[  ^  ] [ 2018 ] [ 2017 ] [ 2016 ] [ 2015 ] [ 2014 ] [ 2013 ] [ 2012 ] [ 2011 ] [ 2010 ]
         [ 2009 ] [ 2008 ]


7. und 8. Juli 2018 - Brüssel:

[ Logo anklicken! ] [ Flyer ]
27.01.2018 Aufruf des ersten Vorbereitungstreffens
07.07.2018 10:30 Uhr Busabfahrt Köln (Hans-Böckler Platz) 
07.07.2018 12:00 Uhr Zwischenstopp in Aachen (Rastplatz Lichtenbusch)

23. Juni bis 1. Juli 2018 bei der Ramstein-Airbase:

Ramstein-Proteste: Keinen Drohnenkrieg! 

[ Programm ] [ F-Camp ] [ F-Werkstatt ] [ Demo ] [ Blockade ]
[ Mobi-Clip ]

 

Mi 23.05. Pressekonferenz in Kaiserslautern  (Video-Aufzeichnung, ca. 20 Min.)
Mi 30.05. Pressegespräch in Berlin
Mi 06.06. Veranstaltung in Kaiserslautern zu Umweltbelastungen durch die Air Base
       mit Michael Müller (Landschaftsarchitekt und BUND Kaiserslautern)
       und Eike Heinicke (Facharzt)
Sa 09.06. Aktionstag, parallel mit Aktionen zum "Tag der Bundeswehr"
Sa 23.06. bis 01.07.  Friedenscamp in Steinwenden (Anmeldung erforderlich!)
Sa 23.06. Werner-Liebrich-Fußballturnier in Steinwenden  
Mo 25.06 bis 28.06. Friedenswerkstatt in Kaiserlautern   [ Flyer ] [ Broschüre (alt.) ]
Fr 29.06. Internationales Gespräch im Gemeindehaus Kaiserslautern
Fr 29.06. öffentliche Veranstaltung in der Versöhnungskirche Kaiserslautern
       mit Gabriele Krone-Schmalz als Hauptrednerin (Anmeldung erforderlich!)
Sa 30.06. Demonstration zur Air Base:
    Auftakt Ramstein
    Auftakt Landstuhl
    Zwischenkundgebung am Denkmal der Ramstein-Flugschau-Katastrophe 1988
    Schlusskundgebung vor der Air Base
    mit HauptrednerInnen Eugen Drewermann und Sahra Wagenknecht
Sa 30.06. Aktion des zivilen Ungehorsams - Blockade 
Sa 30.06. Abschlussparty im Friedenscamp in Steinwenden  

Der attac-Herbstratschlag 2017 beschloss im Konsens [*]:
Attac untersützt die Aktivitäten gegen die Beihilfe der deutschen Regierung für den völkerrechtswidrigen US-Drohnenkrieg via Air Base Ramstein entsprechend Punkt 1 der auf dem Herbstratschlag 2017 verabschiedeten friedenspolitischen Resolution. Wir erwarten, dass VertreterI nnen von Attac in den Bündnissen zu Ramstein regelmäßig dem Rat und dem Kokreis über die Aktivitäten berichten, damit die Unterstützung von Aktionen/Aufrufen durch Attac Deutschland fundiert geprüft werden kann. Attac Deutschland unterstützt jedoch weiterhin keine Aktivitäten, auf denen geschichtsrevisionistische, chauvinistische, völkische, nationalistische und anderweitig diskriminierende Positionen vertreten oder relativiert werden.
[ *:  siehe dort Seite 15 und Seite 13 ]

15.06.2018 Antrag der AG Globalisierung an den attac-Rat 
24.06.2018 Beckingen (Saarland): Veranstaltung mit Reiner Braun

Es gibt attac-Regionalgruppen, die in Zusammenarbeit mit anderen Gruppen und Organisationen der Friedensbewegung Busse bereit stellen zur Fahrt nach Ramstein, bzw. Kaiserslautern, z.B.
am 30.6. um 8:30 Uhr ab Hauptbahnhof Würzburg
am 30.6. um 9:10/9:30 Uhr nahe BAB-Anschluss Aschaffenburg-Ost

Weitere Busse und/oder Mitfahrgelegenheiten

mehr zu ... [ "Keine Kampfdrohnen!" ] [ "Drohnenkrieg" ]

13. Juni 2018, ab 8:30 Uhr - Berlin, Südeingang des Paul-Löbe-Haus:

Bewaffnungsfähige Drohnen für Deutschland?

Interviews und Mahnwache mit Redebeiträgen

mehr zu ... [ "Keine Kampfdrohnen!" ] [ "Stopp Air Base Ramstein" ] [ "Drohnenkrieg" ]

26. Mai 2018, 14.00 Uhr - München, Marienplatz:

Internationaler Aktionstag gegen die türkische Invasion in Nordsyrien

Solidaritäts-Kundgebung und Mahnwache
Veranstalter:
Münchner Bündnis gegen Krieg und Rassismus  
Bündnis - Hände weg von Afrin  
[ Aufruf-Flyer ]

vom 21. Mai bis 2. Juni 2018 von Oberndorf nach Berlin:

Der Berliner Künstler Henning Wagenbreth hat das Motiv "gun control" zur unkommerziellen Nutzung freigegeben.
Zu beachten ist: Das Motiv soll so bleiben, wie es ist. Wer es mit eigenen Losungen oder Logos verbinden will, soll diese extra daneben stellen.

"Frieden geht!" - Staffellauf 2018 gegen Rüstungsexport

17.09.2017 Attac-AG Globalisierung und Krieg,
                   Finanzantrag "Frieden geht!"
13.02.2018 der Freitag, Angelika Wilmen:
                   "Frieden geht!"  

[ mehr ]

14. Mai 2018, 19:00 Uhr - Berlin-Neukölln, Hermannsplatz:

Kundgebung
70 Jahre Nakba

vom 12. bis 17. Mai 2018 in Stuttgart an verschiedenen Orten:

ITEC stoppen!

Von 15. bis 17. Mai 2018 wird neben dem Stuttgarter Flughafen die High-Tech-Rüstungsmesse ITEC stattfinden. Obgleich Rheinmetall als „Platin-Sponsor“ noch eher mit den Panzern Marder, Boxer und Leopard assoziiert wird,[1] liegt der Schwerpunkt der Messe nicht auf schwerem Metall und Gerät, sondern explizit auf militärischen Trainings- und Simulationsumgebungen wie beispielsweise Flugsimulatoren. In den vergangenen Jahren haben solche Technologien auch für das Heer und insbesondere Spezialkräfte an Relevanz gewonnen, die ihre Einsätze teilweise in maßstabsgetreuen Nachbauten der Einsatzorte, zunehmend aber auch in virtuellen Abbildern der betreffenden Gebäude oder auch Stadtviertel vorbereiten.
[ mehr ] [ Aktionsfahrplan für die ITEC-Proteste ] [ Flyer außen innen ]

Mit Unterstützung u.a. von Attac Stuttgart + Regionalgruppe Schorndorf

10. Mai 2018, 13:00 Uhr - München, Marienplatz:

Großdemonstration:
NEIN zum Polizeiaufgabengesetz Bayern
Die CSU kennt in Überwachung der Bürgerinnen und Bürger kein Halten mehr! Die geplanten Verschärfungen im Polizeiaufgabengesetz hören sich an wie aus einem Gruselkabinett und sind ein Angriff auf Freiheit und Rechtsstaat. Die Polizei wird praktisch weitgehend mit Geheimdienst-Befugnissen ausgestattet. Es ist von der CSU geplant, diese Gesetzesänderungen so schnell wie möglich zu verabschieden, bevor diese in der Öffentlichkeit erörtert werden können!
Allein mit der schwammigen Begründung, eine "drohende Gefahr" abwehren zu müssen, soll die Polizei im Freistaat künftig die gesamte Bandbreite an Überwachungsmaßnahmen rein präventiv, also noch bevor eine Straftat oder ähnliches passiert ist, einsetzen dürfen. Seit 1945 hat es in Deutschland keine Ausweitung polizeilicher Befugnisse in dieser Größenordnung gegeben!
Veranstalter:
Bündnis gegen das neue bayerische Polizeiaufgabengesetz
[ Hintergrund ] [ mehr ] [ Fotos (flickr) ][ Plakate ]
10.05.2018 SZ, Pia Ratzesperger: "Das ist so krass, da muss jeder was tun"
10.05.2018 SZ, Lisa Schnell: Fakten zum neuen Gesetz 
10.05.2018 SZ, Heribert Prantl: Jeder ist gefährdet
10.05.2018 Konstantin Wecker: Rede anlässlich der Demonstration  gegen das PAG 

8. Mai 2018, 9:00 Uhr - Berlin, vor dem Hotel Maritim:

Demonstration während der Jahreshauptversammlung 2018 von Rheinmetall  

RHEINMETALL ENTRÜSTEN

Auf zivile Produkte umstellen!
Für ein schlupflochfreies Rüstungsexportkontrollgesetz
Türkische Leopard 2- Panzer mit Rheinmetall-Kanonen überfallen völkerrechtswidrig Kurden in Nord-Syrien; Bomben der italienischen Rheinmetall-Tochter werden von saudischen Flugzeugen auf Jemen abgeworfen; Rheinmetall strebt die Beteiligung am Bau einer Munitionsfabrik in der Türkei und von türkischen Panzern an; Rheinmetall baut eine Fabrik für FUCHS-Radpanzer in Algerien usw.
Die Aktionäre verdienen sich daran eine goldene Nase: Die Rheinmetall-Rüstungsparte verzeichnete 2017 einen Rekordumsatz. Die Dividende für die Aktionäre stieg um 17 Prozent.
Veranstalter:
Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel! 
Berliner Initiative Legt den Leo an die Kette!  
[ Aufruf ] [ Fotos (bei flickr!) ]

7. April 2018 ab 14 Uhr - Bonn, Münsterplatz:

 

Wer Stoppt Israel?

19 Tote und 1500 Verletzte bei Karfreitags-Massaker in Gaza
Der Tag des Bodens am 30. März ist ein jährlicher Gedenk- und Protesttag in Palästina, der sich gegen die  Landenteignung der arabischen Bevölkerung durch Israel richtet. Am 30. März 1976 wurden sechs Palästinenser erschossen, als sich die palästinensische Bevölkerung Israels mit einem Generalstreik gegen die Beschlagnahme und Enteignung  ihres Landes durch den israelischen Staat zur Wehr setzte.
Veranstalter:
Palästinensische Gemeinde Deutschland - Bonn
Unterstützer:
BDS-Gruppe Bonn,
Institut für Palästinakunde Bonn,
Frauenwege Nahost und
Deutsch-Palästinensische Gesellschaft NRW-Süd
[ Flyer ]

vom 23. März bis 2. April 2018 an verschiedenen Orten:

Ostermarsch-Veranstaltungen

(oder hier den Suchbegriff "Ostermarsch" eingeben)
mit attac-Beteiligung:
31.03.2018, Aschaffenburg: Bericht mit Fotos   ( GEW ) ( in "Main-Echo" )
31.03.2018, Berlin: Fotos  Rede-Mitschnitte: Dieter Dehm, Eugen Drewermann
31.03.2018, Bielefeld: Fotos - Bericht -  in "Neue Westfälische"
31.03.2018, Fulda: Manuskript der Rede von Wiltrud Rösch-Metzler 
31.03.2018, 11:00 Uhr in Kiel, Asmus-Bremer-Platz: "Abrüsten statt aufrüsten"
31.03.2018, München: Ostermarsch ( Video-Mitschnitt der Rede von Reiner Braun )
31.03.2018, Saarbrücken: Ostermarsch ( Fotos von der Kundgebung )
31.03.2018, Würzburg: Ostermarsch ( Video-Clip )

Rückblick der Friedenskooperative

ab 21.03.2018 Zeitung gegen den Krieg ( bestellen )

3. März 2018, 12:00 Uhr - Berlin, Alexanderplatz:

Bundesweite Demonstration

Veranstalter: Bündnis für Demokratie und Frieden in Afrin

[ Aufruf ] [ UnterstützerInnen ]
... aus Hannover 

 26.02.2018 Stellungnahme des Koordinationskreis von Attac D 
[ Hintergrundinformationen ]

19. Februar bis 31. März 2018, von 17 bis 19 Uhr - Bielefeld:

Kundgebungen für Afrin und gegen den Krieg des Erdogan-Regimes:

  • Mo und Di: gegenüber dem Karstadt - Ecke Stresemannstraße
  • Mi: vor dem C&A in Bielefeld!
  • Do: Demonstration am Hauptbahnhof
  • Fr und Sa: auf dem Jahnplatz Bielefeld!

Wir fordern weiterhin ...

  • den sofortigen Rückzug der türkischen Armee und aller islamistischen Söldnermilizen
  • ein unverzügliches Ende der türkischen Luftangriffe
  • die klare und unmissverständliche Verurteilung dieses Krieges durch die Bundesregierung und die EU
  • die scharfe Verurteilung des Einsatzes von Giftgas seitens der Türkei in Afrin
  • die Einstellung jeglicher Beihilfe auch über NATO-Strukturen
  • Rüstungsexporte in Kriegsgebiete generell zu verbieten
  • ein Verbot deutscher Beteiligung am Bau von Waffenfabriken in der Türkei und anderswo
  • ein Ende der Repression der türkisch-kurdischen Opposition in Deutschland
  • die Freislassung aller JournalistenInnen und politischen Gefangenen in der Türkei
  • die konsequente Unterbindung der Machenschaften des türkischen Geheimdienstes MIT hierzulande

Veranstalter:
Afrin Solidaritäts Plattform OWL

17. Februar 2018, 13 u. 15 Uhr - München, Stachus u. Marienplatz:

Aufruf zu Protesten gegen die NATO-"Sicherheits"-Konferenz:

FRIEDEN STATT AUFRÜSTUNG - NEIN ZUM KRIEG!

Geht mit uns auf die Straße!

  • Während im Februar in München die 54. Konferenz unter dem Titel Sicherheit stattfindet, stehen sich aufgrund der vorgerückten NATO-Truppen an der russischen Grenze die größten Militärmächte der Welt gegenüber,
  • droht der Konflikt zwischen Nordkorea und der USA zu einem Atomkrieg zu eskalieren,
  • beteiligen sich die NATO-Staaten und ihre Bündnispartner an der Zerstörung der Lebensgrundlagen von Millionen von Menschen und zwingen sie damit zur Flucht, beispielsweise in den kurdischen Gebieten, im Jemen und in Afghanistan,
  •  leiden weltweit 815 Millionen Menschen unter chronischem Hunger. Alle zehn Sekunden stirbt ein Kind unter fünf Jahren an den Folgen von Unterernährung. Aber auch in Deutschland leben 15% der Bevölkerung in Armut und sozialer Unsicherheit.

Es ist also höchste Zeit, über globale Sicherheit für alle Menschen zu reden, doch darum geht es auf der sogenannten Sicherheitskonferenz (SIKO) in München nicht.
[ mehr ] [ Aufruf ] [ Leporello-Flyer ] [ A4-Flyer ] [ Mobilisierungs-Video ] [ siehe auch ]

Attac Norwegen, Attac Wallonie Bruxelles, Attac Deutschland, Attac Augsburg, Attac Berlin, Attac München und die Bundesarbeitsgruppe Globalisierung und Krieg rufen dazu auf, möglichst zahlreich am 17. Februar zur Demo gegen die Münchner Sicherheitskonferenz zu kommen! Wenn wir viele sind, können wir in der Demo einen richtig schönen Attac-Block bilden! Treffpunkt am Stachus ab 13.00 Uhr bei den Attac-Fahnen in der Nähe des Koffershops (östlich vom Brunnen). Bringt Eure Attac-Fahnen mit und zieht Euch vor allem richtig warm an.
Ihr könnt auch Busse organisieren und andere Friedensbewegte aus anderen Organisationen mitmobilisieren.
Wenn ihr das Bündnis als Regionalgruppe noch unterstützen wollt und/oder Friedensgruppen in Eurer Region dazu mobilisiert, freuen wir uns. Das Bündnis zählt derzeit 80 Unterstützergruppen - bis zum 17. Februar wollen wir mindestens 100 sein!

Attac hat an dem diesjährigen Aufruf maßgeblich mitgewirkt und das Thema Soziale Sicherheit statt militärischer Sicherheit in den Focus gestellt. 

22.01.2018 Video-Interview (ca. 7 Min.) mit Franz Haslbeck:
                   Die Münchner Sicherheitskonferenz & Fluchtursachen 
30.01.2018 Video-Interview (ca. 10 Min.) mit Ates Gürpinar:
                   Die Münchner Sicherheitskonferenz und Waffenexporte
30.01.2018 Attac ruft zu Protesten gegen Sicherheitskonferenz auf  
02.02.2018 Video-Aufzeichnung zu der "Aktion Goldene Nasen
                   Geschäftemacherei mit dem Tod und illegale Kriege 
12.02.2018 Attac ruft auf zur Demo nach München
17.02.2018 Walter Listl:   Redemanuskript der Auftaktkundgebung 
17.02.2018 Ayten Kaplan: Redemanuskript der Auftaktkundgebung 
17.02.2018 Video: Jürgen Grässlin zur Kriegspolitik der SiKo und der NATO 
                   [ Transkript ]
                   Eindrücke von der Demo
17.02.2018 Video: Christine Buchholz 
                   [ Transkript ]
                   Grenzen für Flüchtlinge öffnen und für Waffen schließen 
17.02.2018 HotSpot Reportage von acTVism Munich   [ YouTube ]
17.02.2018 Attac-Regionalgruppen:
                   München, Untere Saar
19.02.2018 Clemens Ronnefeldt:  
                   Lehrer und Pflegekräfte statt Waffen 

Bei dichtem Schneetreiben umzingelten rund 4 000 Menschen den hermetisch abgeriegelten Tagungsort der NATO-Kriegsstrategen "Bayerischer Hof". 3 600 beteiligten sich an der großen Demonstration und noch einmal 300 an der Protestkette durch die Münchner Fußgängerzone. Wie so oft wurde die Teilnehmerzahl von der Polizei auf 2200 heruntergerechnet, was dann von den meisten Medien übernommen wurde.
Unsere Demonstration richtete sich gegen die im Bayerischen Hof versammelten Machteliten und gegen ihre Interventionskriege, gegen die Hauptverantwortlichen für weltweite Armut, die Zerstörung der Umwelt, in deren Folge Millionen von Flüchtlingen aus ihren Heimatländern vertrieben werden. Im Zentrum der Proteste standen die Aufrüstungspläne Deutschlands und der EU, die weiter ansteigenden Rüstungsexporte, die nukleare Komplizenschaft Deutschlands mit den USA und - aus aktuellem Anlass - der völkerrechtswidrige Angriff der türkischen Armee gegen die Kurden im nordsyrischen Afrin.
Für unsere Demonstration hatten die Münchner Behörden das Zeigen aller kurdischen Symbole, in denen sie einen Bezug zur PKK vermuten, verboten. Dagegen haben wir geklagt. Daraufhin hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof die Verbotsverfügung der Stadt München, Fahnen und Embleme der kurdischen Volksverteidigungs-Einheiten YPG und YPJ mitzuführen, aufgehoben. Die Münchner Polizei jedoch ignorierte diese Entscheidung des Gerichts. Sie betätigte sich als Hilfssherif des Erdogan-Regimes, nahm mehrere Personen fest und kündigte an, strafrechtlich gegen sie vorzugehen.
Nachdem die Entscheidung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs nur vorläufige Wirkung für unsere Demonstration hatte, geht unsere Klage gegen die Verbotsverfügungen der Stadt München jetzt in die nächste Runde.
Wir akzeptieren nicht, dass das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung immer weiter eingeschränkt und Solidarität mit den Kurdinnen und Kurden kriminalisiert wird. 
Unsere Bitte: Helfen Sie uns weiter bei der Finanzierung unserer Aktivitäten. Auch weil zusätzliche Prozesskosten auf uns zukommen werden, möchte wir nochmal auf das Spendenkonto des Aktionsbündnisses hinweisen:
C. Schreer,
IBAN: DE44 7001 0080 0348 3358 09,
BIC: PB8KDEFF
Stichwort: SIKO 2018

9. Februar 2018, 17:00 Uhr, Frankfurt/Main, an der Hauptwache:

Aufruf  zur Solidarität mit kurdischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern:
Stoppt den Krieg gegen die kurdische Selbstverwaltung in Afrin im Norden Syriens!
[ mehr ] [ Unterschriften-Sammlung ]
09.02.2018 FR, Hanning Voigts: "Der Terror geht von der Türkei aus"
09.02.2018 Redebeitrag von Karl-Heinz Peil (Friedens- und Zukunftwerkstatt e.V.)
12.02.2018 Pressemitteilung: Deutsche Organisationen für Solidarität mit Afrin  

2. Febr. 2017, 17:30 Uhr - Aschaffenburg, Marktplatz vor der Stadthalle:

Aufruf zu Demonstration und Kundgebung:

GEGEN KRIEG UND VERTREIBUNG

Lasst uns gemeinsam die Stirn bieten gegen Krieg, Vertreibung, Faschismus, primitiven Nationalismus, gegen Völkerverhetzung, gegen die türkische Invasion in den Kanton Afrin (Rojava/Nordsyrien) auf Befehl Erdogans und der AKP-DIktatur, gegen Erdogans Vernichtungsabsichten im mehrheitlich kurdischen Afrin, dessen Bevölkerung während des zähen, opferreichen und erfolgreichen Kampfes gegen den IS unter größten Mühen bewundernswerte Umstände eines friedlichen, versöhnlichen und gerechten Zusammenlebens für alle Menschen, die dort leben, geschaffen hat. Lest euch bitte den Aufruf durch und kommt, .... lasst uns gemeinsam diesen unter ständiger Bedrohung lebenden Menschen beistehen - gegen Krieg, für bitternötige Völkerverständigung
Veranstalter:
Demokratisches  Kurdisches  Gesellschaftszentrum  Aschaffenburg
unterstützt von
Die Linke, MLPD, Attac (AB), Halkevi (türkisches Volkshaus),
Interventionistische Linke (IL), Friedenstrommler, "Bündnis gegen Rechts" (BgR)
und couragierten Personen aus den etablierten Parteien in AB
[ Aufruf ] [ Redebeitrag von Reinhard Frankl bei der Kundgebung  ]

ab 1. Februar 2018 - Bielefeld, Jahnplatz und Hauptbahnof:

Kriegstreiber Erdogan stoppen!

Faschisten in deutschen Panzern überfallen ein Land. Gemeinsam mit islamistischen Terrormilizen und ausgerüstet mit deutschen Waffen hat die türkische Armee die syrische Provinz Afrin angegriffen. Die Bundesregierung spricht von ‚legitimen Sicherheitsinteressen‘ der Türkei. Wie vor 100 Jahren sind wieder deutsche Machtinteressen jenseits des Bosporus wichtiger als Menschenleben. Terror, Vertreibung, Krieg und Völkermord werden in Kauf genommen. Die Afrin Solidaritäts Plattform OWL steht auf der Seite der Menschen in Afrin und wird täglich in Bielefeld protestieren.
[ mehr ]

(Anm.: Die teilweise extreme Wortwahl lässt zu wünschen übrig)

NEUIGKEITEN

23.05. - Keine Kampfdrohnen für die Bundeswehr! mehr

02.10. - Fluchtursachen beseitigen, statt Asylrecht weiter zu beschneiden mehr

11.01. - Stellungnahme von attac Deutschland zum "Friedenswinter" mehr

TERMINE

Keine Ereignisse gefunden.