attac Stuttgart


Wie schon in 2014 verfolgen wir weiterhin als einen unserer Schwerpunkte den Kampf gegen die Freihandelsabkommen CETA und TTIP.

Damit unterstützen wir regional die entsprechende  Kampagne von attac Deutschland.

Nach wie vor sind wir diesbezüglich im Stuttgarter Bündnis „Wir zahlen nicht für Eure Krise“ aktiv. Das Bündnis widmet sich besonders den Auswirkungen, die von den geplanten Freihandelsabkommen auf die Selbstbestimmung der Kommunen drohen. Darauf werden wir mit verschiedenen Aktivitäten öffentlich hinweisen.


Da es nicht immer einfach ist, den Überblick über das Geschehen rund um die Freihandelsabkommen zu wahren, bieten wir hierzu die Navigationshilfe „TTIP und CETA aktuell“ an, die hier zu finden ist.

Über uns

Attac ist die Abkürzung der französischen Bezeichnung für “Vereinigung zur Besteuerung von Finanztransaktionen im Interesse der BürgerInnen” (Association pour la taxation des transactions financières et pour l’action citoyenne).

Ausgehend von der ursprünglichen Forderung, eine Finanztransaktionssteuer zur Eindämmung kurzfristiger Börsenspekulation international einzuführen, befassen wir uns inzwischen mit der gesamten Bandbreite der Probleme neoliberaler Globalisierung. Als Bildungsbewegung mit Aktionscharakter und Expertise bieten wir dazu fundierte Analysen sowie klare und vermittelbare Forderungen.

 

Eine andere Welt ist möglich – wenn Sie mitmachen!

Ursprünglich gegründet in Frankreich im Jahr 1998 haben sich bald darauf in 50 Ländern eigenständige Attac-Organisationen gegründet. In Deutschland startete Attac als Netzwerk verschiedenster Organisationen. Mittlerweile sind mehr als 27.000 Einzelpersonen und über 100 Organisationen Mitglied bei Attac Deutschland. Das breite gesellschaftliche Bündnis reicht von Gewerkschaften VERDI und GEW über den Umweltverband BUND, die Naturfreundejugend oder die katholische Friedensorganisation Pax Christi bis hin zu kapitalismuskritischen Gruppen. Die Mitglieder und Aktiven von Attac setzen sich ein für ihre Überzeugung, dass die Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen, die Förderung von Selbstbestimmung und Demokratie und der Schutz der Umwelt die vorrangigen Ziele von Politik und Wirtschaft sein sollten. Wir setzen uns ein für eine ökologische, solidarische und friedliche Weltwirtschaftsordnung.
Der gigantische Reichtum dieser Welt muss gerecht verteilt werden.

Lesen Sie mehr auf unserem Internetportal und über unser Selbstverständnis.

Mitgliedschaft bei ATTAC
Wir freuen uns über jedes neue Mitglied wie auch jede neue Mitgliedsorganisation, denn viele Mitglieder stärken unser politisches Gewicht und unsere finanzielle unabhängigkeit. Hier kann man direkt Mitglied werden. Attac ist überparteilich, daher können politische Parteien nicht Mitglied von Attac werden, wohl aber Einzelmitglieder aller Parteien – mit Ausnahme der NPD und den ihr nahe stehenden Gruppierungen. Der Weg zu einer anderen möglichen Welt kann nur ein demokratischer sein. Auf diesem Weg arbeiten wir mit Menschen und Gruppen zusammen, mit denen wir nicht alle Ziele teilen, aber Teilziele erreichen können.

Die Zusammenarbeit hat dort ihre Grenzen, wo Gruppen mit rassistischen, antisemitischen, fremdenfeindlichen, chauvinistischen und verwandten Ideologien arbeiten. Mit solchen Gruppen gibt es keine Gemeinsamkeiten. Wer keine Zeit hat, aktiv bei Attac mitzuarbeiten, kann dennoch Mitglied werden und z. B. den Newsletter abonnieren.
Wer gerne aktiv mitarbeiten möchte, kann dies (auch ohne Mitglied zu sein) auf zwei Weisen tun: in einer Regionalgruppe, wie z.B. unserer in Stuttgart und / oder einer bundesweiten Arbeitsgruppe.

Wann und wo steht auf der rechten Seite oder unter dem Navieintrag "Termine" ;)

Keine Artikel in dieser Ansicht.

TERMINE

28.04
Treffen AG Globalisierung und Krieg mehr

03.05
AG Globale Krisen / WTO Treffen 19h Forum3 mehr

09.05
Ko-Rat 19h Forum3 mehr

19.05
Treffen AG Globalisierung und Krieg mehr

23.05
Ko-Rat 19h Forum3 mehr

24.05 - 28.05
Aktionsakademie 2017  mehr

25.05
AG Handelspolitik 18:00h Forum3 mehr

16.06
Treffen AG Globalisierung und Krieg mehr