Globale Verantwortung westlicher Politik und Wirtschaft

Die Welt ist in Unordnung. Auch "Der Westen" hat einen großen Teil dazu beigetragen und ist in Verantwortung. Der Begriff "Der Westen" steht für die Hegemonie der neoliberalen auf Wachstum und Profit getrimmten Wirtschaft denen sich (EU-) Europa und Nordamerika verschrieben haben. Nachhaltige Aspekte mit dem Leben in Grenzen stehen hinten an. Mit dem Bündnis NATO wird militärische Expansion und Einmischung betrieben.

Hier werden Beiträge gesammelt die u.a. im Wartesaal behandelt wurden.

Illegale Kriege - Buch und Vortrag von Daniele Ganser

Am 16.10.2017 kam der Schweizer Historiker und Friedensforscher Dr. phil Daniele Ganser in die Halle auf der Schray in Erdmannhausen. Ein regionales Bündnis rund um Enz, Neckar und Murr organisierte den Abend (u.a. Gentechnikfreie Landkreise Ludwigsburg und Rems-Murr, DFG-VK Ludwigsburg, Divan Vaihingen, Attac Besigheim).

Ganser füllte die Halle mit 1000 Zuhörern. Gewitzt, souverän und didaktisch gekonnt hielt er seinen frei gehaltenen Vortrag, unterstützt von Folien.Aufhänger seines Buches und Vortrags ist das in der UNO-Charta verankerte Gewaltverbot "Alle Mitglieder unterlassen in ihren internationalen Beziehungen jede Anwendung von Gewalt". So alt der Satz in der UNO ist, so lange wird es auch unterlaufen. Die fünf Veto-Mächte im Sicherheitsrat - USA, Russland, China, Großbritannien und Frankreich - erteilen aber den jeweils anderen Staaten kein Veto, keine Sanktionen um selbst ungestört illegale Kriege führen zu können.

Mächtigster Staat in der UN sind die USA, weshalb Ganser die USA als Imperium klassifiziert.

Welches Land hat die meisten Flugzeugträger, ein weltumspannendes Netz von Stützpunkten und welches Land vergisst die Namen der Länder die es gerade angreift? Wie konnten WTC7 einstürzen obwohl 9/11 kein Flugzeug dort hineinraste?

Wieso ist das "weiße Haus" nicht schwarz angestrichen und wieso sprechen die US-Präsidenten (Obama, Trump) nicht vor einem Feld mit Kreuzen statt vor dem Rosengarten? Dann würden die Zuschauer von ZDF heute und ARD Tagesschau nicht vom Euphemismus "Weißes Haus" getäuscht werden. Die USA haben eine Million Tote im Irak zu verantworten.
Man schaue auf die Karte der Erdölländer und woher die "Terroristen" herkommen. Kämen die Terroristen aus Indien, wenn es dort die ganzen Erdölvorkommen gäbe?  Fragen über Fragen.

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und Ende des kalten Kriegs gab es in den 1990ern ein Aufatmen, die Bürger konnten in nicht gegeneinander gestellte Blöcke leben. (Wenngleich es Frieden weiterhin nicht gab). Der 11. September 2001 beendete die für das Imperium nutzlose Phase. Von nun an konnten unter dem Deckmantel Krieg gegen der Terror Staaten offen und verdeckt angegriffen werden, Bürger gegen andere Menschen aufgebracht werden, die Rüstung und Überwachung aufgestockt werden.

Daniele Ganser ist seit 2011 Gründer und Leiter des Swiss Institute for Peace und Energy Research (SIPER, www.siper.ch) in Basel. Das SIPER untersucht, ob es möglich wäre, die Energieversorgung zu 100% auf erneuerbare Energien umzustellen und Konflikte ohne Gewalt zu lösen.

Interview mit der Marbacher Zeitung, 6.11.2017 "Ich fordere eine neue Untersuchung von 9/11"

[PDF]

"Frieden ist die Basis von allem", Marbacher Zeitung zum Vortrag

[PDF]

Daniele Ganser in Erdmannhausen 16.10.2017

 

Flächenbrand - Der Krieg in und um Syrien

Karin Leukefeld ist versierte Korrespondentin für den Nahen Osten. Mit einer Akkreditierung  in Syrien konnte sie Land und Leute im Schatten des Konflikts bereisen.

Ihr Buch "Flächenbrand - Syrien, Irak, die arabische Welt und der islamische Staat", 2015 sei an dieser Stelle empfohlen. Erschienen im Papyrossa-Verlag.

Das Buch zeichnet ein sich öffnendes Land bis 2010. Ab 2011 beginnen Fremde Mächte Syrien zum Zwecke des Regime-Change zu destabilisieren und zum Bürgerkrieg zu treiben.

Alte Bekannte hatten Interesse an dem Wechsel. Die USA wollen die Kontrolle über Öl und Gas behalten. Die Türkei verfolgt strategische Ziele.

Mit Falschmeldungen über angebliche Greueltaten, Waffen und Training für militante Kämpfer und eine mit einem Mal von Assad abgewandte Politik der "Freunde Syriens" wurde der Flächenbrand gelegt.

Anfängliche friedliche Proteste richteten u.a. gegen die sozialen Folgen eines Assoziierungsabkommen mit der EU mit den üblichen neoliberalen "Reformen".

Elke Schenk hat eine gute Rezension geschrieben:

Rezension Flächenbrand

Karin Leukefeld spricht im Februar 2016 im Feierabendgespräch mit MdB Zimmermann (100 Minuten):

Youtube

Wer den Wind sät - von der Ursünde Operation Ajax 1953

Im Dezember 2015 zeigten wir aus aktuellem Anlass im Wartesaal den Film

Wer den Wind sät - Was westliche Politik im Orient anrichtet

Ein Vortrag von Michael Lüders auf youtube 

Das gleichnamige Buch ist im C.H.Beck Verlag für 14,95 € erschienen.

Dr. Michael Lüders ist unter anderem Kommentator der wichtigsten Fernsehanstalten im deutschsprachigen Raum und Berater des Auswärtigen Amtes in Berlin.

Am 04. Dezember beschloss der Bundestag die Teilnahme der Bundeswehr an den Militäraktionen gegen den IS in Syrien und dem Nordirak. Hauptargument für die Zustimmung war nach Aussage hiesiger Bundestagsabgeordneter die angebliche Alternativlosigkeit dieses Vorgehens. Doch ist dem wirklich so? Und was haben 14 Jahre "Krieg gegen den Terror" im Nahen und Mittleren Osten und darüber hinaus bewirkt?

Wer dem Vortrag von Herrn Lüders folgt oder sein Buch liest, wird bewußt, das Generationen mit einer Lüge aufgewachsen sind. In dieser Lüge wurde der Schah von Persien als rechtschaffender Staatsmann hofiert, seine strahlende Frau Soraya wurde in den Gazetten abgebildet. Die Machtergreifung der Ajatollahs 1979 galt als das unverschuldete Böse aus dem Nichts. Seit 2013, 60 Jahre nach 1953 kann mit der Veröffentlichung der CIA-Akten aus den 50er Jahren die Geschichte neu betrachtet werden. Danach liegt eine der Ursünden, deren Auswirkungen wir heute im bestialischen IS erleben im vom amerikanischen CIA und britischen MI6 unter Eisenhower und Churchill gelenkten Putsch gegen den säkularen Premier Mossadegh begründet. Mossadegh wollte im Iran die Ölwirtschaft verstaatlichen, was Briten und den US-Amerikanern nicht gefiel. Sie halfen dann im Iran dem Schah an die Macht, der in der Staatsführung ein Rückfall war aber gern mit dem Westen spielte. Die späteren Interventionen und Sanktionen u. a. gegen den Irak bei dem die Gesellschaft zerfiel und verarmte und Millionen starben sind bekannt aus der Gegenwart.

Die USA, Machtstreben, Kapital und die Aggressionen der NATO sind eine Gefahr, die durch ein gauksches stärkeres Engagement Deutschlands nicht befeuert werden muss. Gorbatschow (von Reagan nicht gestützt) wollte nach den Umbrüchen nach 1989 ein gemeinsames europäisches Haus. Die Auflösung der NATO in der Folge wäre ein Frieden stiftendes Projekt gewesen. Statt dessen gingen Bewaffnung und das Bomben Anfang der 90er im Kampf um die Ölfelder von Kuweit erst richtig los.

weitere Infos zur Operation Ajax 1953:

Operation Ajax, www.wikipedia.org

CIA bekennt sich zu Militärputsch 1953 im Iran, www.welt.de 

Zeitleiste zum Iran Coup, New York Times

Fastfashion - Die wahren Kosten (Film the true cost)

Mit einem Anzug den Tisch abwischen? Schnell noch ein T-Shirt vor der Party kaufen? The True Cost ist ein Film gegen Fastfashion. Da hilft es nicht zu sagen, die teuren Labels lassen auch billig produzieren. Es ist die schiere Menge an billig produzierter Kleidung, die Nachteile für Mensch und Umwelt bringt. Eine Reduktion des Konsums, die Bereitschaft mehr zu zahlen und faire Unternehmen braucht es für eine sozialere Entlohnung, Arbeitszeiten und gesündere Arbeitsumgebungen. So werden bereits mit dem belasteten industriellen Anbau der Baumwolle, der Färbung und mit Großaufträgen bei denen nichts hängen bleibt die Arbeiter und das Ökosystem verheizt.

Seite zum Film The True Cost, grandfilm.de

Bildungsmaterial zum Film. PDF bei grandfilm.de

Geht doch!

Statt in von ECE & Co inszenierten gleichförmig designten Konsumlandschaften nach Fastfashion von H&M, Primark oder Zara zu suchen, ist ein Gang durch den Stadtdschungel inspirierend und gut für die Sinne. Einfach mal schauen, was es für Läden gibt und die für das Zusammenleben wichtigen Kleinstrukturen unterstützen.

Der Laden "umgekrempelt" in Mannheim zeigt, dass faire Mode tragbar und erschwinglich ist. Die engagierte Inhaberin verkauft Jeans von manomama, die soweit möglich vom Garn bis zur Naht in Deutschland produzieren, die Baumwolle aus ökologischem Anbau beziehen. Ein Preis von 80 oder 100 Euro für eine Hose ist da kein überteuerter Designpreis an Konzerne sondern rechnet sich für die Existenzsicherung vieler Leute und einen nachhaltigen Umgang mit der Umwelt.

www.manomama.de

umgekrempelt

Kohletagebau Kolumbien: Ein Dorf wird um das gute Leben betrogen

Friedliches Europa? Tagtäglich treten die Wirtschaft und die Anbeter des Wachstums die hochgehaltenen europäischen Werten mit Füßen. In Deutschland produzieren 8 neue Kohlekraftwerke Strom aus kolumbianischer Kohle, darunter Mannheim. Kolumbien ist wichtigster Steinkohlelieferant für unseren Kohlestrom. Eine der größten Tagebauminen der Welt - El Cerrejón - gehört dem europäischen Konzern Glencore.

Diese Mine im nördlichen Teil des Landes ist schon 700 Quadratkilometer groß und frisst sich immer tiefer in die einst unberührte Landschaft. Zu den Opfern der Mine zählt auch die in ihrer Bescheidenheit zufriedenen Dorfgemeinschaft von Tamaquito, die in den Wäldern unweit der Mine lebte. Dort gab die Natur den Menschen alles, was sie zum Leben brauchten. Die Lebensgrundlage der Wayúu-Gemeinschaft wurde durch den Kohleabbau in der Mine "El-Cerrejón" zerstört. Erst fehlte das Wild in den Wäldern dann reduzierte sich der Fisch im Fluss. Schließlich schielte Cerrejón nach der Erde. Die Dorfbewohner wehrten sich in Gesprächen mit den Betreibern. Die Gespräche endeten mit eiskalten Statements der Firmenvertreter „man müsse auch rumkommen“. Dann wurden die Bewohner umgesiedelt und in wüstes Land gesetzt.

Der Film „La Buena Vida – das gute Leben“ ist Realität und die Dorfgemeinschaft kämpft weiter mit den Widrigkeiten und den Verheißungen westlichen "Glücks".

FILM La Buena Vida - das gute Leben, die Seite zum Film mit Hintergrundinformationen zum Boom der Kohle, der Kultur der Wayúu und dem Dorf Tamaquito

Zwei Weltanschauungen prallen auf einander, Latinario

 

Keine Artikel in dieser Ansicht.

TERMINE

Keine Ereignisse gefunden.