30. März 2020 - Radio Flora, Reinhard Toneböhn:

Defender Europe 2020 - Corona stoppt Großmanöver
Sendetermine:
26.03.20 um 18:00 Uhr
28.03.20 um 14.00 Uhr
30.03.20 um 10.00 Uhr
Mehrteilige Audio-Aufzeichnung ( 1  2  3 )

17. März 2020, 19:00 Uhr - Bielefeld, Historisches Museum:

Großmanöver Defender 2020
Mit Tempo in den neuen Kalten Krieg

Vortrag mit Jürgen Wagner
Veranstalter:
Bielefelder Friedensinitiative
DIE LINKE Bielefeld
attac Bielefeld
IPPNW Ostwestfalen
DFG-VK-Gruppe Ostwestfalen-Lippe
[ Flyer ]

8. März 2020 - Weißwasser:

09.03.2020 Lausitzer Rundschau 



26. Februar 2020 - Deutscher Gewekschaftsbund:

DGB-Aufruf gegen das "DEFENDER 2020"-Manöver der NATO in Europa
Nein zum NATO-Manöver - ja zu Frieden, Entspannungspolitik und Abrüstung

Der Geschäftsführende DGB-Bundesvorstand hat einen Aufruf gegen das "DEFENDER 2020"-Manöver der NATO in Europa beschlossen. Die NATO plant im April und Mai 2020 eines der größten Manöver von Landstreitkräften in Europa seit Ende des Kalten Krieges. "Statt dieser Konfrontation sind aus Sicht der Gewerkschaften Entspannungspolitik und kooperative Beziehungen mit Russland das Gebot der Stunde", heißt es in dem Aufruf.
[ mehr ]

22. Februar 2020 - Mannheim:

Protest gegen US-DEFENDER EUROPE 2020!
Demilitarisierung des Coleman-Areals!
Mannheim darf nicht zur Drehscheibe künftiger Kriege werden!

  • 13:00 Uhr Alter Messplatz MA-Neckarstadt mit Kundgebung
  • 15:00 Uhr Coleman-Areal (Eingang Scharhof)

Das Coleman-Areal in MA-Sandhofen hat eine zentrale Funktion für das jetzt begonnene NATO-Großmanöver, das größte seit 25 Jahren. Die dort aus den USA angekommenen Militärfahrzeuge werden allerdings bis Ende Februar das Areal wieder verlassen und weiter nach Osten verfrachtet. In dieser Zeit sollte die Friedensbewegung ihren Protest deutlich machen.

In den Coleman-Barracks in Mannheim-Sandhofen werden seit einiger Zeit US-Waffen und Gerät der US-Army auf Bundeswehr-Laster verladen und weitertransportiert, offensichtlich in den Norden nach Fritzlar bei Kassel.

Um die Provokation einer Truppen- und Waffenverlagerung an die russische Grenze zu Manöverzwecken einer breiteren Öffentlichkeit bekannt zu machen, werden vom Friedensplenum Mannheim Proteste organisiert.

Das Manöver DEF20 ist in vielfacher Hinsicht schädlich und brandgefährlich.

  • Der Schwerpunkt des Logistik-Manövers liegt zeitlich auch auf dem Jahrestag der Befreiung von Krieg und Faschismus am 8. Mai. Dies ist für Russland eine Provokation, da die Sowjetunion die Hauptlast und die größten Opfer bei der Befreiung von den Nazis tragen musste.
  • * Ein Manöver mit 37.000 SoldatInnen in unmittelbarer Nähe zu Russland, wenige 100 km von Moskau entfernt, birgt die Gefahr in sich, bei Missverständnissen in eine bewaffnete Auseinandersetzung zu münden. Verschärft wird dies dadurch, dass z.B. Fallschirmabsprünge in Georgien durchgeführt werden.
  • Deutschland will sich als zentrale Drehscheibe für NATO-Manöver profilieren und die zivil-militärische Zusammenarbeit testen. Deutschland hat lt. Frau Kramp-Karrenbauer ein großes Interesse im Rahmen von DEF2020 einen sichtbaren Beitrag im Bündnis zu leisten. Es geht auch um die Profilierung eines militarisierten deutschen Staates,  begleitet durch massive Aufrüstung und Erhöhung der Personalstärke.
  • Die Verlegung von 37.000 SoldatInnen und tausenden von Fahrzeugen, Panzern, Kanonen und allem was zum Kriegshandwerk gehört über den Atlantik und quer durch Europa, ist eine hohe Belastung für die Umwelt. Es ist interessant, dass das Militär als einer der größten Umweltverschmutzer völlig aus der Debatte herausgehalten wird, es fehlt auch in jeglichem Klimaschutzprogramm.
  • Der deutsche Staat ist nicht in der Lage, bzw. nicht willens, die Infrastruktur in Schulen, Krankenhäusern, auf Brücken, im Schienenverkehr, usw. schadensfrei zu halten, es fliesen aber Millionen und Milliarden Euro z.B. in Verträge zwischen Bundeswehr und der DB zu Vorhaltung von Militärzügen, die vorrangig das Schienennetz nutzen dürfen und in den Ausbau der verkehrlichen Infrastruktur in Europa unter militärischen Gesichtspunkten. So geht es z.B. um die Panzertauglichkeit von Brücken und Tunnels. Das Manöver dient auch dazu diese "Schwachpunkte" ausfindig zu machen. Die EU hat für die nächsten Jahren Milliarden eingeplant, um die Verkehrswege in Richtung Osten für schnelle Truppenverlegungen auszubauen.

[ Fotos der RG Untere Saar ]

20. Februar 2920 - Berlin:

Mitglieder der Berliner Attac-AG Globalisierung und Krieg haben sich zusammen mit ca. 50 weiteren Aktivisten vom Berliner Bündnis gegen Defender 2020 plus einem Chor bei der Eröffnung der Berlinale am Donnerstag, 20. Februar 2020, an Protesten gegen Defender 2020 beteiligt. Mit Bannern und vielen Flugblättern (deutsch und englisch) informierten wir - noch ehe die ARD am nächsten Tag über die ersten ab Bremerhaven erfolgenden Transporte durch Deutschland berichtete - über das Manöver und unsere Forderungen: NEIN zu Kriegsmanövern! STOPP DEFENDER 2020, Ja zu Frieden mit Russland, Entspannungspolitik und Abrüstung!

Weitere Termine während der Berlinale und zu anderen Anlässen nehmen wir wahr, um unseren Protest in die Öffentlicheit zu tragen und zu verbreitern.

[ Aufruf ] [  Flyer ] [  Pressemitteilung  ]




15. Februar 2020 - Hamburg, Curio-Haus:

Aktionskonferenz
Video-Aufzeichnungen:

Teil 1 Hamburg  
Teil 2 Mecklenburg-Vorpommern/ Schleswig-Holstein  
Teil 3 Bremen/ Niedersachsen    

1. Februar 2020 - Wiesbaden-Erbenheim, vor dem US-Headquarter:

26. Januar 2020, 13 bis 17 Uhr - Leipzig, Rahn Education Campus:

2. Aktionskonferenz:
Nein zum NATO Kriegsmanöver Defender 2020

[ Aufruf ]

10.12.2019 TELEPOLIS, Florian Rötzer:
                      USA und Nato üben mit "Defender-Europe 20" einen Krieg mit Russland
12.12.2019 SputnikNews, Armin Diebert:
                      Deutschland wird zentrale Drehscheibe für Nato-Manöver „Defender 2020“
20.12.2019 Die Linke, Kathrin Vogler
                      Stoppt "Defender 2020" - auch in NRW!
05.01.2020 Berlin:   Kurzvortrag im Plenum der Berliner Friedenskoordination  
14.01.2020 Die Linke, Tobias Pflüger:
                      Defender 2020 belastet Mensch und Umwelt, hilft aber nicht der Sicherheit
15.01.2020 IMI-Analyse 2/2020, Jürgen Wagner:
                       Großmanöver Defender 2020
                       Mit Tempo in den Neuen Kalten Krieg 
18.01.2020 Hamburg: Aktionsberatung Nord gegen das NATO-Manöver
01.02.2020 Wiesbaden-Erbenheim: Aktion gegen DEFENDER 2020

24. November 2019 - Leipzig:

Aktionskonferenz:
Nein zum NATO Kriegsmanöver Defender 2020

[ Bericht ]

04.11.2019 IMI-Standpunkt 2019/053, Merle Weber:
                      Manöver "Defender 2020": Vernetzungsaufruf
22.11.2019 IMI-Standpunkt 2019/055, Claudia Haydt:
                      Der Krieg und seine Logistik: "Defender 2020"
                      Europäisches Mega-Militärmanöver mit starker deutscher Beteiligung
 ...
26.01.2020 Leipzig: 2. bundesweite Aktionskonferenz

Neuigkeiten

11.01.2015 | Stellungnahme von attac Deutschland zum "Friedenswinter" mehr

04.08.2014 | 39 Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats von Attac mehr

31.03.2014 | Offener Brief gegen "Henry-Kissinger-Professur" mehr

TERMINE

Keine Ereignisse gefunden.