Wer wir sind!

Wir sind eine von deutschlandweit etwa 180 lokalen Gruppen des globalisierungskritischen Netzwerkes attac. Ausgehend von unserer Überzeugung, dass die Wirtschaft den Menschen dienen muss und nicht umgekehrt, engagieren wir uns für eine gerechte, demokratische und ökologisch nachhaltige Globalisierung. Wir sind nicht gegen Globalisierung - aber gegen eine Globalisierung, in der die Menschen nur noch den Interessen der Wirtschaft untergeordnet sind. Nach dem Motto: Globalisierung wird gemacht, also kann man sie auch anders machen!

Gruppentreffen

Wir treffen uns immer am ersten Mittwoch im Monat im 19:30 Uhr
im DGB-Haus, Endenicher Str. 127.
   Der nächste Termin ist der 7. Juni 2017. Alle Neuen sind bei unseren offenen Gruppentreffen herzlich willkommen.

G20-Gipfel Anfang Juli in Hamburg

Am 7. und 8. Juli 2017 versammeln sich die Staatsoberhäupter und Regierungschefs der G20 in Hamburg zum jährlichen Gipfeltreffen. Auf ihrem Gipfel reden sie über „Bekämpfung von Fluchtursachen“, aber keines der großen Herkunftsländer sitzt am Tisch. Sie reden über „Partnerschaft mit Afrika“, aber es fehlt fast der gesamte Kontinent. Sie reden über den Klimawandel, vertreten aber die Interessen der Erdöl-, Kohle- und Autoindustrie. Sie reden über Frieden, sind aber selbst die größten kriegführenden und rüstungsproduzierenden Staaten. Wir laden alle Menschen ein, die unsere Empörung und unsere Hoffnung teilen, mit uns gemeinsam am 8. Juli 2017 in Hamburg zu einer lauten, bunten und vielfältigen Demonstration auf die Straße zu gehen. Dem zynischen „Weiter so“ der G20 wollen wir unsere Entwürfe für eine sozial gerechte, friedliche und ökologisch zukunftsfähige Welt entgegenstellen. Dazu bereitet Attac mit vielen Initiativen und Organisationen in der G20-Plattform für Hamburg einen Dreiklang von Gegengipfel, Aktionen zivilen Ungehorsams und einer Großdemonstration am 8. Juli vor.

Auf zum Alternativgipfel am 5. und 6. Juli
zum Aktionstag am 7. Juli
zur Großdemonstration am 8. Juli

Wer von Bonn aus mit dem Bus zur Großdemonstration am 8. Juli fahren möchte, kann ein Busticket buchen unter:  http://busse.g20-demo.de/

Für jeden Bus gibt es ein dreistufiges, dynamisches Preissystem: Normal, Soli und Ermäßigt. Je mehr Soli-Tickets gekauft werden, desto mehr ermäßigte Tickets werden angeboten. Die Soli-Tickets könnt ihr tatsächlich kaufen, oder nur als Spende, um euren Bus zu subventionieren.

Gegen TTIP, CETA, TiSA & Co

Attac Bonn setzt zurzeit einen Großteil seiner Aktivitäten, dafür ein, dass die sogenannten Freihandelsabkommen TTIP, CETA, TiSA auf dem Müllhaufen der Geschichte landen. Ein Bündnis von mehr als 500 Organisationen hat die von der Europäischen Kommission abgelehnte Europäische Bürgerinitiative (EBI) unterstützt. Eine Millionen Unterschriften wären für den Erfolg einer genehmigten EBI nötig gewesen, 3,28 Millionen hat das Bündnis innerhalb eines Jahres gesammelt!
    Am 10.10.2015 gingen in Berlin 250.000 Menschen gegen die Freihandelsabkommen auf die Straße, am 23.04.2016 protestierten vor dem Obama-Besuch in Hannover 90.000. Am 17.09.2016 demonstrierten 320.000 in sieben deutschen Großstädten. Zwei Tage später stimmte die SPD auf ihrem Parteikonvent für CETA. Das zeigt: Trotz der großen Proteste und einer mehrheitlichen Ablehnung in der Bevölkerung hält die Politik an den Abkommen fest (und die SPD ist fest entschlossen ihre Unbeliebtheit weiter zu steigern). Doch noch ist nichts endgültig entschieden...

    In Bonn arbeiten wir im Bonner Bündnis gegen TTIP & Co mit mehreren Organisationen zusammen. 

    Informationen zu unserer aktuellen Arbeit, zu Veranstaltungen und Aktionen gibt es unter Termine.

    Noch mindestens bis zum 14. Mai 2107 läuft in Nordrhein-Westfalen die Volksinitiative "NRW gegen CETA und TTIP". Die Forderung an die NRW-Landesregierung ist, im Bundesrat gegen CETA zu stimmen. Verbindlich wäre eine erfolgreiche Volksinitiative für die Landesregierung nicht. Sie müsste sich aber mit dem Anliegen ihrer Wähler befassen. Dafür brauchen wir 66.322 Unterschriften (mit lesbaren Namen und Adressen). Unterschriften können nur auf Papier-Listen gesammelt werden. Unterschriften-Listen können bestellt werden bei Stop CETA/TTIP Volksinitiative NRW.

Weitere prominente Statements gegen TTIP und CETA gibt es hier.

Für ein Bedingungsloses Grundeinkommen

Attac Bonn setzt sich für ein Bedingungsloses Grundeinkommen ein!
     Zuletzt mit einer Veranstaltung in der Woche des Grundeinkommens vom 19. bis 25. September 2016 im Migrapolis bei der Markus Härtl einer der Initiatoren des Schweizer Volksentscheids zum Grundeinkommen von der Abstimmung berichtet hat - und bei einer längeren Veranstaltung am 21. Januar 2017 mit vielen Referenten verschiedener Organisationen und Parteien

Warum wir ein Bedingungsloses Grundeinkommen brauchen erklärt dieser kleine Film.

NEUIGKEITEN

27.05. - Attac-Aktivist_innen markieren Deutsche-Bank-Filiale mehr

25.05. - G7-Gipfel in Italien: Attac fordert gerechten Welthandel statt Standortkonkurrenz mehr

23.05. - Keine Kampfdrohnen für die Bundeswehr! mehr

TERMINE

30.12
finden sich in der linken Spalte unter "Termine" mehr