Pressemitteilung Attac Deutschland Frankfurt am Main, 24. Juni 2016 * Brexit: Die EU-Eliten sind verantwortlich * Grundlegender Wandel zu demokratischem und sozialem Europa nötig / Rechte Hetze darf nicht über Kritik an EU-Politik hinwegtäuschen

24.06.2016

Pressemitteilung
Attac Deutschland
Frankfurt am Main, 24. Juni 2016


* Brexit: Die EU-Eliten sind verantwortlich

* Grundlegender Wandel zu demokratischem und sozialem Europa nötig /
Rechte Hetze darf nicht über Kritik an EU-Politik hinwegtäuschen


Die britische Entscheidung für den EU-Austritt ist aus Sicht von Attac
ein alarmierendes Zeichen für die tiefe Krise der Europäischen Union.
"Die Menschen in Europa haben genug davon, durch nicht gewählte
Institutionen regiert zu werden, die im Interesse von Konzernen statt
von normalen Menschen handeln", sagt Hugo Braun vom bundesweiten
Attac-Koordinierungskreis. "Wir sind es leid, unser Leben vom Willen der
Finanzmärkte, Konzerne und Eliten diktieren zu lassen."

Die Entscheidung der britischen Bevölkerung sei zu respektieren. Attac
zeigt sich jedoch sehr darüber, wie sehr die Kampagne für den Austritt
von Angstmache, Rassismus und Gewalt durchzogen war. Dies spiegele den
Aufstieg der extremen Rechten in Europa und die zunehmende Gewalt gegen
Flüchtlinge an den Grenzen wider.

"Die Antwort der extremen Rechten auf die neoliberale Verarmungspolitik
besteht darin, die Ärmsten gegeneinander auszuspielen. Die Gefahr
besteht, dass diese Politik jetzt durch den Brexit weiteren Auftrieb
erhält", sagt Detlev von Larcher von der Attac-Projektgruppe Eurokrise.
"Dabei brauchen wir im Gegenteil eine grundlegende Veränderung der
nationalen und internationalen Politik in die entgegengesetzte Richtung:
hin zu einem demokratischeren und sozialeren Europa. Wir, die wir andere
Werte von internationaler Solidarität, Demokratie und Gleichheit
vertreten, müssen jetzt handeln."

Rechte Hetze und die Instrumentalisierung von Flucht und Migration
dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass immer mehr Menschen eine
berechtigte Kritik an der Europäischen Union haben. Detlev von Larcher:
"Die Verwüstungen der Austeritätspolitik, die Erosion der Demokratie,
die Zerstörung des öffentlichen Sektors haben unseren Kontinent in einen
Spielplatz für das obere eine Prozent verwandelt. Dafür sind
ausschließlich die europäischen Eliten verantwortlich."

Attac unterstützt all jene Menschen und Bewegungen in Großbritannien,
die sich für ein besseres Leben für alle einsetzen, in ihrem Kampf gegen
Rassismus und die extreme Rechte. Attac wird weiterhin gemeinsam mit
demokratischen und offenen Bewegungen in ganz Europa dafür kämpfen, die
Kontrolle über Wirtschaft, Politik und das Leben der Menschen
zurückzuerobern. Um den weitere Aufstieg der extremen Rechten und
nationalistische Antworten zu verhindern, seien emanzipatorische
Alternativen und demokratische Formen der europäischen Kooperation nötig.


Für Rückfragen und Interviews:

* Hugo Braun, Attac-Koordinierungskreis, Tel. 0171 5422515

* Detlev von Larcher, Attac-PG Eurokrise, Tel. 0160 9370 8007


--
------------------------------------------------
Frauke Distelrath
Pressesprecherin Attac Deutschland
------------------------------------------------
Post: Münchener Str. 48, 60329 Frankfurt/M
Tel.: 069 900 281-42; 0151 6141 0268
Mail: presse@attac.de, Fax: 069 900 281-99
------------------------------------------------
_______________________________________

  https://deref-gmx.net/mail/client/dereferrer/?redirectUrl=https%3A%2F%2Flisten.attac.de%2Fmailman%2Flistinfo%2Fattac-d-presse

Alle Pressemitteilungen von Attac Deutschland (mit Suchfunktion) finden Sie unter http://www.attac.de/presse

Neu: Als RSS-Feed gibt es die Presseinfos unter http://www.attac.de/presse/rss/

Zur Übersicht