Nächster Themenabend

Themenabend am Dienstag 19:30 Habsburger 9 Hinterhaus

30.05.2017 - Europa

Wir haben noch keine genaue TO,  aber folgende Fragen wollen wir mit diskutieren:

Wie wird in Deutschland die EU wahrgenommen ?
Welche Rolle spielt Deutschland in der EU?

Was ist in Frankreich los - wie ist Macron einzuschätzen?

Welche Informationen über Melenchon haben wir? - im Unterschied zu 
mainstream der Medien in Deutschland
Wie ist das deutsch - französische Verhältnis einzuschätzen / 
Konkurrenz und Machtstellung innerhalb der EU?

Welche Ansätze zu einem anderem Europa - Diskussion und Praxis gibt es?

27.06.2017 - Freihandel

25.07.2017 - Klimawandel


„Vergangene Themenabende“

Themenabend am Dienstag, den 28.02.2017 19:30 Habsburger 9 Hinterhaus

Der Themenabend am Die 28.2. wird Fragen zur ökologischen und politischen Zukunft Europas vertiefend bearbeiten


Themenabend am Dienstag, den 24.01.2017 19:30 Habsburger 9 Hinterhaus

Vorbereitung des Europa-Kongresses

 

folgender Text ist als Vorlage für den Themenabend am 24.1.2017 sowie für die daran anschliessende Vorbereitung des Europa-Kongresses durch die ATTAC-Regionalgruppe Freiburg gedacht:

>>Entwurf ATTAC Europa-Kongress Frühjahr


Themenabend zum "Alternativen Wirtschaften"

hier ein Streiflicht - Exkurs  zu  "alternativ wirtschaften" von  Peter >>hier

 


 Themenabend am Dienstag, den 28.06.2016:

- Hintergrundinformationen zu CETA 

- dem vom Land BW beauftragten Nettesheim - Gutachten (vermutlich nicht mit dem Ziel, CETA abzulehnen),

>>hier als pdf

Die Auswirkungen von CETA auf den politischen Gestaltungsspielraum von Ländern und Gemeinden         

S. 21 - 28 besonders aufschlussreich, S. 28  = Fazit - der Barcelona - Erklärung Zur  Unterstützung der Barcelona - Erklärung  der Stadtverordnetenversammlung von Marburg: http://www.das-marburger.de/2016/06/stadtverrodentenversammlung-marburg-unterstuetzt-barcelona-erklaerung-beschlussvorlage-gegen-ttip-und-ceta-findet-klare-mehrheit/
"Am 21. April wurde im Rahmen eines Runden Tisches mit den 40 Gemeinden eine gemeinsame Erklärung von Barcelona verabschiedet, mit der der Stopp der derzeitigen Verhandlungen zu TTIP und TiSA sowie die Ablehnung der CETA-Ratifizierung gefordert wird. In der Debatte erläuterten die lokalen Vertreter, dass sie bereits jetzt kritische Situationen in der lokalen Wirtschaft und bei dem Verbraucherschutz erleben. Die 40 Repräsentanten sehen in TTIP eine ernsthafte Bedrohung, die die lokalen Souveränitäten weiter untergräbt . Die Erlärung zeigt auf, dass die lokalen Behörden nicht nur gegen diese Verhandlungen opponieren, sondern auch über Vorschläge und Alternativen nachdenken, die aus der lokalen Ebene entstehen." https://stop-ttip.org/de/blog/barcelona-ein-erster-schritt-richtung-einer-europaischen-bewegung-von-kommunen/
- In Karlsruhe wurde folgender Antrag eingebracht - mit Bezug auf Barcelona - Erklärung http://www.kult-fraktion.de/2016/06/21/ceta-nicht-ratifizieren-ttip-und-tisa-verhandlungen-stoppen/

die Vorbereitung der CETA - Demonstration am 17.09.2016 in Stuttgart (eine von 6 bundesweiten Städten) - was machen wir in Freiburg?

 

Themenabend Klimaveränderung 26.01.2016

Schlussfolgerungen aus Themenabend vom  26.01.2016 zum Pariser Klimagipfel


Wie attac Österreich schon direkt danach feststellte:

"Pariser  Klimavertrag kein Grund zum Feiern"  war dies auch aufgrund der dargestellten Fakten unsere Schlussfolgerung! Inzwischen ist dies fast mainstream in den meisten Medien.


Kurz- und mittelfristige politische Forderungen, die attac Freiburg  für den Klimaschutz stellen kann

  • eine progressive Kohlenstoffsteuer etwa könnte übermäßigen Flugverkehr drosseln und auch in anderen Bereichen wirksamer sein als Emissionshandel. 
  • In der Energieerzeugung ist ein rascher Ausstieg aus der Braunkohle - spätestens bis 2030 - nötig; fracking und geoenergeering stoppen,
  • "Freihandelsabkommen" wie TTIP müssen verhindert werden, um eine weitere Zunahme des ressourcenfressenden
  • Güterverkehrs zu stoppen; bei TiSA die Neutralität im Energiesektor (1 Windrad gegen 1 x fracking)
  • Im Verkehrssektor gehe es um eine Abkehr vom Auto und von der Exportfixierung besonders in Deutschland. 
  • in der Landwirtschaft würde eine Wende von der klimaschädlichen industriellen Landwirtschaft hin zu einer kleinbäuerlich-biologischen Agrarproduktion weltweit erheblich dazu beitragen, den Planeten zu kühlen.
  • die Energiewende muss beschleunigt und nicht gebremst werden
  • nicht zu vergessen - die Brennelementesteuer bei Atom muss bleiben und die Kosten der Entsorgung müssen von den Verursachern getragen werden, nicht vom Staat.

Ohne die Aktivitäten der sozialen- und Umwelt-bewegung geht das sicher nicht - siehe Kohlenausstieg - wird z.Bsp. in Deutschland bis 2050 verhandelt in GroKo.                                                                                                                                                                            

attac hat die Parole: raus aus Kohle und Atom. Wenn  Anti-Atomenergie- und die "Anti-Kohle" - Bewegung gemeinsam auftreten und handeln sind sie stärker als - wie momentan - getrennt.                     

attac kann besonders die Freihandelsabkommen TTIP, CETA, TiSA ( Genfer Verhandlungen - vollständige Liberalisierung des Energiesektors  mit technologischer Neutralität im Energiesektor = 1 neues Windrad gegen 1 fracking- Genehmigung) mit dem Klimawandel und Umweltbewegungen verbinden

Langfristig: Naomi  Klein stellt zum Klimawandel die These auf:  This changes everything

und die österreichische Umweltbewegung "system change - not climate change" trägt die Zielsetzung in ihrem Namen.
"Um einen katastrophalen Klimawandel noch verhindern zu können, braucht es einen tiefgreifenden gesellschaftlichen Umbau, sowohl in der Produktion als auch im Konsum." (Kontext - tv)

 


Edgar: zum Klimawandel empfehle ich die Lektüre des Artikels von Sybille Bauriedl:

Klimapolitik verstärkt globale und soziale Ungleichheiten

hier: >>http://www.prokla.de/wp/wp-content/uploads/2015/bauriedl.pdf

Freitag-Serie zum Klimawandel:
>>https://www.freitag.de/@@search?Subject:list=klimaserie2015

Themenabend Klimaveränderung 27.10.2015

Dienstag, den 27.10.2015, 19:30 Uhr, Fabrik, Habsburger Straße 9

Thema: Klimaveränderung

auch in Vorbereitung auf den Weltklimagipfel COP 21 in Paris vom 29. Nov.- 6. Dez. 2015

Input Teil I: Peter Obrecht

Trotz der in der Klimarahmen-Konvention der UN unterzeichneten Vereinbarungen steigen die CO2-Emissionen weiter. Das Ziel , die Erwärmung bei 2 Grad C zu halten ist so nicht erreichbar und wird ab 2035 überholt sein.

In Deutschland liegen die die Emissionen noch bei 9 – 10 t CO2 pro Kopf, sie dürfen aber. ca. 2 t nicht übersteigen. Die reichen Länder müssen ihre Treibhausgasemissionen um 8% jährlich senken und sofort damit anfangen.

Die Geschäftsmodelle aller Mineralölfirmen stellen sich aber darauf ein, das Fünffache der bis 2049 global erlaubten 565 Mrd. t auf den Markt zu bringen und versprechen sich mit Geo- und Klimaengeneering und Fracking große Profite..Wie gehen wir damit um ?

Input Teil II: Ursula Mazouz

Den erschreckenden Entwicklungen setzen Menschen Widerstand entgegen,schaffen Öffentlichkeit für Fehlentwicklungen, engagieren sich in Forschung und Entwicklung von Alternativen, tragen zu einer Bildung zur Nachhaltigkeit bei, verändern ihren persönlichen Lebensstil und schaffen zukunftsfähige Modelle. Hier sollen Beispiele aus der Region gesammelt und einige näher vorgestellt werden. Sie brauchen viel mehr Öffentlichkeit, um Menschen Lust und Mut zu machen, die notwendigen Schritte zu gehen.

Hintergrundpapier ( Peter Obrecht) zur Diskussion:

  1. Geo - / Klima-Engineering
  2. Kurzliste  dringender Aufgaben (hinblicks  Cop 21)

download >>hier

im Anhang  einen  Nachtrag  zum Klina-Thenenabend 27 10,        

Im Kontext  Cop 21 Paris :

Zusammenstellung von Kriterien, ForderungsBereichen download >>hier

 


Klimawandel und Umweltzerstörung

Die Wüsten werden wachsen, die Menschen fliehen
Schon jetzt sind Millionen Menschen weltweit auf der Flucht, in Zukunft könnten es noch deutlich mehr werden: Umweltzerstörung und Klimawandel drohen ganze Landstriche in Afrika und dem Nahen Osten unbewohnbar zu machen. Von Markus Becker, Brüssel
>>http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/fluechtlinge-klimawandel-und-wassermangel-verschaerfen-gefahr-a-1059195.html#ref=nl-dertag=

Attac - offener Themenabend

Um Interessierten den Einstieg zu erleichtern und Themen zu  vertiefen, findet meist jeden vierten Dienstag im Monat ein offener Themenabend statt. Der Veranstaltungsort ist meist der Tagungsraum  (Café) in der Fabrik, Habsburgerstraße 9 (im Durchgang des Hauptgebäudes den Treppenaufgang nehmen, im ersten OG links) um 19:30  Uhr. Als Grundlage für die Diskussion wird jeweils ein Text zum angebotenen Thema hier auf die Webseite gestellt. Neben Raum für Diskussionen gibt es so auch die Möglichkeit, andere Attacis und Attac als Teil der globalisierungskritischen Bewegung kennen zu lernen.

1 Der Veranstaltungsort kann wechseln - bitte oben angegebenen Ort bzw. die Ankündigungen in der BZ beachten.

VAG: Linie 2, Haltestelle Okenstraße

NEUIGKEITEN

20.05. - kein Glyphosat in Europa! mehr

19.05. - attac Freiburg im Jahr 2017 mehr

17.05. - EuG-Urteil: Ablehnung der Bürgerinitiative gegen TTIP und CETA war rechtswidrig mehr

TERMINE

05.07 - 08.07
5.-8. Juli_Hamburg. G20-Protest: Alternativgipfel, Aktion, Demo mehr