Klimagererechtigkeit - was bedeutet das konkret?

Statement des europäischen Attac Netzwerkes

Klimagerechtigkeit bedeutet Solidarität mit den Menschen, die am stärksten von den Folgen des Klimawandels und den Schattenseiten einer ungerechten Wirtschaftspolitik betroffen sind.
Darum kämpfen wir für den sofortigen Kohleausstieg. Denn um eine realistische Chance zu haben, die globale Erwärmung auf unter 2 Grad zu begrenzen, müssen wir mehr als 80 Prozent der fossilen Energieträger im Boden lassen.
"Keep it in the ground" - wenn wir das rufen, wissen wir gleichzeitig: mehr Windräder aufstellen ist nicht die Lösung aller Probleme. Die Energiewende darf sich nicht nur nur bei der Stromproduktion abspielen, sondern in der Landwirtschaft, in der Mobilität, in der Handelspolitik.....
In allen gesellschaftlichen Bereichen müssen wir sozialer Gerechtigkeit und dem Bewusstsein ökologischer Grenzen Vorrang einräumen vor machtbewehrten ökonomische Interessen.
Wie kann das konkret aussehen? Das europäische Attac Netzwerke (EAN) hat versucht, ein Bild von einer Gesellschaft zu zeichnen, die sich auf Klimagerechtigkeit basiert und auf dem "Guten Leben" für alle. Lest hier selbst.

Ende Gelände für Geschäfte mit der Kohle!

Pfingsten in der Lausitz

AKTUELL:

Für alle Attacies, die in die Lausitz kommen, bieten wir am Freitag um 10 Uhr am Infozelt ein Treffen an. Wir werden durch ein großes Attac-Zeichen zu erkennen sein. Bei dem Treffen werden wir nochmal die wichtigsten Infos für die kommenden Tage erzählen. Alle können kommen, die noch Fragen haben und sich mit anderen Attacies zusammenschließen wollen, um gemeinsam zur Demo oder Aktion zu gehen.


Der Energiekonzern Vattenfall ist kurz davor, sein Braunkohlegeschäft in der Lausitz verkaufen. Statt in der Region einen sozial-ökologischen Umbau einzuleiten, soll das klimaschädliche Geschäft mit dem tschechischen Investor EPH weitergehen. Darum werden am Pfingstwochenende (13. - 16. Mai 2016) hunderte von Menschen einenn Braunkohletagebau in der Lausitz blockieren. Unter dem Motto "Ende Gelände - Kohle blockieren - Klima schützen!" ruft auch Attac dazu auf, den dringend notwendigen Kohleausstieg mit zivilem Ungehorsam durchzusetzen.

Ende Gelände ist Teil der globalen Aktionswoche „Break Free from Fossil Fuels“,in der parallel auf fünf Kontinenten Aktionen gegen fossile Infrastruktur geplant sind, z.B. in Nigeria, Brasilien, Großbritannien. https://de.breakfree2016.org/

Wer Solidarität mit Ende Gelände zeigen will, ist außerdem zur Anti-Kohle-Demonstration eingeladen, die am 14. Mai von Welzow nach Proschim zieht und zu der Attac zusammen mit Umweltverbänden und lokalen Initiativen aufruft.
Das Lausitzer Klima- und Energiecamp vom 9. - 16. Mai bietet ein reichhaltiges Workshop-Programm, Raum für Debatten und die Gelegenheit, sowohl tagebaubetroffenen Anwohner*innen als auch Aktivist*innen aus ganz Europa kennenzulernen: https://www.lausitzcamp.info/

Wer nicht nur politisch sondern auch physisch in Bewegung bleiben möchte, kann sich der Fahrradtour „Time to Cycle“ anschließen, die von Harwich (UK) bis in die Lausitz führt, und deren Strecke von Veranstaltungen und Besuchen in alternativen Projekten gesäumt ist (z.B. in Osnabrück oder dem Ökodorf in Bad Belzig). http://www.timetocycle.org/the-ride.html

Was könnt ihr tun?


Bringt Mobi-Material unter die Leute: Bestellung unter: mobimaterial@ende-gelaende.org

Kommt zu einer Ende Gelände Infoveranstaltungen in eurer Stadt! Das ist eine gute Gelegenheit, andere Interessierte kennenzulernen oder eine Bezugsgruppe zu bilden. Eine Übersicht über rund 100 Veranstaltungen findet ihr hier. https://www.ende-gelaende.org/de/mitmachen/termine/#andere

Und schließlich: kommt in die Lausitz! Es gibt vielfältige Möglichkeiten, dort die Bewegung für Kohleausstieg zu unterstützen. Ob ihr an den Aktionen teilnehmt oder helft, Kartoffeln für 2000 Menschen zu schälen...

Anreise: Proschim liegt ca. 150 km südöstlich von Berlin und ca. 30 km südwestlich von Cottbus, in der Nähe der deutsch-polnischen Grenze. Der nächstgelegenen Bahnhof ist Neupetershain (ca. 10 km). Von dort fährt die Buslinie 886 nach Proschim. Alternativ bietet sich die Anreise mit Bahn und Fahrrad an. Sobald ihr im Ort seid, folgt den Schildern!

Treffpunkt für Attac-Aktive: Freitagmorgen (13.5.) auf dem Lausitzcamp, Einzelheiten werden noch bekannt gegebenn

Kontakt und Rückfragen: eku@attac.de

Hintergrundinfos:

taz-Debattenbeitrag einer EKU-Aktivistin zu einer Energiewende von unten: www.taz.de/Debatte-Klimapolitik/!5251372/

NEUIGKEITEN

20.08. - Tagung und Speakerstour: für ein Gutes Leben ohne Kohle mehr

10.05. - Attac ruft zu Protesten gegen Braunkohleabbau auf mehr

18.02. - Attac protestiert gegen Weiterführung des Vattenfall-Kohlegeschäfts mehr

TERMINE

03.10.16
Köln. Tagung "Kohleausstieg jetzt - der erste Schritt zur sozial-ökologischen Transformation?" mehr