AG Lateinamerika
Sie benutzen den veralteten Internet Explorer 6. Leider ist dieser Browser nicht in der Lage moderne Webinhalte richtig darzustellen. Bitte nutzen Sie eine kostenlose Alternative wie Mozilla Firefox oder Apple Safari

Herzlich Willkommen auf den Seiten der AG Lateinamerika!

Die AG Lateinamerika hat sich erstmals am Rande des Herbstratschlages 2006 in Frankfurt getroffen. Seit Beginn 2007 haben wir unsere Arbeit aufgenommen und seit Mitte 2007 sind wir in Attac eine anerkannte bundesweite Arbeitsgruppe.

Inhaltlich beschäftigen wir uns mit Themen und Projekten wie ALBA, Bank des Südens, Selbstverwaltete Fabriken, Kooperativen, Ansätze partizipativer Demokratien, Freies Wissen, Zurücknahme von Privatisierungen, alternatve Medien, Energiekonzepten, sozialen Bewegungen, Schuldenpolitik und ökologischen Alternativen im lateinamerikanischen Kontext.

Dabei geht es uns zum einen darum zu informieren, denn die Mainstreammedien stellen Informationen über politische und ökonomische Entwicklungen in Lateinamerika zu meiste wenn überhaupt, dann nur verfälscht zur Verfügung. Zum anderen geht es uns darum AktivistInnen aus Lateinamerika und Deutschland zu vernetzen. Dabei begreifen wir Solidaritätsarbeit nicht im herkömmlichen Sinne als einseitige Unterstützung, sondern als Zweibahnstraße.

Zwecks der Information ist auf dieser Seite auch eine Wissensdatenbank entstanden, die wir nach und nach weiter füllen wollen und werden. Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern!

Anfang 2008 haben wir den Attac-Basistext "Vom Süden lernen - Lateinamerikas Alternativen zum Neoliberalismus" veröffentlicht. Mehr Infos dazu gibt es unter "Material". Dort findest du auch den Flyer der AG Lateinamerika, der kostenlos bestellt werden kann.


Möglichkeiten uns zu kontaktieren und dich auf unserer Mailingliste einzutragen findest du hier.

Neuigkeiten

07.08. "Geierfonds" greifen nach Argentinien

Den Hedgefonds das Handwerk legen

mehr
14.05. Teilerfolg: Gericht hebt Blockupy-Demoverbot auf
mehr
20.10. Occupy Together: Bereits über 60.000 Menschen fordern "Banken in die Schranken"
mehr

.