Über ARTattac

ARTattac wurde im Juni 2010 von Gerhard Brand und Martina Jäger in Würzburg gegründet. Tatkräftige Unterstützung bekamen wir bald von Dr. Wolf Tekook aus Krefeld und Gabriel, Philosophiestudent und Attacler aus Bamberg. Weitere Künstler, Attacies, Netzwerkler und Bürger gesell(t)en sich immer mal wieder hinzu und verweilen für Projekte oder längerfristige Zusammenarbeit. Genauso machen wir (oder Einzelne) bei anderen Konzepten mit.

Musische. literarische und darstellende Kunst werden miteinander verknüpft. Es gilt Netzwerk- und Kulturprojekte mit auf- und auszubauen, die die Menschen in das kritische Zeitgeschehen einbinden. Philosophische, ethische, politische wirtschaftliche und globale Aspekte werden in den Kreativaustausch einbezogen. Der kommunikative und interaktive Gedankenaustausch wird über den Event hinausgeführt. Aktionen hören mit einer gelungenen Ausstellung nicht auf, sondern dienen als Impuls für weitere Kunst- oder politische Prozesse.

Das Repertoir reicht von Ausstellungen, Workshops, Seminaren, experimenteller, bildender Kulturarbeit, Internetauftritten, Netzwerktätigkleiten, persönlichen Artikeln, Buchrezensionen, Spontanaktionen bis hin zur konzeptionellen Unterstützung von anderen Projekten und politisch arbeitenden Gruppen und Künstlern.

Ateliers, Kultur- und Ausstellungsräume,  Bildungsstätten, offene und öffentliche Räume, Parkanalgen, Veranstaltungsstatten, Infostände, Unternehmen, Orte des Zeitgeschehens dienen unsererer Begegnung und wir ihnen.

Mit StreetART, Kunst im Prozess, Experimentellen und geplanten Kunstaktionen, Urban Gardening haben wir die Kunst nach außen gebracht und stellen das Geschehen in der Öffentlichkeit aus. (Parlanlagen, Straßen, Plätzen, Räumen). Den Begriff Kunst verstehen wir nicht akademisch oder selektierend. Diskussionen über die Bedeutung von Kunst sind für uns wichtig, aber sie dienen nicht der ARTattac-Konzeption, sondern halten das Geschehen durchaus in Schwung.

Tagtägliches, Zeitgeschehen, Individuelles, Durchdachtes, Spontanes, Weggeschmissenes, ... fließt ein in den Prozess der kommunikativen Kunst. Es wird geschaffen, entwickelt, verändert oder gar zerstört. Kunst dient hier der Bildung und der Kommunikations im Bewusstsein von dem, was in einem selbst, aber auch dem erkennbaren Umfeld bis hin dem globalen Geschehen passiert. 

Wir verstehen uns nicht in der Konkurrenz zu Kunstvereinen oder Kunstgruppen jeglicher Art. Alle Mitmacher gehen auch eigene Wege in und außerhalb der Kunst. Auch wenn jeder der Akteure für sich seine persönliche Meinung über (Wege zur) Kunst hat, schlussfolgern wir gerne:  Es ist Kun?t

 

Projekte 2014 und 2015

 

soziokulturelle, kulturpolitische und zeitkritische Themen für 2012 und 2013:

- Gedanken über Banken 

- Transition Town

- Erinnerungen, die das Heute und Morgen bewegen (Kulturkritik)

- TTIP (Freihandelvertrag und Menschenrechte)

Es sind 9 Plakatständer (Höhe: 130cm; Breite: 60cm) vorhanden, die gut transportabel sind und miteinander verbunden werden können.

Kunst als Bildungsprogramm mit Streetart und Art in Process mit unterschiedlichen Konzeptionen zu allen Themen, Ausstellungen, Plakatgestaltung, Vorträge aus Wirtschafts- und Rechtsphilosophie, Zusammenarbeit mit NGOs

Impressum der ARTattac-Seite

Martina Jäger, Heisenbergstraße 14, Würzburg, 0931-278330, kunstforum76@aol.com

Keine Artikel in dieser Ansicht.

TERMINE

21.11 - 24.11
Die Globale / Globalisierungskritische Filmtage / Regionalgruppe Würzburg mehr