Samstag,18.Nov.11.55h, Platz der Alten Synagoge

Aktionstag für Frieden und Entspannung

Kundgebung: Samstag, 18. Nov. 11.55h, Platz der Alten Synagoge

Wir wollen nicht länger mit der atomaren Bedrohung leben!

Präsidenten von Atomwaffen-Staaten gefährden mit Drohgebärden unser aller Existenz. Erfolgreiche internationale Rüstungskontrollverträge , z. B. mit dem Iran, sollen gekippt werden. Bundeswehrkontingente in den unterschiedlichsten Krisen- und Kriegsgebieten stehen vor ihrer Aufstockung. Deutsche Militärinter-ventionen sollen durch milliardenteure Aufrüstung erkauft werden. Die Infragestellung des INF-Vertrags zur Vernichtung aller Flugkörper mit Reichweite von 500 bis 5500 Kilometer, verschärft den aktuellen Ost-West-Konflikt.  Nach Matthew Kroenig, einem einflussreichen Vordenker in US Kreisen, sollte die NATO einen „begrenzten nuklearen Krieg“ führen können (DIE ZEIT 26.10.2017 „Demnächst überm Westerwald“).

Der kürzlich beschlossene UN-Verbotsvertrag für Atomwaffen bietet die historische Chance, einen großen Schritt in Richtung einer atomwaffenfreien Welt zu gehen. Die Spannungen zwischen Nordkorea und den USA zeigen, dass ein möglicher Atomwaffeneinsatz wie ein Damoklesschwert über der Menschheit schweben wird, solange Atomwaffen existieren. Annähernd 2 Billionen Dollar werden jährlich weltweit für Rüstung ausgegeben. 66 Millionen Flüchtlinge sind auf der Flucht (UN-Hochkommissariat für Flüchtlinge).

Schluss mit Eskalation, Kriegsrethorik und neuem Wettrüsten. zivile Lösungen durch Dialog, Verhandlungen und entspannungsfördernde Maßnahmen.

Von der neuen Bundesregierung erwarten wir:

  • Beitritt zum UN Atomwaffenverbotsvertrag, Abzug der amerikanischen Atomwaffen aus Büchel,  Verzicht auf die „atomare Teilhabe“ in der Nato, Beendigung militärischer Interventionen , Stärkung der Strukturen ziviler Konfliktbearbeitung,

Das beharrliche Eintreten von friedensbewegten Menschen  kann  etwas bewirken. Das zeigt die Verleihung des Friedensnobelpreises an ICAN.  Das ist unser gemeinsamer Erfolg.

Wir fordern:

Frieden braucht eine starke Bewegung und Bemühung – packen wir das gemeinsam an!

Erstunterzeichner: Freiburger Friedensforum, DFG-VK Freiburg, Jürgen Grässlin Vorsitzender Rüstungs-InformationsBüro (RIB e.V.) , VVN-BdA Freiburg, AWC Deutschland e.V. Weltbürgerinnen  u. Weltbürger, Dekan Markus Engelhardt ev. Kirche Freiburg, Theo Ziegler,  Forum Friedensethik  ev. Landeskirche Baden Antiatomgruppe Freiburg,  Fukushima nie vergessen e. V. Freiburg, Frieder Müller, Agus Antiatombewegung Markgräflerland, Dirk Spöri, Partei Die Linke

F R E I B U R G E R F R I E D E N S W O C H E N 2017

gesamtes Programm >>hier


Mittwoch, 22. November

20 – 22 Uhr, Universität KG I, Hörsaal 1016

Adinda Flemmich – Eine mutige Frau ihrer Zeit:  Zeitgeschichte und Biografie in Bildern

Ulrike Schubert vom Aktionskreis Kunst Vauban e.V.

*************************************************************
Freitag, 24. November
19 – 21 Uhr, KG III, HS 3043

Globale Eskalation oder Rückkehr zur Vernunft – Ein systemischer Blick

Vortrag und Diskussion mit Clemens Ronnefeldt, Internationaler Versöhnungsbund, deutscher Zweig

*******************************************************
Samstag, 25. November
15 – 18 Uhr, Katholische Akademie,Wintererstr. 1

Jubiläumsfeier: 125 Jahre Deutsche Friedensgesellschaft

************************************************************

Dienstag, 28. November
19 – 21 Uhr, Universität, KG I, HS 1221

Rüstungsexport ist oft Beihilfe zu Menschenrechtsverletzungen und zu Mord

Vortrag und Diskussion mit Jürgen Grässlin und Stephan Möhrle

 

 

 

Mi 22.11..2017

Bündnis Umfairteilen

17:30 Uhr, Ernst Lange Haus

 

Habsburger Strasse 2 gegenüber Fabrik

 

Schwerpunkt ist die Auseinandersetzung mit einem möglichen Koalitionsvertrag und unsere Aktionen dazu. Dazu werden alle Bündnispartner noch einmal extra eingeladen.

Donnerstag, den 23.11.2017 19 Uhr im KG I Raum 1009

Solidarische Ökonomie

Vortrag und Diskussion mit Elisabeth Voß

Donnerstag, 23. November 2017 • 19 Uhr
Universität Freiburg, KG I , Raum 1009
Platz der Universität, gegenüber der Unibibliothek

Eintritt frei

Solidarisch Wirtschaften
Besonderheiten, Beispiele und Ambivalenzen
Wirtschaften für die Bedürfnisse, nicht für den Profit:
solidarisch, sozial verantwortlich, ökologisch und selbstbestimmt demokratisch
– wie kann das gehen?
Was sind Besonderheiten solidarischer Ökonomien und genossenschaftlicher Unternehmungen
hierzulande und anderswo?

In der anschließenden Diskussion soll es darüberhinaus darum gehen, wie Abwehrkämpfe und
solidarische Ansätze gemeinsam zu gesellschaftlichen Veränderungen beitragen können?

Elisabeth Voß, freiberufliche Publizistin und Betriebswirtin aus Berlin, hat ihren "Wegweiser
Solidarische Ökonomie! Anders Wirtschaften ist möglich!", herausgegeben vom alternativen
Unternehmensverband NETZ für Selbstverwaltung und Selbstorganisation, 2015 vollständig überarbeitet im AG SPAK Verlag veröffentlicht.

Sie beschäftigt sich schon lange mit Ideen und Praxen alternativer Wirtschaftsweisen, kann sich für die vielen Keimformen begeistern und schätzt gleichzeitig eine kritische Perspektive, gerade auf die Themen und Projekte, die ihr besonders am Herzen liegen.

Eine Veranstaltung von attac Freiburg in Kooperation
mit dem Eine Welt Forum Freiburg und ECOtrinova e.V.

>>http://www.elisabeth-voss.de/

Di. 28.11.2017, 19:00 - 22:00

Vortrag Christian Felber

 

Kath Akdademie als Themenabend (Anmeldung erforderlich)

 

Ethik first

Ethischer Welthandel – Ein alternatives Freihandelskonzept

Termin

Di. 28.11.2017, 19:00 - 22:00

Vortrag und Diskussion
zum Abschluss der Sozialtage Südbaden in Zusammenarbeit mit der Katholischen Arbeitnehmerbewegung im Erzbistum Freiburg (KAB), der Evangelischen Erwachsenenbil­dung Freiburg (EEB), der Arbeitnehmerpastoral der Erzdiözese Freiburg und der Christlichen Arbeiterjugend Freiburg (CAJ)

Veranstaltungsort

Katholische Akademie der Erzdiözese Freiburg

Wintererstr. 1

79104 Freiburg

Telefon: 0761 31918-0

Telefax: 0761 31918-111

mail@katholische-akademie-freiburg.de

http://www.katholische-akademie-freiburg.de

weitere Infos: >>http://www.katholische-akademie-freiburg.de/html/veranst/detail.html?&m=107237&vt=1&tid=1662028



Do. 30.11.2017 | 20.00 st. | HS 2004 | KGII Uni Freiburg

Wieviel Repression verträgt eine Demokratie?
Podiumsgespräch zu Kontext und Folgen des Indymedia-Verbots

Do. 30.11.2017 | 20.00 st. | HS 2004 | KGII Uni Freiburg

Moderation: Pia Masurczak (Radio Dreyeckland) – Podium: RAin Angela 
Furmaniak | Prof.Dr. Albert Scherr | GemR Monika Stein | Dr. jur Christian Rath

Für den 30.11. sind ExpertInnen aus verschiedenen Bereichen eingeladen, um das im August durchgesetzte Verbotsverfahren gegen die Medienplattform linksunten.indymedia.org zu beleuchten und dessen Bedeutung und Folgen zu diskutieren.

Auf dem Podium sprechen Rechtsanwältin Angela Furmaniak die Beschuldigte im Linksunten-Verfahren vertritt.

Christian Rath ist Journalist und rechtspolitischer Korrespondent (u.a. BZ, TAZ).

Des weiteren sprechen Monika Stein, Lehrerin und Freiburger Gemeinderätin für die Grüne Alternative Freiburg (GAF) und Prof. Dr. Albert Scherr vom Komitee für Grundrechte und Demokratie.

Die Veranstaltung wird von folgenden Organisationen unterstützt: 
Pressereferat des Studierenden Rates der Uni Freiburg,  Soligruppe 
Unabhängige Medien Freiburg, FAU Freiburg, KTS Freiburg

21.10. - 9.12. 2017 in Freiburg

Samstags-Forum  
Regio Freiburg

für MitbürgerInnen-Studierende-Vereine
Programm Okt. - Dez. 2017
Reihe 25
 Energie-Klima-Umwelt  
 Wie wollen wir leben?


Green City, Öko-Region & global
Probleme, Pioniere, Vorbilder
verstehen und mitmachen
Eintritt frei, Vorträge anmeldefrei
Vorträge 10:15 -12:45
Universität Freiburg i.Br.
Stadtmitte, Kollegiengebäude 1, Platz der Universität 3
Hörsäle 1098, 1015, 1199,1221 

Das aktuelle Programm: >>Link

9. Dezember 2017 (11-14Uhr)

demonstrative Aktion zur EU-Handelspolitik als Fluchtursache.

in der Innenstadt 

Do 25. Januar 2018

Vortrag von Jürgen Meier

(Institut für Umwelt und Entwicklung, Berlin) zu TISA

findet am Do 25. Januar statt

(evtl. kommt noch Stefan Higer vom Anti Tisa Bündnis in der Schweiz dazu oder wird zum späteren Zeitpunkt einen Vortrag halten).

jeden Dienstag auf Radio Dreyeckland

radio%attac

Sendezeit: Jeden 1. Dienstag um 19 Uhr (Wiederholung am Mittwoch um 11 Uhr) und jeden 4. Mittwoch des Monats um 16 Uhr

Magazin von Radio Attac Österreich zu Themen des ATTAC-Netzwerkes.

Wird in Österreich wöchentlich, als halbstündiges Magazin produziert, wir strahlen zwei Magazine hintereinander aus.

Wandelkalender

hier findet ihr den Wandelkalender Freiburg,

ein neuer Typ Online-Kalender, mit einem Megafon-Effekt - Termine nur
einmal eingeben, damit sie an vielen Stellen veröffentlicht werden.
Entstanden aus dem Netzwerk "Freiburg im Wandel".

Tacker - Termine für Freiburg

NEUIGKEITEN

07.09. - Studie: Deutschland verfehlt Klimaziele 2020 drastisch mehr

16.08. - NAFTA-Neuverhandlungen zwischen Kanada und den USA mehr

13.08. - CETA tritt am 21. September provisorisch in Kraft mehr

TERMINE

Keine Ereignisse gefunden.