Attac-Marburg Nachrichten http://www.attac-netzwerk.de/ Nachrichten von Attac-Marburg de Attac-Marburg Nachrichten http://www.attac-netzwerk.de/fileadmin/tt_news_article.gif http://www.attac-netzwerk.de/ Nachrichten von Attac-Marburg TYPO3 - get.content.right http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss Thu, 25 May 2017 11:56:00 +0200 Vortrag 30.5: Die G20 als Machtinstrument - Entstehung - Auswirkungen - Alternativen http://www.attac-netzwerk.de/index.php?id=12332&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=8149 Mit Alexis Passadakis (Attac) Am 7./8. Juli 2017 versammeln sich die Staatsoberhäupter ... Mit Alexis Passadakis (Attac)


Am 7./8. Juli 2017 versammeln sich die Staatsoberhäupter  und Regierungschef_innen der G20 in Hamburg zum jährlichen Gipfeltreffen.
Die Gruppe der G20 ist ein informeller Club der 20 mächtigsten Industrie- und Schwellenländer die auf ihren Treffen an einer globalen Agenda für politische und wirtschaftliche Strukturen der Welt arbeiten. Ausgeschlossen sind Regierungen von Ländern mit geringer ökonomischer Bedeutung (insbesondere aus dem globalen Süden), die Zivilgesellschaft sowie die Unterdrückten und Benachteiligten dieser Welt. Aus dieser einseitigen Repräsentanz folgt eine politische Agenda, welche wirtschaftliche Konkurrenz, deregulierte Finanzmärkte, Ausbeutung, Umweltzerstörung, Abschottung gegenüber Flüchtlingen sowie Ungleichheit innerhalb von Gesellschaften, zwischen Regionen und Geschlechtern verstärkt und hervorbringt. Die Welt ist aus den Fugen. Wer sie ändern will, braucht andere Prinzipien und Strukturen.
In den letzten Jahren haben sich vielfältige Bewegungen für eine solidarische Gesellschaft entwickelt: Gegen "Freihandelsabkommen" und Kapitalismus, bei „Wir haben es satt“, in der Friedens-, der Willkommensbewegung, gegen Pegida, AfD und andere Nazis, gegen Sexismus und die Diskriminierung von LGTBs, bei „Recht auf Stadt“ oder für Klimagerechtigkeit und den Kohleausstieg. Gemeinsam wollen wir zum G20-Gipfel den solidarisch-emanzipatorischen Pol der Gesellschaft sichtbar machen. Dem zynischen „Weiter so“ der G20 wollen wir unsere Entwürfe für eine sozial gerechte, friedliche und ökologisch zukunftsfähige Welt entgegenstellen. Im Vortrag wird Alexis Passadakis den Hintergrund und Entstehung der G20 beleuchten. Es wird darum gehen, welche dramatischen Folgen aus der Politik der G20 resultieren, wie eine emanzipatorischer Gegenentwurf zu den G20 aussehen könnte und welche Aktivitäten und Proteste im Zuge des G20 Treffens in Hamburg geplant sind.

Alexis Passadakis ist politischer Aktivist und Politikwissenschaftler (M.A. Global Political Economy/Sussex) und arbeitet unter anderem zu den Themen Weltwirtschaft, Europa, Proteste und Wachstumskritik.

WANN: 30.5. 20 Uhr WO: KFZ, Biegenstr. 13, Marburg]]>
Marburg david_hengsbach@gmx.de Mon, 11 Jul 2016 14:32:00 +0200
Vortrag 21.6: Strategien und Argumente gegen rechte Freihandelskritik - Für einen solidarischen Welthandel http://www.attac-netzwerk.de/index.php?id=12332&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=7953 Mit Roland Suess WANN: 21.6. 20 Uhr WO: TTZ, Softwarecenter 3, Marburg Mit Roland Suess WANN: 21.6. 20 Uhr WO: TTZ, Softwarecenter 3, Marburg]]> Marburg dschaffrinski@posteo.eu Sun, 11 Jan 2015 11:30:00 +0100 Attac stellt sich vor: Am Di. 6.6. um 20 Uhr im Weltladen http://www.attac-netzwerk.de/index.php?id=12332&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=7408 Informationsabend für alle, die sich für Attac interessieren. WANN: Di. 6.6. 20 Uhr WO:... Flyer zur Veranstaltung]]> Marburg dschaffrinski@posteo.eu Wed, 08 Jan 2014 22:44:00 +0100 Soziale Krise und demokratischer Aufbruch in Spanien http://www.attac-netzwerk.de/index.php?id=12332&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=6837 Matteo Guainazzi von Attac Spanien auf Vortragstour durch Hessen Matteo Guainazzi von Attac SpanienSechs Attac-Regionalgruppen in Hessen laden zwischen dem 8. und 13. April 2013 alle Interessierten zu Veranstaltungen mit Matteo Guainazzi von Attac Spanien ein. Er spricht über die Ursachen der Krise in Spanien, die aktuelle gesellschaftliche Situation sowie neu entstandene soziale Bewegungen und Bürgernetzwerke.

Spanien erlebt gegenwärtig die schlimmste gesellschaftliche Krise seit Ende der Diktatur. Jede_r Vierte in Spanien sucht Arbeit. Über die Hälfte der unter 25-Jährigen hat keinen Job. Familien verlieren ihr Zuhause, weil sie die Kredite für ihre Wohnungen und Häuser nicht mehr bezahlen können. Gesundheitseinrichtungen werden privatisiert oder ganz abgeschafft.

Ursache der Krise ist eine unhaltbare Rollenverteilung innerhalb des Wirtschaftsraums der Europäischen Union, sagt Dr. Matteo Guainazzi. Spanien hatte die Rolle des Importeurs von Gütern und billigen Krediten. Nach dem Zusammenbruch dieses neoliberalen Modells setzen Regierung und Opposition heute auf eine Kürzungspolitik, die die Spaltung zwischen Arm und Reich stetig vertieft. Dagegen richtet sich eine neue vielfältige Demokratiebewegung, die eine echte Schule politischer Bildung für die junge Generation darstellt.

Matteo Guainazzi ist Autor des Buchs "La privatización de los Servicios Públicos en España" (Die Privatisierung der öffentlichen Dienste in Spanien) und Gründungsmitglied des Bündnisses gegen die Privatisierung der Wasserwerke Madrids.

Die Tourdaten

  • 8. April, 20 Uhr: Darmstadt, Bessunger Knabenschule
  • 9. April, 19:30 Uhr: Fulda, RED CORRIDOR Gallery
  • 10. April, 19:30 Uhr: Schwalmstadt-Ziegenhain, Oikos Sozialzentrum
  • 11. April, 19:30 Uhr: Rüsselsheim, Infocafe Freiwerk
  • 12. April, 19:30 Uhr: Marburg, GEW-Büro
  • 13. April, 11 Uhr: Wetzlar, Tafelladen
Die Vorträge sind in deutscher Sprache.]]>
News der Bundesseite Darmstadt Fulda Rüsselsheim Marburg Wetzlar EU AG EU Sozialpolitik News bodo.pallmer@attac.de Wed, 03 Apr 2013 11:08:00 +0200