Globale 2017: Freightened – Der wahre Preis der Frachtschifffahrt

Initiative Nordbremer Bürger gegen den Krieg

757. Kundgebung am Freitag, den 31. März 2017 um 17°°Uhr

Ecke Breite Straße / Gerh. Rohlfs Str.

Das Thema: "Der Bumerang des Westens".  Immer öfter schlägt der IS im Westen zu. Aber nicht weil er unter Druck steht. Sondern weil es Teil seiner Strategie ist. Die Initiative Nordbremer Bürger gegen den Krieg wird sich am Offenen Mikrofon und der anschließenden Nachbereitung im Bürgerhaus mit einem Artikel des früheren führenden CDU Politikers Jürgen Todenhöfer auseinandersetzen. Gedicht, Spendensammlung für Haiti und ein Friedenslied ergänzen die Friedenskundgebung.



Nächstes Plenum Attac Bremen

Montag, 3.  April 2017

in der Villa Ichon um 19:30 h

Vorläufige Tagesordnung: 

  • Schwerpunkt-Bericht "Arbeitfairteilen"
  • Bericht vom Ratschlag
  • Arbeit der Projektgruppe G20
  • Planung Attac-Aktuell
  • Finanzanträge
  • Verschiedenes

Globale 2017: bikes vs cars

Veranstaltungsreihe „Grundeinkommen kennenlernen“

letzte Veranstaltung in der Reihe am 19. April 2017
um 19.30 Uhr
in der Villa Ichon
, Goetheplatz 4, 28203 Bremen

Die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) nimmt zusehends Raum in der Diskussion zur künftigen Entwicklung unserer Gesellschaft ein. Das Thema irritiert, lässt aufhorchen und wirkt ungeheuerlich. Reflexartig tauchen Fragen auf:

Was ist das für eine Idee?
Was will BGE?
Soll wirklich jeder Lebensunterhalt ohne Gegenleis­tung erhalten?
Wer soll das finanzieren?
Kann BGE funktio­nieren?
Wer würde noch arbeiten?
Welche Konsequenzen hätte die Einführung eines BGE?

Ist das bedingungslose Grundeinkommen eine abgehobene Vision weltfremder Sozialutopisten oder eine ernsthafte Idee zur Befrie­dung unserer Leistungsgesellschaft?

Die Veranstaltungen sollen einleitend grundlegende Impulse zum Grundeinkommen setzen, zu Fragen und zum Gedan­ken­austausch rund ums bedingungslose Grundeinkommen zu ermuntern. Damit ich endlich einmal fragen kann, was ich schon immer zum Grundeinkommen wissen wollte.

in Kooperation mit der InitiativeBGE.BEK

Regionaltreffen Niedersachsen Bremen

 

ab 10 Uhr – Ankunft in der VHS Meppen, Freiherr-vom-Stein-Straße

11 Uhr – Beginn, Begrüßung, kurze Vorstellung der anwesenden attac-Gruppen. Anschließend: Die G20 – wer sie sind und wofür sie stehen. Einführung, unsere Kritik & Agenda, unser Aktionsdreiklang. Referentin: Hanni Gramann, attac KoKreis

12:30 Uhr – Mittagspause

13:30 Uhr – Beginn der Workshops (Vortrag und Diskussion)

Workshop 1: G20 – in Hamburg und überall
Weitere Details zum Gipfel in Hamburg und zur internen Mobilisation
Referentin: Sonja Taubert, attac Bremen, Mitglied im attac Rat

Workshop 2: TTIP, CETA, TiSA und wie weiter?
Neuigkeiten von der Aktionskonferenz in Kassel. Welche Freihandelsabkommen
werden zurzeit geplant und verhandelt?

Referent: Klaus Berger, attac Bremen, TTIP-Kampagnengruppe

Workshop 3: Was macht eine Regionalgruppe attraktiv?
Praktische Erfahrungen, Umfragen und die attac-Studie zeigen uns, wie wir Schwung
in unsere Gruppe bringen. Was ist zu beachten, damit Neue kommen und bleiben?

Referent: Stephan Kettner, Bundesbüro attac Deutschland

Workshop 4: Finanzkrise als Fanal des Geldes
Von der Schuldenökonomie zum bedingungslosen Grundeinkommen
Referent: Heiko Kastner, Dipl-Politologe, Volkswirt, Buchautor

15 Uhr – Kaffeepause

15:30 Uhr – Plenum, kurze Zusammenfassung der Workshop-Inhalte, anschließend Gelegenheit zur Aussprache

17 Uhr – Ende

Vor und während des Treffens habt ihr Gelegenheit, eigenes Info-Material auszulegen.

 

Anmeldung bitte bis zum 15. April!

Bitte meldet eure Teilnahme am Regionaltreffen baldmöglichst per E-Mail an die attac Gruppe Emsland: ralfczogalla@aol.com

Nennt dabei ...

Anzahl und Namen der Teilnehmenden,

die attac-Gruppe, der ihr angehört,

den Workshop eurer Wahl – und gebt an, ob ihr

Mittagessen, Nachtisch und/oder Kaffee und Kuchen zu euch nehmen wollt.

Die Bestätigung der Anmeldung erfolgt an die Absenderadresse eurer Mail.

Für jede Teilnehmerin/jeden Teilnehmer stellen wir – kostenlos – Mineralwasser bereit.
Aber nur wer es bei der Mail-Anmeldung bis zum 15. April vermerkt, kann in der VHS zu Mittag essen: ein vegetarisches Nudelgericht + Nachtisch. Der Preis liegt bei 6,50 Euro (ohne Nachtisch 5 Euro). Transfer-Kaffee und Apfelkuchen gibt es für zusammen 3,50 Euro.

Bitte bezahlt gleich nach eurer Anreise am Empfangs-Tisch; ihr erhaltet eurer Bestellung entsprechende Essenmarken.

Anreise

Meppen liegt an der Bahnstrecke Münster - Rheine - Leer - Emden, die Züge der Westfalenbahn halten stündlich! Die VHS Meppen steht ganz in der Nähe des Bahnhofs – zu Fuß seid ihr in kaum zehn Minuten da. Alle, die sich anmelden, erhalten von uns eine Wegbeschreibung per Mail.

Wir freuen uns auf euer Kommen!

globale 2017: Homo Sapiens

Auf in eine bessere Zukunft

Ein Rückblick aus 2030

Immer die gleiche Frage: Wie soll sie denn aussehen, die bessere Zukunft? Wir gehen ins Jahr 2030 und blicken zurück auf den Weg in eine sozial-ökologisch gerechte Gesellschaft, beginnend mit dem plötzlichen Braunkohle-Stop im Jahr 2017.

Nach der Szenischen Lesung am 11. Januar im Kukoon wurde die Einrichtung einer Plattform vereinbart,  wo Anmerkungen und Weiterführungen eingestellt werden können. Über diesen Link geht es zu der Plattform:  https://ep.mafiasi.de/p/Aufbruch_in_bessere_Zukunft

Filmbericht über die Plakataktion zur Abstimmung über CETA im Europäischen Parlament

Die finalen Abstimmungen im Europäischen Parlament für das vorläufige Inkrafttreten von CETA stehen unmitteilbar bevor. Campact hat nun Europa-Abgeordnete namentlich angeschrieben, gegen das CETA-Abkommen zu stimmen. In Kooperation mit Campact hat Attac Bremen an den Bremer EU-Abgeordneten Joachim Schuster (SPD) appelliert, bei seiner Ablehnung des CETA- Abkommens zu bleiben.
Zu diesem Zweck wurde am Montag, 23. Januar 2017 in der Faulenstraße - Ecke Ölmühlenstraße ein Großplakat feierlich enthüllt, um unsere Bedenken gegen CETA in einer kleinen Inszenierung verdeutlichen.
Buten und Binnen hat über die Aktion berichtet, hier ist der Link:

http://www.ardmediathek.de/tv/buten-un-binnen-Regionalmagazin/Nachrichten-vom-23-Januar/Radio-Bremen-TV/Video?bcastId=967552&documentId=40118126

Soziale Gerechtigkeit statt G20!

Ein breites Bündnis unterschiedlicher Gruppen und Organisationen ruft dazu auf, am 8. Juli in Hamburg bei einer lauten, bunten und vielfältigen Demostration auf die Straße zu gehen. An diesem und dem Vortag treffen sich in Hamburg die Staats- und Regierungschefs von 19 Industrie- und Schwellenländern und der EU zum sogenannten G20-Gipfel.

Erwartet werden viele Zehntausend Demonstrierende aus dem In- und Ausland. Als Gründe für den Protest nennt der gemeinsam verfasste Demonstrationsaufruf: Kriege und bewaffnete Konflikte, die dramatisch zunehmende Zahl an Flüchtlingen weltweit, Rassismus und offenen Hass in vielen Ländern der Welt, den menschengemachten Klimawandel und die sich vertiefende soziale Spaltung in fast allen Gesellschaften weltweit.

Am 7. und 8. Juli wollen sich die politisch Verantwortlichen für dieses menschliche und soziale Desaster in Hamburg treffen. Auf ihrem jährlichen Gipfel reden die Staats- und Regierungschefs der G20-Staaten über 'Bekämpfung von Fluchtursachen', aber keines der großen Herkunftsländer sitzt am Tisch. Sie reden über "Partnerschaft mit Afrika", aber es fehlt fast der gesamte Kontinent. Sie reden über den Klimawandel, vertreten aber die Interessen der Erdöl-, Kohle- und Autoindustrie.
Sie reden über Frieden, sind aber selbst die größten kriegführenden und rüstungsproduzierenden Staaten.

Keine Artikel in dieser Ansicht.

TERMINE

31.03
Friedenskundgebung Nordbremer Bürger gegen den Krieg .... 17:00 Uhr mehr

01.04 - 02.04
Halle. Frühjahrsratschlag des Attac-Netzwerks  mehr

01.04
NRW: Aktions- und Sammeltag der NRW-Volksinitiative gegen CETA mehr

08.04 - 09.04
Hamburg. 2. G20-Aktionskonferenz am 8. und 9. April  mehr

19.04
Grundeinkommen kennen lernen mehr

22.04
Attac Regionaltreffen in Meppen mehr

22.04
Regionaltreffen Niedersachsen Bremen mehr

29.04
Nürnberg. Konferenz "CETA, TTIP, TiSA – Welchen Preis zahlen die Kommunen?" mehr