Attac-Heilbronn Nachrichten http://www.attac-netzwerk.de/ Nachrichten von Attac-Heilbronn de Attac-Heilbronn Nachrichten http://www.attac-netzwerk.de/fileadmin/tt_news_article.gif http://www.attac-netzwerk.de/ Nachrichten von Attac-Heilbronn TYPO3 - get.content.right http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss Mon, 06 Jun 2016 06:44:00 +0200 03.06.2016: 2001: Odysee im Weltraum http://www.attac-netzwerk.de/index.php?id=7807&no_cache=1&tx_ttnews%5Byear%5D=2016&tx_ttnews%5Bmonth%5D=05&tx_ttnews%5Bday%5D=26&tx_ttnews%5Btt_news%5D=8729 Unser Film-Tipp für den Juni. Der Eintritt ist frei. Inhalt Dieser Science Fiction Film kam am 2. April 1968 in die Kinos, also vor fast 50 Jahren.  Der Regisseur Stanley Kubrick war fasziniert von der Möglichkeit  außerirdischen Lebens und entwickelte das Drehbuch zusammen mit dem Schriftsteller Arthur C. Clarke. Sie arbeiteten drei Jahre an der Umsetzung, denn Kubrick legte großen Wert auf Glaubwürdigkeit bis ins kleinste Detail, was in der vordigitalen Zeit des Filmemachens eine besondere Herausforderung war. Manche Science Fiction Fans vermissen rasante Action Szenen. 70 Prozent des Films bleiben ohne Text, in den ersten 25 Minuten und den letzten 22 Minuten wird kein Wort gesprochen.
Dies zeigt, dass Kubricks Idee eine andere als die der SF Fans war:  Er habe versucht, ein visuelles Erlebnis zu schaffen, das direkt ins innerste Bewusstsein des Zuschauers dringt ohne den Umweg über Erklärungen. „Es steht jedem frei über die philosophische und allegorische Bedeutung des Films zu spekulieren … ich möchte keine Deutung für“ 2001“ geben …“ Arthur C. Clarke bringt es auf den Punkt: „Wenn Sie „2001“ vollständig verstanden haben, haben wir versagt: Wir wollten viel mehr Fragen stellen, als wir beantwortet haben.“ Aus diesem Grund gibt es hier keine Inhaltsangabe zum Film. Jeder Zuschauer erfährt ihn auf seine Weise.

Über den Film

2001: Odyssee im Weltraum   
Regie: Stanley Kubrick, Buch:  S. Kubrick und Arthur C. Clarke, Kamera: Geoffrey
Unsworth, Musik: Richard Strauss, Johann Strauss, György Ligeti, Khatchaturian
Sprache: Deutsch, Länge: 143 Minuten

Wann?

Freitag, 03. Juni 2016 um 20:00 Uhr

Sonstiges

Wie immer bieten wir Gebäck vom Slowbaker  an und Getränke. Der Eintritt ist frei Einladung im PDF-Format]]>
Heilbronn Thu, 26 May 2016 15:59:00 +0200
06.05.2016: Der Bauer und sein Prinz (Film) - 20:00 http://www.attac-netzwerk.de/index.php?id=7807&no_cache=1&tx_ttnews%5Byear%5D=2016&tx_ttnews%5Bmonth%5D=04&tx_ttnews%5Bday%5D=17&tx_ttnews%5Btt_news%5D=8668 Unser Film-Tipp für den Mai. Eintritt ist frei. David Wilson, Prinz Charles und die Duchy Home... Inhalt Der Film zeigt einen Prinzen, der die Vision hat, die Welt ökologisch zu ernähren und die geschundene Natur zu heilen.
Bereits seit 30 Jahren verfolgt er dieses Ziel  mit seinem charismatischen Farmmanager David Wilson. In beeindruckenden Bildern sehen wir die einmalige Zusammenarbeit der beiden, die beweist, dass ökologische Landwirtschaft funktioniert und welcher Nutzen und welche Heilkraft von ihr ausgehen.

Von Anfang an war Prinz Charles klar, dass man nur mit praktischen Beispielen überzeugen kann, wenn es darum geht, das Land im Einklang mit der Natur ohne Gifte zu bewirtschaften. Heute pilgern Landwirte aus ganz Britannien zur Duchy Home Farm, um sich den Mut und das Wissen zu holen, ihre eigene Landwirtschaft umzustellen.

Über den Film

Dokumentation, Sprache Deutsch, Länge 80 Minuten,
Mit Vorfilm „Let’s Talk about Soil“, kurzer Animationsfilm über die globale Bedeutung der Böden. Buch und Regie Bertram Verhaag.  Der Film erhielt acht internationale Preise.

Wann?

Freitag, 06. Mai 2016 um 20:00 Uhr

Sonstiges

Wie immer bieten wir Gebäck vom Slowbaker  an und Getränke. Der Eintritt ist frei Einladung im PDF-Format]]>
Heilbronn Sun, 17 Apr 2016 11:00:00 +0200
Störfall? / Einladung Business Crime Control e.V. http://www.attac-netzwerk.de/index.php?id=7807&no_cache=1&tx_ttnews%5Byear%5D=2016&tx_ttnews%5Bmonth%5D=04&tx_ttnews%5Bday%5D=15&tx_ttnews%5Btt_news%5D=8665 Was hat das Kernkraftwerk Philippsburg II mit den Dieselmotoren von Volkswagen gemeinsam? (Wolfgang Eschker - Gift und Gegengift)

Störfall

Was hat das Kernkraftwerk Philippsburg II mit den Dieselmotoren von Volkswagen gemeinsam? Nun, bei VW hat man die Motorsteuerung so manipuliert, dass auf dem Prüfstand - aber nur auf dem Prüfstand - die vorgeschriebenen Abgaswerte eingehalten wurden. Bei EnBW, dem über lange Jahre hochrentablen Kraftwerksbetreiber, wurde selbst die Kontrolle auf dem Prüfstand nur vorgetäuscht.
 
In beiden Fällen handelt es sich um einen über eine gewisse Zeit gelungenen Versuch, Kosten zu sparen, bzw. eventuell erforderliche Kosten für Instandsetzungen zu vermeiden.
 
Zum Artikel: PaD 15 /2016 Störfall? Quelle: Egon W. Kreutzer: Paukenschlag am Donnerstag
der fünfzehnte, vom 14. April 2016 Im Orginalartikel findet sich die Einladung zu einer Veranstaltung von  Business Crime Control e.V.]]>
Heilbronn Fri, 15 Apr 2016 08:36:00 +0200
Die Zukunft von Attac http://www.attac-netzwerk.de/index.php?id=7807&no_cache=1&tx_ttnews%5Byear%5D=2016&tx_ttnews%5Bmonth%5D=03&tx_ttnews%5Bday%5D=16&tx_ttnews%5Btt_news%5D=8629 Stärken, Probleme, Handlungsoptionen. Studie von Hendrik Sander Wie keine andere Organisation steht Attac in Deutschland für die Kritik an Globalisierung und Neoliberalismus. [...] Zeitweise konnte Attac den gesellschaftlichen Block der anti-neoliberalen Kräfte anführen, fungierte dabei in gewisser Weise als Dachorganisation globalisierungskritischer Initiativen und Institutionen und übernahm eine Scharnierfunktion zwischen Verbänden, Gewerkschaften, Bürgerinitiativen und radikaleren Bewegungen. [...]

In den letzten Jahren hat das Netzwerk Attac seine Rolle als Kristallisationspunkt von Protestbewegungen jedoch zusehends verloren. Für den deutschen Kontext verkörperten die Proteste gegen die G8-Gipfel 2007 in Heiligendamm den Höhepunkt der globalisierungskritischen Bewegung. Zugleich markierten sie das Ende der Bewegung in ihrer ursprünglichen Form und ihre Transformation in neue Protestansätze. Seit dem Beginn der Weltwirtschaftskrise im Jahr 2007 machten sich paradoxerweise bei der Organisation selbst Krisenphänomene bemerkbar, obwohl die ökonomische Krise eines ihrer ureigenen Themen anspricht. So ziehen sich ehemals aktive Mitglieder vom Aktivismus zurück oder verlassen die Organisation ganz. Dadurch gehen ihr nicht nur politische Talente verloren; sie erlebt vor allem auch einen intellektuellen Aderlass. Die verbleibenden Kräfte streben zunehmend auseinander. Es mangelt an einem gemeinsamen Verständnis, was die spezifische politische Rolle und das eigene Profil von Attac ist. Die öffentliche Aufmerksamkeit geht zurück, der Brennpunkt der Protestszene verschiebt sich. [...]

Doch wer daraus die Konsequenz zieht, vorschnell das Ende von Attac zu prophezeien, dürfte sich irren. Mit den GlobalisierungskritikerInnen ist weiterhin zu rechnen. Die Zahl der passiven Fördermitglieder steigt beständig an, aktuell liegt sie bei knapp 30.000. In etwa 170 Lokalgruppen und zahlreichen bundesweiten Arbeitsgruppen (AGs) engagieren sich circa 2.000 Attac-Aktive ganz praktisch für Alternativen zur neoliberalen Globalisierung. Keine andere linke Bewegungsorganisation in Deutschland verfügt über eine derartig breite soziale Verankerung. Hier leistet Attac wichtige politische Arbeit in den verschiedenen Themenfeldern und an zahlreichen Orten. Die Stimme der GegnerInnen des Neoliberalismus hat immer noch Gewicht – in Bündnissen und in der Öffentlichkeit. Aktuell kann das Netzwerk seine Stärken wieder in der Bewegung gegen die transatlantischen Freihandelsabkommen TTIP, TiSA und CETA zeigen und erlebt einen neuen Aufschwung. In Attac steckt noch viel Potenzial, das es durch einen inneren Erneuerungsprozess und unter veränderten gesellschaftlichen Rahmenbedingungen entfalten könnte.

HENDRIK SANDER ist freiberuflicher Politikwissenschaftler und lebt in Berlin. Seine Themenschwerpunkte
sind marxistische Hegemonie- und Staatstheorie, Transformationsstrategien, soziale Bewegungen, gesellschaftliche Naturverhältnisse und Energiepolitik. Er ist aktiv bei Attac und der Interventionistischen Linken. Vom Autor ist in der Reihe Studien der Rosa-Luxemburg-Stiftung bereits erschienen: «Grüne Basis». Grüne Kapitalfraktionen in Europa – eine empirische Untersuchung (zusammen mit Tobias Haas, Februar 2013).

Inhalt:

1 Einleitung

2 Grundlagen: Wer ist Attac Deutschland?

    2.1 Wie alles anfing
    2.2 Politische Verortung
    2.3 Die Entwicklung der Organisation Attac von den Anfängen bis heute
    2.4 Elemente einer Krise – die aktuelle Situation von Attac

3 Hauptteil: Stärken und Probleme der Organisation Attac

    3.1 Die Aktiven
    3.2 Die soziale Zusammensetzung
    3.3 Motivationen zu kommen, zu bleiben und zu gehen
    3.4 Die Kommunikationskultur
    3.5 Politische Strömungen innerhalb von Attac
    3.6 Die Rolle des Konsensprinzips
    3.7 Die Lokalgruppen
    3.8 Das Verhältnis zwischen Lokalgruppen und Bundesebene
    3.9 Die internationale Vernetzung von Attac
    3.10 Die bundesweiten Gremien und Arbeitszusammenhänge
    3.11 Assoziierte Institutionen im Attac-Kosmos
    3.12 Machtstrukturen bei Attac
    3.13 Zur politischen Handlungsfähigkeit: Attac zwischen NGO und Bewegung
    3.14 Inhaltliches Profil I: Fokussierung und Themenvielfalt
    3.15 Inhaltliches Profil II: Die politische Praxis der Arbeitsgruppen und Kampagnen
    3.16 Die Rolle in der Zivilgesellschaft
    3.17 Der gesellschaftliche Einfluss
    3.18 Die widersprüchliche Wahrnehmung von Attac
    3.19 Der Beitrag zu realpolitischen Erfolgen

4 Synthese: Gegenwart und Zukunft der GlobalisierungskritikerInnen

    4.1 Bestandsaufnahme
    4.2 Grundlagen eines Reformprozesses
    4.3 Konkrete Handlungsempfehlungen
    
    
Quelle: http://www.rosalux.de/publikationen/publication/42185/die-zukunft-von-attac.html]]>
Heilbronn Wed, 16 Mar 2016 12:07:00 +0100
01.04.2016: Waltz with Bahir (Film) - Kein Aprilscherz ;) http://www.attac-netzwerk.de/index.php?id=7807&no_cache=1&tx_ttnews%5Byear%5D=2016&tx_ttnews%5Bmonth%5D=03&tx_ttnews%5Bday%5D=09&tx_ttnews%5Btt_news%5D=8613 Unser Film-Tipp für den April. Eintritt ist frei. „Ein Meilenstein des Kinos“ (DIE ZEIT) Inhalt Eines Nachts in einer Bar erzählt ein alter Freund dem Regisseur Ari von einem immer wiederkehrenden Alptraum, in dem er von 26 Hunden gejagt wird. Die beiden Männer kommen zu dem Schluss, dass ein Zusammenhang mit ihrem Einsatz im ersten Libanon-Krieg bestehen muss. Ari ist überrascht, denn er hat jegliche Erinnerung an diese Zeit verloren. Warum fällt es ihm so schwer, sich genau zu erinnern? Er muss die Wahrheit über jene Zeit und über sich selbst herausfinden. Er macht sich auf die Reise und sucht das Gespräch mit den früheren Kameraden. Sie alle hat der Krieg gezeichnet.

Über den Film

Ari Folman (*1962) besuchte nach seiner Zeit als Soldat die Filmhochschule in Israel. Er hat mehrere Filme inszeniert und arbeitet als Drehbuchautor fürs Fernsehen. Basierend auf realen Ereignissen, ist Waltz with Bashir der erste animierte Dokumentarfilm in Spielfilmlänge. Ari Folman, Autor, Regisseur und Produzent des Films hat die Reise in seine Vergangenheit auf fantastische und packende Weise visualisiert. Der Tagesspiegel: „Von archaischer, hypnotischer Intensität“.

Sonstiges

Wie immer bieten wir Gebäck vom Slowbaker  an und Getränke. Der Eintritt ist frei Einladung im PDF-Format]]>
Heilbronn Wed, 09 Mar 2016 16:17:00 +0100
Der Niedergang von attac http://www.attac-netzwerk.de/index.php?id=7807&no_cache=1&tx_ttnews%5Byear%5D=2016&tx_ttnews%5Bmonth%5D=02&tx_ttnews%5Bday%5D=20&tx_ttnews%5Btt_news%5D=8588 Debattenbeitrag von Peter Grottian und Migliedern von Koordinierungskreis und wissenschaftlichem... Niedergang von attac“ ein Beitrag von Peter Grottian mit dem Titel „Erstarrte Bewegung“.
Darin schreibt er … aber lest es lieber selbst. Hier findet ihr den Artikel als PDF. Die Antwort von einigen Mitgliedern des Koordinierungskreise und des wissenschaftlichen Beirates von attac lies nicht lange auf sich warten.
Darin führen sie an … ach, am Besten Ihr lest es einfach selbst. Hier findet ihr die Antwort als PDF. Und Ihr dürft Euch gern auch Eure eigene Meinung bilden.
Ja, das ist das Schöne an attac.]]>
Heilbronn Sat, 20 Feb 2016 10:12:00 +0100
04.03.2016: Die Frisöse (Film) http://www.attac-netzwerk.de/index.php?id=7807&no_cache=1&tx_ttnews%5Byear%5D=2016&tx_ttnews%5Bmonth%5D=01&tx_ttnews%5Bday%5D=31&tx_ttnews%5Btt_news%5D=8554 Unser Film-Tipp für den März. Eintritt ist frei. Inhalt Die Friseuse eine Komödie

Der arbeitslosen Friseuse Kathi König aus Berlin-Marzahn bringt die Wiedervereinigung kein Glück. Friseurinnen im Westen haben gertenschlank zu sein und das ist Kathi sicher nicht. Sie ist „unzumutbar“ für die Geschäftsführerin des Friseursalons, bei der sie sich bewirbt. Die Schauspielerin und Kabarettistin Maren Kroymann, superschlank und supergestresst bringt ihr das „taktvoll“ bei. Aber Kathi ist eine optimistische Person, den Menschen zugewandt mit Humor und Schlagfertigkeit und sie kann um ihre Selbständigkeit kämpfen. Egal welche Überraschungen und Hindernisse ihr auf dem Weg dorthin begegnen: Sie macht trotz einiger Pfunde zu viel eine großartige Figur. Sie weint auch mal bittere Tränen, aber sie lässt sich nicht unterkriegen. Wir leiden mit ihr, und wir lachen mit ihr, aber wir lachen niemals über sie..

Über den Film

Doris Dörrie hat hier zum ersten Mal kein eigenes Drehbuch verfilmt, sondern eine Vorlage von Laila Stieler. Sie ist gut damit gefahren. Dieser Film ist die passende Einstimmung auf den 08.März, den Internationalen Frauentag, unterhaltend auch für Zuschauer. Filmlänge: 100 Minuten,
Prädikat: wertvoll 

Sonstiges

Freitag, 04. März 2016 um 20 Uhr in den Frauenräumen in der Zigarre, Achtungstr. 37, 74072 Heilbronn Eintritt frei Wie immer bieten wir Getränke an und Gebäck vom Slow Food Bäcker aus Weinsberg. Hier Einladung als PDF herunterladen.]]>
Heilbronn Sun, 31 Jan 2016 02:40:00 +0100
05.02.2016: Bande de Filles - DIE MÄDCHENGANG (Film) http://www.attac-netzwerk.de/index.php?id=7807&no_cache=1&tx_ttnews%5Byear%5D=2016&tx_ttnews%5Bmonth%5D=01&tx_ttnews%5Bday%5D=14&tx_ttnews%5Btt_news%5D=8534 Unser Film-Tipp für den Februar. Eintritt ist frei. Inhalt Bande de Filles
DIE MÄDCHENGANG

Marieme lebt in einem Pariser Vorort. Sie versorgt die Schwestern, während die Mutter für den Lebensunterhalt putzt. Ein Vater? Fehlanzeige! Dafür kontrolliert der Bruder als Sittenwächter die Schwestern mit harter Hand. Aber Marieme wird in eine dreiköpfige Mädchengang aufgenommen, die sich Freiheiten nimmt, von denen Marieme bisher nicht einmal zu träumen wagte. Sie heißt nun Vic wie VICTORY. Die Gang klaut, tanzt, prügelt, legt sich mit rivalisierenden Banden an. Die Regisseurin Céline Sciamma zeigt uns ein kraftvolles, ungeschöntes Bild vom Heranwachsen unter verschärften Bedingungen, sie zeigt uns auch, welches Potential trotz der sozialen Begrenzungen und Tabus in diesen Mädchen steckt. Wir sehen, wie  sie sich über traditionelle Geschlechterbilder hinwegsetzen. Aber sie leben innerhalb der  politischen Wirklichkeit des heutigen Frankreich. Die Freiheit ist begrenzt und von kurzer Dauer.

Über den Film

Frankreich 2015, Länge: 112 Minuten,
Sprache: Französisch mit deutschen Untertiteln (leicht zu folgen, da die Mädchen, wenn überhaupt, in kurzen Sätzen sprechen, Action und Musik sind wichtiger).

Sonstiges

Freitag, 05. Februar 2016 um 20 Uhr in den Frauenräumen in der Zigarre, Achtungstr. 37, 74072 Heilbronn Eintritt frei Wie immer bieten wir Getränke an und Gebäck vom Slow Food Bäcker aus Weinsberg. Hier Einladung als PDF herunterladen.]]>
Heilbronn Thu, 14 Jan 2016 02:40:00 +0100
08.01.2016: Das Mädchen Hirut (Film) http://www.attac-netzwerk.de/index.php?id=7807&no_cache=1&tx_ttnews%5Byear%5D=2016&tx_ttnews%5Bmonth%5D=01&tx_ttnews%5Bday%5D=01&tx_ttnews%5Btt_news%5D=8522 Unser Film-Tipp für den Januar. Eintritt ist frei. Inhalt DAS MÄDCHEN HIRUT

Die Anwältin und Frauenrechtlerin Ashenafi kämpft in Äthiopien für die Rechte von Frauen und Kindern. Sie übernimmt den Fall der von der Enthauptung bedrohten 14-jährigen Hirut. Eine Horde Bauern hatte sie auf dem Schulweg geschnappt und einem von ihnen zur Vergewaltigung überlassen. Das ist die örtliche traditionelle Methode der Zwangsheirat.  Hirut entkam mit einem Gewehr und brachte auf der Verfolgungsjagd den Bauern um. Nun soll Hirut für diese Tat mit dem Leben büßen. Ashenafi muss Hirut gegen eine ungerechte Mordanklage verteidigen, vor allem aber gegen uralte patriarchalische Traditionen: die inoffizielle Stammesjustiz der Männergesellschaft, die auf der Wertlosigkeit der Frauen aufbaut. Dieser Film ist eine ungewöhnliche Heldengeschichte nach einer wahren Begebenheit:  Ein mageres Bauernmädchen und eine furchtlose Anwältin stemmen sich gegen Gewalt und Unrecht. Auch dass es dieser äthiopische Film in unsere Kinos geschafft hat, ist ungewöhnlich. Die UN-Botschafterin und Schauspielerin Angelina Jolie hat diesen Film mitproduziert und ihm nicht nur finanzielle Hilfe, sondern auch Aufmerksamkeit gesichert.

Über den Film

Zum Film: Äthiopien 2014, Sprache Deutsch, Länge 95 Minuten, Regie und Drehbuch Zeresenay Berhane Mehari

Sonstiges

Freitag, 08. Januar 2016 um 20 Uhr in den Frauenräumen in der Zigarre, Achtungstr. 37, 74072 Heilbronn Eintritt frei Wie immer bieten wir Getränke an und Gebäck vom Slow Food Bäcker aus Weinsberg. Hier Einladung als PDF herunterladen.]]>
Heilbronn Fri, 01 Jan 2016 02:40:00 +0100
04.12: Mr. May und das Flüstern der Ewigkeit (Film) http://www.attac-netzwerk.de/index.php?id=7807&no_cache=1&tx_ttnews%5Byear%5D=2015&tx_ttnews%5Bmonth%5D=11&tx_ttnews%5Bday%5D=30&tx_ttnews%5Btt_news%5D=8485 Unser Film-Tipp für den Dezember. Eintritt ist frei. Inhalt John May (Eddie Marsan) ist Angestellter der Londoner Stadtverwaltung. Es ist seine Aufgabe, sich um die Bestattung einsam verstorbener Menschen zu kümmern. Er erfüllt diesen Auftrag mit Hingabe: Er versucht, Angehörige zu finden, die den Verstorbenen gekannt haben und führt mit ihnen Gespräche, er kümmert sich um die Trauerfeier, sucht die passende Musik aus und verfasst die Trauerrede. Dann aber fällt Mr. Mays Stelle Einsparmaßnahmen zum Opfer. Er vertieft sich mit Eifer in seinen letzten Fall, der seinem Leben eine ganz neue, unerwartete Wende gibt.

Ein kleiner Film über einen kleinen Mann, der Großes vollbringt. Dank der feinfühligen Regie von Uberto Pasolini und dem großartigen Eddie Marsan wird daraus ein eindringlicher Film. Die stille Erzählweise trifft den richtigen Ton für die Geschichte. Sie gipfelt nach fast 90 Minuten in einem berührenden Finale. Man weiß nicht, ob man weinen oder lachen soll und tut dann Beides. Dass Pasolini dies gelingt, ist sein größtes Verdienst.

Über den Film

GB 2013, Länge 87 Minuten, Sprache Deutsch,
Regie Uberto Pasolini,
Darsteller Eddie Marsan       Der Film erhielt 2013 zahlreiche Preise, darunter den Preis für die beste Regie bei der Biennale Venedig und den Preis für den besten Darsteller beim Edinburgh Film Festival.

Sonstiges

Freitag, 04. Dezember 2015 um 20 Uhr in den Frauenräumen in der Zigarre, Achtungstr. 37, 74072 Heilbronn Eintritt frei Wie immer bieten wir Getränke an und Gebäck vom Slow Food Bäcker aus Weinsberg. Homepage zum Film Flyer]]>
Heilbronn Mon, 30 Nov 2015 02:40:00 +0100