So 4.12. Genf

Vorgesehener Kalender der TiSA-Verhandlungen :

Oct 17-18 :  Chief negotiators meeting in Washington

Oct 21 :       3rd (final) set of offers due

Oct 21-22 :  TiSA negotiators on sidelines of WTO mini-Ministerial, Oslo

Nov 2-10 :   9-day round

Dec 5-6 :     “final negotiations” Ministerial in Geneva !

Internationale Demo 4. Dez. 16, 14 Uhr Genf Place de Neuve


am 5./.6. Dezember 2016 sollen die TiSA Verhandlungen abgeschlossen und und unterzeichnet werden. Das Abkommen TiSA ( Trade in Services Agreement - Dienstleistungsfreihandelsabkommen) macht die bereits laufenden Ökonomisierung unserer Lebenswelt (Gesundheit, Bildung, Wasser- und Energieversorgung, Arbeitsrechte, Umwelt, etc)  zu einem unumkehrbaren Prinzip und setzt die Interessen der Wirtschaft klar über diejenigen der Gesellschaft.

 

Wehren wir uns dagegen - Our wold is not for sale


Organisation : Bündnis Stop-TiSA (Genf)
Unterstützung: Bündnisse Stop-TiSA (Lausanne, Basel), Attac (GE, VD, NE, BS, BE, VS, ZH, )
Gewerkschaften : PSI, SSP, Unia (GE), SIT, CGAS (GE), Adetra, SPG, FAMCO, UCESG, AGEEP
Parteien : solidaritéS (GE, VD, NE), PdT, Ensemble à gauche, die Grüne, SP
Die Bewegungen : Acidus, Ciguë, CUAE, AVIVO, ASLOCA, CCSI, MvRC, CJP

 

Mi., 7.12.2016, 19.30h im KG II, Audimax (Uni FR)

"Eine andere Wirtschaft ist möglich!"


Spekulationsblasen, Finanzkrisen, Ausbeutung, soziale Ungleichheit,
Demokratieabbau, der Verlust des öffentlichen Raumes und die Zerstörung
des Planeten, ...

... sind kein Naturgesetz, sondern Folge unserer Wirtschaftsordnung.

Christian Felber, Mitgründer von attac Österreich, stellt das von ihm
entwickelte Modell für eine demokratische, soziale und ökologische
Neuordnung des Wirtschaftssystems vor: Die Gemeinwohlökonomie.

Termin:
Mi., 7.12., 19.30h  im KG II, Audimax (Uni FR)

Näheres unter
http://www.regionalwert-ag.de/veranstaltungen/gemeinwohloekonomie/
http://www.ecogood.org/de/

Mi 07.Dezember 2016 , 20:00 Uhr - Bürgerhaus March, Sportplatzstraße 16, 79232 March

Wer Waffen sät, wird Flüchtlinge ernten

Deutsche Waffenlieferungen ins Pulverfass Naher und Mittlerer Osten

Jürgen Grässlin, Friedensaktivist und unter anderem ausgezeichnet mit dem „Aachener Friedenspreis 2011“ spricht im Rahmen der Ökumenischen Friedensdekade 2016 über sein neues Buch „NETZWERK DES TODES“

Mit Genehmigung der Bundesregierungen lieferten bzw. liefern deutsche Rüstungsfirmen in massivem Umfang Kriegswaffen an nahezu alle Länder des Nahen und Mittleren Ostens und des Maghreb - allen voran an die Türkei, Israel, Irak, Saudi-Arabien und Algerien. Der IS schießt mit Waffen aus 25 Lieferländern, auch aus Deutschland oder Lizenzländern.

Deutschlands bekanntester Rüstungsgegner (laut die DIE ZEIT und DER SPIEGEL) zeigt an konkreten Beispielen die dramatischen Folgen dieser Waffenlieferungen auf – unterstützt durch willfährige Vertreter der Rüstungsexport-Kontrollbehörden: Der Einsatz deutscher Kriegswaffen stabilisiert menschenrechtsverletzende Regime, trägt zur Konflikteskalation bei - und er zwingt unzählige Menschen zur Flucht.

Jürgen Grässlin setzt sich für internationale Friedensverhandlungen, Abrüstung und ein Waffenembargo im Nahen und Mittleren Osten ein.


Termin: 07.Dezember 2016 , 20:00 Uhr

Ort: Bürgerhaus March, Sportplatzstraße 16, 79232 March


Veranstalter: Vorbereitungskreis für die Ökumenische Friedensdekade 2016,

Eine-Welt-Kreis-March.

letzte Termine: 07.12.2016 und 11.12.2016 FLUCHTGRUND KLIMAWANDEL

Flucht vor den Folgen des Wachstums

„Fluchtgrund Klimawandel“:

Der FuSS e.V., die FABRIK für Handwerk, Kultur und Ökologie e.V.
und die Katholische Akademie Freiburg
laden zur gemeinsamen Veranstaltungsreihe

Man muss in einem heißen Sommer oder dem über die Ufer springenden Bach, der als reißender Strom kürzlich das idyllische Braunsbach in Baden-Württemberg verwüstete, nicht gleich die Vorzeichen des Weltuntergangs sehen, um zu erkennen, dass der Klimawandel längst auch bei uns spürbare Folgen zeitigt.
Was wir dabei gerne verdrängen, ist, dass wir selbst es sind, die durch globalen Handel, die Verbrennung fossiler Ressourcen, durch Verkehr, Industrie und Landwirtschaft die schleichende Erderwärmung mit begünstigen, die derart extreme Wetterereignisse mit bewirkt.
Fakt ist: Regionales Handeln kann globale Folgen haben. Und auch dies ist klar: Es gibt eine Beziehung
zwischen unserem Lebensstil und den Folgen, die Millionen von Menschen in anderen Teilen dieser Welt die Existenzgrundlage entziehen. Nach Schätzungen der UNO sind gegenwärtig rund 60 Millionen
Menschen auf der Flucht vor Terror, Krieg und Vertreibung – und immer öfter auch vor Dürren oder Überschwemmungen.
Wenn in der gegenwärtigen Diskussion über die Beseitigung von Fluchtursachen gesprochen wird, müssen wir auch darüber reden, was wir selbst durch unser längst als selbstverständlich empfundenes Streben nach einem besseren, komfortableren zu diesen Ursachen beitragen.
Um diese Zusammenhänge in den Blick zu nehmen, laden der Förderverein für umweltfreundliche
Stromverteilung und Energieerzeugung Schönau, kurz: FuSS e.V., die FABRIK für Handwerk, Kultur und
Ökologie e.V. und die Katholische Akademie Freiburg in den kommenden Monaten gemeinsam zu der Veranstaltungsreihe „Fluchtgrund Klimawandel“ ein. In Vorträgen, Filmen, Theater und Gesprächen will die Reihe unterschiedliche Aspekte des Zusammenhangs von Ökologie und Migration zur Diskussion stellen und den Blick für die vielfältigen, oft katastrophalen Konsequenzen des ungebremsten, globalen Wachstums für die Umwelt, Gesellschaft und die Lebensbedingungen der Menschen in den Entwicklungs- und Schwellenländern schärfen.

gesamtes Programm:

>>hier


Freitag, 9. Dezember 2016, 20.00 Uhr

Eurocalypse now – Europa retten – aber wie?

Gedanken zur Zukunft einer Hoffnung

Vortrag: Professor Dr. Gesine Schwan (HUMBOLDT-VIADRINA Governance Platform, Berlin)

anschließend Gespräch mit: Dr. h. c. Gernot Erler MdB (Staatsminister a. D.)

 

Freitag, 9. Dezember 2016, 20.00 Uhr

Veranstaltungsort

Katholische Akademie der Erzdiözese Freiburg

Wintererstr. 1 79104 Freiburg

mehr und Anmeldung hier

22.10 – 3.12.2016

Samstags-Forum Regio FR 22.10 – 3.12.2016. Vorträge+Führungen

Die Termine in Kürze  (Details/Ort siehe http://kurzlink.de/Progr.Herbst2016)

 

5.11. Ökosozialer Stadtumbau: Forum/Vorträge in Uni:

Neu: STOP Dietenbach, Alternativen, Plus-minus zum Perspektivplan Freiburg, Mooswald retten.  anschl. Führung: „Bauflächen-Tour“ Güterbahnhof, gepl. Stadtteil Zähringen Nord, Gundelfingen.

11.-13.11.: Greenmotions Filmfestival. Filme/Kurzfilme: Nachhaltigkeit, erneuerbare Energien Ort Kommunales Kino, Freiburg, z.T. anderer Saal. Auch Schulprogramm +Fahrrad-Disko.  Unterstützer: Samstags-Forum Regio FR, ECOtrinova e.V. u.a.  

19.11.: Forum Klimaschutz/Kapitalabzug/Kapitalanlage/Atomausstieg/Stromsparen  Kapitalabzug/Divestment, Öko-Geldanlage von +für Stiftungen. Atomausstieg und Strommangelgebiet B-W? Suffizienz und Rebound beim Stromsparen u.a..   +13:30 Führung BHKW der Solarbürgergenossenschaft eG in 45-Parteien-MFH in Gundelfingen,  Anmeldung ecottrinova@web.de bis 17.11.  

26.11.: Forum: Energiewendekonzepte für Neubau- und Sanierungsgebiete. Vorträge: Kriterien, Beispiele, krisenfest. Wärme, Strom und Erneuerbare Energien für Freiburg und unsere Region. Evtl. +Führung  

3.12.: Forum TTIP-CETA-TISA: Hauptvortrag +Kurzvorträge, Podium:  Vorfahrt für Konzerne und Investorengewinne - oder fairer Handel? Auch Demokratie, Öko-Landwirtschaft, Wasser, Energiewende & Klimaschutz im Visier. Was tun?

jeden Dienstag auf Radio Dreyeckland

radio%attac

Sendezeit: Jeden 1. Dienstag um 19 Uhr (Wiederholung am Mittwoch um 11 Uhr) und jeden 4. Mittwoch des Monats um 16 Uhr

Magazin von Radio Attac Österreich zu Themen des ATTAC-Netzwerkes.

Wird in Österreich wöchentlich, als halbstündiges Magazin produziert, wir strahlen zwei Magazine hintereinander aus.

Wandelkalender

hier findet ihr den Wandelkalender Freiburg,

ein neuer Typ Online-Kalender, mit einem Megafon-Effekt - Termine nur
einmal eingeben, damit sie an vielen Stellen veröffentlicht werden.
Entstanden aus dem Netzwerk "Freiburg im Wandel".

NEUIGKEITEN

10.11. - Hessisches Finanzgericht bestätigt Gemeinnützigkeit von Attac mehr

14.10. - spannende Entwicklung in Freiburg: "Das Haus des Engagements Freiburg" mehr

17.07. - 5 Mythen über TTIP und CETA – „Die Freihandelslüge“ jetzt als Taschenbuch mehr

TERMINE

Keine Einträge gefunden