Attac-Hamburg Nachrichten http://www.attac-netzwerk.de/ Nachrichten von Attac-Hamburg de Attac-Hamburg Nachrichten http://www.attac-netzwerk.de/fileadmin/tt_news_article.gif http://www.attac-netzwerk.de/ Nachrichten von Attac-Hamburg TYPO3 - get.content.right http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss Thu, 21 Sep 2017 16:23:00 +0200 Pressemitteilung-Attac Deutschland-Frankfurt am Main: * Brandbeschleuniger für mehr soziale Ungleichheit, * G20-Agenda der Bundesregierung verschärft Instabilität der Weltwirtschaft http://www.attac-netzwerk.de/index.php?id=951&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=8994 Pressemitteilung Attac Deutschland Frankfurt am Main, 29. November 2016 * Brandbeschleuniger für... Attac Deutschland
Frankfurt am Main, 29. November 2016



* Brandbeschleuniger für mehr soziale Ungleichheit

* G20-Agenda der Bundesregierung verschärft Instabilität der Weltwirtschaft


Die G20-Agenda der Bundesregierung kommt einem Brandbeschleuniger für
mehr Instabilität der Weltwirtschaft und globale soziale Ungleichheit
gleich, kritisiert das globalisierungskritische Netzwerk Attac. Am
Donnerstag übernimmt Deutschland die G20-Präsidentschaft. Bereits am
Mittwoch finden dazu eine Fachkonferenz sowie die öffentliche
Auftaktveranstaltung des Bundesfinanzministeriums statt. Das Motto der
deutschen G20-Präsidentschaft lautet "Resilient global Economy"
(Widerstandfähige Weltwirtschaft).

"Die Bundesregierung betreibt mit ihrem Motto 'Widerstandsfähige
Weltwirtschaft' für die G20-Präsidentschaft Schönfärberei. Ihre Politik
der Kürzung öffentlicher Ausgaben und des Sozialabbaus, die sie sowohl
in der EU als auch im G20-Forum unerbittlich durchzusetzen versucht,
führt im Gegenteil zu einer immer fragileren Weltwirtschaft und
dramatischer sozialer Ungleichheit", sagt Alexis Passadakis von der
G20-Projektgruppe von Attac. "Die G20 waren 2008 angetreten, künftige
Finanzkrisen zu verhindern. Tatsächlich ist die deutsche G20-Agenda ein
Programm für den nächsten Crash."

Auch das fortgesetzte Festhalten an einer Blasenökonomie, die von den
Zentralbanken mit billigem Geld befeuert wird, erhöhe nicht die
ökonomische Widerstandskraft, sondern führe zu ungerechter Verteilung.
Notwendig aus der Sicht von Attac sind stattdessen ein Ausbau sozialer
Sicherungssysteme weltweit und Investitionsprogramme für einen
sozial-ökologische Umbau.

Als Ursache für globale Ungleichgewichte kritisiert Attac zudem die
Exportüberschussstrategie der Bundesregierung, die sie gegen den
berechtigten Druck der anderen G20-Staaten verteidigt. Befördert werde
dieses Ziel nicht zuletzt durch die Freihandelsagenda, für die sich die
deutsche Regierung stark macht.

Thomas Eberhardt-Köster vom Attac-Koordinierungskreis: "Wir werden den
G20-Gipfel auch nutzen, um den Kampf gegen CETA, TiSA und Co.
auszuweiten und kurz vor der Bundestagswahl ein starkes Zeichen gegen
die verheerende Freihandelsdoktrin zu setzen, für die auch die G20
steht. Wir werden nicht locker lassen und dafür sorgen, dass CETA auch
nach seiner Unterzeichnung noch lange nicht in trockenen Tüchern ist."

Gemeinsam mit vielen Bündnispartnern plant Attac zum G20-Gipfel einen
Aktionsdreiklang aus Alternativgipfel am 5. und 6. Juli, einer
Großdemonstration am 8. Juli und vielen weiteren Aktionen.

Attac-Aktive beteiligen sich am Wochenende an einer Aktionskonferenz in
Hamburg, bei der vielfältige Aktionen für den ersten Gipfeltag am 7.
Juli vorbereitet werden sollen.

--

www.attac.de/G20

--

Für Rückfragen und Interviews:

* Alexis J. Passadakis, G20-Projektgruppe von Attac,
Tel. 0170 2684 445

* Thomas Eberhardt-Köster, Attac-Koordinierungskreis,
Tel. 0152 0291 1257

--
------------------------------------------------
Frauke Distelrath
Pressesprecherin Attac Deutschland
------------------------------------------------
Post: Münchener Str. 48, 60329 Frankfurt/M
Tel.: 069 900 281-42; 0151 6141 0268
Mail: presse@attac.de, Fax: 069 900 281-99
------------------------------------------------
_______________________________________]]>
Hamburg Tue, 29 Nov 2016 17:17:00 +0100
Pressemitteilung Attac Deutschland Frankfurt am Main, 24. Juni 2016 * Brexit: Die EU-Eliten sind verantwortlich * Grundlegender Wandel zu demokratischem und sozialem Europa nötig / Rechte Hetze darf nicht über Kritik an EU-Politik hinwegtäuschen http://www.attac-netzwerk.de/index.php?id=951&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=8787 Pressemitteilung Attac Deutschland Frankfurt am Main, 24. Juni 2016 * Brexit: Die EU-Eliten sind... Attac Deutschland
Frankfurt am Main, 24. Juni 2016


* Brexit: Die EU-Eliten sind verantwortlich

* Grundlegender Wandel zu demokratischem und sozialem Europa nötig /
Rechte Hetze darf nicht über Kritik an EU-Politik hinwegtäuschen


Die britische Entscheidung für den EU-Austritt ist aus Sicht von Attac
ein alarmierendes Zeichen für die tiefe Krise der Europäischen Union.
"Die Menschen in Europa haben genug davon, durch nicht gewählte
Institutionen regiert zu werden, die im Interesse von Konzernen statt
von normalen Menschen handeln", sagt Hugo Braun vom bundesweiten
Attac-Koordinierungskreis. "Wir sind es leid, unser Leben vom Willen der
Finanzmärkte, Konzerne und Eliten diktieren zu lassen."

Die Entscheidung der britischen Bevölkerung sei zu respektieren. Attac
zeigt sich jedoch sehr darüber, wie sehr die Kampagne für den Austritt
von Angstmache, Rassismus und Gewalt durchzogen war. Dies spiegele den
Aufstieg der extremen Rechten in Europa und die zunehmende Gewalt gegen
Flüchtlinge an den Grenzen wider.

"Die Antwort der extremen Rechten auf die neoliberale Verarmungspolitik
besteht darin, die Ärmsten gegeneinander auszuspielen. Die Gefahr
besteht, dass diese Politik jetzt durch den Brexit weiteren Auftrieb
erhält", sagt Detlev von Larcher von der Attac-Projektgruppe Eurokrise.
"Dabei brauchen wir im Gegenteil eine grundlegende Veränderung der
nationalen und internationalen Politik in die entgegengesetzte Richtung:
hin zu einem demokratischeren und sozialeren Europa. Wir, die wir andere
Werte von internationaler Solidarität, Demokratie und Gleichheit
vertreten, müssen jetzt handeln."

Rechte Hetze und die Instrumentalisierung von Flucht und Migration
dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass immer mehr Menschen eine
berechtigte Kritik an der Europäischen Union haben. Detlev von Larcher:
"Die Verwüstungen der Austeritätspolitik, die Erosion der Demokratie,
die Zerstörung des öffentlichen Sektors haben unseren Kontinent in einen
Spielplatz für das obere eine Prozent verwandelt. Dafür sind
ausschließlich die europäischen Eliten verantwortlich."

Attac unterstützt all jene Menschen und Bewegungen in Großbritannien,
die sich für ein besseres Leben für alle einsetzen, in ihrem Kampf gegen
Rassismus und die extreme Rechte. Attac wird weiterhin gemeinsam mit
demokratischen und offenen Bewegungen in ganz Europa dafür kämpfen, die
Kontrolle über Wirtschaft, Politik und das Leben der Menschen
zurückzuerobern. Um den weitere Aufstieg der extremen Rechten und
nationalistische Antworten zu verhindern, seien emanzipatorische
Alternativen und demokratische Formen der europäischen Kooperation nötig.


Für Rückfragen und Interviews:

* Hugo Braun, Attac-Koordinierungskreis, Tel. 0171 5422515

* Detlev von Larcher, Attac-PG Eurokrise, Tel. 0160 9370 8007


--
------------------------------------------------
Frauke Distelrath
Pressesprecherin Attac Deutschland
------------------------------------------------
Post: Münchener Str. 48, 60329 Frankfurt/M
Tel.: 069 900 281-42; 0151 6141 0268
Mail: presse@attac.de, Fax: 069 900 281-99
------------------------------------------------
_______________________________________

 

Alle Pressemitteilungen von Attac Deutschland (mit Suchfunktion) finden Sie unter http://www.attac.de/presse

Neu: Als RSS-Feed gibt es die Presseinfos unter http://www.attac.de/presse/rss/]]>
Hamburg Fri, 24 Jun 2016 14:00:00 +0200
attac-Hamburg: AG-Neugründung: Frieden und Energie http://www.attac-netzwerk.de/index.php?id=951&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=8528 Wir haben eine neue Arbeitsgruppe: Frieden und Energie - gegründet. Die Arbeitsgruppe möchte sich...
Dabei kann der Zusammenhang zwischen Kriegen und Energie einen möglichen Schwerpunkt bilden. Zu prüfen wäre unter anderem die These, dass die Abhängigkeit von Öl und Gas Kriegsideologien Tür und Tor öffnet. zur AG-Webseite geht es hier]]>
Hamburg Thu, 07 Jan 2016 23:25:00 +0100
sEBI 3.284.289 Unterschriften! http://www.attac-netzwerk.de/index.php?id=951&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=8409 - und es geht weiter www.attac.de/ebi weiter gesammelt.]]> Hamburg Tue, 06 Oct 2015 19:41:00 +0200 Landesparteitagsbeschluss der SPD für Stopp der Verhandlungen zu TTIP und CETA und Aufruf zur Demo http://www.attac-netzwerk.de/index.php?id=951&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=8368 http://www.spd.berlin/aktuell/news/september-2015/berliner-spd-ruft-zur-demonstration-gegen-ttip-und... http://www.spd.berlin/aktuell/news/september-2015/berliner-spd-ruft-zur-demonstration-gegen-ttip-und-ceta-auf/]]> Hamburg Sat, 26 Sep 2015 19:30:00 +0200 http://www.attac-netzwerk.de/index.php?id=951&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=8339 Webseite des Hamburger Netzwerk STOPPT TTIP, CETA und TiSA ist... Hamburger Netzwerk STOPPT TTIP, CETA und TiSA ist online! http://www.stopp-ttip-hamburg.de]]> Hamburg hamburg@attac.de Tue, 01 Sep 2015 22:43:00 +0200 Pressemitteilung attac-Deutschland: * Schäubles Blockadehaltung droht die Eurozone zu sprengen * Finanzminister will um jeden Preis Politikwechsel in Europa verhindern http://www.attac-netzwerk.de/index.php?id=951&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=8040 Mit scharfer Kritik hat das globalisierungskritische Netzwerk Attac auf die Ablehnung des... Hamburg gaby.hatscher@gmx.de Fri, 20 Feb 2015 17:20:00 +0100