er, aber die USA will, dass sie ihre Positionen behalten. "Wenn sie entfernt würden, und durch kompetente und saubere Menschen ersetzt, würden wir einen eigenen Umsatz für uns erbringen. Wir könnten unsere eigene Wirtschaft und die Nachfrage ausländischer Investitionen in Transparenz haben. Wir würden eine wahre eigene Armee haben, um uns zu schützen und Afghanistan zu sichern. Warum also diese gut ausgebildeten afghanische Fachkräfte für Regierungen arbeiten, von denen sie überzeugt sind, die wollen ihre Krallen in ihr Land senken? Es gibt nichts Gekünsteltes an ihrem Patriotismus? Mit ihren Fähigkeiten, könnten sie leicht im Ausland studieren oder arbeiten, aber sie entscheiden sich dafür, zu bleiben, um eine bessere Zukunft für ihr Land zu bauen. Afghanen haben ein historisches Misstrauen gegenüber einer fremden Macht in ihrem Land und vielleicht damit die Widerstandsfähigkeit einer Nation, die eine Besatzungsmacht hat nach der anderen sehen müssen, sie sind bereit, es abzuwarten, zuversichtlich, den Willen der USA werden sie vor ihrem eigenen brechen. Sie wollen keine Nato, die sie für 15, vielleicht 20 Jahre, nicht verlässt, oder so. Es wird lange für die afghanischen Institutionen dauern, ehe sie selbstständig in der Lage sind zu überleben. In der Zwischenzeit, mein Literatur liebender Freund? Der für eine Reihe von US-Agenturen arbeitet? Er sagt mir, es gibt keinen Widerspruch in der Überlebensfrage. "Ich mag Benjamin Franklin in meiner Tasche", schmunzelt er. So viel über Herzen und Köpfe.

[ Übersetzung des Artikels im Guardian

Neuigkeiten

11.01.2015 | Stellungnahme von attac Deutschland zum "Friedenswinter" mehr

04.08.2014 | 39 Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats von Attac mehr

31.03.2014 | Offener Brief gegen "Henry-Kissinger-Professur" mehr

TERMINE

Keine Ereignisse gefunden.