Attac-Hamburg Nachrichten http://www.attac-netzwerk.de/ Nachrichten von Attac-Hamburg de Attac-Hamburg Nachrichten http://www.attac-netzwerk.de/fileadmin/tt_news_article.gif http://www.attac-netzwerk.de/ Nachrichten von Attac-Hamburg TYPO3 - get.content.right http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss Sun, 01 May 2016 18:24:00 +0200 attac-Hamburg: AG-Neugründung: Frieden und Energie http://www.attac-netzwerk.de/index.php?id=951&no_cache=1&tx_ttnews%5Byear%5D=2016&tx_ttnews%5Bmonth%5D=01&tx_ttnews%5Bday%5D=07&tx_ttnews%5Btt_news%5D=8528 Wir haben eine neue Arbeitsgruppe: Frieden und Energie - gegründet. Die Arbeitsgruppe möchte sich...
Dabei kann der Zusammenhang zwischen Kriegen und Energie einen möglichen Schwerpunkt bilden. Zu prüfen wäre unter anderem die These, dass die Abhängigkeit von Öl und Gas Kriegsideologien Tür und Tor öffnet. zur AG-Webseite geht es hier]]>
Hamburg Thu, 07 Jan 2016 23:25:00 +0100
sEBI 3.284.289 Unterschriften! http://www.attac-netzwerk.de/index.php?id=951&no_cache=1&tx_ttnews%5Byear%5D=2015&tx_ttnews%5Bmonth%5D=10&tx_ttnews%5Bday%5D=06&tx_ttnews%5Btt_news%5D=8409 - und es geht weiter www.attac.de/ebi weiter gesammelt.]]> Hamburg Tue, 06 Oct 2015 19:41:00 +0200 Landesparteitagsbeschluss der SPD für Stopp der Verhandlungen zu TTIP und CETA und Aufruf zur Demo http://www.attac-netzwerk.de/index.php?id=951&no_cache=1&tx_ttnews%5Byear%5D=2015&tx_ttnews%5Bmonth%5D=09&tx_ttnews%5Bday%5D=26&tx_ttnews%5Btt_news%5D=8368 http://www.spd.berlin/aktuell/news/september-2015/berliner-spd-ruft-zur-demonstration-gegen-ttip-und... http://www.spd.berlin/aktuell/news/september-2015/berliner-spd-ruft-zur-demonstration-gegen-ttip-und-ceta-auf/]]> Hamburg Sat, 26 Sep 2015 19:30:00 +0200 http://www.attac-netzwerk.de/index.php?id=951&no_cache=1&tx_ttnews%5Byear%5D=2015&tx_ttnews%5Bmonth%5D=09&tx_ttnews%5Bday%5D=01&tx_ttnews%5Btt_news%5D=8339 Webseite des Hamburger Netzwerk STOPPT TTIP, CETA und TiSA ist... Hamburger Netzwerk STOPPT TTIP, CETA und TiSA ist online! http://www.stopp-ttip-hamburg.de]]> Hamburg hamburg@attac.de Tue, 01 Sep 2015 22:43:00 +0200 Pressemitteilung attac-Deutschland: * Schäubles Blockadehaltung droht die Eurozone zu sprengen * Finanzminister will um jeden Preis Politikwechsel in Europa verhindern http://www.attac-netzwerk.de/index.php?id=951&no_cache=1&tx_ttnews%5Byear%5D=2015&tx_ttnews%5Bmonth%5D=02&tx_ttnews%5Bday%5D=20&tx_ttnews%5Btt_news%5D=8040 Mit scharfer Kritik hat das globalisierungskritische Netzwerk Attac auf die Ablehnung des... Hamburg gaby.hatscher@gmx.de Fri, 20 Feb 2015 17:20:00 +0100 11.2.2015: Neuer Film von Leslie Franke, Herdolor Lorenz:"Wer rettet Wen". PREMIERE in über 150 europäischen Städten, auch in Hamburg: http://www.attac-netzwerk.de/index.php?id=951&no_cache=1&tx_ttnews%5Byear%5D=2015&tx_ttnews%5Bmonth%5D=01&tx_ttnews%5Bday%5D=30&tx_ttnews%5Btt_news%5D=7987 . Wer rettet wen?
Deutschland, 2014 Dokumentarfilm
Die Krise als Geschäftsmodell auf Kosten von Demokratie und sozialer Sicherheit Seit fünf Jahren werden Länder gerettet. Politiker schaffen immer neue Rettungsfonds, während mitten in Europa Menschen wieder für Hungerlöhne arbeiten. Es wird gerettet, nur ist keine Rettung in Sicht. Für große Banken ist die Finanzkrise vor allem ein Geschäftsmodell. Und die ständig »verstimmten« und »enttäuschten« Finanzmärkte scheinen ein besonderes Wesen zu sein, das bei Laune gehalten werden muss. Wer rettet also wen? Die Reichen die Armen? Die Politiker die Banken? Die Rettungsschirme Europa? Oder die Steuerzahler einige wenige? Nach Water Makes Money und Bahn unterm Hammer wirft auch der neue Film von Leslie Franke und Herdolor Lorenz einen Blick von unten auf die Probleme, die uns alle angehen. Premierenvorstellungen in Hamburg am 11. Februar: Metropolis Kino, um 19.00 Uhr in Anwesenheit der Filmemacher Leslie Franke und Herdolor Lorenz, Kleine Theaterstraße 10, 20354 Hamburg (Hamburg-Mitte) Koralle Kino, 20.30 Uhr. Im Rahmen eines Aktionsabends von Attac Alstertal – Walddörfer und dokufilmfront/ Agenda 21. Beginn der Veranstaltung 19.45 Uhr. Mit der Gelegenheit, um sich am Attac Infotisch über CETA,TTIP und TiSA zu informieren. Klub im Gewerkschaftshaus, 19.30 Uhr. Besenbinderhof 62. Anmeldung: rose@wolfgang-rose.info ]]>
Hamburg gaby.hatscher@gmx.de Fri, 30 Jan 2015 00:49:00 +0100
Januar 2015: Brandneue Studie über die verheerenden Folgen für Hamburg, die möglich werden würden, sollte das Freihandelsabkommen zwischen der EU und der USA (TTIP) in Kraft treten, erschienen. http://www.attac-netzwerk.de/index.php?id=951&no_cache=1&tx_ttnews%5Byear%5D=2015&tx_ttnews%5Bmonth%5D=01&tx_ttnews%5Bday%5D=21&tx_ttnews%5Btt_news%5D=7971 Campact hat in Zusammenarbeit mit dem Handelsexperten Thomas Fritz eine neue Studie erstellt,... hier Papier-Exemplare der Studie können Sie bei campact bestellen:hier oder in der Hamburger Geschäftsstelle des BUND abholen, dort wird die Studie ca. ab dem 26./27. Januar vorliegen. (Lange Reihe 29, 20099 Hamburg, Mo-Fr 10-12 und 14-16 Uhr). AG Wirtschaft und Finanzen (WiFi) ]]> Hamburg gaby.hatscher@gmx.de Wed, 21 Jan 2015 18:42:00 +0100 Neuwahlen in Griechenland: Eine Chance für die Demokratie http://www.attac.de/startseite/detailansicht/news/neuwahlen-in-griechenland-eine-chance-fuer-die-demokratie/?no_cache=1&cHash=d3b8fb80de8f67e479ac024c1daca384 Attac: Nicht Alternativen destabilisieren, sondern die Austeritätspolitik Hamburg gaby.hatscher@gmx.de Wed, 31 Dec 2014 14:05:00 +0100 Jetzt unterschreiben: Attac ist gemeinnützig! http://www.attac-netzwerk.de/index.php?id=951&no_cache=1&tx_ttnews%5Byear%5D=2014&tx_ttnews%5Bmonth%5D=12&tx_ttnews%5Bday%5D=21&tx_ttnews%5Btt_news%5D=7929 Appell an die Hessische Oberfinanzdirektion Jetzt erst recht! Bitte unterstützen Sie uns dabei,... http://www.attac.de/startseite/detailansicht/news/jetzt-unterschreiben-attac-ist-gemeinnuetzig/?no_cache=1&cHash=1bff9388c76f984b48701b557139cb04 Jetzt erst recht! Bitte unterstützen Sie uns dabei, die Gemeinnützigkeit des Attac-Netzwerks offiziell wiederherzustellen. Wenn Sie gegen die Entscheidung des Frankfurter Finanzamtes, Attac die Gemeinnützigkeit zu entziehen, protestieren wollen, können Sie jetzt unseren Appell unterzeichnen: "Wir fordern die Finanzverwaltung in Hessen auf: Nehmen Sie den Bescheid, mit dem Attac die Gemeinnützigkeit entzogen wird, zurück! Attac leistet wichtige Bildungs- und Aufklärungsarbeit, die nicht durch eine einseitig enge Auslegung der gesetzlichen Grundlage, der so genannten Abgabenordnung, behindert werden darf", heißt es darin. Der Appell richtet sich an die Oberfinanzdirektion (OFD) Frankfurt am Main, die als Schnittstelle zwischen dem Hessischen Finanzministerium und den Finanzämtern für die Umsetzung gesetzlicher Vorgaben und die gleichmäßige Anwendung der Rechtsvorschriften verantwortlich ist. Die gesammelten Unterschriften werden wir bei passender Gelegenheit an den Präsidenten der Oberfinanzdirektion, Mario Vittoria, übergeben. Attac die Gemeinnützigkeit vorzuenthalten, während sie Lobbyvereinen wie dem Atomforum oder dem Förderverein Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft zugestanden wird, wäre ein Angriff gegen eine aufgeklärte, mündige Zivilgesellschaft. Dabei macht allein diese Ungleichbehandlung deutlich: Die Finanzverwaltung hat ausreichend rechtlichen Spielraum, unser gesellschaftliches Engagement als gemeinnützig anzuerkennen. Doch es geht nicht allein um Attac: Um Rechtssicherheit auch für andere zivilgesellschaftliche Organisationen zu schaffen und klarzustellen, dass kritisches zivilgesellschaftliches Engagement für eine soziale, ökologische und demokratische Gesellschaft als gemeinnützig anzuerkennen ist, muss das Gemeinnützigkeitsrecht auf Bundesebene modernisiert werden. Seit der Entzug der Gemeinnützigkeit im Herbst bekannt geworden ist, erreicht Attac eine Welle der Solidarität. Pro Asyl, Greenpeace, Oxfam, der BUND und 30 andere Organisationen sowie viele prominente Einzelpersonen haben sich bereits in öffentlichen Erklärungen gegen die Entscheidung des Frankfurter Finanzamtes gewandt und den wichtigen Beitrag von Attac für eine kritische Zivilgesellschaft und lebendige Demokratie hervorgehoben. Mit dem Online-Appell können jetzt alle Bürger_innen ihren Protest zum Ausdruck bringen.]]> Hamburg gaby.hatscher@gmx.de Sun, 21 Dec 2014 01:40:00 +0100 Am 23. August werden tausende Menschen eine internationale Menschenkette gegen Braunkohle bilden. Dabei sollen erstmals über die deutsch-polnische Grenze hinweg zwei von der Abbaggerung bedrohte Dörfer miteinander verbunden werden. http://www.attac-netzwerk.de/index.php?id=951&no_cache=1&tx_ttnews%5Byear%5D=2014&tx_ttnews%5Bmonth%5D=08&tx_ttnews%5Bday%5D=12&tx_ttnews%5Btt_news%5D=7724 . http://www.humanchain.org/de/darum-gehts Menschen verlieren ihre Heimat:
„Der Vorteil vieler wiegt das Unglück einiger auf.“ So jedenfalls rechtfertigt der Staat Umsiedlungen, wie sie Tagebaue verursachen. In der Vergangenheit bestand der Vorteil offiziell in einer sicheren Energieversorgung. Zukünftig kann die Energieversorgung durch Erneuerbare gesichert werden. Trotzdem wollen Kohlekonzerne in der Lausitz mehr als 5000 Menschen umsiedeln und deren bisherige Heimat, die zahlreichen Dörfer, abbaggern, um so ihr bedenkenswertes Kohlegeschäft bis über die Mitte des Jahrhunderts hinaus betreiben zu können. In der Lausitz, an der polnisch-deutschen Grenze, spielt sich eine der größten Umweltkatastrophen Europas ab. Jetzt müssen wir verhindern, dass sie noch größer wird! Der schwedische Konzern Vattenfall plant auf deutscher Seite weitere Braunkohletagebaue. Damit würden die Kraftwerke der Region, die zu den schmutzigsten Europas zählen, bis über das Jahr 2050 hinaus klimaschädliche Braunkohle verbrennen. Auch auf polnischer Seite bahnt sich eine Katastrophe an. Der polnische Staatskonzern PGE will eine gigantische Kohlegrube ausheben und ein riesiges neues Braunkohlekraftwerk bauen.


Braunkohle stoppen

Werden diese Pläne umgesetzt, verfehlen Deutschland, Polen und Europa selbst die schwächsten Klimaziele, tausende von Menschen verlieren ihre Heimat und die Energiewende wird massiv torpediert. 
Deshalb senden wir jetzt ein kraftvolles Signal an die Politik und an die Kohlekonzerne. Die erste internationale Anti-Kohle-Kette ruft laut und unüberhörbar: "Braunkohle stoppen - Energiewende retten!" ]]>
Hamburg gaby.hatscher@gmx.de Tue, 12 Aug 2014 22:56:00 +0200