Wer wir sind!

Wir sind eine von deutschlandweit etwa 180 lokalen Gruppen des globalisierungskritischen Netzwerkes attac. Ausgehend von unserer Überzeugung, dass die Wirtschaft den Menschen dienen muss und nicht umgekehrt, engagieren wir uns für eine gerechte, demokratische und ökologisch nachhaltige Globalisierung. Wir sind nicht gegen Globalisierung - aber gegen eine Globalisierung, in der die Menschen nur noch den Interessen der Wirtschaft untergeordnet sind. Nach dem Motto: Globalisierung wird gemacht, also kann man sie auch anders machen!

Samstag, 11.11.2017 - Demonstration zum Weltklimagipfel in Bonn

Die aktuelle Weltklimakonferenz (COP23) findet vom 06. bis 17. November 2017 in Bonn statt. Die Präsidentschaft führt das Land Fidschi, eine Inselgruppe im Südpazifik, deren sensibles Ökosystem durch den steigenden Meeresspiegel, veränderte Niederschlagsmengen und Sturmfluten akut bedroht ist.

Um die verhandelnden Staaten daran zu erinnern, dass sie dabei sind, die Klimarettung gründlich zu vermasseln und die Fidschis bei einem Weiter so absaufen werden, waren wir am 11.11. trotz des feuchten Wetters mit über 2.000 Teilnehmern auf der Straße. Die Demonstration ging vom Busbahnhof Bonn/Kaiserplatz bis zur Genscherallee in der Nähe des Verhandlungsgebäudes (WCCB), wo die internationale Abschlusskundgebung statt fand.

Da der 11.11. der Auftakt für den rheinischen Karneval ist, hatte auch die Demo einen karnevalistischen Charakter. Es gab verkleidete Jecken, Eisbären, Großpuppen, Jongleure, die Freiheitsstatue, das Asseschiff (siehe unten), ein riesieges Transparent, das waagerecht von 200 Leuten getragen wurde, Drachen, Sensemänner, mit einem Bett, weil Frau Merkel den Klimaschutz verschläft...  Unter dem Motto "No-Climate-Change: Schluss mit dem faulen Zauber: Kohle, Erdöl, Atom abschaffen!" hatte ein Bündnis aus vor allem lokalen Bonner Organisationen zu der Demonstration aufgerufen.

Noch zwei Bilder und einen kurzen Bericht von der Demo gibt es auch auf der Website von no-climate-change.org.

Entwicklungshilfe für Industrieländer auf der Auftaktkundgebung
Auch mit dabei: Das Asseschiff
Das Riesentransparent
Die Pappnasen bei der Abschlusskundgebung

Gruppentreffen

Wir treffen uns immer am ersten Mittwoch im Monat im 19:30 Uhr
im DGB-Haus, Endenicher Str. 127.
   Der nächste Termin ist der 6. Dezember 2017. Alle Neuen sind bei unseren offenen Gruppentreffen herzlich willkommen.

Gegen TTIP, CETA, TiSA & Co

Attac Bonn setzt zurzeit einen Großteil seiner Aktivitäten, dafür ein, dass die sogenannten Freihandelsabkommen TTIP, CETA, TiSA auf dem Müllhaufen der Geschichte landen. Ein Bündnis von mehr als 500 Organisationen hat die von der Europäischen Kommission abgelehnte Europäische Bürgerinitiative (EBI) unterstützt. Inzwischen hat das Gericht der Europäischen Union (EuG) geurteilt, das die Nichtzulassung der EBI durch die Eu-Kommission unrechtmäßig war. Für den Erfolg einer genehmigten EBI wären eine Millionen Unterschriften nötig gewesen, 3,28 Millionen hat das Bündnis innerhalb eines Jahres gesammelt!
    Am 10.10.2015 gingen in Berlin 250.000 Menschen gegen die Freihandelsabkommen auf die Straße, am 23.04.2016 protestierten vor dem Obama-Besuch in Hannover 90.000. Am 17.09.2016 demonstrierten 320.000 in sieben deutschen Großstädten. Zwei Tage später stimmte die SPD auf ihrem Parteikonvent für CETA. Das zeigt: Trotz der großen Proteste und einer mehrheitlichen Ablehnung in der Bevölkerung hält die Politik an den Abkommen fest (und die SPD ist fest entschlossen ihre Unbeliebtheit weiter zu steigern). Doch noch ist nichts endgültig entschieden...

    In Bonn arbeiten wir im Bonner Bündnis gegen TTIP & Co mit mehreren Organisationen zusammen. 

    Informationen zu unserer aktuellen Arbeit, zu Veranstaltungen und Aktionen gibt es unter Termine

Weitere prominente Statements gegen TTIP und CETA gibt es hier.

Für ein Bedingungsloses Grundeinkommen

Attac Bonn setzt sich für ein Bedingungsloses Grundeinkommen ein!
     Zuletzt mit einer Veranstaltung in der Woche des Grundeinkommens 2016 im Migrapolis, bei der Markus Härtl, einer der Initiatoren des Schweizer Volksentscheids zum Grundeinkommen, von der Abstimmung berichtet hat - und bei einer längeren Veranstaltung am 21. Januar 2017 mit vielen Referenten verschiedener Organisationen und Parteien. Aktionen und Veranstaltungen zum Grundeinkommen wird es wieder geben in der Woche des Grundeinkommens vom 18. bis 24. September 2017. Genaueres folgt unter "Termine".

Warum wir ein Bedingungsloses Grundeinkommen brauchen erklärt dieser kleine Film.

NEUIGKEITEN

17.11. - Deutschland ist Bremsklotz der Energiewende mehr

15.11. - Zivilgesellschaft an Jamaika: CETA nicht ratifizieren! mehr

11.11. - Bunter Demozug durch Bonn fordert "Schluss mit dem faulen Zauber!" mehr

TERMINE

30.12
finden sich in der linken Spalte unter "Termine" mehr